Gesunde Ernährung für alle Kinder

(Quelle: Rückenwind für Leher Kinder e.V.)

Bremerhaven, 20.09.2018 – Der Rückenwind für Leher Kinder e.V. unterstützt mit seinem regelmäßig stattfindenden Kinderkochclub Kinder aus sozial benachteiligten Familien. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Verein „ Rückenwind für Leher Kinder e.V." wurde 2003 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, Leher Kinder im Alter von 4–12 Jahren mit kostenlosen Betreuungs-, Freizeit- und Förderangeboten zu unterstützen. Dabei sollen ihre körperlichen, geistigen, emotionalen, kulturellen und sozialen Bedürfnisse angemessen berücksichtigt werden, sodass die Kinder sich individuell und in vollem Umfang weiterentwickeln können. Mit der Spende soll der Kinderkochclub finanziert werden. Hier lernen die Kinder vom Einkauf bis zur Zubereitung den Umgang mit gesunden Lebensmitteln sowie eigenständig in der Küche zu agieren. Wichtig bei der Umsetzung ist dem Verein das Motto: Günstig - lecker - gesund. Im Sinne von Nachhaltigkeit regen sie die Rückenwindkinder an, ihre Rezepte auch zu Hause zu kochen. Auch dort müssen die Gerichte günstig sein. Denn im Goetheviertel leben keine Millionäre.

 

Julia Zimmermann, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Gerade für Kindern aus einem finanziell schwachen Haushalt hilft der Verein, indem er die Kosten für die frischen Lebensmittel und die Kochutensilien aufbringt, um eine ausgewogene Mahlzeit zuzubereiten.“

Große Spendenübergabe in Usingen

Sabine Lecher freut sich, dass ihr Verein WINDROSE zu den ausgezeichneten Projekten gehört,
welche eine symbolischen Spende von Stiftungsbotschafter Adem Saracoglu erhielten.
(Quelle: J. Theel / Taunus Hausbau)

Usingen, 20.09.2017 – Für das bemerkenswerte Engagement wurden sieben gemeinnützige Einrichtungen aus Usingen und der Region mit jeweils 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung ausgezeichnet:

 

• Die Evangelische St. Georgsgemeinde KdöR betreut und fördert Flüchtlingskinder und deren Familien.

• Der JC Bushido Wüstems e.V. veranstaltet Sommerferienfreizeiten für benachteiligte Kinder und Jugendliche.

• Die Jesus-Bruderschaft e.V. bietet ein Freizeitprogramm für junge Menschen aus sozial schwierigen Verhältnissen.

• Das Familienzentrum St. Hildegard ermöglicht Familien und ihren Kindern eine Freizeit mit Gartenaktivitäten.

• Der Förderverein der Christian-Wirth-Schule Usingen e.V. schafft einen Brennofen für einen Kunstunterricht mit Tonarbeiten an.

• Der vhs Rheingau-Taunus e.V. möchte ein Schülerradio als Bestandteiler seiner sozialen Arbeit etablieren.

• Der Internationale Verein WINDROSE 1976 e.V. bietet Kindern und Jugendlichen aus geflüchteten Familien sinnvoll gestaltete Freizeitaktivitäten.

 

Adem Saracoglu, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab die symbolischen Spendenschecks und lobte das große Engagement in seiner Region: „Ich konnte jedes dieser Projekte kennen und bewundern lernen. Ohne sie hätte eine große Anzahl von Kindern und Jugendlichen nicht die Chance auf Hilfe, eine Förderung oder ein offenes Ohr. Bei ihnen bekommen die jungen Menschen neuen Mut und Perspektiven für die Zukunft.“

Integrative und inklusive Waldpädagogik für Kinder

(Quelle: Silvia Lösch)

Otterberg, 20.09.2018 – Der CVJM Pfalz e.V. fördert den Entdeckergeist von Kindern und Jugendlichen, mit und ohne Behinderungen, durch ein erlebnispädagogisches Freizeitprogramm inmitten der Natur. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der CVJM Pfalz e.V. engagiert sich seit über 70 Jahren in der Kinder- und Jugendarbeit und hat sich zum Ziel gesetzt, junge Menschen in Körper, Geist und Seele zu stärken. Seit 2013 bietet der Verein am Standort Otterberg sogenannte wald- und erlebnispädagogische Programme für Kinder und Jugendliche an, welche auch Menschen mit Behinderungen und Kindern aus sozial schwachen Familien offen stehen. In diesem Jahr fanden zum Beispiel mehrtägige Kinderferienprogramme, in Kooperation mit dem Forstsamt Otterberg und dem Biosphärenreservat Pfälzer Wald sowie Besuche von KITA-Gruppen in einer Hobbyimkerei statt. Ziel der verschiedensten waldpädagogischen Angebote ist nicht nur die natürliche Lust am Entdecken und Bewegen in der Natur zu wecken, sondern auch das Wissen und die Sozialkompetenzen der Kinder zu erweitern. Mithilfe der Spende sollen auch in Zukunft die verschiedenen Angebote der Einrichtung finanziell abgesichert werden.

 

Silvia Lösch, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Ich freue mich, dass die Kinder durch die unterschiedlichen Freizeitprogramme die Möglichkeit bekommen, ein emotional positives Verhältnis zur Natur aufzubauen. Auf diesem Wege lernen sie die Dinge zu schätzen und zu schützen.“

Sport für alle Kinder

Von links: Jessica Buchholz (Trainerin und Betreuerin), Andrea Kaiser (Botschafterin der Town & Country Stiftung) und Oliver Buchholz (Vorstand und Betreuer) sowie die Kinder des Vereins.
(Quelle: DTV „Die Kängurus" e.V.)

Ranstadt, 19.09.2018 – Der Dauernheimer Trampolin e.V. „Die Kängurus" fördert mit dem Projekt „Sport für ALLE Kinder“ die Integration und Inklusion von behinderten Kindern und Kindern aus sozial benachteiligten Familien in das sportliche Vereinsleben. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der DTV „Die Kängurus" e.V. hat sich seit seiner Gründung zum Ziel gesetzt, Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle, angeleitete und regelmäßige Betätigung im sportlichen Bereich zu ermöglichen und sich aktiv gegen die Folgen von Kinder- und Jugendarmut zu engagieren. Die Hilfe der ehrenamtlichen Mitarbeiter und Trainier ist dementsprechend vielseitig: Neben dem Sportangebot leisten sie Unterstützung im familiären Umfeld bis hin zu Behördengängen und machen durch eine aktive Öffentlichkeitsarbeit auf die Problematik der Kinderarmut in Sportvereinen aufmerksam. Mit der Spende soll das Projekt „Sport für ALLE Kinder“ finanziell gestützt werden.

 

Andrea Kaiser, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Der Verein ist nicht umsonst seit 2012 ein Integrationsstützpunkt. Hier bekommen die Kinder einen Ort der sportlichen und gleichberechtigen Förderung und zudem stets ein offenes Ohr für ihre Probleme.“

Großzügige Spende für Engagement in Gelnhausen

(Quelle: Andrea Kaiser)

Gelnhausen, 19.09.2018 – Für das bemerkenswerte soziale Engagement wurden der Verein der Freunde und Förderer sowie der Betreuungsverein der Herzbergschule Roth aus Gelnhausen mit jeweils 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand unter Anwesenheit des Bürgermeisters Daniel Glöckner, Stiftungsbotschafterin Andrea Kaiser, Beate Scherer (Vorstand des Fördervereins), Marie Euler (Vorstand Betreuungsvereins), Schulleiterin Bianca Hundur sowie den Kindern der Herzbergschule statt.

 

Der Verein der Freunde und Förderer der Herzbergschule Roth e.V. betreibt einen Frühstücksclub an der Schule. Die Schüler erhalten ein kostenloses, gesundes und frisches Frühstück, welches von ehrenamtlichen Helfern, Eltern und Großeltern zubereitet wird. Der Frühstücksclub bietet die Möglichkeit nachhaltig Einfluss auf die Ernährung der Kinder zu nehmen sowie das gemeinsame Essen und den sozialen Umgang miteinander zu fördern. Das Besondere: Es werden Früchte und Gemüse aus dem eigenen Schulgarten verarbeitet.

 

Der Betreuungsverein wurde 2006 von engagierten, berufstätigen Müttern gegründet, um Familien mit einem bedürfnisgerechten Betreuungsangebot die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern. Bei der Betreuung geht es nicht darum, die Kinder nur unterzubringen, sondern sie vielmehr sinnvoll zu beschäftigen und das soziale Miteinander zu fördern. In den Räumlichkeiten des Vereins können die Kinder kreativ, motorisch und projektbezogen gefördert werden. Zudem wird eine Ferienbetreuung – auch für Kinder aus den umliegenden Gemeinden – angeboten.

 

Andrea Kaiser, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Engagement in ihrer Stadt: „Die Herzbergschule genießt ein enormes Engagement aller Pädagogen, Eltern und weiteren Angehörigen, die sich für einen optimierten Bildungs- und Lebensweg ihrer Kinder einsetzen.“

 

Bürgermeister Daniel Glöckner freute sich sehr über die Spenden, weil sie das soziale Engagement und den Einsatz aller ehrenamtlichen MitarbeiterInnen der Herzbergschule Roth entsprechend würdigen.

Einsatz für höhere Lebensqualität für Kinder in Guatemala ausgezeichnet

Bild: Hans-Georg Bayer von der Stiftung Kinderzukunft freute sich sehr über die symbolische Spende von Stiftungsbotschafterin Andrea Kaiser. (Quelle: Andrea Kaiser)

Gründau, 17.09.2018 – Die Stiftung Kinderzukunft unterhält, neben weiteren Kinderdörfern in Südosteuropa auch ein Kinderdorf mit 18 Wohnhäusern, einer Schule mit integrierten Kindergarten und verschiedenen Ausbildungsstätten in Guatemala. Neben dem täglichen Schutz vor Hunger, Gewalt und Krankheiten steht die schulische und berufliche Ausbildung der Kinder im Vordergrund. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Stiftung Kinderzukunft hat sich zum Ziel gesetzt, die Not in der Region dauerhaft zu bekämpfen, indem möglichst vielen Kindern ein Weg in eine eigenverantwortliche und selbstständige Zukunft ohne Not ermöglicht wird. Im Kinderdorf leben die Kinder mit bis zu neun weiteren Kindern und einer Hausmutter als Familie in einem eigenen Haus. Die Kinder werden solange im Kinderdorf betreut, bis sie mit einem abgeschlossenen Beruf als junge Erwachsene das Kinderdorf verlassen und ein eigenständiges Leben beginnen können. Auch der Zugang zu weiterführenden Schulen und Universitäten wird gefördert.

 

Andrea Kaiser, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Die Spende soll eine finanzielle Unterstützung für die unglaubliche Arbeit der Stiftung Kinderzukunft sein. Mit ihrer Hilfe bekommen die Kinder die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben und auf einen ordentlichen Bildungsweg

Schwimmunterricht für benachteiligte Kinder

Quelle: Julia Büttner / Ranger Foundation

Frankfurt am Main, 17.09.2018 – Die Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Frankfurt am Main e.V. ermöglicht Kindern aus sozial schwachen Familien die Teilnahme an kostenfreien Schwimmkursen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand zusammen mit der Ranger Foundation statt.

 

Die Arbeiterwohlfahrt Frankfurt besteht seit nunmehr 99 Jahren und hat sich zum Ziel gesetzt, bei der Bewältigung jeglicher gesellschaftlicher Probleme und Aufgaben mitzuwirken sowie einen demokratischen und sozialen Rechtsstaat zu stärken. Besonders liegt dem Verband die Förderung gesellschaftlicher Integration am Herzen, sodass verschiedenste Projekte realisiert werden, welche sozial benachteiligte Personen und Familien mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen unterstützen. Eines der Projekte des Verbandes ist das „Freischwimmen“, welches Kindern aus sozial schwachen Familien durch das Angebot kostenloser Kursprogramme das Schwimmenlernen ermöglicht. Oft scheitert das Schwimmenlernen daran, dass die Eltern keine Zeit haben, ihre Kinder regelmäßig zu den Schwimmstunden zu begleiten.

 

Die AWO-Erzieher nehmen sich diese Zeit und fahren während der normalen Öffnungszeiten der Einrichtungen mit einer kleinen Gruppe Kinder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Schwimmbad. Mit dem Abzeichen Seepferdchen erlangen die Kinder wichtige Fähigkeiten, um sich in tieferen Gewässern fortzubewegen und so ihre eigene Sicherheit zu garantieren. Außerdem können die kleinen Schwimmer unbeschwert an Freizeitaktivitäten mit anderen Kindern teilhaben – ein wichtiger Schritt in Richtung sozialer Integration. Mithilfe der Spenden der Town & Country Stiftung sowie der Ranger Foundation soll auch in Zukunft weiteren Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geboten werden, das Schwimmen zu erlernen.

 

Anna Lungershausen, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Die Anzahl an Nichtschwimmern ist größer als vermutet. Oftmals können die Eltern sozial benachteiligter Kinder selbst nicht schwimmen, sich den Eintritt in ein Spaßbad nicht leisten oder in deren Herkunftsländern gehört Schwimmen einfach nicht zur Alltagskultur. Deshalb ist es umso wichtiger, dass die Kinder kostenfreie Schwimmkurse besuchen können.“

Förderung für Gesundheitsprogramm an Grundschulen

Quelle: Lions Club Frauenalb-Nordschwarzwald Förderverein e.V.)

Remchingen, 17.09.2018 – Der Lions Club Frauenalb-Nordschwarzwald Förderverein e.V. unterstützt mit dem Projekt „Klasse 2000“ Grundschulkinder mit einem Gesundheitssystem. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Lions Club Frauenalb-Nordschwarzwald wurde 2017 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, dort helfend einzugreifen, wo das soziale System eines Staates nicht ausreichend Hilfe bietet. Schwerpunkt der Arbeit sind die Kinder- und Jugendprogramme. Mit dem aktuellen Projekt will der Verein vor allem die Gesundheit von Grundschülern fördern und eine Vorbeugungsmaßnahme gegen Sucht und Gewalt ergreifen. In Zusammenarbeit mit Gesundheitspädagogen wird für jede Klassenstufe ein Programm konzipiert, welcher jeweils die Gesundheits- und Lernkompetenzen steigern soll. Mit der Spende werden Materialkosten wie Hefte, CDs, Spiele etc. für die Kinder und Infos für die Eltern finanziert.

 

Kathleen Pfennigsdorf, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Die Kinder lernen durch dieses wunderbare Projekt ihren Körper kennen und wie er funktioniert. Auch werden sie sich ihrer Gesundheit bewusst und lernen, für und auf sich selber zu sorgen.“

Town & Country Stiftung unterstützt Griefstedter Carnevals Club e.V.

(Quelle: Griefstedter Carnevals Club e.V.)

Griefstedt, 14.09.2018 – Der Griefstedter Carnevals Club e.V. fördert mit einem Freizeitwochenende den Zusammenhalt zwischen den Kindern aus dem Verein. Das Hauptanliegen des Projektes ist es, den Kindern und Jugendlichen aus Griefstedt und der Umgebung die Möglichkeit zu geben, gemeinsam ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten und etwas zu erleben. Zudem gibt es mehrere Kinder, welche aus schwierigen familiären Verhältnissen kommen und hier die Chance haben, vom Alltag abzuschalten. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Das Freizeitwochenende soll auf einer Kanutour auf der Unstrut basieren, wo sich die Kinder und Jugendlichen sportlich betätigen können. Sie sind nicht nur aktiv auf dem Wasser, sondern auch auf dem Land bei der Schatzsuche. Für Verpflegung und Übernachtung hat der Verein ebenfalls gesorgt. Nicht alle Teilnehmer verfügen über Zelt und/oder Schlafsack. Diese möchte der Verein ihnen unentgeltlich zur Verfügung stellen. Die Spende federt das Projekt finanziell ab. Hierzu gehören die Reise-, Verpflegungs- und Betreuerkosten sowie die pädagogisch sinnvollen Preise für die Schatzsuche (z.B. Naturführer, Becherlupen, Sachbücher, Pfadfinderbücher, …).

 

Oliver Radlmair, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Die jungen Teilnehmer helfen einander und stärken über Spaß, Sport und Spiel die Gemeinschaft. Vor allem Kinder aus finanziell und sozial schwierigen Situationen bekommen hier die Chance, in der Freizeit gefördert zu werden.“

Town & Country Stiftung unterstützt den THW-Jugend Dillenburg e.V.

(Quelle: THW-Jugend Dillenburg)

Dillenburg, 17.09.2018 – Die THW-Jugend Dillenburg verwandelt junge und motivierte Helfer in kleine Helden des Alltags und bietet neben der Ausbildung auch gemeinsame Freizeiten (Wochenendfreizeiten, Zeltlager und Jugendherbergsfreizeiten) an. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Verein THW-Jugend Dillenburg e.V. wurde 1990 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, mit verschiedenen Maßnahmen der Jugendbildung Kinder und Jugendliche zu ehrenamtlichen Helfern, die später in die Einsatzeinheiten des Technischen Hilfswerkes überwechseln, auszubilden. So lernen die jungen Menschen spielerisch das Helfen und stärken das Gemeinschaftsgefühl.

 

Die Spende kommt einem großen Traum des THW-Jugend Dillenburg e.V. zugute: einem neuen Fahrzeug für Zeltlager und Ausflüge, das vom Bund nicht finanziert werden kann. Der Bund finanziert das Technische Hilfswerk. Es ist detailliert festgelegt, über welche Ausstattung und Fahrzeuge jeder Ortsverband verfügen kann. Für darüber hinausgehende Aktivitäten und Wünsche, wie z.B. zusätzliche, sinnvolle Ausstattung, Lehrmittel zur interessanten Gestaltung der Ausbildung oder auch ein zusätzliches Fahrzeug für die Jugendarbeit, für die der Bund keine Haushaltsmittel bereit stellt, müssen alternative Finanzierungsmöglichkeiten gefunden werden. So soll die Spende eingesetzt werden, um für ein zusätzliches Fahrzeug anzusparen.

 

Jochen Neuhoff, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen packen gleichermaßen an und sammeln mit verschiedenen Aktivitäten wie das Sammeln von Weihnachtsbäumen im Januar sowie der Beteiligung an der jährlich stattfindenden Jugendsammelwoche das Geld für das Fahrzeug.“

Town & Country Stiftung unterstützt Halleschen Anglerverein e.V.

Hinten von links: Detlef Seyffert (Jugendwart Hallescher Anglerverein), Benjamin Ruge, Dirk Tammaschke
Vorne von links: Patricia Seyffert, Tyler Tammaschke, Tanja von Flotow, Claudia Seyffert und Wolfgang Thiele (Vereinsvorsitzender)
(Quelle: Town & Country Haus Halle)

Halle, 17.09.2018 – Die Jugendabteilung des Halleschen Anglervereins e.V. ermöglicht sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen (zumeist aus der ambulanten und stationären Erziehungshilfe der AWO) den Erwerb des Jugendfischereischeines und die Integration in das Vereinsleben seiner Jugendgruppe. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Seit 2008 bietet der Hallesche Anglerverein den Kindern und Jugendlichen die kostenfreie Teilnahme und Prüfung zum Jugendfischereischein an. Dieses Projekt ist darüber hinaus seit vier Jahren im Vereinsjugendlager integriert. So nehmen regelmäßig bis zu 18 Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 18 Jahren dieses Angebot an. Während des Jugendlagers werden die Teilnehmer theoretisch und praktisch auf die Jugendfischerprüfung vorbereitet. Die „Ausbildung“ ist ein Zusammenspiel zwischen Lehrbuch und angeleiteter Anwendung. Für einige ist das Jugendlager der einzige Urlaub im Jahr. Die Spende soll dieses Projekt finanziell stützen, sodass den Teilnehmern auch in Zukunft der Zugang ohne hohe Kosten für die Eltern gewährt werden kann. Nichts ist schlimmer, dass durch horrende Kosten Kinder und Jugendliche dieses Erlebnis nicht kennenlernen können. Ein positiver Effekt ist deutlich an den Anträgen zur Mitgliedschaft in der Jugendgruppe zu vermerken. Ein Beispiel dafür ist ein Jugendlicher, der über dieses Projekt zum Verein kam und heute selbst als Betreuer dabei ist. Spaß haben und dabei nicht zu merken, dass man lernt, erfahren viele Kinder und Jugendliche sehr selten.

 

Falk Bellmann, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Die Jugendlichen genießen lehr- und erlebnisreiche Tage am Gewässer mit Spiel, Spaß aber auch den sinnvollen Umgang mit der Natur und dem Lebewesen Fisch.“

Town & Country Stiftung unterstützt den SG Eiche Darmstadt 1951 e.V.

Markus Reitz freute sich über die symbolische Spende von Stiftungsbotschafterin Michaela Sierra Lois.
(Quelle: Michaela Sierra Lois)

Darmstadt, 11.09.2018 – Der SG Eiche Darmstadt 1951 e.V. unterstützt mit dem Projekt „Sport gegen Kinderarmut“ Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien mit der beitragsfreien Teilhabe am Sportverein. Ziel dieses Angebots ist die Stärkung von Integration, Toleranz und Chancengleichheit sowie die aktive sportliche Bewegung. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein erneut mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Das Projekt „Sport gegen Kinderarmut“ besteht seit nunmehr 8 Jahren. Ursprünglich sollten in diesem Projekt 15 Kinder- und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien erreicht werden, bei denen ein besonderer Unterstützungsbedarf besteht. So wird den Kindern und Jugendlichen u.a. eine kostenlose Mitgliedschaft im Verein ermöglicht. Ebenso ist eine Unterstützung für die Anschaffung von notwendiger Sportkleidung und individueller Ausrüstung sowie die Teilnahme an Trainingslagern, Freizeiten und Ausflügen möglich. Die Nachfrage steigt stetig, sodass derzeit ca. 40 Kinder und Jugendliche am beitragsfreien Vereinssport teilnehmen. Das gesellschaftliche Engagement des Vereins wurde schon mehrfach durch verschiedene Institutionen gewürdigt (u.a. von der DFB-Stiftung, der DB-Stiftung, Aktion Mensch, der Sparkasse und Volksbank Darmstadt, dem Land Hessen, etc.).

 

Mit der Spende der Town & Country Stiftung soll die Finanzierung von Trainingskleidung, Sportausrüstung, Trainingslagern und Ferienfreizeiten abgefedert werden. Botschafterin Michaela Sierra Lois übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Der Verein engagiert sich gegen soziale Ausgrenzungen und für eine Chancengleichheit unter jungen Menschen. Die Vereinsmitglieder, egal welchen Hintergrundes, haben hier einen starken Zusammenhalt und genau dies soll sich irgendwann auch in der Gesellschaft widerspiegeln.“

Finanzielle Unterstützung für Erweiterung der Trauerbegleitung

Bild: Karin Däumer (links, Mitarbeiterin des LaLeLu e.V.) freute sich über den Besuch und die symbolische Spende von Stiftungsbotschafterin Michaela Sierra Lois.

Bruchköbel, 11.09.2018 – Der LaLeLu e.V. begleitet ca. 50 Familien mit unheilbar erkrankten und verstorbenen Kindern im Main Kinzig Kreis – oft über Jahre. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der LaLeLu e.V. hat ein Gartengrundstück gepachtet, das ein Begegnungsort für die LaLeLu-Familien werden soll. Es soll auch ein Erinnerungsgarten gestaltet werden, damit betroffene Eltern sich an ihr verstorbenes Kind erinnern können. Auf einem anderen Teil des Gartens wird ein Spielplatz für die Geschwisterkinder errichtet werden. Die Familien können sich untereinander austauschen und für die Geschwisterkinder werden verschiedene Aktionstage angeboten. Mit der Spende sollen die Spielgeräte für die Kinder finanziert werden.

 

Michaela Sierra Lois, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Der Schmerz über den Verlust eines Kindes ist so schwer zu verkraften. LaLeLu ermöglicht den Familien einen Ort, wo man sich austauschen und gegenseitig trösten kann, um inmitten eines tragischen Kapitels Mut zu schöpfen.“

Town & Country Stiftung unterstützt Integrative Kindertagesstätte Münze/Eisenach

Namen v.l.n.r.: Michael Heiderich (Handwerker), Marko Wagner (Kita-Chef), Florian Baistock (Stiftungsbotschafter) und die Kinder Nai, Taylor, David und Maria
(Quelle: Kindergarten Münze)

Eisenach, 12.09.2018 – Der Kindergarten Münze, eine Einrichtung der Diako Kinder- und Jugendhilfe gGmbH, unterstützt und betreut Kinder mit und ohne Behinderung. Dabei soll von klein auf ein tolerantes Miteinander gestärkt werden, bei dem sich die Kinder aufgeschlossen aufeinander zubewegen und einen gemeinsamen Weg der Integration gehen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Integrative Kindertagesstätte Münze/Eisenach hat sich zum Ziel gesetzt, Kinder, gleich welchen Hintergrundes, zu fördern, ihnen Raum und Zeit zum Spielen zu bieten und ihnen Werte für ein respektvolles Miteinander zu vermitteln. Mit der Spende soll der Fußboden des Schlafraumes erneuert werden. Die Kinder verbringen dort ihre Zeit zum spielen und schlafen, jedoch ist der Boden sehr kalt und der Teppich mittlerweile verschlissen. Momentan schlafen in dem Raum ca. 16 zwei- bis dreijährige Kinder.

 

Florian Baistock, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte: „Ich hoffe, dass die Kita mit der Spende das nötige Geld bekommen hat, um die Erneuerung finanzieren zu können. Gerade jetzt, wenn es wieder kälter wird, brauchen die Kinder eine warme Atmosphäre.“

Town & Country Stiftung unterstützt Griefstedter Carnevals Club e.V.

Griefstedt, 14.09.2018 – Der Griefstedter Carnevals Club e.V. fördert mit einem Freizeitwochenende den Zusammenhalt zwischen den Kindern aus dem Verein. Das Hauptanliegen des Projektes ist es, den Kindern und Jugendlichen aus Griefstedt und der Umgebung die Möglichkeit zu geben, gemeinsam ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten und etwas zu erleben. Zudem gibt es mehrere Kinder, welche aus schwierigen familiären Verhältnissen kommen und hier die Chance haben, vom Alltag abzuschalten. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Das Freizeitwochenende soll auf einer Kanutour auf der Unstrut basieren, wo sich die Kinder und Jugendlichen sportlich betätigen können. Sie sind nicht nur aktiv auf dem Wasser, sondern auch auf dem Land bei der Schatzsuche. Für Verpflegung und Übernachtung hat der Verein ebenfalls gesorgt. Nicht alle Teilnehmer verfügen über Zelt und/oder Schlafsack. Diese möchte der Verein ihnen unentgeltlich zur Verfügung stellen. Die Spende federt das Projekt finanziell ab. Hierzu gehören die Reise-, Verpflegungs- und Betreuerkosten sowie die pädagogisch sinnvollen Preise für die Schatzsuche (z.B. Naturführer, Becherlupen, Sachbücher, Pfadfinderbücher, …).

 

Oliver Radlmair, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Die jungen Teilnehmer helfen einander und stärken über Spaß, Sport und Spiel die Gemeinschaft. Vor allem Kinder aus finanziell und sozial schwierigen Situationen bekommen hier die Chance, in der Freizeit gefördert zu werden.“

Soziales Projekt will hoch hinaus und bekommt Finanzspritze

Sangerhausen/Halle, 11.09.2018 – Der Deutsche Alpenverein - Sektion Südharz/Sangerhausen e.V. unterstützt mit dem Projekt „Hoch hinaus“ Kinder und Jugendliche mit vielseitigen Aktivitäten rund um das Klettern und Bergsteigen. Dazu gehört auch die erlebnispädagogisch orientierte Arbeit mit Kindern aus Flüchtlingsfamilien. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Seit 2004 besitzt die Sektion Sangerhausen des Deutschen Alpenvereins eine eigene kleine Kletterhalle und seit 2014 einen 18 Meter hohen Kunstfelsen. Von Beginn an fühlt sich der Verein in einer sozialen Verantwortung gegenüber seiner Stadt und bietet grundsätzlich allen Kindern und Jugendlichen den kostenfreien Zugang zu seinen Anlagen. Viele temporäre, aber auch dauerhafte Projekte werden seitdem mit Kindern durchgeführt. Und das mit Erfolg: Die Zahl der jungen Kletterfans steigt stetig. Die Spende soll für die Anschaffung von Seilen, Kindergurten und Karabinern verwendet werden.

 

Falk Bellmann, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Die Materialien werden dringend gebraucht, um die Sicherheit der Teilnehmer zu gewähren. Ich freue mich, dass der Verein nun die finanzielle Unterstützung bekommen hat, um neben den Betriebskosten auch Neuanschaffungen abzudecken.“

Town & Country Stiftung unterstützt Sport Club Rodenbeck e.V.

Die Mitarbeiterinnen des Sport Clubs Rodenbeck freuten sich über den Besuch und die symbolische Spende von Stiftungsbotschafter Thomas Stadie.
(Quelle: Janine Diederich)

Minden, 10.09.2018 – Der Sport Club Rodenbeck e.V. festigt mit dem Projekt „Selbstverteidigung für Mädchen“ das Vertrauen der Mädchen in ihre physische und psychische Stärke. Gleichzeitig werden konkrete Strategien der Selbstbehauptung vermittelt, mit denen sie ihre Grenzen, Interessen und Bedürfnisse verteidigen und durchsetzen können. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Seit über vier Jahren gibt es die Selbstbehauptung für Mädchen, eine ständig wachsende Gruppe, die mittlerweile bis zu 26 Mädchen zwischen 9 und 17 Jahren zählt. Geleitet wird das Angebot von einem Sozialpädagogen (Diplom), der über langjährige Kampfsporterfahrung verfügt und die Mädchen gleichzeitig mit psychosozialer Methodik begleitet und stärkt. Hauptmerkmal der Gruppe ist, dass die Mädchen fast ausschließlich aus sozial schwachen Familien kommen. Die meisten Mädchen sind (ehemalige) Mobbingopfer, übergewichtig, verfügen über sehr wenig Selbstwertgefühl oder kommen aus kulturellen Kreisen, in denen Rechte und Möglichkeiten als Mädchen oder junge Frau sehr stark eingeschränkt sind. Die Schwerpunkte des Angebots liegen auf Teamgeist, sozialen Kompetenzen und Willensstärke. Es wird neben der Förderung des Selbstbewusstseins auch das gegenseitige „Füreinander da sein“ gefördert. Anfangs war das Angebot als halbjährliches Projekt gedacht. Die Begeisterung und Fähigkeiten der Mädchen stiegen jedoch stetig, sodass dieses Angebot ein nachhaltiger Erfolg wurde. Mit der Spende soll ein Boxring finanziert werden.

 

Thomas Stadie, Botschafter der Town & Country Stiftung und Geschäftsführer von Massivhaus Meyer, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Die Mädchen wünschen sich einen Boxring, um sich miteinander zu messen und miteinander kämpfen können. Dadurch können sie weiter physisch und psychisch zu starken, mündige Mädchen heranwachsen.“ Die Town & Country Stiftung vergibt 2018 zum sechsten Mal in Folge den Town & Country Stiftungspreis. Ein wesentliches Anliegen der Stiftung und der Botschafter ist die Unterstützung und Förderung von benachteiligten Kindern und Jugendlichen. Das soziale Engagement aller Mitarbeiter und Ehrenamtlichen des Sport Club Rodenbeck e.V. verhelfen den Betroffenen zu mehr Chancengleichheit.

Soziales Engagement aus Gummersbach ausgezeichnet

(Quelle: Chancen - Leben geben e.V.)

Gummersbach, 10.09.2018 – Der gemeinnützige Verein Chancen - Leben geben e.V. unterstützt mit dem Projekt „Talente fördern – Perspektiven schaffen“ von Armut und sozialer Ausgrenzung betroffene Kinder und Jugendliche. Die Kinderhilfsorganisation macht es möglich, dass sozial benachteiligte Kinder Zugang zu Freizeit- und Bildungsangeboten bekommen, die ihre Familien nicht finanzieren können. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand anlässlich des diesjährigen Starts des Kinder-Musikkurses „Instrumentenkarussel“ in den Räumen der Musikschule Gummersbach statt. Anwesend waren Frank Helmenstein (Bürgermeister der Stadt Gummersbach), Barbara Gelhausen (Vorstand des Vereins Chancen – Lebengeben e.V.), Ina Tötemeier (Gründungs- und Fördermitglied), Annette Mohrenstecher (Fördermitglied) und Georg Rockenfeld (Botschafter der Town & Country – Stiftung) sowie Musikschulkinder.

 

Seit Februar 2017 ermöglicht und finanziert der Chancen - Leben geben e.V. Kindern die Teilnahme an Freizeit- und Bildungsmaßnahmen, wie bspw. die Mitgliedschaft in Sport- und Reitvereinen, Tanzstunden, Musikschul- und Nachhilfeunterricht. Ziel ist es, eine individuelle Förderung zu gewährleisten und die Kinder in das gesellschaftliche Leben zu integrieren. Mit dem Projekt „Talente fördern – Perspektiven schaffen“ sollen benachteiligte Kinder und Jugendliche durch eine ihrer Neigungen und Interessen entsprechende Unterstützung ermutigt werden, ihre Talente zu entdecken, zu entwickeln und ihr Selbstvertrauen zu stabilisieren. Gleichzeitig soll eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht werden. Bis Jahresende 2018 werden mindestens 25 Kinder in Förderung sein. Die Spende kommt der finanziellen Realisierung dieses Projektes zugute. „Es gibt so viele Kinder, die von Ballettstunden träumen, oder davon, ein Instrument spielen zu lernen, brauchen Nachhilfe oder wollen bei einer Klassenfahrt dabei sein. Und sie haben keine Chance, weil das Geld fehlt. Da versuchen wir zu helfen. Und wir freuen uns sehr, dass die Town & Country-Stiftung uns dabei unterstützt“, bedankte sich Barbara Gelhausen.

 

Georg Rockenfeld, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Der Verein organisiert Förderungen, die nicht durch öffentliche Stellen finanziert werden. Ich finde es bewundernswert, wie sie damit der Ausgrenzung durch Armut entgegentreten und den Kindern und Jugendlichen aus der Mittellosigkeit helfen.“

Tänzerisches Engagement ausgezeichnet

(Quelle: Dance Company „Schnapphans“ e.V.)

Jena, 10.09.2018 – Der Dance Company „Schnapphans“ e.V. Jena unterstützt Kinder aus Jena und Umgebung mit abwechslungsreichen Tanzprogrammen für eine gesunde Körperhaltung und ein soziales Miteinander. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein erneut mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Dance Company „Schnapphans“ e.V. besteht bereits seit 25 Jahren als gemeinnütziger Verein und hat sich seit der Gründung zum Ziel gesetzt, eine Tanzkultur für Kinder und Jugendliche in Jena zu bieten und sie sportlich zu fördern. Derzeit erarbeitet der Verein mit rund 40 Tänzerinnen eine Weihnachtsrevue, welche im Dezember vier- bis fünfmal aufgeführt werden soll. Der Eintritt ist frei. Die Gruppe bereitet sich während eines dreiwöchigen Tanzworkshops intensiv auf die Show vor. Mit der Spende sollen die Teilnehmerbeiträge gesenkt werden, sodass der Workshop auch für Kinder aus finanziell schwachen Familien ermöglicht wird.

 

Shirley Klotz, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Die Weihnachtsrevue ist nicht nur eine tänzerische Herausforderung für die jungen Tänzerinnen, sondern auch intensives Teamwork. Alle Mitwirkenden bringen sich kreativ ein.“

Erfolgreiche Integration von Kindern und Jugendlichen

(Quelle: IB Südwest gGmbH)

Homburg, 10.09.2018 – Der Internationale Bund Südwest gGmbH unterstützt mit dem Stadtmitteprojekt Homburg die Kinder und Jugendlichen des Jugendzentrums „Second HOMe“. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der IB Südwest gGmbH bietet verschiedenste soziale Dienstleistungen an und engagiert sich besonders in den Bereichen Berufliche Bildung, Migrationshilfe, Jugendsozial- und Jugendkulturarbeit. Ein Verbund verschiedener Projekte in Form von integrativen Bildungsangeboten sowie Beratungs- und Betreuungsformen werden durch den IB Südwest als Stadtmitteprojekt Homburg unterstützt. Dazu gehört auch das Jugendzentrum „Second HOMe“, in welchem benachteiligten Kindern und Jugendlichen und solchen mit Migrations- oder Flüchtlingshintergrund Begegnungsräume zur sozialen Teilhabe geschaffen werden. Sie sollen Erlebnisse einer Gemeinschaft erfahren und eine sinnvolle Beschäftigung bekommen. Dazu werden offene Treffs, Workshops, Ausflüge oder sportliche und kulturelle Veranstaltungen angeboten. Durch diese vertrauensaufbauenden gemeinsamen Aktionen werden die jungen Leute außerdem offener für angebotene Beratungs- und Entwicklungsprogramme. Mithilfe der Spende sollen die Aktivitäten noch attraktiver und abwechslungsreicher gestaltet werden und möglichst viele Teilnehmer erreichen.

 

Marianne Caruana, Botschafterin der Town & Country, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Gemeinsame Freizeitaktivitäten fördern eine erfolgreiche soziale und gesellschaftliche Integration enorm. Dies gilt besonders für junge geflüchtete Menschen, welche hier die Chance bekommen Teil einer Gemeinschaft zu werden.“

Sport für alle Kinder in Lüneburg

(Quelle: Ochtmisser Sportverein von 1983 e.V.)

Lüneburg, 07.09.2018 – Der Ochtmisser Sportverein von 1983 e.V. unterstützte mit der Fußballschule Ochtmissen 2018 in der Sommerferienzeit finanziell und migrationsbedingt benachteiligte Kinder mit der aktiven Teilnahme am Vereinssport. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein erneut mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Dieses Jahr wurde das Projekt zum achten Mal durchgeführt. Der Ochtmisser Sportverein hat sich zum Ziel gesetzt, Kinder in den Ferien mit einer gemeinsamen Trainingswoche zum Sport zu motivieren bzw. einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung nachzugehen. Sie sollen motiviert werden, sich anderen sozialen Gruppierungen zu öffnen und in Vereinen Sport zu treiben. Seit 2015 nehmen zusätzlich Kinder aus den Flüchtlingsunterkünften in Lüneburg und Umgebung teil. Einige Kinder konnten durch dieses Projekt in Sportvereine in Lüneburg integriert werden. Die Spende soll für die Refinanzierung der Trainingswoche verwendet werden.

 

Britt Claassen, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte: „Diese Trainingswoche ist mittlerweile ein fester Bestandteil der Ferienbetreuung für benachteiligte Kinder in Lüneburg und Umgebung geworden. In einer zunehmend digitalisierten Welt finde ich es bewundernswert, wie der Verein sich dafür einsetzt, die Kinder aktiv zu halten und ihnen vor allem ein respektvolles Miteinander zu vermitteln.“

Town & Country Stiftung unterstützt den Grenzläufer e.V.

(Quelle: Torsten Müller)

Mittenwalde, 07.09.2018 – Der Grenzläufer e.V. begleitet und betreut mit dem Projekt „Wohngruppe Yorckstraße“ Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsgebieten. Dabei werden die jungen Menschen im schulischen Werdegang, in der Sprachentwicklung sowie im Erlernen der Kultur unterstützt. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Grenzläufer e.V. wurde 2011 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, die Interessen der Kinder und Jugendlichen zu vertreten und sie mit einer Vielzahl an Aktivitäten zu fördern. Mit der Wohngruppe Yorckstraße begleitet der Verein täglich unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Dabei wird neben der Nachhilfe und dem Sprachunterricht auch die Betreuung bei bürokratischen Angelegenheiten angeboten. Insgesamt wurden bisher 30 junge Menschen durch das Projekt erreicht und erfolgreich begleitet. Dabei konnten Schulabschlüsse sichergestellt sowie Ausbildungen gefunden werden. Mit der Spende soll die Weiterführung des Projekts gewährt werden.

 

Detlef Zobel, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Ich finde es bewundernswert, dass der Verein mit viel Engagement aber auch Geduld schafft, den jungen Menschen zu helfen, eine Perspektive in Deutschland zu schaffen und sich angekommen zu fühlen.“

Town & Country Stiftung unterstützt die Mädchenwohngruppe Ransbach der IB Südwest gGmbH

(Quelle: Markus Nacke)

Hohenroda-Ransbach, 07.09.2018 – Die Intensivpädagogische Wohngruppe „Elisabeth-Oswalt-Haus“ betreut Mädchen und junge Frauen, die aufgrund traumatischer Erfahrungen, familiärer Konflikte oder nach psychiatrischen Klinikaufenthalten ein Zuhause auf Zeit und einen besonderen Schutzraum bedürfen. Die Mitarbeiterinnen betreuen die Bewohnerinnen nach traumapädagogischen Standards. Ziel der Jugendhilfemaßnahme kann eine Rückkehr in die Herkunftsfamilie sein oder eine Begleitung in die Selbständigkeit. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die traumasensible pädagogische Arbeit in der Wohngruppe soll den Mädchen und jungen Frauen Sicherheit vermitteln und Raum für psychische und soziale Stabilisierung und Entwicklung bieten. Mit der Spende soll der einrichtungseigene, aber abschüssige Gartenbereich erneuert werden. Geplant sind eine Sitzgelegenheit mit Tisch und Bänken, sowie eine Lagerfeuerstelle. Die verstärkte Nutzung des Gartens soll gemeinsame Aufenthalte, Mahlzeiten, und weitere Aktivitäten ermöglichen und verbindende Erlebnisräume für die Bewohnerinnen schaffen.

 

Lilia Nacke, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Die Betreuung der Mädchen und jungen Frauen findet täglich rund um die Uhr statt. Mit der Umgestaltung des Außengeländes wird den Bewohnerinnen neuer Raum für Gemeinschaftserlebnisse und zum Austauschen gewährt.“

Ferien-Zirkus-Projekt für Kinder

(Quelle: NBH Vaterstetten)

Baldham, 07.09.2018 – Die Nachbarschaftshilfe Vaterstetten e. V. macht Zirkus. Im Rahmen des alljährlichen Ferienprogramms haben Kinder aus den Gemeinden Vaterstetten, Zorneding und Grasbrunn eine Woche lang Manegenluft schnuppern dürfen. Damit alle Kinder aus den Gemeinden mitmachen konnten, dafür sorgt die Town & Country Stiftung mit ihrer Förderung von 1000 Euro. Die Spendenübergabe fand nun anlässlich der großen Abschluss-Gala statt.

 

Schon zum 41. Mal bietet die Nachbarschaftshilfe Vaterstetten e. V. ihr Ferienprogramm an. Und zum zweiten Mal gab es 2018 wieder in Kooperation mit Circus Roberto und dem TSV Vaterstetten das Kinder-Zirkus-Projekt. 100 Kinder konnten eine Woche lang unter der Kuppel am Trapez schwingen, Bodenakrobatik lernen oder in der Wandlungskiste verschwinden. Höhepunkt am Ende der Mitmach-Woche war die Galavorstellung, bei der die Nachwuchs-Artisten ihren Familien das Einstudierte vorführten. „Wir sind begeistert, was unsere Tochter in der einen Woche alles gelernt hat und wie geschickt sie ist“, freute sich eine Teilnehmerinnen-Mutter und klatschte Beifall, als die Tochter mit Flic Flacs die Manege durchquert.

 

„Dank der Spende von der Town & Country Stiftung konnten wir den Teilnahmebeitrag so gering halten, dass es sich alle Familien der Gemeinde leisten konnten, ihre Kinder am Zirkusprojekt teilnehmen zu lassen“, bedankte sich Monika Klinger, Organisatorin des Ferienprogramms in der NBH Vaterstetten bei Dr. Peter Witschital, Botschafter der Town & Country Stiftung, der den symbolischen Spendenscheck übergab: „Das Projekt ist nicht nur eine tolle Möglichkeit, die Kinder während der Ferienzeit sinnvoll zu beschäftigen, sondern schult außerdem ihre motorischen Fähigkeiten und den Teamgeist. Am Ende der Woche können sie dann zeigen, was in ihnen steckt und ihr Selbstwertgefühl stärken“, betonte er.

Unvergessliche Sommerferien für jedes Kind

(Quelle: Peter Stolze)

Apolda, 06.09.2018 – Das Freizeitzentrum „Lindwurm“ bietet mit seiner jährlichen Sommerferienfreizeit Kindern diverse Sport-, Spiel- und Bastelangebote. Der Anspruch ist vor allem, für Kinder, die aus sozial schwachen Elternhäusern kommen, seit Jahren oder noch nie im Urlaub waren, erlebnisreiche, inhaltsreiche und sinnvolle Ferienerlebnisse zu ermöglichen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Durchführung des Sommerferienprogramms ist eine regelmäßige Größe im Programm des Freizeitzentrums „Lindwurm“ und wird seit 1991 durchgeführt. Jedes Jahr werden die Sommerferienangebote von 1.000 Kindern aus Apolda und der Umgebung genutzt. Die Angebotspalette reicht vom Workshop über Ausflug, tägliche Spiel- und Bastelangebote, Kognitives unter der Rubrik „Wir machen uns schlau", Angebote zu körperlicher Fitness bis hin zur Großveranstaltung zum Sommerferienabschluss und dem Treff mit dem Bürgermeister der Stadt Apolda. Mit diesen Sommerferienangeboten werden Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten in verschiedenen künstlerischen und rationalen Bereichen gefördert und die Kinder zu bewegungsfreundlichen Aktivitäten angeregt. Die Spende kam dem diesjährigen Programm zugute, sodass alle Angebote realisiert wurden und die Teilnehmer finanziell entlastet wurden.

 

Peter Winkler, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte: „Das Sommerprogramm bietet immer eine große Bandbreite an Aktivitäten, die die Kinder vielseitig fördern. Für die Kinder ist das ein sehr bereicherndes Programm, welche enorm zu ihrer Selbstentfaltung beiträgt.“

Town & Country Stiftung unterstützt den Angelman e.V.

(Quelle: Angelman e.V.)

Siebenlehn, 05.09.2018 – Der Angelman e.V. (Regionalgruppe OST) unterstützt Familien, deren Kinder vom Angelman-Syndrom betroffen sind. Das Angelman-Syndrom ist ein Gendefekt, der dem Autismus sehr ähnelt. Die Betroffenen können nicht sprechen, sind geistig behindert und leiden oft an Epilepsie. Für das Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Seit seiner Gründung 1993 zählt der Verein bundesweit mittlerweile mehr als 500 betroffene Familien und ist in Deutschland die umfassendste und aktuellste Möglichkeit, sich über das Angelman-Syndrom zu informieren. In jeder Region werden mehrmals Treffen für die Familien organisiert, einmal im Jahr auch ein überregionales, meist zweitägiges Jahrestreffen. Hier können sich die Teilnehmer Fachvorträge anhören und sich mit anderen Familien netzwerken, um Erfahrungen und Informationen auszutauschen. Einige Familien können sich die Anfahrts-, Verpflegungs- und Übernachtungskosten nicht leisten. Mit der Spende möchte der Verein die Familien finanziell entlasten, um ihnen dieses Treffen zu ermöglichen. Das Regionaltreffen in der Region OST fand am 1. September im Vogtland statt.

 

Marcel Passon, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Eltern, die ein Kind mit Angelman-Syndrom haben, fühlen sich oft nicht verstanden, weil sie ihr Kind unter erschwerten Bedingungen aufziehen. Diese Treffen sind eine tolle Plattform, damit die Eltern sich austauschen und sich gegenseitig helfen.“

Aufklärung über Depression bei jungen Menschen

Julia Ebhardt (FIDEO) freute sich über die Spende von Stiftungsbotschafterin Manuela Bellmann.

Leipzig, 05.09.2018 – Der Diskussionsforum Depression e.V. informiert mit dem Projekt „FIDEO – Stark gegen Depression“ Jugendliche rund um das Thema Depression. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Diskussionsforum Depression e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, junge Menschen über die Erkrankung Depression aufzuklären und Vorurteile abzubauen. 2013 wurde das Informations- und Selbsthilfeangebot FIDEO ins Leben gerufen. FIDEO möchte Jugendliche ab 14 Jahren sowie Freunde und Angehörige über Symptome, Ursachen, Behandlungsmöglichkeiten und örtliche Hilfsangebote informieren. In einem fachlich moderierten Selbsthilfe-Forum können sich Jugendliche austauschen und gegenseitig unterstützen. Derzeit plant der Verein neben den bisherigen Maßnahmen die Erarbeitung von Unterrichtsmaterialien zur Aufklärung über die Erkrankung. So lernen Jugendliche bereits früh, Symptome bei sich selbst oder anderen zu erkennen und können bei Bedarf professionelle Unterstützung hinzuziehen. Mithilfe der Spende soll insbesondere die Entwicklung und Verbreitung des Unterrichtspakets finanziell abgesichert werden. „Aktuelle Studien zeigen, dass pro Schulklasse im Schnitt zwei Schüler an einer behandlungsbedürftigen Depression leiden. Immer wieder melden sich engagierte Lehrer bei uns, die psychische Erkrankungen auch im Unterricht thematisieren wollen und uns dafür um Unterstützung bitten. Wir sind sehr dankbar mit unseren Unterrichtsmaterialien einen Leitfaden bieten zu können, wie über das wichtige Thema Depression in Schulen gesprochen werden kann“, erklärt Julia Ebhardt, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin und Projektleiterin bei FIDEO.

 

Manuela Bellmann, Botschafterin der Town & Country, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „FIDEO macht auf die Erkrankung Depression aufmerksam, die oft noch als Tabuthema behandelt wird. Besonders bemerkenswert ist, dass die Jugendlichen nicht nur informiert werden, sondern ebenso die Möglichkeit bekommen, sich miteinander auszutauschen und auf weitere Hilfsmöglichkeiten vor Ort verwiesen werden.“

Town & Country Stiftung unterstützt MV-Jugend Hamburg

(Quelle: Deutsche Fernsehlotterie)

Hamburg, 04.09.2018 – Die MV-Jugend Hamburg veranstaltet jährlich das Jugendevent „Move Out“ für Kinder und Jugendliche, um gemeinsam Freizeit zu erleben, im Glauben gestärkt zu werden oder auch gemeinsam einen Hilfseinsatz zu machen. Die Gruppe aus Hamburg fährt nach Warschau, um dort Sport- und Kindercamps durchzuführen und zu unterstützen. Für das Engagement wurde der Verband mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Ziele dieses Ausflugs sind vielseitig: Durch die enge Zusammenarbeit in Gruppen wird die Teamfähigkeit und der soziale Umgang mit anderen gefördert. Dabei steigt auch der Selbstwert des Einzelnen. Außerdem wird der Dialog zwischen den Kulturen durch die enge Zusammenarbeit mit den polnischen Teens und Organisationen vor Ort gefördert. In verschiedenen Projekten, vor allen in sozialen Brennpunkten, dürfen die Teens erleben, dass ihre praktische Hilfe und ihr Engagement einen Unterschied machen und Menschen Hoffnung bringen. Mit der Spende sollen nötige Materialkosten für diesen Ausflug finanziell abgedeckt werden.

 

Christian Kipper, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Die jungen Teilnehmer erfahren eine intensive Zeit voller Spaß und Hilfsbereitschaft, in der sie aktiv helfen und Gemeinschaft herstellen können.“

Inklusive Reittherapie für Kinder mit und ohne Behinderung

(Quelle: C. Wicharz)

Radensleben (Neuruppin), 04.09.2018 – Der Bewegung4 Mark Brandenburg e.V. fördert mit seinem Reitprojekt die Inklusion von Kindern mit und ohne Behinderung. Seit 2015 werden ehrenamtlich vier bis sechs Kinder regelmäßig einmal wöchentlich in Radensleben mit der innovativen und in Deutschland in dieser Form einmaligen Bewegungstherapie auf dem Pferd trainiert und therapiert. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Rollireittherapie Radensleben (ehemals Rollireitschule Radensleben) als Abteilung des Bewegung4 Mark Brandenburg e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, Kindern mit und ohne Behinderung einmal wöchentlich eine Bewegungstherapie zu ermöglichen, um Inklusion zu fördern. Das Besondere an der Therapieform - zu allen bisher bekannten Therapieformen auf dem Pferd - ist der Trab des Pferdes. Dieser wird durch einen patentierten Sitzgurt ermöglicht. Rollstuhlkinder, blinde Kinder, gehbehinderte oder auch mehrfach schwerstbehinderte Kinder erleben so eine eigenständige Form des Bewegt-werdens. Der Inklusionsgedanke wird durch „Patenschaften" von nicht behinderten Kindern wahrgenommen. Sie trainieren nicht nur gemeinsam, sondern helfen zur „Selbsthilfe" ihren Freunden und Freundinnen, z.B. beim Pflegen oder Fertigmachen des Pferdes. Die aktive Hilfe fördert den Zusammenhalt und die Akzeptanz des „Anders-seins“. Alle Kinder und Jugendlichen haben die Möglichkeit im Breitensport aber auch im Leistungssport „Dressurreiten mit und ohne Handicap“ Fuß zu fassen. Die positive psychische und körperliche Entwicklung der Kinder steht im Vordergrund. Mit der Spende soll die Weiterführung der Reittherapie mit den Therapiepferden und ehrenamtlichen Helfern gewährt werden.

 

Thomas Prigand, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und würdigte das Projekt: „Die Kinder werden nicht nur körperlich, sondern auch sozial gefördert. Gerade durch die gemeinsame Therapie zwischen Kindern mit und ohne Behinderung lernen sie ihre Unterschiede kennen und werden für diese Unterschiede sensibilisiert.“

Town & Country Stiftung unterstützt Vereine aus Sachsen-Anhalt

V.l.: Stiftungsbotschafterin Silke Bräunig würdigte die Katholische Kirchgemeinde St. Elisabeth in Weißenfels, den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Merseburg Sankt Florian e.V.,
den Kinderfestverein Ossig e.V. und den Kindersportverein Mücken e.V. mit symbolischen Spenden.

Frankleben/Braunsbedra, 04.09.2018 – Für das bemerkenswerte Engagement wurden folgende Vereine mit jeweils 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert:

 

• Die Katholische Kirchgemeinde St. Elisabeth in Weißenfels fährt jährlich mit Familien der Stadt Weißenfels in Regionen Europas, die sie aus finanziellen Gründen nicht reisen können.

• Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Merseburg Sankt Florian e.V. unterstützt die Feuerwehr bei der Erfüllung ihrer Aufgaben, insbesondere auch die Kinder- und Jugendarbeit.

• Der Kinderfestverein Ossig e.V. pflegt seit 153 Jahren ununterbrochen die Tradition, in seiner Region jährlich eine Kinderfestwoche zu organisieren.

• Der Kindersportverein Mücken e.V. bietet Kindern auch außerhalb der Kita und Schule die Möglichkeit, sich sportlich zu betätigen.

 

Die große Spendenübergabe fand in Frankleben statt. Silke Bräunig, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab die symbolischen Spendenschecks und lobte das Engagement in ihrer Region: „Vielen Kindern und Jugendlichen werden Möglichkeiten zur Selbstentfaltung aus finanziellen und sozialen Gründen verwehrt. Dabei sind sie unsere Zukunft. Ich freue mich sehr, dass die geförderten Vereine genau hier helfen und wünsche ihnen noch viel mehr Unterstützung dabei.“

Unterstützung für Familien mit schwer erkrankten Kindern

V.l.: Town & Country Stiftungsbotschafterin Manuela Bellmann übergab Kerstin Sommerfeld und Dr. med. Werner Siekmeyer die symbolische Spende.
(Quelle: Manuela Bellmann)

Leipzig, 04.09.2018 – Die Stiftung Kinderklinik Leipzig unterstützt die psychosoziale Elternberatung der Kinderintensivstation. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Stiftung Kinderklinik Leipzig wurde 2010 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, die tägliche Arbeit der Klinik für Kinder und Jugendliche des Universitätsklinikums Leipzig und die Forschung auf dem Gebiet der Kinderheilkunde und Jugendmedizin zu fördern. Eine umfassende psychosoziale Betreuung spielt im Stationsalltag bisher noch immer eine untergeordnete Rolle, sodass die Stiftung seit 2012 die Elternberatung für schwer erkrankte Kinder unterstützt. Diese bietet den Müttern und Vätern eine fachgerechte Beratung sowie emotionale Unterstützung. Auch die Geschwisterbetreuung ist ein wichtiger Baustein in diesem Betreuungsprogramm, sodass die Klinikzeit für die gesamte Patientenfamilie so entlastend wie möglich gestaltet werden kann. Mithilfe der Spende soll den Familien auch in Zukunft eine professionelle Betreuung ermöglicht werden.

 

Manuela Bellmann, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Wenn das eigene Kind schwer erkrankt oder einen Unfall hat, dann verändert sich für die Familien oft die gesamte Lebenssituation. Um wieder Motivation und Kraft zu schöpfen, ist deshalb sehr wichtig umfassende Unterstützung in Anspruch nehmen zu können.“

Integration durch Musikunterricht

Königsbach-Stein, 04.09.2018 – Der Musikverein Stein e.V. integriert Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen Familien und Kinder mit Migrationshintergrund durch Musik in die Gemeinschaft. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Musikverein Stein e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, Kinder für das Instrumentalspiel in einer Gemeinschaft zu begeistern. In Kooperation mit der Heynlinschule Stein gestaltet der Verein den Musikunterricht in kleinen Gruppen und eine weitere Stunde als Gesamtorchester. Es bekommen alle Schüler, unabhängig von der finanziellen Lage ihres Elternhauses, die Möglichkeit die Grundkenntnisse eines Instrumentes zu erlernen. Ist ein Kind darüber hinaus musikalisch begeistert, wird ein außerschulisches Schülerorchester angeboten, in welchem Kenntnisse und Fähigkeiten weiterentwickelt werden können. Für den Musikunterricht werden stets neue Instrumente benötigt, sodass die Spende der Town & Country Stiftung die Anschaffung dieser finanziell absichern soll.

 

Nick Friesen übergab stellvertretend für Botschafterin Kathleen Pfennigsdorf den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Alle Schüler bekommen durch das Engagement der Musikschule Stein e.V. die Möglichkeit ein Instrument zu erlernen, egal ob sie aus sozial schwachen Familien kommen oder nicht. Dies leistet nicht nur einen wichtigen Beitrag zum individuellen Ausdrucksvermögen der Kinder, sondern fördert gleichermaßen das Gemeinschaftsgefühl der Schüler.“

Finanzspritze für Kinder- und Jugenderholung

(Quelle: Diakonisches Werk Pfalz)

Speyer, 03.09.2018 – Das Diakonische Werk Pfalz unterstützte Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien mit einer dreiwöchigen Ferienfreizeit. Jährlich bekommen ca. 300 Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit, sich in den Ferien zu erholen, Spaß zu haben und etwas für die Gesundheit zu tun. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Mit seinen Programmen zur Ferienerholung ermöglicht das Diakonische Werk Pfalz seit nun 72 Jahren Kindern und Jugendlichen zwischen 8 und 15 Jahren eine Auszeit vom Alltag. Nicht nur Eltern, auch Kinder stehen unter Stress. Gerade bei ihnen können gesundheitliche Probleme auftreten, wenn Faktoren nicht erkannt werden und der Druck andauert. Die sozialen Bedingungen von Kindern und Jugendlichen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Heutzutage spielen Belastungen durch Scheidung und Trennung und Schwierigkeiten im sozialen Umgang miteinander eine größere Rolle. Immer mehr Alleinerziehende, die auch berufstätig sind, prägen das neue Bild der Familie. Mit der Erholung bekommen nicht nur die jungen Teilnehmer eine Auszeit vom schweren Alltag; auch die Eltern werden zeitlich und finanziell entlastet. Die Spende kam der Organisation des Ferienprogramms sowie den Schulungen der ehrenamtlichen Mitarbeiter zugute.

 

Silvia Lösch, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Die Einrichtungen der Kinder- und Jugendferienerholung liegen alle am Meer, sodass den jungen Teilnehmern eine tolle Landschaft und Atmosphäre geboten wird, um sich zu erholen und durchzuatmen. Gleichzeitig bekommen sie aber durch Spiel- und Sportangebote eine erlebnisreiche Ferienfreizeit.“

André Desenberg (Kornblume) freute sich über die Spende von Stiftungsbotschafterin Angelika Wagner.
(Quelle: Angelika Wagner -Town & Country Haus Lizenzpartner)

Magdeburg, 29.08.2018 – Der Kornblume-Integrative Ferienfreizeit e.V. unterstützte mit seinen Ferienfreizeiten die direkte Integration von Kindern mit geistiger und körperlicher Behinderung in den normalen Tagesablauf. Es nahmen insgesamt 150 Teilnehmer (30 Kinder in fünf Terminen) teil. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Verein Kornblume wurde 1991 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, inklusive Beschäftigungen, d.h. kein ausgrenzendes, sondern gemeinsames Tun aller Kinder unabhängig ihrer individuellen Leistungs- und Persönlichkeitsvoraussetzungen durchzuführen. Die Ferienfreizeiten des Vereins bieten vielfältige Aktivitäten wie Tagesausflüge, Aktionstage, verschiedene Sport- und Kreativangebot, Zelten, Lagerfeuer und Thementage an. Wichtig ist dabei, den Kindern und Jugendlichen mit Beeinträchtigungen an den gemeinsamen Lernprozessen eine aktive Teilnahme zu ermöglichen, denn ihre bloße physische Anwesenheit kann zur Bestätigung alter oder neuer Vorurteile führen.

 

In den letzten 26 Jahren konnten in 93 durchgeführten Ferienfreizeiten über 4370 Kinder und Jugendliche (davon ca. 2278 Kinder mit Behinderungen) erlebnisreiche Ferien verbringen. Wie wichtig diese Arbeit ist, zeigen stets die Reaktionen vor allem der Eltern behinderter Kinder und Jugendlicher, die durch die Ferienfreizeiten die Möglichkeit erhalten, sich von ihrer oftmals jahrelangen, harten und täglich schweren Arbeit mit ihren Kindern, z.B. durch einen Urlaub, zu erholen. Durch die Gelegenheit neue Kraft zu schöpfen, werden die Familien entlastet und ihr tägliches Leben erleichtert.

 

Angelika Wagner, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Durch die gemeinsame Ferienzeit lernen die Kinder, dauerhafte Integrationsbeziehungen aufzubauen und zu lernen, dass es kein Problem darstellt, wenn nicht alle gleich sind. Akzeptanz, Toleranz und ein freundliches Miteinander sind Werte, die man nicht früh genug lernen kann.“

Berliner Präventionsarbeit mit Kindern und Jugendlichen ausgezeichnet

(Quelle: Corina Rudnick)

Berlin, 03.09.2018 – Der Charity Jam e.V. fördert mit dem Projekt „Rap - Graffiti Workshops 2018“ auf kreative Weise ein gewaltfreies und integratives Miteinander unter Kindern und Jugendlichen. Ein weiterer Schwerpunkt dieser Arbeit liegt in der Talentförderung der jungen Teilnehmer. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung unterstützt.

 

Der Charity Jam hat sich zum Ziel gesetzt, den Kindern und Jugendlichen, vor allem aus dem Kiez, durch seine Aufklärungsarbeit zu einem Zusammenleben ohne Gewalt, Hass und Diskriminierung zu verhelfen. Seit 2012 gibt der Verein jährlich vier bis sechs Workshops an Schulen und Jugendfreizeit-Einrichtungen. Jeder Workshop war mit bis zu 30 Kindern voll ausgelastet. Mit dem diesjährigen Graffiti-Workshop konnten die Teilnehmer gemeinsam kreativ ein Bild zusammen erstellen und diesen auf die von der GEWOBAG AG gestellten Freifläche im Kiez Tegel Süd übertragen. Mit der Spende wurden Materialbesorgungen und die Verpflegung der Teilnehmer finanziert.

 

Heiko Rudnick, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die Ziele sind klar: Kommunikation statt Gewalt und Toleranz statt Hass. Viele Kinder wachsen jedoch in einem Umfeld auf, indem es schwer ist, nach diesen Werten zu leben. Genau hier engagiert sich der Charity mit viel Herz und Kreativität und bringt Kinder mit verschiedenen Hintergründen zusammen.“

Soziales Engagement für Mehrkindfamilien ausgezeichnet

Stiftungsbotschafterin Michaela Sierra Lois (li.) überreichte der Vorsitzenden des Landesverbandes Anne Ulmke die symbolische Spende.

Darmstadt/Dreieich, 29.08.2018 – Der Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V. unterstützt Mehrkindfamilien bei der Bewältigung von Themen wie Geschwisterrivalitäten, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, gemeinsame Freizeitmöglichkeiten sowie Leben mit behindertem oder von Behinderung bedrohtem Geschwisterkind. Derzeit leben in Hessen 100.000 kinderreiche Familien, d.h. Familien, in denen drei und mehr minderjährigen Kinder im Haushalt wohnen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verband mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Spende kommt der Unterstützung der aktiven Freizeitgestaltung für Mehrkindfamilien zugute. Ziele sind u.a. die Organisation von Familientagen mit sportorientierten Angeboten und zum Austausch untereinander, Beratungs- und Weiterbildungsveranstaltungen für die Eltern sowie die Einführung von Aktionsangeboten für Familien mit drei oder mehr Kindern.

 

Michaela Sierra Lois, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Für kinderreiche Familien ist es oft schwer, eine Harmonie aufzubauen und Freizeitunternehmungen vorzunehmen, die allen gerecht wird. Der Verband hilft den Familien, vor allem den Eltern, dabei, die Kinder erfolgreich und gleichberechtigt zu erziehen.“

Town & Country Stiftung unterstützt den Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V. Niedersachsen

Foto: Strahlende Gesichter – Landesvorsitzende Ilona Wöhlert und ihre Kinder freuten sich über die Spende. (Quelle: Verband kinderreicher Familien Deutschland Niedersachsen)

Bovenden/Göttingen, 29.08.2018 – Der Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V. (KRFD e.V.) im Landesverband Niedersachsen unterstützt mit dem Projekt „Ma(h)lZeit - Alle an einen Tisch“ Mehrkindfamilien mit der nachhaltigen Verbesserung ihrer Ernährung. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verband mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Das Projekt richtet sich an Mehrkindfamilien aus Göttingen und Umgebung. Familien mit drei und mehr Kindern befinden sich in vielen Fällen zumindest zeitweise in angespannten finanziellen Lebenssituationen. Die Kosten für die Ernährung in kinderreichen Familien binden häufig einen großen Teil des Haushaltseinkommens. Daher sind preiswerte, gesunde Mahlzeiten, die schnell zubereitet sind und allen schmecken, ein wichtiges Thema für viele Kinderreiche.

 

Aus diesem Bedarf heraus entstand das Projekt „Ma(h)lZeit“. Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen bieten regelmäßig Treffen an, bei denen gemeinsam eingekauft, ein gesundes und schmackhaftes Essen zubereitet und eingenommen wird. Ziel ist es, die Kinder aktiv in die Zubereitung abwechslungsreicher Mahlzeiten einzubeziehen und ihnen gesunde Ernährung nahezubringen und das Interesse für wertvolle Nahrungsmittel zu wecken. So wird auch die Herkunft von Lebensmitteln bei den Treffen beleuchtet: gemeinsam wird Honig geschleudert, Kresse gesät oder Konfitüre gekocht. Weiterhin soll das „Foodsharing“ Familien in akuten finanziellen Lebenssituationen überbrückend helfen. Auch Rituale und das Fördern von Gesprächskultur bei Tisch sind Bestandteil der Treffen und sollen den Alltag in den Familien nachhaltig bereichern.

 

Die Spende fand im Borchard Massivhaus (Göttingen) statt. Ilona Wöhlert, Landesvorsitzende des Verbandes, nahm die symbolische Spende entgegen und ergänzte: „Das Projektteam besteht selbst aus kinderreichen Müttern oder Vätern. Ihre Unterstützung ist daher besonders praxisorientiert und glaubhaft, da sie sich gut in die Lebensumstände der Betroffenen hineinversetzen können.“

Gartenparadies für Kindertagesstätte

Foto: Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (Regionalverband Rhein.-/Oberberg)

Wiehl, 29.08.2018 – Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. unterstützt die Kindertagesstätte Schützeneich bei der Gestaltung eines neuen, naturnahen Außengeländes. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. wurde 1952 gegründet und ist in den verschiedensten karitativen und sozialen Bereichen, wie zum Beispiel dem Rettungs- und Sanitätsdienst, der Altenpflege oder der Betreuung von Kindern und Jugendlichen, tätig. Eine der vom Verein getragenen Einrichtungen ist die Kindertagesstätte Schützeneich, welche ihre Hauptaufgaben in der Schaffung von positiven Lebensbedingungen für Kinder und ihren Familien und der Förderung der individuellen und sozialen Entwicklung der Jüngsten sieht. Mit der Spende soll das Außengelände der Kindertagesstätte umgestaltet werden, um einen naturnahen und kreativen Erlebnisort zu schaffen. Besonders der geplante Garten, welcher aus verschiedensten Elementen wie einem Hochbeet, einer Obstwiese und einem naturbelassenen Teich zusammengesetzt wird, soll zu einem erlebnisreichen Alltag der Kinder beitragen.

 

Marija Bozic, Botschafterin der Town & Country Stiftung und Town & Country Franchise-Partnerin, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Kinder sind neugierig. Deshalb ist es umso wichtiger ihnen schon früh genügend abwechslungsreiche Möglichkeiten zu bieten, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Außerdem finde ich es toll, dass das im Garten selbst gezüchtete Obst und Gemüse direkt verwertet werden kann und so für eine gesunde und ausgewogene Ernährung der Kinder gesorgt wird.“

Town & Country Stiftung unterstützt Deutschen Kinderschutzbund LV Saarland e.V.

V.l.: Christin Keller, Anette Kolb und Walburga Hahn freuten sich über die symbolische Spende von Stiftungsbotschafter Manfred Stoll.

Püttlingen, 30.08.2018 – Der Deutsche Kinderschutzbund LV Saarland e.V. betreut alleinerziehende Mütter sowie Familien, die von schweren Lebensbedingungen wie Armut und unzureichende Wohnverhältnisse, Beziehungsprobleme und sozialer Isolierung belastet sind. Um die drohende Eskalierung des familiären Stresses zu verhindern, gehen die Fachkräfte selbst in die Familien zur Unterstützung oder die Familien werden von ehrenamtlichen Familienpaten begleitet. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Seit 2006 werden jährlich durch das Projekt UFER („Unterstützung für Eltern“) rund 50 Familien mit etwa 80 Kindern in den drei Landkreisen Saarlouis, St. Wendel und Homburg betreut. Ziel des Deutschen Kinderschutzbundes LV Saarland e.V. ist es, Kinderwohlgefährdungen zu verhindern und Defizite der Erziehungs- und Entwicklungssituation zu kompensieren bzw. zu verringern. Dies wird durch Betreuungs- und Präventivprogramme ermöglicht.

 

Manfred Stoll, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte: „Eltern, die unter schwierigen Lebensumständen ein Kind aufziehen müssen, sind oftmals überfordert und brauchen Hilfe. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter und Fachkräfte begleiten diese Familien und helfen ihnen bei ihren individuellen Problemen.“

Reittherapie für förderbedürftige Kinder

Kerstin Maas (li.) freute sich sehr über den Besuch und die symbolische Spende von Stiftungsbotschafterin Michaela Sierra Lois.

Dreieich-Offenthal, 30.08.2018 – Der Dreieicher Verein für Sport und Therapie am Pferd e.V. unterstützt mit dem Projekt „Lichtblicke und Atempausen“ Kinder und Jugendliche mit besonderem Förderbedarf durch das Angebot Reittherapien. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Dreieicher Verein für Sport und Therapie am Pferd e.V. wurde 2010 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen mit und ohne Handicap durch heilpädagogisches Reiten individuell zu fördern. Seit 2015 besteht das Projekt „Lichtblicke und Atempausen“, durch welches finanzschwache Familien deren Kinder mit besonderem Förderbedarf eine längerfristig angelegte heil- und traumapädagogische Reittherapie benötigen, mit einer Kostenbeteiligung unterstützt werden. Die Therapien werden auf dem Reitstall Eichenhof durchgeführt und umfassen neben den aktiven Reitstunden auch die Pflege der Tiere und das Erlernen des Umgangs mit diesen. Pro Jahr können etwa fünf Reittherapien finanziell unterstützt werden. Mithilfe der Spende soll in Zukunft noch weiteren Kindern und Jugendlichen diese heilpädagogische Maßnahme ermöglicht werden.

 

Michaela Sierra Lois, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Das Pferd wird beim Reitsport zu einem wichtigen Freund und Vertrauten. Deshalb freue ich mich sehr, dass der Verein nicht nur gesunden Personen den Umgang mit den Tieren ermöglicht, sondern sich besonders für die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen mit speziellem Förderungsbedarf engagiert.“

Neue Kommunikationswege für schwer kranke Kinder

Foto: Stiftungsbotschafterin Michaela Sierra Lois übergab Hartmut Ehrich (seit vielen Jahren ehrenamtlicher Mitarbeiter des AKHD) die symbolische Spende. (Quelle: AKHD Hanau)

Hanau, 30.08.2018 – Der ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst Hanau e.V. unterstützt mit dem Projekt „Kommunikation auf anderen Wegen“ lebensverkürzend erkrankte Kinder und Jugendliche, welche in ihrem Alltag kommunikativ stark eingeschränkt sind. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Deutsche Kinderhospizverein e.V. wurde 1990 gegründet und baut seit 2004 ein deutschlandweites Netzwerk ambulanter Hospizdienste auf. Der Hanauer Kinder- und Jugendhospizdienst hat sich zum Ziel gesetzt, für die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen mit lebensverkürzenden Erkrankungen einzutreten, sie zu entlasten sowie deren Familien zu begleiten. Das Projekt „Kommunikation auf anderen Wegen“, wurde 2016 ins Leben gerufen und bemüht sich darum, neue Möglichkeiten zu finden mit Kindern in Kontakt zu treten, welche durch ihre Erkrankung in der Kommunikation stark eingeschränkt sind. Die Ehrenamtlichen überlegen sich, welche Hilfsmittel für die basale Stimulation geeignet sind, erproben verschiedene Varianten und geben ihr Wissen dann weiter. Die Kommunikation erfolgt meistens durch unterschiedliche haptische Materialien wie Fühlbücher, Lagerungskissen oder Buzzer. Mithilfe der Spende sollen weitere Materialien angeschafft werden.

 

Michaela Sierra Lois, Botschafterin der Town & Country, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Ich freue mich, dass die Kinder und Jugendlichen trotz ihrer Erkrankungen durch das Projekt die Möglichkeit bekommen, ihre Bedürfnisse selbst auszudrücken, denn erst eine gelungene Kommunikation schafft Teilhabe am sozialen Leben und ermöglicht gute Begleitung.“

Einrichtung einer Begegnungsstätte für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

V.l.n.r.: Alexandra Heinemann (Koordinatorin Kinder-Hospizdienst Saar), Julia Wentz (stv. Teamleiterin Kinder SAPV Team), Marianne Caruana (Stiftungsbotschafterin) und Lisa Kullmann (Praktikantin im Kinder SAPV Team)

Saarbrücken, 03.09.2018 – Der Kinder-Hospizdienst Saar begleitet und unterstützt schwerstkranke Kinder und Jugendliche und deren Familien im Saarland sowie über die nahen Grenzgebiete von Rheinland-Pfalz und Frankreich hinaus. Aktuell werden 165 Familien vom Kinder-Hospizdienst betreut. Der Dienst hat im Mai seinen Standort von Neunkirchen in die Ortsmitte nach Merchweiler verlegt. Durch den Umzug kann nun mit adäquaten Räumlichkeiten auch eine Begegnungsstätte aufgebaut werden, die einen geschützten Rahmen für die betroffenen Familien bietet. Für das Engagement wurde der Kinder-Hospizdienst mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Bedarf an Trauergruppen für Kinder und Jugendliche ist sehr groß. „Das Angebot wird mittlerweile sehr stark nachgefragt“ weiß Beate Leonhard-Kaul, Teamleiterin des Kinder-Hospizdienstes, zu berichten. Aus diesem Grund wurde mittlerweile auch eine zweite Gruppe eingerichtet. Bisher mussten dafür eigens außerhalb Räumlichkeiten gesucht werden. Mit dem Umzug will die Einrichtung eigene Räumlichkeiten als Begegnungsstätte für Eltern, Kinder und Jugendliche anbieten. Zudem sollen in diesem Raum die Fortbildungen der Ehrenamtlichen, Spendenübergaben und Supervisionen stattfinden. Die Spende soll für die Anschaffung der Möbel genutzt werden.

 

Marianne Caruana, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte: „Die Mitarbeiter haben mit ihren eigenen Räumlichkeiten die Möglichkeit, diese individuell zu gestalten und den Betroffenen eine heimische Atmosphäre anzubieten.“

Finanzspritze für Kinder- und Jugenderholung

(Quelle: Diakonisches Werk Pfalz)

Speyer, 03.09.2018 – Das Diakonische Werk Pfalz unterstützte Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien mit einer dreiwöchigen Ferienfreizeit. Jährlich bekommen ca. 300 Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit, sich in den Ferien zu erholen, Spaß zu haben und etwas für die Gesundheit zu tun. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Mit seinen Programmen zur Ferienerholung ermöglicht das Diakonische Werk Pfalz seit nun 72 Jahren Kindern und Jugendlichen zwischen 8 und 15 Jahren eine Auszeit vom Alltag. Nicht nur Eltern, auch Kinder stehen unter Stress. Gerade bei ihnen können gesundheitliche Probleme auftreten, wenn Faktoren nicht erkannt werden und der Druck andauert. Die sozialen Bedingungen von Kindern und Jugendlichen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Heutzutage spielen Belastungen durch Scheidung und Trennung und Schwierigkeiten im sozialen Umgang miteinander eine größere Rolle. Immer mehr Alleinerziehende, die auch berufstätig sind, prägen das neue Bild der Familie. Mit der Erholung bekommen nicht nur die jungen Teilnehmer eine Auszeit vom schweren Alltag; auch die Eltern werden zeitlich und finanziell entlastet. Die Spende kam der Organisation des Ferienprogramms sowie den Schulungen der ehrenamtlichen Mitarbeiter zugute.

 

Silvia Lösch, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Die Einrichtungen der Kinder- und Jugendferienerholung liegen alle am Meer, sodass den jungen Teilnehmern eine tolle Landschaft und Atmosphäre geboten wird, um sich zu erholen und durchzuatmen. Gleichzeitig bekommen sie aber durch Spiel- und Sportangebote eine erlebnisreiche Ferienfreizeit.“

Town & Country Stiftung unterstützt Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V.

V.l.: Sulamith Fenkl-Ebert (Projekt Bildungspatenschaften der Freiwilligen-Agentur Halle),
Falk Bellmann (Stiftungsbotschafter) und Sophia Waldowski (ehrenamtliche Patin)
(Quelle: Town & Country Halle)

Halle, 27.08.2018 – Die Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis unterstützt mit dem Projekt „Große für Kleine - starke Kinder durch Bildungspatenschaften“ benachteiligte Kinder, die im Rahmen einer individuellen Patenschaft für mindestens ein Jahr in ihrer Entwicklung begleitet werden. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Paten treffen sich in der Regel einmal in der Woche mit dem Kind im außerschulischen Bereich oder in der Familie. Ziel ist es, die soziale Integration der Kinder zu unterstützen sowie ihre Selbstständigkeit und ihr Selbstbewusstsein zu fördern. Außerdem soll das Projekt Wege zu passenden Lern- und Freizeitmöglichkeiten eröffnen. Auch die Eltern werden von Beginn an in das Projekt einbezogen, weil sie durch die Paten in ihrer Erziehungskompetenz gestärkt werden und zugleich eine Unterstützung in Bildungsfragen erhalten.

 

„Die Bildungspatenschaften sind eine tolle Ergänzung zum schulischen Lernen, weil die Kinder motiviert und begleitet werden, ganz unterschiedliche Bildungsangebote in Halle zu entdecken und zu nutzen. Wir merken immer wieder, wie das ihr Selbstbewusstsein fördert und sie damit gestärkt auf ihrem weiteren Weg ins Leben gehen“, sagte Sulamith Fenkl-Ebert von der Freiwilligen-Agentur Halle.

 

Mit der Spende soll die Weiterführung der Bildungspatenschaften finanziell gewährt werden. Falk Bellmann, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Für die Kinder ist dieses Programm eine Bereicherung, welche ihnen neue Perspektive eröffnet und die Angst vor der Zukunft nimmt.“

Leipziger Projekt für Bildungs- und Chancengleichheit ausgezeichnet

(Quelle: ROCK YOUR LIFE! Leipzig e.V.)

Leipzig, 28.08.2018 – Der ROCK YOUR LIFE! Leipzig e.V. unterstützt mit dem Mentoring-Projekt „Gemeinsam für mehr Chancengleichheit“ junge Leipziger Oberschüler und Studierende dabei, ihre Potentiale zu entfalten und selbstbewusst in die Ausbildung zu starten. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand anlässlich des ROCK YOUR LIFE! Benefizkonzerts im Geyserhaus in Leipzig statt.

 

Das bundesweite Konzept ROCK YOUR LIFE! wurde 2012 in Leipzig gestartet und setzt sich seitdem für mehr Bildungs- und Chancengleichheit in Leipzig ein. Die frisch gewählte Vorsitzende des Leipziger Vereins verfolgt mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit eine klare Absicht: „Unser Ziel ist es Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen zu bauen und Vorurteilen entgegen zu wirken. Wir haben die Vision einer Gesellschaft, in der Bildungsgerechtigkeit, Chancengleichheit und Integration Realität für alle Menschen sind. Eine Gesellschaft, in der die Menschen, die Glück im Leben hatten, sozial und wirtschaftlich benachteiligten Jugendlichen die Hand geben.“ Jedes Jahr startet der Verein eine Kohorte mit 15 Mentoring-Paaren.

 

Die Schüler werden individuell von einem Studenten gefördert und auf ihrem Bildungsweg begleitet. Unterstützt wird die Eins-zu-Eins-Mentoring-Beziehung durch Trainings, in deren Rahmen die Schüler mit ihren Mentoren an drei Wochenenden teilnehmen. Hier werden das Kennenlernen und der Austausch zu Fragen in den Bereichen Potentialanalyse, Berufsorientierung und Zielsetzung zwischen Mentor und Mentee spielerisch angeleitet. Durch Impulse und dynamische Übungen in den Tandems und der Großgruppe wird in den Trainings konkreter Input zur weiteren Zusammenarbeit zwischen Mentor und Mentee geliefert. Nach zwei Jahren endet die Mentoring-Beziehung im Normalfall mit dem Schulabschluss des Schülers oder der Schülerin. Oft bleiben die Paare trotzdem weiter in Kontakt.

 

Thomas Grätz, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Die nächste Kohorte soll im Oktober 2018 starten. Bis dahin sucht der Verein noch Studierende der Leipziger Hochschulen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten.“ Der Schatzmeister des Vereins freute sich über die Spende und merkte an, dass das Geld für die Trainings der Mentoren und Mentees verwendet werden soll.

Town & Country Stiftung unterstützt die Integrative KITA „Hufeland"

V.l.: Stiftungsbotschafter Peter Winkler übergab Petra Weiske (Leiterin der KITA „Hufeland“), Franziska Vollrath (Erzieherin) und
Gabriele Kießling (Vorstandsmitglied im Lebenshilfe-Werk Weimar/Apolda e.V.) die symbolische Spende. (Quelle: KITA „Hufeland")
V.l.: Stiftungsbotschafter Peter Winkler übergab Petra Weiske (Leiterin der KITA „Hufeland“), Franziska Vollrath (Erzieherin) und
Gabriele Kießling (Vorstandsmitglied im Lebenshilfe-Werk Weimar/Apolda e.V.) die symbolische Spende. (Quelle: KITA „Hufeland")

Weimar, 28.08.2018 – Die Integrative KITA „Hufeland" unterstützt mit dem Projekt „Dazugehören durch Gebärden“ Kinder mit schweren Hörbehinderungen im Alter von einem Jahr bis zum Beginn des Schulalters. Die Kinder erhalten dadurch eine große Chance zur aktiven Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die KITA „Hufeland" ist eine Einrichtung des Lebenshilfe-Werks Weimar/Apolda e. V. und hat sich zum Ziel gesetzt, jedes Kind zu fördern und bei individuellen Bedürfnissen zu handeln. In den letzten Jahren hat es sich herumgesprochen, dass die KITA Kinder mit Hörbehinderungen integriert. Derzeit werden sieben Kinder mit schweren Hörbehinderungen betreut. Die Pädagog*Innen besuchen dafür Kurse zur Erlernung der Deutschen Gebärdensprache und für Elterngespräche wird die Unterstützung eines Dolmetschers beauftragt.

 

Es verhält sich mit der Gebärdensprache ähnlich dem Erlernen einer Fremdsprache und bedarf für Erwachsene mehrerer Kurse, um Grundlagen gebärden zu können. Erlernt werden Alltagsbegriffe für den Umgang mit Kindern. Es gibt drei Levels, die erreicht werden können, die Pädagog*Innen erreichen günstigenfalls den Level „niedrig gebärdensprachkompetent“. (Gehörlose Eltern sind meistens „hoch gebärdensprachkompetent“, weil sie selbst von Geburt an diese Sprache erlernen.) Hörende erreichen nach mehreren Jahren intensiven Sprechens einen mittleren Level. Einen besonderen Gewinn stellt dar, dass die hörenden Kinder der Kita durch den Umgang mit ihren gehörlosen Spielkameraden und Pädagog*Innen die Deutsche Gebärdensprache spielerisch erlernen.

 

Peter Winkler, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Mit der Spende soll die Anschaffung geeigneter Hilfsmittel, wie Bildkarten-Sets sowie Laptops und Tablets mit entsprechender Software, finanziert werden. Diese Mittel werden benötigt, um die Kommunikation zwischen den Pädagog*Innen und den Kindern zu erleichtern.“

Soziales Engagement aus Königs Wusterhausen ausgezeichnet

V.l.n.r.: Karsten Krieg (WKW Wärmeversorgungsgesellschaft), Thomas Prigand (Stiftungsbotschafter), Daniel Gensigk (Initiator SportinKW; Kreissportjugend DS).
(Quelle: Vesa Elbe, KaWe Kurier)

Königs Wusterhausen, 28.08.2018 – Die Initiative Sport in KW fördert Kinder und Jugendliche durch gemeinsame Sportprogramme. Neben der Leistung streben die Mitglieder auch die interkulturelle Öffnung und Integrationsarbeit an. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Bund mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung unterstützt.

 

Sport in KW ist eine Initiative der mittlerweile ca. 25 Sportvereine in Königs Wusterhausen und Umgebung angehören und hat sich zum Ziel gesetzt eine gemeinsame Plattform für sämtliche Aktivitäten zu bilden und zu bieten. Es existieren viele Angebote und Wettkämpfe bis in höchste Spielklassen. Die Vereine sind eng vernetzt und unterstützen sich bei Bedarf gegenseitig. Mit der Spende sollen gemeinsame Programme und Veranstaltungen (z.B. Turniere) realisiert werden. Daniel Gensigk (Initiator, Kreissportbund Dahme- Spreewald) koordiniert diesen Zusammenschluss und ist von Anfang an dabei. Seit vielen Jahren wächst die Initiative. „Es konnten viele sinnvolle Maßnahmen und auch Anschaffungen unterstützt werden, die sonst nicht möglich gewesen wären oder mit den vorhandenen Fördermitteln gefördert werden konnten!“

 

Thomas Prigand, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Ich finde schön, dass die lokalen Vereine sich gegenseitig stützen. Sport kann Menschen sehr schnell verbinden, Barrieren brechen und zusammenschweißen.“

Town & Country Stiftung unterstützt den Karate Dojo Chikara Club Erfurt e.V.

Foto: Claudia Sattler (Karate Dojo Chikara Club Erfurt e.V.)

Erfurt, 28.08.2018 – Der Karate Dojo Chikara Club Erfurt e.V. unterstützt mit mehreren Erlebniswochenenden die Kinder und Jugendlichen des Vereins. Ziel ist es, neben dem Training auch die Integration und den Zusammenhalt der jungen Teilnehmer zu stärken. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Karate Dojo Chikara Club Erfurt e.V. wurde 2006 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, Kinder und Jugendliche sportlich zu fördern und ihre körperlichen Voraussetzungen zu verbessern. Ein wichtiges Anliegen dabei ist es, die Mitglieder auf Gewaltsituationen vorzubereiten, sodass sie in der Lage sind, sich selbstständig zu verteidigen. Einmal im Jahr veranstaltet der Verein Erlebniswochenenden, die mittlerweile durch die hohe Nachfrage dreimal und mit unterschiedlichen Altersklassen durchgeführt werden. Mit der Spende werden die Teilnehmerbeiträge gesenkt, sodass auch Kindern aus finanziell schwachen Haushalten die Teilnahme ermöglicht wird.

 

Die jeweiligen Erlebniswochenenden werden auf die verschiedenen Altersklassen abgestimmt; es wird gemeinsam trainiert, gespielt und vereinsinterne Wettkämpfe veranstaltet. Für die älteren Kinder fand das Erlebniswochenende in Schalkau mit viel Spiel und Spaß im Freien statt. Die Jugendlichen werden im September in den Thüringer Wald fahren, wo sie bei einer Kanutour Abwechslung vom Alltag haben werden.

 

Isabel Warmuth, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Für die Kinder und Jugendlichen sind die Erlebniswochenenden eine Zeit des intensiven Trainings, der Steigerung ihres Selbstvertrauens und vor allem des Zusammenhalts.“

Town & Country Stiftung unterstützt Verband kinderreicher Familien Thüringen e.V.

Foto: Katrin Konrad (Verband kinderreicher Familien Thüringen e.V.)

Weimar, 28.08.2018 – Der Verband kinderreicher Familien Thüringen e.V. unterstützt mit der Kinderfreizeit „Froschmühlentdecker" benachteiligte Kinder aus Thüringen und insbesondere auch Kinder aus kinderreichen Familien während der Herbstferien. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verband mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand anlässlich des Mitgliedertreffens auf der Leuchtenburg statt.

 

In den Herbstferien 2018 ermöglicht der Verband kinderreicher Familien Thüringen e.V. den 25-30 Kindern und Jugendlichen einen einwöchigen Aufenthalt in der Jugendherberge Froschmühle (Eisenberg/Thüringen). Während der Freizeit schaffen die Mitarbeiter Angebote für die unterschiedlichen Alters- und Interessengruppen. Mit der Spende der Town & Country Stiftung möchte der Verband insbesondere Familien mit vielen Kindern, geflüchteten Familien und solchen aus besonders prekären finanziellen Lebenssituationen eine Teilnahme an der Freizeit ermöglichen. Während der Freizeit werden gemeinsame Erlebnisse, sportliche und kreative Angebote sowie das Erleben und Erforschen der Natur im Vordergrund stehen. Schon bei der Planung der Freizeit werden die Teilnehmenden aktiv einbezogen, ihre Ideen und Wünsche werden berücksichtigt und gemeinsam umgesetzt. So erproben die Kinder und Jugendlichen auf ganz praktische Weise wie Demokratie und Beteiligung funktioniert – und sie lernen, dass Kommunikation, das Finden von guten Argumenten und Konfliktfähigkeit wichtig für das Miteinander in unserer Gesellschaft sind.

 

Stiftungsbotschafter Peter Winkler übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Das Besondere an dieser Ferienfreizeit wird sein, dass die Kinder und Jugendlichen an der Organisation beteiligt werden. Gerade in kinderreichen Familien wird das eine oder andere Bedürfnis vernachlässigt. Hier möchte man jedem Teilnehmer gerecht werden.“

„Wir kämpfen gemeinsam!“

Foto: Jenny Berger

Potsdam, 27.08.2018 – Der UJKC Potsdam e.V. unterstützt derzeit ca. 15 geflüchtete Kinder bei der Integrierung in das Vereinsleben und auf ihrem Bildungsweg. Unter dem Motto „Wir kämpfen gemeinsam!“ vermittelt der Verein Werte wie Respekt, Durchhaltevermögen, Mut, Freundschaft, Ehrlichkeit und Ernsthaftigkeit und verbindet die Hilfe beim Lernen mit dem regulären Judo-Training. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Vor ca. vier Jahren klopften die ersten geflüchteten Kinder aus Tschetschenien an die Tür der UJKC-Judohalle. Schnell fiel den Trainern das große sportliche Talent der Kinder auf - aber auch, dass sie sozial und sprachlich große Defizite hatten. Um daran zu arbeiten, entwickelte der Verein ein Konzept, das auf die Verbesserung der schulischen Leistungen, aber auch auf die Einbindung der Kinder in den Sport zielt. Vor jedem Training lernen die Kinder unter Aufsicht einer Pädagogin. Mit der Spende soll zudem die Bereitstellung von Judoanzügen und Finanzierung von Wettkampffahrten und Trainingslagern gewährt werden. Somit werden auch die Familien der Kinder finanziell entlastet und die Teilnahme für alle ermöglicht.

 

Mandy Pohl, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Die Kinder sind mittlerweile voll integriert und feiern mit ihren Vereinsfreunden sportliche Erfolge. Auch für die Schule ist das Projekt des UJKC eine tolle Bereicherung, denn die Lehrer werden dabei unterstützt, Lerninhalte und besondere Defizite zu verbessern.“

Psychosoziale Versorgung schutzbedürftiger Flüchtlinge im Mittelpunkt

V.l.: Marc Millies (REFUGIO) nahm die symbolische Spende von Stiftungsbotschafter Karl-Heinz Oestmann entgegen.
Foto: Contura Bau

Bruchhausen-Vilsen, 27.08.2018 – REFUGIO Bremen e.V. unterstützt mit dem Projekt „Räume öffnen“ traumatisierte und seelisch belastete Flüchtlinge, darunter viele Kinder und Eltern, mit Angeboten der Beratung und Begleitung. Dabei steht neben der Prävention und Rehabilitation auch die Schaffung neuer und leichterer Zugänge zur psychosozialen Versorgung der Flüchtlinge im Fokus. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Das Projekt soll etwa 90 geflüchtete Personen erreichen. Zusätzlich sollen etwa 150 Bezugspersonen (Eltern, Geschwister, Pflegefamilien) von dem Projekt direkt oder indirekt profitieren. Konkret sollen dafür ab Januar 2018 neue Angebote der Beratung, des Bedarfsclearings für Schutzsuchende und der sozialräumlichen Unterstützung geschaffen werden. REFUGIO betreibt zudem eine aktive Netzwerkarbeit mit bestehenden Diensten und Angeboten, um die Bedingungen der Rehabilitation zu verbessern.

 

Karl-Heinz Oestmann, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Bereits letztes Jahr freute ich mich, diesen Verein kennenlernen zu dürfen. Auch dieses Jahr wird vielen Menschen geholfen, die sich sonst nicht angekommen fühlen und ihre Probleme nicht ausdrücken können.“

Beratungsbedarf der Kitas steigt

V.l.: Stiftungsbotschafter Christian Kipper überreichte die symbolische Spende an Katharina Schiebold und Neelke Janssen von der Stiftung „Achtung! Kinderseele"
Foto: Deutsche Fernsehlotterie

Hamburg, 27.08.2018 – Die Stiftung „Achtung! Kinderseele" für die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen leistet mit ihrem Kita-Patenprogramm einen Beitrag zur Prävention psychischer Erkrankungen im Kindergartenalter. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Stiftung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Das Projekt wird von ca. 115 Fachärzten für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -Psychotherapie umgesetzt. Fachärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Physiotherapie übernehmen ehrenamtliche Patenschaft für Kitas. Es finden mindestens zwei Treffen zwischen Kita und Paten im Jahr statt. Die Patenschaften werden bundesweit angeboten und sind für die teilnehmenden Kitas kostenfrei. Die Eltern und Erzieher erhalten zudem die Möglichkeit mit Fachärzten zu besprechen, was getan werden kann, um psychischen Erkrankungen von Kindern frühzeitig vorzubeugen. Mit Schwerpunktthemen wie „Medienkonsum im Kindergartenalter“ schafft es die Stiftung immer wieder aktuelle Themen anzusprechen um Kindern die Möglichkeit zu bieten seelisch gesund erwachsen zu werden.

 

Christian Kipper, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Mit der Spende soll der Ausbau des Beratungsprogramms in weiteren Kindergärten ermöglicht werden.“

Town & Country Stiftung unterstützt BAMBUS-Bildung e.V.

Die Stiftungsbotschafterinnen Sibylle Klotz (li.) und Shirley Klotz (3.v.li.) übergaben Kerstin Müller (2.v.li.) und
Ulrike Schumacher (re.) sowie den kleinen Teilnehmern der Forscherwerkstatt in Selb den symbolischen Spendenscheck.
Foto: BAMBUS-Bildung e.V.

Selb, 27.08.2018 – Der BAMBUS-Bildung e.V. möchte Kindern eine sinnvolle Feriengestaltung bieten. Sie bekommen neues Wissen durch das gemeinsame Entdecken und üben sich im selbstständigen Handeln. Im Vordergrund stehen die Gemeinschaft und die Teilnahme von benachteiligten Kindern. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Dem Verein ist eine sinnvolle Freizeitgestaltung für Kinder in den Ferien wichtig. In den Ferien bietet der Verein verschiedene Workshops an. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, um auch auf die individuellen Lernweisen der Kinder einzugehen. Mit der Spende wurden Plätze im diesjährigen Ferienprogramm für Kinder aus finanziell schwachen Familien, mit Besonderheiten wie AD(H)S, Autismus oder Kinder, die Erfahrungen mit Missbrauch und Misshandlungen gemacht haben, ermöglicht. Das Ferienprogramm wird von der Forscherwerkstatt in Selb durchgeführt. Die Kinder erforschen die Welt und beschäftigen sich jeden Tag mit einem neuen Thema. Neben der naturwissenschaftlichen Bildung stehen Rituale wie die Zubereitung der Mahlzeiten und das gemeinsame Essen oder Spielen. Die Betreuung der Kinder im Alter von 4-12 Jahren ist bereits ab 7 Uhr gewährleistet, die Kernzeit des Programms ist von 9:30 bis 15:30 Uhr. Am Tag des Besuches der Town & Country Stiftung beschäftigten sich die Kinder mit dem Thema „Materialien“.

 

Shirley Klotz, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Das Ferienprogramm verbindet Kinder mit den unterschiedlichsten Voraussetzungen zu einer festen Gemeinschaft. Die Kinder lernen hier, respektvoll miteinander umzugehen.“

Große Spendenübergabe in Weinheim

(Quelle: Kirch Wohnungsbau)

Weinheim, 24.08.2018 – Für das bemerkenswerte Engagement wurden neun gemeinnützige Einrichtungen aus Weinheim und der Region mit jeweils 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung ausgezeichnet:

 

• Jugendreiterhof Mannheim-Käfertal e.V. („Pferdemittage“)

• Schwetzinger Tibethilfe e.V. („Unterstützung von tibetische Flüchtlingsfamilien in Indien und Nepal“)

• Begegnungsstätte Westliche Unterstadt e.V. („Zusammen kreativ“)

• Circus Projekt Waldoni e.V. („Apfelhof“)

• Deutscher Kinderschutzbund OV Wiesloch e.V. („Tonwerkstatt“)

• CVJM Mannheim e.V. („Kinderkino“)

• CFI Internationale Kinderhilfe gGmbH („Küchen für Kinderdorf Patmos Island“)

• Deutsche Leukämie und Forschungshilfe-Aktion für krebskranke Kinder e.V. („Kinderplanet“)

• Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie („Marte Meo Konzept“)

 

Gerhard Kirch, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab die symbolischen Spendenschecks und würdigte das ehrenamtliche Engagement in seiner Region: „Dank dieser sozialen Projekte haben die Kinder und Jugendlichen eine Chance auf eine bessere Lebensqualität. Ich freue mich, dass sich erneut viele Menschen hier zusammen gefunden haben, um sich über ihre Arbeit auszutauschen.“

Großes Engagement für kleine Persönlichkeiten

V.l.n.r.: Christian Kipper, Christian Budde und Johannes Mauerhof.
Foto: Deutsche Fernsehlotterie

Hamburg, 24.08.2018 – Der Malteser Hilfsdienst e.V. Hamburg unterstützt mit dem ehrenamtlichen Mentorenprojekt „Balu und Du“ Grundschulkinder, die besondere Unterstützung auf der Schwelle zum Jugendalter benötigen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Mit der Spende soll die Weiterführung des Mentorenprogramms gewährleistet werden. Junge Mentoren (Balus) zwischen 18 und 30 Jahren begleiten jeweils ein Kind (Mogli) im Alter von sechs bis zehn Jahren ehrenamtlich ein Jahr lang. Durch informelles Lernen in den Tandembeziehungen (Mogli und Balu) können die soziale Kompetenz, das Selbstkonzept und die Alltagskompetenz der Kinder gefördert werden. Gleichzeitig lernen und entwickeln sich die Mentoren in ihrer Beziehung zu ihrem Mogli. Sie selbst erweitern ihre sozialen und organisatorischen Kompetenzen.

 

Christian Kipper, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Das Mittel dagegen Schulprobleme kann manchmal ganz einfach sein: dem Kind Zeit widmen, ihn besser und seine individuellen Bedürfnisse besser kennenlernen. So können die Probleme gezielter und erfolgreicher gelöst werden.“

Ferienfreizeit für Kinder aus sozialem Brennpunkt

Maria Zocher-Ihde nahm die symbolische Spende von Botschafter Martin Zühlke entgegen, welcher die Kinder und Jugendlichen während des Sommercamps besuchte.

Stralsund, 24.08.2018 – Der Sturmvogel e.V. - Verein zur Unterstützung seelisch belasteter Kinder und Jugendlicher - unterstützt seit 2007 Kinder und Jugendliche aus dem „sozialen Brennpunkt“ Grünhufe mit dem Escuelita-Sommercamp. 15 bis 20 Kinder zwischen 7 und 16 Jahren nehmen teil. Dort erleben sie in der Gemeinschaft Verlässlichkeit, Lebensfreude, unbeschwertes Kindsein, Lernmotivation und soziale Kompetenz. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Escuelita (span. „Schulchen“) ist eine Samstagsschule im „sozialen Brennpunkt“ Grünhufe. Ehrenamtlich tätige Jugendliche ermöglichen Kindern in deren Stadtteil einen Samstagvormittag kindlicher Unbeschwertheit mit gemeinsamem Frühstück, Schul - und Lernzeit und Spiel. Das fünftägige Escuelita-Sommercamp findet in den Sommerferien statt. Über das Musizieren, Theaterspiel, Akrobatik und Wassersportaktivitäten im Zusammensein mit den Trainern und den ehrenamtlich tätigen Jugendlichen und jungen Erwachsenen erfahren die Kinder tiefe Glücksmomente, Lebenszuversicht über die Entfaltung ihrer oft unbekannten Fähigkeiten und öffentliche Anerkennung, die ihnen sonst nicht zuteilwird.

 

Die Spende ist eine Finanzspritze für die Organisation des Camps, welches für die teilnehmenden Kinder komplett kostenfrei ist. Am Freitag fand, als Höhepunkt der Ferienfreizeit, im Stralsunder Nikolaikirchhof die Aufführung der einstudierten Musik- und Akrobatikstücke statt. Aus Schrott hatten die Kinder ihre Instrumente während des Camps unter Anleitung selbst gebaut.

 

Martin Zühlke, Botschafter der Town & Country Stiftung im Raum Vorpommern/Stralsund (03831/6710221, martin.zuehlke@towncountry.de), übergab bei dieser Gelegenheit den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Für viele Teilnehmer ist der Camp mittlerweile ein Familientreff geworden. Hier entstehen tiefe Freundschaften und die Kinder können sich für ein paar Tage von ihren Ängsten und Unsicherheiten lösen.“

 

Die Projektleiterin Maria Zocher-Ihde betont: „Spenden und Förderungen wie diese sind die Grundpfeiler unserer Arbeit. Ohne sie wären diese, für die Kinder so wichtigen, Aktionen nicht möglich. Wir bedanken uns von Herzen bei der Town & Country Stiftung.“

Finanzielle Förderung für junge Brandschützer

Stiftungsbotschafterin Angelika Wagner überreichte Ingolf Schmidt (li.) und Hannes Schmidt (re.) vom Verein den symbolischen Spendenscheck.
Foto: Angelika Wagner -Town & Country Haus Lizenzpartner

Egeln, 23.08.2018 – Der Verein zur Förderung des Brandschutzes in der Stadt Egeln e.V. unterstützt Jungen und Mädchen, die gerne einmal „Feuerwehrmann oder –frau“ werden möchten. Die Kinderfeuerwehr Egeln trifft sich zweimal im Monat, um spielerisch die Arbeit der Feuerwehr näher kennenzulernen und Wissenswertes rund um den Brandschutz zu erfahren. Die Jugendfeuerwehr Egeln trifft sich einmal wöchentlich zu ihrer Ausbildung. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Kinderfeuerwehr ist seit acht Jahren Bestandteil der Feuerwehr Egeln. Das Ziel ist es, Nachwuchs für die Jugendabteilung der Feuerwehr zu finden, aus der dann Mitglieder zum aktiven Einsatzdienst gewonnen werden, um die Sicherheit der Region und den Brandschutz auch in Zukunft zu gewährleisten. Ein Highlight für die jungen Brandschützer ist das Kinder- und Feuerwehrzeltlager mit diversen Ausflügen und Aktivitäten zur Stärkung des Zusammenhalts. Auch dieses Jahr half die Spende der Town & Country Stiftung bei der finanziellen Umsetzung des Zeltlagers.

 

Botschafterin Angelika Wagner übergab den symbolischen Spendenscheck an den 1. Vorsitzenden Ingolf Schmidt und sagte über das Projekt: „Das Geld kommt vor allen den Kindern und Jugendlichen aus einkommensschwachen Familien zugute. Der Verein gibt alles dafür, dass jedes Kind, egal aus welcher sozialen Schicht es kommt, teilnehmen kann.“

 

 

Town & Country Stiftung unterstützt Vereine aus Hamburg und Harburg

Foto: Helene Hesse

Harburg/Hamburg, 23.08.2018 – Für das bemerkenswerte Engagement wurden folgende Vereine mit jeweils 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert:

 

• Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V. (KRFD e.V.) („VIEL MEHR - Geschwister aktiv“)

• Clowns im Einsatz e.V. (Projekt „Die Clowns im Einsatz in der Kinder-und Jugendpsychatrie des UKE)“

• Jugend aktiv e.V. („Atelier Vielfalt“) • AWO KV Stade e.V. („Sag "Nein" zu Gewalt“)

• Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. („Johanniter-Hunde im Leseeinsatz“)

• NCL-Stiftung („Internationales Doktorandentreffen in London“) und

• Stiftung Kinder-Hospiz Sternenbrücke („Entlastungspflegeaufenthalte für Familien mit einem unheilbar erkrankten Kind“)

 

Die große Spendenübergabe fand während eines Sommer-/Kinderfestes in Stelle statt. Helene Hesse, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab die symbolischen Spendenschecks und würdigte die Vereine: „Die Projekte sind alle wichtig und notwendig. Sie ermöglichen den benachteiligten Kindern und Jugendlichen Stabilität im schweren Alltag.“ Dr. Arne Einhausen, ebenfalls Stiftungsbotschafter, ergänzte: „Ich bin glücklich, dass die Stiftung erneut finanzielle Mittel zur Realisierung diverser Projekte ermöglicht hat. Besonders freut mich, dass so viele Vereine in meiner Region finanziell unterstützt werden.“

Engagement für nachhaltige Veränderung in der nigerianischen Gesellschaft ausgezeichnet

Deesen, 23.08.2018 – Nwanne di namba - Freunde in der Fremde e.V. unterstützt die Community Secondary School Okpatu/Nigeria mit der Renovierung der Prüfungshalle. Diese ist zum Schutz der Schüler während der Regenzeit erforderlich und insbesondere zur Schaffung eines Labors für die Lizenz der Schule – nur mit einer solchen Lizenz dürfen sie qualifizierte Prüfungen durchführen. Die Community Secondary School ist die einzige Schule in dem afrikanischen Dorf Okpatu, in der etwa 320 Kinder unterrichtet werden. Die Town & Country Stiftung fördert dieses bemerkenswerte Engagement des Vereins mit 1.000 Euro.

 

2016 hat Nwanne di namba die Klassenräume der Secondary School in Okpatu durch Spenden saniert. Die gesamte Schule befand sich in einem desolaten Zustand – sie war ein Rohbau mit einsturzgefährdeten Wänden, ohne Türen und ohne Fenster. Die Fußböden der Klassenräume bestanden aus Lehm. Im Rahmen des Projekts wurden dann die maroden Außenwände abgerissen und neu gemauert. Die sechs Klassenräume erhielten einen wetterfesten Betonfußboden, neue Türen und stabile Metallfenster. 2017 folgte dann der Bau eines Toilettenhauses mit getrennten Toiletten mit Wasserspülung und Handwaschbecken. Da die Schule bisher über keine Toiletten verfügte, kam es in der Vergangenheit immer wieder zu gesundheitlichen Problemen und Krankheiten aufgrund der schlechten hygienischen Situation. Nun steht die dringend erforderliche Renovierung der Prüfungshalle an, da der bisherige Bau eine Bauruine darstellt und die Sicherheit der Kinder gefährdet.

 

Die Halle soll so hergerichtet werden, dass ein Prüfungsraum und eine kleine Bibliothek entstehen. Außerdem muss in ihr ein Laborraum für die naturwissenschaftlichen Fächer geschaffen werden: Ansonsten dürfen keine vom Land anerkannten Prüfungen mehr erfolgen und die Dorfkinder werden damit erheblich in der Bildung benachteiligt. Die nächste Schule ist weit entfernt und nicht zu Fuß erreichbar, öffentliche Verkehrsmittel gibt es in dem Dorf nicht. Ulrike Freisberg, Vorsitzende und Mitgründerin von Nwanne di namba freut sich sehr über die Spende: „Die Schüler in Okpatu haben lange Zeit in menschenunwürdigen Verhältnissen gelernt. Wir wissen, dass Schule aber noch mehr Spaß macht, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Hier kommt die neue Prüfungshalle ins Spiel. Nur mit qualifizierten Prüfungen bekommen die Kinder die Ausbildung, die sie verdienen.“

 

Hartmut Pfeifer, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab zusammen mit Ben Corzilius und Janina Hehl den symbolischen Spendenurkunde und ergänzte: „Schritt für Schritt kämpft der Verein dafür, den Schülerinnen und Schülern dort die Möglichkeit zu geben, eine Schulbildung in menschenwürdiger Umgebung zu erhalten.“

Reitsport für alle Kinder und Jugendlichen

Foto: Manuela Bellmann

Grimma (Leipzig), 22.08.2018 – Der Reit- und Fahrverein Grimma e.V. unterstützt Kinder, Jugendliche und Erwachsene, gleich welcher Herkunft und sozialen Standes, mit individuellen Reitsportprojekten. Je nach Wunsch und Eignung werden die Kinder und Jugendlichen auf spätere Turnierteilnahmen oder sicheres Freizeitreiten vorbereitet. Ebenso werden die Reitangebote regelmäßig von Kindergärten und Schulen genutzt. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Reit- und Fahrverein Grimma e.V. wurde 1990 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, den Pferdesport für interessierte Menschen aus allen sozialen Schichten zugänglich zu machen. Ein besonderer Fokus liegt dabei natürlich auf der Kinder- und Jugendarbeit. Der Reit- und Fahrverein Grimma e.V. ist ein Verein mit 92 Mitgliedern. Davon sind 49 Mitglieder unter 18 Jahren. Die Spende kommt der Vereinsarbeit und der Ausstattung des Vereins zugute.

 

Manuela Bellmann, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Durch Pferde lernen die Kinder im Verein Kameradschaft, Übernahme von Verantwortung, emotionale Stabilität, Zuverlässigkeit, Respekt vor der Natur, Selbstvertrauen und Geborgenheit.“

Barrierefreier Ausbau des Spielplatzes in Köllerbach

Foto: Kinderschutzbund Püttlingen Köllerbach e.V.

Püttlingen/Köllerbach, 22.08.2018 – Der Kinderschutzbund Püttlingen Köllerbach e.V. berät die Stadtverwaltung, was getan werden muss, damit der Spielplatz an der Burg in Köllerbach barrierefrei gestaltet werden kann, und beteiligt sich mit eigenen Aktionen an dem Projekt . Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Kinderschutzbund Püttlingen Köllerbach e.V. wurde 1990 gegründet und setzt sich für die Rechte aller Kinder und Jugendlichen auf ein gewaltfreies Aufwachsen ein. Der Kinderschutzbund hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kinder und Jugendliche bei der Entfaltung ihrer Fähigkeiten zu stärken und sie bei der Gestaltung ihrer Lebensräume zu unterstützen. Derzeit wird der Spielplatz an der Burg in Köllerbach neu gestaltet, damit dieser auch für Kinder mit Behinderung leichter zugängig ist. Dabei werden Fragen abgedeckt wie „Welche Spielgeräte sind sinnvoll, wie muss der Untergrund beschaffen sein? Welches Gefälle ist noch akzeptabel für Rolli-Fahrer?“.

 

Die Spende dient der Anschaffung der Spielgeräte, die aus dem Budget der Stadtverwaltung nicht bezahlbar waren. So wird durch den Kinderschutzbund zum Beispiel eine Sitzgruppe mit Tisch angeschafft, bei der Rolli-Fahrer an den Tisch bei fahren können. Bestandteil des Projektes ist auch eine Verschönerung des Toilettenhäuschens, das sich auf dem Spielplatz befindet, zusammen mit der Malschule Pigmente.

 

Marianne Caruana, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Mit der Neugestaltung des Spielplatzes wird dieser Ort zu einem integrativen Treffpunkt, wo behinderte und nicht-behinderte gemeinsam spielen und durch das Malprojekt der Köllertalschule kreativ sein können.“

Finanzspritze für soziales Engagement

Foto: Britt Claassen

Uelzen, 22.08.2018 – Der SV Germania Ripdorf e.V. fördert den Jugendfußball in der Region, insbesondere für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund oder/und sozial schwachem Umfeld. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Eine sportliche Freizeitbeschäftigung außerhalb der digitalen Welt und ein harmonisches Vereinsleben - das sind die Ziele des SV Germania Ripdorf e.V. Die Fußballtrainer agieren dabei zusätzlich als Fahrer, Freizeitbetreuung und Freund. Der Verein unterstützt die Jungs auch außerhalb des Sportplatzes und organisiert viele Veranstaltungen. Und das mit Erfolg: Die Zahl der Spieler wächst von Jahr und zu Jahr.

 

Die Spende kommt der weiteren Vereinsarbeit zugute. Vor allem können auch Kinder aus finanziell schwachen Familien dem Verein beitreten. Britt Claassen, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab in Uelzen den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Der Verein bietet den jungen Mitgliedern eine sinnvolle Freizeit und fördert sie, gleich welchen sozialen Hintergrundes.“

Soziales Engagement aus Hanau ausgezeichnet

V.l.n.r.: Andrea Kaiser (Botschafterin der Town & Country Stiftung), Christiane Meijlink (stellv. Vorstandsvorsitzende SkF Hanau),
Margret Steinicke (Vorstandsvorsitzende SkF Hanau) und Axel Weiss-Thiel (Bürgermeister der Stadt Hanau)
Foto: Andrea Kaiser

Hanau, 21.08.2018 – Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. unterstützt mit der Etablierung des Programmes „Babylotse“ im St. Vinzenz-Krankenhaus und Herz-Jesu-Krankenhaus Eltern, die sich nach der Geburt in belastenden Situationen mit ihrem Kind befinden. Ziel ist es, den frühzeitigen Kontakt mit diesen Familien (unmittelbar vor und nach der Geburt des Kindes) aufzunehmen und ihnen eine präventive Unterstützung zu ermöglichen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Eltern wollen grundsätzlich gute Eltern sein, aber einige können durchaus scheitern. Mit der Geburt von Kindern verändern sich Lebensbedingungen und -voraussetzungen für die jeweilige Frau, den Mann und das Paar. Hier ist Unterstützung der Babylotsen wichtig. Sie streben die frühzeitige und nachhaltige Verbesserung der Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern an und fördern die Beziehungs- und Erziehungskompetenz der Eltern. Desweiteren leisten die Babylotsen Präventionsarbeiten für die jungen Eltern, um frühzeitige Risiken für das Kind zu vermeiden. Die Spende hilft dem Verein dabei, das Programm „Babylotse“ am St. Vinzenz-Krankenhaus in Hanau und dem Herz-Jesu-Krankenhaus in Fulda einzuführen.

 

Andrea Kaiser, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Die Babylotsen entlasten das Klinikpersonal im Bereich der psychosozialen Patientenbetreuung. Ihre Beratungen stehen grundsätzlich allen Eltern offen.“

 

Bürgermeister Axel Weiss-Thiel war bei der Scheckübergabe anwesend und freute sich mit dem SkF über die Unterstützung für das neue Projekt.

Musikalisches Engagement aus Amelinghausen ausgezeichnet

Foto: Nancy Gäde

Amelinghausen, 21.08.2018 – Der Männerchor Amelinghausen e.V. fördert mit dem Kinderchor „Heideküken“ die vorschulische und schulische musikalische Ausbildung für Kinder und Jugendliche. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung unterstützt.

 

Die Spendenübergabe fand anlässlich einer Probe in Amelinghausen unter Anwesenheit der Heideküken statt. Die Heideküken begannen vor fast 30 Jahren mit klassischen Kinderliedern und entwickelten sich im Laufe der Zeit, vor allem durch den Einfluss vom jetzigen Chorleiter Michael Hendel, zu einer modernen Gruppe, die Pop-Songs mit deutschen Texten singt. Seit 2006 führt der Kinderchor jährlich Musicals auf, die sich großer Beliebtheit in Amelinghausen und Umgebung erfreuen.

 

Mit der Spende sollen die Material- und Workshopkosten des nächsten Musicals abgedeckt werden. Thomas Müller, Botschafter der Town & Country Stiftung übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Mit dem gemeinsamen Erarbeiten des Musicals können sich die Kinder kreativ einbringen und weiterentwickeln. Außerdem stärken sie durch die gemeinsame Übungszeit ihren Teamgeist.“

Kleine Wasserratten werden zu Lebensrettern:

V.l.n.r.: Kerstin Röse, Hagen Aust, Fabian Helfrich und Marie-Christin Aust (Wasserwacht Hoyerswerda),
Thomas und Vivian Brechel (Town & Country Stiftung)
Foto: BGB Baugesellschaft Brechel

Bautzen, 20.08.2018 – Die Wasserwacht Ortsgruppe Hoyerswerda des DRK Bautzen unterstützt mit dem Projekt „Mit Spaß und Spiel das Helfen trainieren“ Kinder und Jugendliche, die Rettungsschwimmer werden wollen. Die Town & Country Stiftung förderte dieses Engagement mit 1.000 Euro. Die Spendenübergabe fand anlässlich des Sommercamps der Wasserwacht Hoyerswerda am „Dreiweiberner See“ statt.

 

Die Wasserwacht Hoyerswerda bildet ehrenamtlich Kinder und Jugendliche als Rettungsschwimmer aus und sichert den öffentlichen Badebetrieb an Seen und Freibädern ab. Zudem übernimmt die Wasserwacht Sanitätsdienste bei verschiedenen Veranstaltungen. Die Spende soll für Ausbildungsmaterialien und zur Reduzierung der Teilnehmerbeiträge für das Sommercamp verwendet werden. Kinder, Jugendliche und Erwachsene üben im Camp für ein Wochenende den Ernstfall im Wasser, trainieren Ihre Kraft und Ausdauer auf spielerische Weise und erhalten Kenntnisse über Erste Hilfe vermittelt.

 

Thomas Brechel, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab zusammen mit seiner Frau und ebenfalls Botschafterin Vivian Brechel den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die Wasserwacht Hoyerswerda stemmt komplett ehrenamtlich Jahr für Jahr ein abwechslungsreiches und bereicherndes Camp, das immens wichtig ist. Nicht nur für den Badebetrieb der Region, sondern auch für die persönliche Bereicherung der Kinder.“

Soziales Engagement in Ascheberg ausgezeichnet

Stiftungsbotschafter Frank Lampe übergab Uwe Eickholt (li.) und Norbert Homm (re.) den symbolischen Spendenscheck.
Foto: Frank Lampe

Ascheberg, 20.08.2018 – Der SV Davaria Davensberg e.V. unterstützt seit 2016 Flüchtlingskinder und -jugendliche mit sportlichen Integrationsangeboten. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Für die geflüchteten Kinder und deren Eltern ist der SV Davaria Davensberg e.V. ein Ort, um sich angekommen zu fühlen, mit den Kindern und anderen Erwachsenen aus der Umgebung Sport zu machen und Sprachbarrieren zu brechen. Mit der Spende soll die Weiterführung von Angeboten wie dem Hallensport, Fußball-Turniere und Cricket-Gruppen gewährt werden. Da die Flüchtlinge keine Beiträge aufbringen können, müssen die Kosten für Material, Übungsleiter, Betreuer und Fahrtkosten durch Spenden finanziert werden.

 

Frank Lampe, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Wie kann man sich besser integrieren als über den Sport? Der Verein bietet tolle und sinnvolle Freizeitaktivitäten für geflüchtete Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die sonst nur eingeschränkte Möglichkeiten hätten. Zudem werden neue Freundschaften geschlossen und sie fühlen sich einer Gemeinschaft zugehörig.“

Inklusion in Saarbrücken kreativ einbringen und umsetzen

Stiftungsbotschafter Marianne Caruana übergab dem 1. Vereinsvorsitzenden Salvatore Farsca den symbolischen Spendenscheck.
Foto: 2. Chance Saarland e.V.

Saarbrücken, 17.08.2018 – Der 2. Chance Saarland e.V. unterstützt mit dem Projekt „Begegnung ohne Barriere“ sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund, mit besonderen Integrationshemmnissen und mit Behinderung. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die pädagogische Arbeit des 2. Chance Saarland e.V. zeichnet sich seit der Gründung 2008 durch die Einbringung von Musik, Tanz, Gesang, Theater und Erlebnispädagogik aus. Der Verein arbeitet darüber hinaus seit 2012 eng mit den Schulen der Region zusammen. Die Spende kommt dem inklusiven Kunstprojekt „Begegnung ohne Barriere“ zugute. Neben zahlreichen Workshops in Musik, Gesang, Tanz, Zirkus werden auch Mitmach-Aktionen in Fußgängerzonen und Plätzen veranstaltet, um auf das Thema „Inklusion“ aufmerksam zu machen. Ein weiteres Ziel ist das gemeinsame Erarbeiten eines künstlerischen Kunstwerks mit ca. 200 Beteiligten, um das Kulturelle und Soziale zu verbinden und gesellschaftliche Distanzen abzuschaffen. Unter Inklusion versteht der Verein, dass jeder Mensch vollständig und gleichberechtigt an allen gesellschaftlichen Prozessen teilnehmen kann – und zwar von Anfang an und unabhängig von seinen individuellen Fähigkeiten, seiner ethnischen wie sozialen Herkunft, seines Geschlechts oder seines Alters. Insofern bezieht sich Inklusion auf alle Menschen.

 

Marianne Caruana, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Mit diesen vielseitigen Aktionen haben Kinder, Jugendliche und Erwachsene verschiedener Herkunft und Weltansicht nicht nur die Chance zu lernen, wie sie sich künstlerisch ausdrücken können, sondern auch, als Gruppe zu arbeiten und gemeinsam ein Projekt zu realisieren.“

Bärenstarke Aktion für Kinder aus dem Wohngebiet Roter Berg

V.l.n.r.: Julia Zajonc, Gabriele Obst (beide Leiterinnen von bärenstark Erfurt) und Peter Winkler (Stiftungsbotschafter).
Foto: Jesus-Projekt Erfurt e.V.

Erfurt, 17.08.2018 – Das Projekt „bärenstark Erfurt“ des Jesus-Projekts Erfurt e.V. unterstützt seit 2013 Kinder im Plattenbaugebiet Roter Berg, mit beziehungs- und ressourcenorientierten Angeboten. Eines dieser Angebote sind die bärenstarken Kleingruppen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Kleingruppen sollen Raum für persönliche Gespräche geben, das Selbstkonzept fördern, die sozialen Kompetenzen stärken, eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung bieten, die Themen der Teilnehmer aufgreifen und lebensweltbezogene Fertigkeiten und Know-How fördern. Angeboten werden u.a. Ferien- und Mentoringprogramme, Spiel- und Musikprojekte sowie Kindertreffs. Die Nachfrage ist hoch: Waren es 2015 noch zwei Kleingruppen mit im Durchschnitt 3,8 Kinder bei 56 Veranstaltungen, konnte der Verein 2017 bereits vier Kleingruppen mit im Durchschnitt 5,8 Kinder bei 115 Veranstaltungen zählen. Die addierte Anzahl der teilnehmenden Kinder erhöhte sich von 213 auf 669. Die Tendenz ist steigend. Zusätzlich fährt seit September 2017 zweimal wöchentlich das Spielmobil auf öffentliche Plätze des Stadtteils, um Kindern und ihren Eltern Spiel- und Gesprächsangebote zu bieten. Familienorientierung ist ein Schwerpunkt von bärenstark Erfurt.

 

Mit der Spende werden die wesentlichen Sachkosten der Angebote finanziert. Peter Winkler, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Die vielen und vielseitigen Kleingruppen tragen dazu bei, dass die Kinder eine Lebens- und Berufsperspektive bekommen.“

Erholung vom Klinikalltag für krebskranke Kinder und ihre Eltern

Vereinsvorsitzender Anton Hofmann (links) erhielt den symbolischen Spendenscheck von Stiftungsbotschafter Joachim Nickol.

Tübingen, 16.08.2018 – Der Förderverein für krebskranke Kinder Tübingen e.V. ermöglicht Eltern und Kindern, die auf der Krebsstation der Kinderklinik Tübingen in Behandlung sind, Entspannungstherapien. Auf den Stationen können bis zu 34 Kinder zeitgleich aufgenommen werden. Alle Kinder und deren Eltern dürfen die Entspannungstherapie nutzen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Förderverein für krebskranke Kinder Tübingen e. V. hat sich zum Ziel gesetzt, krebskranke Kinder, deren Eltern, Geschwister und Großeltern sowie die Universitätskinderklinik Tübingen und die medizinische Forschung zu unterstützen. Mit der Spende soll die Entspannungstherapie finanziert werden. Sie besteht aus einer Kombination aus Therapeutic Touch (eine Methode der Tiefenentspannung) und Massagen. Die Massagen und das Handauflegen sollen Wohlbefinden, Gesundheit und Regeneration für Körper und Seele bewirken. Genau das ist es, was betroffene Kinder und Eltern in der schweren Zeit der Behandlung helfen kann: Sanfte und achtsame Berührungen können Trost und Geborgenheit spenden und zu innerer Ruhe verhelfen.

 

Joachim Nickol, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Mit den Entspannungstherapien können die Kinder und Eltern für kurze Zeit die Sorgen und den Stress fallen lassen und neue Kraft für den schweren Klinikalltag schöpfen.“

Sozialer Einsatz für benachteiligte Kinder ausgezeichnet

Foto: privat

Ibbenbüren, 15.08.2018 – Der Sozialdienst kath. Frauen e.V. Ibbenbüren in Kooperation mit der Bürgerstiftung Tecklenburger Land unterstützt seit 2011 mit dem Projekt „Wir für Kinder“ einzelne benachteiligte Kinder im Erziehungs- und Bildungsbereich. Zielgruppe sind Kinder im Alter von 3 bis 12 Jahren. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Kinder mit Migrationshintergrund, Flüchtlingskinder, behinderte Kinder, Kinder mit erhöhtem Förderbedarf, Kinder aus Ein-Elternfamilien und Kinder aus Familien, die von Armut betroffen sind oder in anregungsarmen Milieus leben, müssen im Alltag oft große Hürden überwinden und werden deswegen auch psychisch belastet. Die ehrenamtlichen Betreuer von „Wir für Kinder“ begleiten die Kinder mehrmals die Woche in Grundschulen und Familienzentren, und bei diversen Aktionen auch außerhalb der Einrichtung. Die individuellen Bedürfnisse der Kinder werden berücksichtigt und so werden neben Bildungsmaßnahmen (Lesen, Sprachförderung) auch soziale Maßnahmen angeboten.

 

Die Spende soll die qualitativ hochwertige Begleitung weiterhin gewährleisten. Im Fokus dabei steht die Weiterbildung der ehrenamtlichen Mitarbeiter sowie die Gewinnung neuer Freiweilliger. Derzeit werden ca. 160 Kinder betreut. Das Projekt „Wir für Kinder" hat sich inzwischen etabliert, das Interesse und der Bedarf an Unterstützung belasteter Kinder sind groß.

 

Arno van Hulle, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und würdigte das Projekt: „Der Sozialdienst und die Bürgerstiftung sind sehr engagiert und helfen den Kindern dabei, eine Perspektive zu haben. Dabei wird jedes Kind individuell gefördert und gefordert.“

Perspektive für junge Menschen schaffen

Foto: Nordfriesland Palette

Husum, 14.08.2018 – Das Diakonische Werk Husum gGmbH unterstützt seit 2009 mit dem Projekt „Streetwork-Pavillon“ junge Menschen in besonders prekären Lebenssituationen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Das Diakonische Werk Husum gGmbH hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen in Not und in sozial ungerechten Verhältnissen zu helfen. Ein Hauptaugenmerk ihrer Arbeit bildet das „Streetwork-Pavillon“, welches mit verschiedenen Aktionen wie gemeinsamen Kochkursen oder Spieleabenden Kindern und Jugendlichen unterstützt, ihre Probleme auszutauschen und wieder Vertrauen aufzubauen. Die jungen Menschen haben erhebliche soziale Probleme, sind von zuhause ausgezogen, schlafen bei Freunden oder leben auf der Straße. Oft haben Drogenmissbrauch, Kriminalität, oder Gewalterfahrungen dazu geführt, dass sie kein Vertrauen mehr haben und für Hilfsangebote nicht mehr zugänglich sind. Sie benötigen ein verlässliches Gegenüber, zu dem sie Vertrauen aufbauen können, um sich den eigenen Problemen und Ängsten zu stellen.

 

Mit der Spende sollen neue Spielgeräte angeschafft werden, welche die abgenutzten und teilweise nicht mehr funktionstüchtigen Geräte ersetzen sollen. Nico Jacobs, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Das Diakonische Werk kann aus Erfahrung berichten, dass die Spielgeräte wie z.B. ein Kickertisch und ein Trampolin, für einen guten Teamgeist sorgen, sodass sich die jungen Menschen zunehmend öffnen.“

Engagement aus Freising ausgezeichnet

Stiftungsbotschafter Bertram Rawe überreichte Susann Hermann (stellv. Vorsitzende von MiBiKids e.V.),
sowie Blazey und Alan aus Polen und Saradha aus Indien den symbolischen Spendenscheck.

Freising, 14.08.2018 – Der MiBiKids e.V. unterstützt seit 2010 Kinder mit Migrationshintergrund in Freising und den umliegenden Orten mit Deutschförderungen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Seit der Vereinsgründung hat sich der MiBiKids e.V. zum Ziel gesetzt, Kinder bei ihrer schulischen Laufbahn zu unterstützen und somit die Chancen auf eine erfolgreiche berufliche Zukunft zu erhöhen. Ein wichtiger Aspekt ist hierbei die Sprachförderung. MiBiKids bietet inzwischen Deutschförderungen für über 200 Kinder aus über 46 Ländern und 15 Mütter an. Die Spende hilft bei der Finanzierung der wöchentlichen Deutschfördergruppen und des Sommerferien-Intensivkurses für Sprachanfänger. Hier nehmen in Freising Kinder teil, die erst seit wenigen Wochen in Deutschland sind. Über vier Wochen lang können sie sich dreimal pro Woche zumindest einen Grundwortschatz und erste Grammatik aneignen, um für die Schule im September besser gewappnet zu sein und eine Chance auf einen positiven Start zu haben.

 

Betram Rawe, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Der Verein ist mittlerweile gut im Landkreis etabliert und erfolgreich in seiner Arbeit. Zum Beispiel konnten fast alle Vorschulkinder mit Migrationshintergrund regulär eingeschult werden und ein Teil der 4.Klässler hat es auf das Gymnasium geschafft.“

Sommer-Camp für Roma-Kinder in Albanien:

Stiftungsbotschafterin Michaela Sierra Lois überreichte Hanna Arhin-Sam vom ADRA den symbolischen Spendenscheck.
Foto: ADRA Deutschland e.V.

Weiterstadt, 13.08.2018 – Der ADRA Deutschland e.V. unterstützt mit dem Projekt „Sommercamp“ Kinder aus Roma-Familien in Albanien. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der ADRA Deutschland e.V. wurde 1986 gegründet und steht für Adventist Development and Relief Agency. Der Verein leistet Entwicklungs- und Katastrophenhilfe auf der ganzen Welt. Mit der Spende soll ein Sommercamp für Roma-Kinder in Albanien unterstützt werden. Die Kinder erhalten ein abwechslungsreiches Programm, bei dem sie Schulstoff wiederholen und an ihren Schwachstellen arbeiten können. Zudem finden zahlreiche soziale und sportliche Aktivitäten statt. Ziel ist es, die Kinder weiterhin zu ermutigen, in die Schule zu gehen. Die Zahl der Schulabbrüche bei albanischen Roma-Kindern ist sehr hoch.

 

Michaela Sierra Lois, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Durch das Sommercamp werden das Selbstbewusstsein und verschiedene Kompetenzen der Kinder gestärkt. Das ist ein wichtiger Grundstein, um sich in eine Gesellschaft integrieren zu können.“

Tanzaufführung „Alice im Wunderland“:

Christian Treumann (mittig, Vorstandsvorsitzender der TC- Stiftung) besuchte die Junior Company während der Proben
zu „Alice im Wunderland“ unter der Leitung von Ester Ambrosino (links) und übergab den symbolischen Spendenscheck.
Foto: Tanztheater Erfurt e.V.

Erfurt, 13.08.2018 – Das Tanztheater Erfurt unterstützt mit der Inszenierung „Alice im Wunderland“ Kinder und Jugendliche unterschiedlichen Alters. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Christian Treumann, Vorsitzender des Vorstands, besuchte das Ensemble während einer Probeveranstaltung und übergab die Spende.

 

Die Junior Company des Tanztheaters Erfurt ermöglicht es Kindern und Jugendlichen, ihre Koordination, Konzentration und Kreativität auszubauen und sich tänzerisch auszudrücken. Mit der Spende soll die neue Inszenierung „Alice im Wunderland“ unterstützt werden. Das Stück nach dem Kinderbuchklassiker von Lewis Carroll, choreographiert durch die künstlerische Leiterin des Tanztheaters Ester Ambrosino, wird am 23. September und 26. Oktober im Rahmen des Internationalen Tanztheater Festivals aufgeführt. 120 junge Tänzer und Tänzerinnen sind daran beteiligt. Das Mitwirken an der komplexen Inszenierung hilft das Selbstbewusstsein der jungen Künstler zu stärken und sie auf die vielfältigen Herausforderungen des Lebens vorzubereiten.

 

Christian Treumann, Vorstandsvorsitzender der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck anlässlich einer der zahlreichen Proben. „Die Inszenierung und die Choreographien wurden mit den Kindern und Jugendlichen entwickelt. Die dabei auftretenden Probleme wurden gemeinsam erarbeitet und ebenso gemeinsam Lösungen gefunden. Hierdurch wird ganz offensichtlich die Gruppendynamik und Kreativität der jungen Menschen intensiv gefördert“, so Christian Treumann.

Kinderrechte in Kindertagesstätten und Schulen

Stiftungsbotschafter Daniel Reitz überreichte Gabi Keiner vom Kinderschutzbund den symbolischen Spendenscheck.

Gießen, 13.08.2018 – Der Deutsche Kinderschutzbund Orts- und Kreisverband Gießen e.V. unterstützt mit dem Projekt „KIKS - Kinderrechte in Kindertagesstätten und Schulen“ Kinder bei der Aneignung der Kinderrechte entsprechend der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen. Zudem fördert das Projekt das Sozialverhalten und gleichberechtigte Zusammensein der Kinder. Dies gilt im Besonderen für Kitas, die von Kindern mit unterschiedlichen Hintergründen in Nationalität, Kultur und Wohlstand sowie von Kindern mit Behinderung besucht werden. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Gießener Kinderschutzbund wurde 1956 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, körperliche, seelische, geistige und soziale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu fördern und deren Gefährdung entgegenzuwirken, damit Kinder und Jugendliche gewaltfrei und gesund aufwachsen und ihre Begabungen frei entfalten können. Mit der Spende soll das KIKS-Projekt finanziert werden. Innerhalb der Kita wird eine „Kinderrechtegruppe“ zusammengestellt, die über Rollenspiele und andere kreative Ansätze die wesentlichen Kinderrechte erlernt. Dazu zählen die Grundsätze der Demokratie, der Gleichberechtigung, der Nichtdiskriminierung, der sozialen Gerechtigkeit und des friedlichen Zusammenlebens. Darüber hinaus sollen die Kinder ihre Rechte erlernen, sich vor Gewalt zu schützen. Nur ein Kind, das weiß, dass ihm keine Gewalt zugefügt werden darf, wird "Nein" sagen können und sich Hilfe suchen.

 

Daniel Reitz, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Der Gießener Kinderschutzbund erarbeitete dieses Konzept, weil es für Kita-Kinder kein Konzept zur Vermittlung der Kinderrechte gab. Dieses Konzept traf bei den Kitas auf großes Interesse und wird mittlerweile jährlich in etwa sechs Kitas durchgeführt. Auch für Schulklassen werden Unterrichtseinheiten durchgeführt.“

Schüler werden zu Tanzkünstlern

Stiftungsbotschafter Florian Haas (rechts) überreichte Tanzpädagogin Andrea Marton (links) und
den Schüler*innen des Fokus Tanz/Tanz und Schule e.V. den symbolischen Spendenscheck.
Foto: SHL Gruppe

München, 13.08.2018 – Der Fokus Tanz/Tanz und Schule e.V. organisiert in Kooperation mit dem Städtischen Heinrich-Heine-Gymnasium jährlich das Projekt „Heinrich tanzt…!“, welches Kinder und Jugendliche in der ästhetischen und kulturellen Bildung fördert. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Fokus Tanz/Tanz und Schule e.V. wurde 2006 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, zeitgenössischen Tanz für Kinder und Jugendliche an Schulen erfahrbar zu machen. Tanzkünstler und Kulturschaffende ermöglichen den Schülern das aktive Erleben von künstlerischen Prozessen und bringen ihnen verschiedenste Techniken und Arbeitsweisen bei. Seit 2012 findet jährlich gemeinsam mit den Schülern des Heinrich-Heine-Gymnasiums das Projekt „Heinrich tanzt…!“ statt. In diesem Jahr steht das dramaturgische Konzept unter dem Motto „Performance City“ und soll einen direkten Bezug zur Stadtkultur des Stadtteils Neuperlach schaffen.

 

Ziel der Projektwochen ist neben der Erforschung von Ausdrucksmöglichkeiten mit Körper und Geist und der Ausarbeitung einer gemeinsamen Abschluss-Choreografie auch die soziale Teilhabe in der eigenen Alltagsumgebung. Durch die Einbindung jedes einzelnen Schülers, unabhängig von sozialem und kulturellem Hintergrund, wird nicht nur das individuelle Selbstvertrauen gestärkt, sondern auch ein respektvoller Umgang miteinander gefördert. Die Spende unterstützt die organisatorische Umsetzung des Projektes „Heinrich tanzt…!“ finanziell. Unter der künstlerischen Leitung von Choreograph*innen, Tanzpädagog*innen und Musiker*innen trainieren und proben die gesamte 8. Jahrgangsstufe 14 Tage lang an der Umsetzung. Mit allen Sinnen interpretieren die Schüler*innen ihr unmittelbares Umfeld der Schule neu und richten die Aufmerksamkeit der vertrauten Umgebung auf das Flüchtige, Zufällige in Beziehung zum öffentlichen Raum.

 

Florian Haas, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Dieses Tanzprojekt bietet den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, ihre Stärken und Talente zu erkennen und hilft ihnen dabei Ängste und Hemmungen zu überwinden. Besonders bemerkenswert finde ich, dass dieses Projekt Kinder mit verschiedensten familiären Hintergründen zusammen bringt und ein kulturübergreifendes Gruppengefühl entwickelt.“

Sommer-Fußballschule für Kinder und Jugendliche

Foto: Britt Claassen

Bleckede, 10.08.2018 – Der Albert Schweitzer Familienwerk e.V. unterstützt die Jugendpflege Bleckede-Neetze bei der Organisation einer Sommer-Fußballschule für Kinder. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Albert Schweitzer Familienwerk e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, benachteiligten Familien, Kindern und Jugendlichen mit individueller Hilfe im Alltag zur Seite zu stehen. Unter anderem fördert der Verein die Jugendeinrichtung Jugendpflege Bleckede-Neetze und organisiert gemeinsam mit dieser in den Sommerferien eine Fußballschule. Während der mehrtägigen sportlichen Auszeit soll allerdings nicht nur der Fußball selbst und die körperliche Betätigung der Kinder im Mittelpunkt stehen, sondern auch der Aspekt der sozialen Integration. Einige Teilnehmerplätze sind für Flüchtlingskinder und Kinder mit Migrationshintergrund reserviert, sodass ihnen die Chance geboten wird, ein Gemeinschaftsgefühl zu erleben und langfristig sozialen Anschluss zu finden. Mithilfe der Spende soll die organisatorische Umsetzung der Fußballschule gewährleistet werden.

 

Britt Claassen, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Sport ist eine der einfachsten Möglichkeiten Integrationsarbeit zu leisten, denn die Kinder lernen sich in ihr Team einzugliedern und nur gemeinsam können Ziele erreicht werden.“

Kinder werden zu Naturwissenschaftlern

Stiftungsbotschafter Florian Haas übergab den Kursleiterinnen und Nachwuchsforschern des ScienceLab e.V. den symbolischen Spendenscheck.
Foto: SHL Gruppe

München, 10.08.2018 – ScienceLab e.V. unterstützt den Kinder- und Jugendtreff COME IN München-Neuperlach durch die Organisation einer Forscherwerkstatt als Ferienangebot für Kinder aus bildungsfernen Familien. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Seit 2002 bietet ScienceLab e.V. verschiedenste Experimentierkurse und Forscherwerkstätten an. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, Kindern durch spielerische Wissensvermittlung und unkonventionelle Methodik die Welt der Naturwissenschaften zu eröffnen. Dies ermöglicht nicht nur eine Ergänzung sachspezifischer Themen aus dem naturwissenschaftlichen Unterricht, sondern auch eine spannende Abwechslung zur schulischen Herangehensweise. In Kooperation mit dem Kinder- und Jugendtreff COME IN organisiert der Verein eine ScienceLab Forscherwerkstatt als Ferienangebot, durch welche auch Kinder aus sozial schwachen Haushalten die Möglichkeit bekommen zu forschen, zu experimentieren und zu entdecken. Die Spende der Town & Country Stiftung soll die Umsetzung der ScienceLab Forscherwerkstatt finanziell unterstützen.

 

Florian Haas, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die Kinder bekommen durch die ScienceLab Forscherwerkstatt die Möglichkeit, ihren Wissensdurst zu stillen und durch die Neugier an Fragen aus Natur, Technik und Umwelt positive Lernerfahrungen zu sammeln. Somit wird ihnen eine tolle Ferienbeschäftigung geboten, welche nicht von den finanziellen Mitteln der Eltern abhängig ist.“

Fußballhelden – schick am Ball

Stiftungsbotschafter Axel Bähr (2. von rechts) übergab Dr. Hanns-Lothar Förschler (rechts, Vorstandsvorsitzender der Johannes-Diakonie Mosbach),
Diakonie-Mitarbeiter und Fußballtrainer Benni Dietz und Achim Schwind (links und Mitte links) und den Diakonie-Fußballern den symbolischen Spendenscheck.
Foto: Diana Kaiser (Johannes-Diakonie Mosbach)

Mosbach, 09.08.2018 – Mitarbeiter der Johannes-Diakonie Mosbach bieten – zusätzlich zu ihrer regulären Tätigkeit – für mehr als 40 Menschen mit Behinderung, die überwiegend in den Mosbacher Werkstätten tätig sind, Fußballtraining an. Für das bemerkenswerte jahrelange Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Spendenübergabe fand im Mosbacher Kultur- und Begegnungszentrum fideljo der Johannes-Diakonie statt; in Anwesenheit des Vorstandsvorsitzenden Dr. Hanns-Lothar Förschler, der Trainer Achim Schwind und Benni Dietz, sowie zahlreicher begeisterter Fußballspieler und –Spielerinnen, die dem Botschafter der Town & Country-Stiftung, Axel Bähr, herzlich dankten. Die Mosbacher Werkstätten ermöglichen insgesamt 420 Menschen mit Behinderung die Teilhabe am Arbeitsleben; unter anderem in den Bereichen Montage, Elektromontage, Verpackung, Kommissionierung, Garten- und Landschaftsbau. Mit dem Fußballangebot der Johannes-Diakonie Mosbach bekommen die Beschäftigten die Möglichkeit, ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten, sich sportlich zu betätigen und sich in einer motivierten Mannschaft wiederzufinden. Und das mit Erfolg: Die Fußballhelden haben bereits bei zahlreichen Special Olympics-Spielen teilgenommen. In ganz Nordbaden werden regelmäßig Turniere bestritten oder auch in Mosbach selbst ausgerichtet. Dabei steht eins fest: Man möchte nicht nur dabei sein, sondern auch gewinnen. Hierzu werden immer viele fleißige Hände benötigt, denn ohne die Hilfe von Ehrenamtlichen wäre all das nicht möglich. Begleitpersonen auch Helfer, die für das leibliche Wohl sorgen, werden immer gebraucht. Oft sind auch engagierte Rentner dabei, die für die nötige Unterstützung sorgen.

 

Die Spende wird für die Anschaffung neuer Trikots verwendet werden. Axel Bähr, Botschafter der Town & Country Stiftung, bemerkte bei der symbolischen Spendenscheckübergabe: „Die alten Trikots sind bereits mehr als zehn Jahre alt. Ich freue mich, wenn die Mannschaft mit ihren neuen Trikots und einem noch stärkeren Teamgeist bei Turnieren antreten wird.“

Unterstützung für trauernde Kinder und Jugendliche

V.l.: Tobias Rilling (Leiter der Lacrima) nahm den symbolischen Spendenscheck von Stiftungsbotschafter Florian Haas entgegen.
Foto: SHL Gruppe

München, 09.08.2018 – Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. – Regionalverband München unterstützt Kinder und Jugendliche nach dem Verlust eines nahestehenden Menschen mit einem Trauerprogramm. Unter dem Namen „Lacrima“ (lat. die Träne) ist dieses Johanniter-Projekt auch in 13 weiteren Städten aktiv und erfährt großen Zuspruch. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. wurde 1952 gegründet und ist in den verschiedensten karitativen und sozialen Bereichen, wie zum Beispiel dem Rettungs- und Sanitätsdienst, der Altenpflege oder der Betreuung von Kindern und Jugendlichen, tätig. Ein spezielles Angebot des Vereins ist die Trauerbegleitung „Lacrima“ für Kinder, welche von hauptamtlichen Mitarbeitern geführt wird und zusätzlich auf ein umfangreiches ehrenamtliches Engagement zurückgreift. Der Verlust einer nahestehenden Person ist für Kinder und Jugendliche nur schwer zu verarbeiten, weshalb ihnen die Möglichkeit gegeben werden muss, ihren persönlichen Trauerweg zu finden. In kleinen Trauergruppen erhalten sie bei „Lacrima“ genau diese individuelle Betreuung, die sie in ihrer schwierigen Situation brauchen. Regelmäßig finden Gruppenstunden statt, in denen die Kinder beruhigende Rituale und Anteilnahme erfahren und ihre Trauer in verschiedensten aktiven und kreativen Tätigkeiten ausdrücken können. Die Kinder und Jugendlichen bekommen außerdem die Chance, Personen in einer ähnlichen Lebenssituation zu treffen und Erfahrungen auszutauschen. Mit der Spende soll den Kindern das Programm auch weiterhin kostenfrei zur Verfügung stehen und die Ausbildung der ehrenamtlichen Trauerbegleiter gewährleistet werden.

 

Florian Haas, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Kinder drücken ihre Gefühle nicht immer in Worten aus, sondern benötigen einen Raum zur individuellen und professionell begleiteten Trauerbewältigung. Lacrima bietet ihnen so einen Zufluchtsort.“

Reittherapie für schwerstbehinderte Kinder

V.l.: Katharina Mergenthaler und Frau Birgit Schöfberger (Verein für therapeutisches Reiten e.V.) und Dr. Peter Witschital (Town & Country Stiftung)
Foto: Dr. Peter Witschital BauManagement GmbH

Forstinning/Taufkirchen (Vils), 09.08.2018 – Der Verein für therapeutisches Reiten e.V. unterstützt mit seinem Angebot die Entwicklung von schwerstbehinderten Kindern und Jugendlichen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Verein für therapeutisches Reiten e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, behinderte Kinder durch therapeutisches Reiten und den physischen Kontakt zu den Tieren zu fördern. Da diese Art der Therapie nicht von den Krankenkassen getragen wird, bemüht sich der Verein seit nunmehr 20 Jahren darum, den Betroffenen die vielversprechende Behandlungsmethode trotzdem zu ermöglichen. Zweimal wöchentlich stellt der Reit- und Fahrverein Taufkirchen/Vils e.V. seine Reithalle für die Therapiesitzungen zur Verfügung. Mithilfe der Spende soll den Kindern weiterhin die Möglichkeit geboten werden, diese alternative Behandlungsmethode wahrzunehmen sowie der finanzielle Eigenanteil für die Familien möglichst gering gehalten werden.

 

Dr. Peter Witschital, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die Kinder bekommen mit dem Pferd einen vertrauten Freund zur Seite gestellt, der geduldig ist und ihnen die Ausübung eines Hobbys ermöglicht, welches sonst nur gesunden Kindern vorbehalten wäre.“

Deutsch-Tschechische Partnerschaft ausgezeichnet

Foto: Kinderarche Sachsen e.V.

Sebnitz, 07.08.2018 – „Auf Augenhöhe – du und ja, ich und ty – Partnerschaftliche Vorschulbildung Rumburk – Sebnitz“ heißt das Kooperationsprojekt, das seit September 2017 die Christliche Kita „Unterm Regenbogen“ des Kinderarche Sachsen e.V. und den Kindergarten „Klicek“ in Rumburk miteinander verbindet. Unter diesem Motto nutzen die beiden Partner die Region als besonderen Lernort an der sächsisch-tschechischen Grenze. Abwechselnd finden in den beiden Kitas in Sebnitz und Rumburk aller vier Wochen diverse interkulturelle Aktionen wie z.B. Ausflüge, Musik oder Bastelangebote statt. Geprägt ist die Zusammenarbeit von dem Wunsch, geografische und mentale Grenzen zu überwinden. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Beide Partner aus Rumburk und in Sebnitz bieten eine Alternative in der Vorschulerziehung an, die die Kinder besonders auf sprachlicher Ebene fördert. Weiterhin bestehen Begegnungsmöglichkeiten von Eltern zu Festen und Feiern, z.B. beim Familientag, dem jährlichen Krippenspiel der Kita und bei gegenseitigen Einladungen zu kulturellen Veranstaltungen. Beim Austausch der pädagogischen Fachkräfte zur Bildungsarbeit lernen auch die Teams und die beiden Einrichtungen sich gegenseitig kennen. Ein Dolmetscher begleitet ehrenamtlich die Begegnungen und unterstützt damit den Austausch beider Projekt-Partner.

 

Die Spende kommt dieser Zusammenarbeit zugute. Andreas Nietzold, Geschäftsführer der Top Qualitätshaus GmbH und Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und würdigte das Projekt: „Diese Partnerschaft ist eine schöne Möglichkeit für Kinder, Kulturen spielerisch und ohne Vorurteile kennenzulernen. Kinder lernen dadurch früh, dass es keine Grenzen zwischen Menschen geben soll, egal, wo man herkommt.“

Bedarf nach präventiven und familienorientierten Projekten steigt

V.l.n.r.: Fr. Dornieden, Hr. Bergerhausen, Hr. Schiffmann (Stiftungsbotschafter), Fr. Annuss, Hr. Flachmeier, Frau Serschen.
Foto: Vest Massivhaus

Marl, 07.08.2018 – Der Deutsche Kinderschutzbund Ortsverein Marl unterstützt mit dem Projekt „Familien-& Gesundheitspaten“ junge Familien mit Kindern bis zu drei Jahren und schenkt ihnen Aufmerksamkeit und Wertschätzung im stressigen Alltag. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Seit 2010 hat sich der der DKSB Marl in Zusammenarbeit mit dem Marler Kindernetzwerks (Marlekin) zum Ziel gesetzt, Eltern im Erziehungsalltag zu entlasten. Ehrenamtlich engagierte Frauen und Männer bieten wöchentlich Unterstützung in ihren jeweiligen Patenfamilien an. Dazu gehören die Freizeitbetreuung der Kinder, Beratungen für die Familie und generell die Möglichkeit, den Eltern einen Moment des „Durchatmens“ anzubieten. Die Spende trägt dazu, dass die Arbeit im bisherigen Umfang weiter geleistet werden kann und zudem Mittel für entstehende Sachkosten in der Arbeit (Aktionstage, Familienwochenende, Materialen für Familienpaten) zur Verfügung stehen. Eine Ausweitung ist, trotz erheblicher Nachfrage, aufgrund der begrenzten Zeitressourcen der hauptamtlichen Fachkraft aktuell nicht geplant.

 

Christian Schiffmann, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und würdigte das Projekt: „Gerade für Familien, die vor Ort keine familiäre oder freundschaftliche Stützen haben, ist diese Hilfe eine große Entlastung.“

Ferienfreizeit für alle

Foto: IB Mitte gGmbH

Bad Langensalza, 07.08.2018 – Die IB Mitte gGmbH unterstützt jährlich Kinder und Jugendliche aus der Tages- und Außenwohngruppe bei der Gestaltung ihrer Sommerferien. Ziel ist es, eine unbeschwerte und abwechslungsreiche Ferienfreizeit für alle Teilnehmer, ob körperlich oder sozial benachteiligt, zu ermöglichen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Spende kommt einem Ferienaufenthalt in Berlin und einem Aufenthalt im Schullandheim Harzrigi bei Nordhausen zugute. Insgesamt nehmen 16 Kinder bzw. Jugendliche teil. Die IB Mitte gGmbH hofft, dass während dieser Zeit soziale Kompetenzen und ein tolerantes Miteinander gestärkt werden.

 

Florian Baistock, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die Teilnehmer lernen ihre Umgebung während des Ausflugs neu kennen und entwickeln ihre Eigenverantwortlichkeit sowie das Gemeinschaftsgefühl. Sie erleben nicht nur eine aufregende, sondern auch nachhaltige Ferienfreizeit.“

Ferienauszeit für Kinder aus suchtbelasteten Familien

Foto: Florian Baistock

Mühlhausen, 06.08.2018 – Das Jugendprojekt Boje des Evangelischen Kirchenkreises Mühlhausen richtet jährlich Ferienspiele für Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten Familien aus. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Kirchenkreis mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Evangelische Kirchenkreis Mühlhausen KdöR betreibt seit 2006 das Jugendprojekt Boje im Bahnhofsviertel Mühlhausen. Die meisten Besucher der Einrichtung kommen aus Familien, in denen Gewalt und Suchtproblematiken vorherrschen. In den Sommerferien werden den Kindern und Jugendlichen besondere Freizeitaktivitäten im Rahmen der sogenannten Ferienspiele angeboten. Sie können an dem sechswöchigen Programm mit Zirkus- und Theaterprojekt, Naturwanderungen und Badbesuchen oder an einer Fahrradtour entlang des Bodensees teilnehmen.

 

Mit der Spende sollen die diesjährigen Ferienspiele finanziell unterstützt und der Eigenkostenanteil der Familien möglichst gering gehalten werden. Der Eigenkostenanteil der Ferienspiele liegt bei max. 2,50 Euro am Tag. Florian Baistock, Botschafter der Town & Country Stiftung und Town & Country Franchise-Partner in Thüringen, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die Kinder und Jugendlichen bekommen während der Ferienspiele die Möglichkeit, sich eine Auszeit zu nehmen, ihre persönlichen Kompetenzen zu stärken und außerdem suchtpräventive Maßnahmen erfahren.“

Kreativ und spielerisch mit Medien umgehen

Stiftungsbotschafter Christian Schiffmann übergab Erzieherin Frau Diekmann (links), Einrichtungsleiterin Karin Müller (rechts) und den Kindern der KiTa St. Marien den symbolischen Spendenscheck.
Foto: Vest Massivhaus

Waltrop, 06.08.2018 – Die katholische Kirchengemeinde Waltrop unterstützt umfangreich die Medienbildung für Kindergartenkinder. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die KiTa St. Marien mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Kindertagesstätte St. Marien der katholischen Kirchengemeinde Waltrop hat sich zum Ziel gesetzt, die Medienkompetenz von Kindergartenkindern zu erweitern. Im Projekt „Ran an die Medien – Medienbildung in der Kita“ erhalten die Kleinen die Möglichkeit, Medien kreativ zu nutzen. Dabei werden Kameras, Tablets usw. in allen Bildungsbereichen der KiTa eingesetzt und in den normalen Tagesablauf integriert. Ein Schwerpunkt liegt dabei in der Förderung der Sprachkompetenz. Bisherige Ideen sind z.B. von den Kindern durchgeführte Interviews oder die Aufnahme mit einem Mikrofon.

 

Mit der Spende soll die Ausstattung mit digitalen Medien erweitert und ein Fernseher, u.a. zur Präsentation der Ergebnisse, angeschafft werden. Christian Schiffmann, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte über das Projekt: „Mediennutzung ist allgegenwärtig und wird immer intensiver. Umso wichtiger ist es, den Kindern die Möglichkeiten in einem geschützten Rahmen spielerisch und kreativ aufzuzeigen

Soziales Engagement in Netphen ausgezeichnet

Stiftungsbotschafter Dr. Detlef Schildknecht übergab Katrin Beltermann (vorne links neben Hr. Schildknecht),
Miriam Thomas (hinten links zwischen Hr. Schuldknecht und Fr. Beltermann) und den Mitarbeiterinnen
der verschiedenen Standorte des Autismus-Therapiezentrums Netphen den symbolischen Spendenscheck.
Foto: Dr. Schildknecht

Netphen, 06.08.2018 – Die Autismus-Therapiezentrum Netphen gGmbH unterstützt Kinder und Jugendliche mit autistischer Beeinträchtigung. Dabei werden Förderziele wie die Verbesserung der sozialen Interaktion, das Entdecken eigener Gefühle und die Fähigkeit, die Perspektive anderer nachzuvollziehen, verfolgt. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Das Autismus-Therapiezentrum wurde 1996 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen mit Autismus ein selbstbestimmtes, selbständiges und erfülltes Leben unter gesellschaftlicher Teilhabe zu ermöglichen. Das Autismus-Therapiezentrum Netphen hat vier Standorte (in Unglinghausen, Wenden, Gummersbach und Betzdorf), die es ermöglichen, dass den Eltern der autistischen Kinder und Jugendlichen lange Anfahrtswege erspart bleiben. Derzeit betreuen 15 Autismus Therapeuten ca. 150 Klienten in den Standorten.

 

Mit der Spende soll die Erneuerung des Bewegungsraumes im Standort Gummersbach finanziert werden. Besonders die Hängevorrichtungen können zurzeit nur eingeschränkt genutzt werden, da der Fachwerkbalken, an welchem diese montiert sind, Risse aufweist. „Unsere autistischen Kinder- und Jugendlichen und die Mitarbeiter des Standortes in Gummersbach, der seit 2013 in Betrieb ist, freuen sich sehr, die Schaukelangebote nun bald wieder nutzen zu können“, berichtete Miriam Thomas (Stellvertretende Standortleitung Gummersbach). „Die Schaukel- und Klettermöglichkeiten können im Verlauf der Therapie als Entspannung und als Motivationshilfe genutzt werden. Dieses Angebot ermöglicht aber auch soziale Interaktionen von Klienten untereinander zu initiieren. Wir danken der Town & Country-Stiftung sehr für die finanzielle Unterstützung“, ergänzte Katrin Beltermann (Geschäftsführung/Leitung). Weitere Informationen zum Autismus-Therapiezentrum sind unter www.autismus-siegen.de zu erhalten.

 

Dr. Detlef Schildknecht, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Mithilfe der Schaukeleinrichtung wurden die sozialen Interaktionen und Wahrnehmungen der Kinder und Jugendlichen merklich verbessert. Der Bewegungsraum soll auch weiterhin angemessen ausgestattet sein, um regelmäßige und notwendige Therapieeinheiten im Einzel- und Gruppenkontext anzubieten.“

Town & Country Stiftung unterstützt das Kunsthaus Lukas

V.l.: Silke Kösling (Geschäftsbereichsleiterin Kinder- und Jugendhilfe, Wohnen und Komplexe Ambulante Dienst),
Peter Winkler (Stiftungsbotschafter) und Joachim Stopp (Vorstand der Stiftung Finneck)
Foto: Corinna Köcher (Stiftung Finneck)

Buttstädt, 3. August 2018 – Die Stiftung Finneck unterstützt mit dem Kunsthaus Lukas bereits seit einigen Jahren Menschen mit und ohne Behinderung, die kreativ tätig sein wollen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Stiftung Finneck mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Stiftung Finneck ist ein diakonischer regionaler Träger der Behindertenarbeit, der Kinder- und Jugendhilfe sowie eine Bildungseinrichtung, die in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen feiert. Mit der Spende soll das Kunsthaus Lukas unterstützt werden – ein Atelier in Buttstädt, welches der Künstler und Pädagoge Michael Dyroff leitet. Die Angebote stehen aber nicht nur für Klienten der Stiftung Finneck bereit – die Möglichkeit sich künstlerisch zu betätigen bietet sich auch den Bewohnern der Stadt Buttstädt und des Landkreises. Projekte, die die Wahrnehmung von Kindern und Jugendlichen fördern, einrichtungsübergreifende Projekte mit Kindergärten oder die Gestaltung von Präsentationen und Ausstellungen gehören zur täglichen Arbeit des Künstlers.

 

Die Spende der Town & Country Stiftung soll für Personal-, Sach- und Mietkosten verwendet werden. Peter Winkler, Botschafter der Town & Country Stiftung und Geschäftsführer der Winkler Eigenheim Bau GmbH & Co.KG, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte über das Projekt: „Die Menschen, die dieses Angebot wahrnehmen, können sich hier auf vielfältige Weise verwirklichen. Das Kunsthaus hilft ihnen, ihre Stärken zu entdecken und auszubauen.“ Auch Joachim Stopp, Vorstand der Stiftung Finneck, nahm an der Übergabe teil und berichtete: „Es ist auch toll zu sehen, welches ehrenamtliches Engagement von den Bewohnern der Stadt in Verbindung mit dem Kunsthaus gezeigt wird. Dabei kommen auch die Anwohner mit der Kunst und Menschen mit Behinderung in Verbindung und verlieren eventuelle Berührungsängste.“ „Nachdem die Förderung des Projektes im vergangenen Jahr ausgelaufen war, hätten wir es als sehr bedauerlich empfunden, wenn diese kleine Begegnungsstätte nun schließen müsste. Aus diesem Grund freuen wir uns umso mehr, dass die Spende einen Teil dazu beiträgt, die Arbeit im Kunsthaus weiterzuführen“, ergänzte Silke Kösling, die den Geschäftsbereich Wohnen, Kinder- und Jugendhilfe und Komplexe Ambulante Dienste leitet.

Town & Country Stiftung unterstützt Wegweiser e.V. mit Spende in Höhe von 1.000 Euro

Stiftungsbotschafterin Manuela Bellmann (links) übergab Thiara Carvalho vom Frauen- und Kinderschutzhaus den symbolischen Spendenscheck.
Foto: Wegweiser e.V.

Böhlen, 03.08.2018 – Der Wegweiser e.V. engagiert sich frauen- und familienpolitisch in Leipzig, im Landkreis Leipzig und Landkreis Nordsachsen. Derzeit wird ein Kletterspielhaus für Kinder im Frauen- und Kinderschutzhaus geplant. Dieses Projekt bindet die Mütter und Kinder während des Bauprozesses ein. Ziel ist es, neben der Mutter-Kind-Beziehung auch das individuelle Selbstbewusstsein zu stärken.

 

Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spende der Town & Country Stiftung ist ein wichtiger Anfang um die Projektidee möglichst zeitnah umzusetzen. Für das Kletterspielhaus benötigt der Wegweiser e.V. noch weitere Spenden im Umfang von 4.000 Euro. Fleißige Spender*innen, die bei Umsetzung helfen wollen, werden gesucht. Diese können sich auf der Website des Wegweiser e.V. www.wegweiser-boehlen.de informieren. Manuela Bellmann, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Mit Kreativität, Interaktion und einem Gruppengefühl können die Mütter und Kinder ihr Verhältnis zueinander verbessern und stabilisieren.“

Town & Country Stiftung unterstützt Ärztliche Beratungsstelle gegen Vernachlässigung und Misshandlung von Kindern e.V.

V.l.n.r.: Ute Kalvelis (Diplom-Sozialwissenschaftlerin), Christian Schiffmann (Stiftungsbotschafter) und Dr. Ulrich Kohns (Kinder- und Jugendarzt Psychotherapeut)
Foto: Vest Massivhaus

Essen, 03.08.2018 – Die Ärztliche Beratungsstelle gegen Vernachlässigung und Misshandlung von Kindern e.V. (ÄB) unterstützt seit 2001 mit dem Projekt „Schreikindambulanz“ Eltern und Kinder mit Regulationsstörungen (Schwerpunkt 0-3 Jahre). Starke Belastungen und Stress führen nicht selten zur Überforderung. Jährlich sterben ca. 130 Kinder unter 14 Jahren infolge von Gewalteinwirkung – unabhängig von Unfällen. Dabei besteht im ersten Lebensjahr die größte Gefahr, durch Gewalt getötet zu werden. Diesem Risiko soll das Angebot entgegen wirken. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Spende kommt der „Schreikindambulanz“ zugute, welche wie in den Vorjahren eine sehr hohe Nachfrage verbucht. Die ÄB bietet spezialisierte und individuelle Beratungen und therapeutische Begleitungen für Eltern und Kindern mit sogenannten „Regulationsstörungen“ (exzessives Schreien, erhöhte Irritabilität, Ein- und Durchschlafstörungen, Fütterstörungen, Gedeihstörungen) an. Weder in Essen noch in den umliegenden Städten existiert ein vergleichbares Angebot, das Eltern anbietet, sich unbürokratisch und mit niedriger Zugangsschwelle Hilfe zu suchen. Für den Besuch in der Beratungsstelle reicht dann ein Telefonat zur Terminabsprache, Überweisungen oder Formular sind überflüssig. Der Ersttermin erfolgt innerhalb von einer Woche bis 10 Tagen, denn der Druck in der Familie ist oft sehr hoch. Bei Bedarf können innerhalb der Stadt Essen auch Hausbesuche vereinbart werden.

 

Christian Schiffmann, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Mit der richtigen Therapie oder Beratung wird den Eltern sehr dabei geholfen, eine Bindung zu ihrem Kind aufzubauen und ein Gefühl der Sicherheit zu bekommen. So können furchtbare Gewalterfahrungen vermieden werden.“

Kreatives Therapieangebot für schwer erkrankte Kinder

V.l.: Stiftungsbotschafter Christian Kipper übergab Ester Peter und dem Ehepaar Otto vom FV KinderLeben e.V. den symbolischen Spendenscheck.
Foto: Deutsche Fernsehlotterie

Hamburg Bönningstedt, 03.08.2018 – Der Förderverein KinderLeben e.V. unterstützt mit dem Projekt „Rollenspieltherapie“ schwer erkrankte Kinder und deren Familien. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

KinderLeben e.V. unterstützt und begleitet Familien mit einem schwer- und lebensbedrohlich erkrankten Kind sowie Familien mit Kindern, die an einer schweren körperlichen oder geistigen Behinderung leiden. Der Förderverein hat sich zum Ziel gesetzt, diesen Familien und insbesondere den betroffenen Kindern den oftmals unerträglichen Alltag zu erleichtern. Mit der Spende soll die von der Einrichtung angebotene Rollenspieltherapie unterstützt werden. Bei dieser Art sozialer Gruppenarbeit simulieren die Kinder gemeinsam reale, thematisierte oder konflikthaltige Lebenssituationen, wodurch ihre sozialen Handlungskompetenzen erweitert werden. Außerdem lernen sie durch das Annehmen verschiedener Rollen, sich in die Gefühle und Gedanken anderer Gruppenteilnehmer hineinzuversetzen.

 

Christian Kipper, Botschafter der Town & Country Stiftung und Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die Kinder bekommen durch die Rollenspieltherapie nicht nur die Möglichkeit sich von ihren Alltagssorgen abzulenken, sondern stärken zusätzlich ihr Selbstbewusstsein.“

Hausaufgaben- und Ferienbetreuung für Flüchtlingskinder

Foto: Michaela Gisnapp, Leiterin der Hausaufgabenbetreuung, erhielt den symbolischen Spendenscheck von Stiftungsbotschafter Oliver Zahn.

Mühldorf, 03.08.2018 – Die AWO Mühldorf unterstützt im „Haus der Begegnung“ Flüchtlingskinder im Grundschulalter mit Hausaufgaben- und Ferienbetreuung. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die AWO Mühldorf mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die AWO Mühldorf hat es sich zum Ziel gesetzt, Flüchtlingskinder im Grundschulalter optimal zu integrieren. Durch die regelmäßige Hausaufgaben- und Ferienbetreuung soll den Mühldorfer Grundschulkindern ermöglicht werden, den schulischen Anforderungen gerecht und in den Klassenverband integriert zu werden. An der Betreuung sind 35 Kinder beteiligt. In den Ferien erwartet die Kinder ein buntes Programm aus Lernzeiten, Basteln, Kochen, Ausflügen u.v.m.

 

Die Spende soll u.a. für Nahrungsmittel, Bastelartikel, Eintrittsgelder und Fahrtkosten verwendet werden. Oliver Zahn, Botschafter der Town & Country Stiftung und Geschäftsführer der Inn-Salzach Massivbau GmbH, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Flüchtlingskindern wird mit diesem Projekt ermöglicht, ihre Sprachkenntnisse zu verbessern, Freunde zu finden und ihre schulischen Leistungen zu verbessern. Das sind wichtige Grundsteine, damit sie sich in die Gesellschaft einbringen und ihre Potenziale entfalten können.“

Teddybären mit Trostfunktion:

Foto: Stiftungsbotschafter Oliver Zahn übergaben dem 1. Vorsitzenden Ralph Wendling den symbolischen Spendenscheck.

Achern, 03.08.2018 – Der „Kleine Patienten in Not“ e.V. unterstützt mit der Initiative „Trost spenden“ verunglückte oder traumatisierte Kinder und Jugendliche. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der „Kleine Patienten in Not“ e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, Kindern in Notsituationen zu helfen. Die Spende soll für die Initiative „Trost spenden“ verwendet werden. Sie stattet verschiedene Einrichtungen im Landkreis Mühldorf mit „Trösterbären“ und „Tapferkeitsurkunden“ aus, welche an verunglückte oder traumatisierte Kinder überreicht werden, um ihnen über den ersten Schmerz und Schreck hinwegzuhelfen. In den letzten fünf Jahren konnten über 3.000 Bären und 5.000 Tapferkeitsurkunden verteilt werden.

 

Oliver Zahn, Botschafter der Town & Country Stiftung und Geschäftsführer der Inn-Salzach Massivbau GmbH, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte über das Projekt: „Faszinierend ist, wie eine einfache Idee solch eine große Wirkung haben kann. Die Trösterbären beruhigen die Kinder, sodass Ärzte sich besser auf die medizinische Versorgung konzentrieren können. Das spart sogar Beruhigungsmittel und verbessert das Wohlbefinden der kleinen Patienten nachweislich.“

Ein Ort der Zuversicht: Elternhaus für die onkologische „Tiger-Station“

Gisela Stöver te Kaat (Förderverein "Hilfe für Kinder" e.V.) freute sich über den symbolischen Spendenscheck von Stiftungsbotschafter Christian Schiffmann.
Foto: Vest Massivhaus

Datteln, 02.08.2018 – Der Förderverein „Hilfe für Kinder“ e.V. unterstützt mit dem Elternhaus neben der hämatologisch-onkologischen Kinderstation die kleinen Patienten der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln und ihre Familien. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Spende kommt der Ausstattung des Elternhauses zugute. Christian Schiffmann, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und würdigte das Projekt: „Die Diagnose Krebs ist so ein schmerzhafter Schicksalsschlag für das Kinder und für die Familie. Das Elternhaus ist ein tröstlicher Ort, wo die Familienmitglieder durchatmen und Kraft tanken können.“

Integration durch Zirkusprojekt

V.l.n.r.: Franz Schweizer (Konrektor), Dr. Alfred Müller (Vorstand Förderverein), Maria Heininger (Rektorin) und Oliver Zahn (Stiftungsbotschafter)
Foto: Inn-Salzach Massivbau

Emmerting, 02.08.2018 – Der Förderverein Grundschule Emmerting unterstützt sozial schwache Schülerinnen und Schüler in unterschiedlichen Bereichen wie z.B. bei der Beschaffung von Schulmaterialien und Finanzierung von Ausflügen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Mit der Spende soll Im Sommer 2019 an der Grundschule ein Zirkusprojekt mit dem Mitmachzirkus Carl Brombach organisiert werden. Die Kinder schlüpfen in verschiedene Rollen, lernen Zirkuskünste und präsentieren das Gelernte vor Publikum im Zirkuszelt. Oliver Zahn, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Das Zirkusprojekt wird die Kinder auf vielen Ebenen fördern. Sie entwickeln neben ihren motorischen Fähigkeiten auch ein Zusammengehörigkeitsgefühl untereinander.“

Ein Paradies für Skater

Botschafter Nico Jacobs (mittig) übergab Dirk Dillmann (rechts daneben) und seinen Sportpiraten den symbolischen Spendenscheck.
Foto: Nico Jacobs Eigenheimbau

Flensburg, 02.08.2018 – Der Sportpiraten Flensburg e.V. unterstützt mit der Erweiterung des Jugendparks Schlachthof Kinder und Jugendliche, die sich mit BMX-fahren oder skaten austoben wollen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Sportpiraten Flensburg e.V. mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Sportpiraten Flensburg e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, Kindern und Jugendlichen durch Sport- und Bewegungsangebote eine Anlaufstelle zu bieten. Derzeit plant der Verein die Erweiterung des Skateparks auf der ehemaligen Industriebrache Schlachthof zu einem Jugendpark für die ganze Familie. Bereits heute ist er einer der größten BMX (Bicycle Motocross) - und Skateparks Europas. In dem Park werden die Jugendlichen als Fachleute ernst genommen. Neben BMX und Skateboarding sollen auch urbane Fitness, Streetbasketball, Streetsoccer, und Parkour möglich gemacht werden. Die Spende der Town & Country Stiftung wird in die Finanzierung einer „ResiRamp“ einfließen. Dabei handelt es sich um eine BMX-Trainingsrampe, auf der die Jugendlichen Tricks üben können, ohne sich zu verletzen.

 

Nico Jacobs, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte über das Projekt: „In diesem Park können sich die Jugendlichen austoben. Sie verbessern nicht nur ihre Koordination, sondern fördern die soziale Interaktion miteinander.“

Verein aus Schönberg für außergewöhnliches Projekt ausgezeichnet

Bettina Schultz, Leiterin des Haus des Kindes, erhielt den symbolischen Spendenscheck der Town & Country Stiftung.
Foto: Verein Haus des Kindes e.V.

Schönberg, 02.08.2018 – Der Kindergarten Regenbogen des Vereines Haus des Kindes e.V. unterstützt mit dem Projekt „Mein Freund der Baum“ die Kindergartenkinder mit einer naturverbundenen Erziehung und plant den Bau eines Baumhauses. Für das Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

„Mein Freund der Baum“ ist ein Projekt, was den Verein schon seit geraumer Zeit interessiert hat: „Wir möchten ein Baumhaus bauen. Für uns ist dieses Projekt pädagogisch sehr wertvoll, da die Kinder in einer zunehmend digitalisierten Welt weiterhin naturnah aufwachsen können. Sie beobachten anhand des Baumes alle Jahreszeiten und ihre natürliche Abfolge und lernen die Blätter kennen. Auch die Erzieher können ihr Wissen erweitern und an die Kinder weitertragen“, so Bettina Schultz, Leiterin des Haus des Kindes.

 

Andreas Krüger, Botschafter der Town & Country Stiftung, sagte über das Projekt: „Das Baumhaus ist ein tolles Projekt, welches den Kindern in vielen Aspekten helfen wird: sie können intensiver die Bäume erforschen und haben zudem in der Natur einen Ort zum zurückziehen.“

Ein sicherer Hafen für Kinder

V.l.: Michaela Hartrampf (Kinderhafen), Thomas Grätz (Town & Country Stiftung), Klaus Hartrampf
Foto: Der Kinderhafen

Leipzig (Lindenau), 01.08.2018 – Der Kinderhafen – Christliches Kinderwerk e.V. unterstützt benachteiligte Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren durch die Bereitstellung altersgerechter Nachmittagsbetreuung. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand anlässlich des Sommerfestes in der Vereinsstätte in Leipzig-Lindenau unter Anwesenheit der Kinderhafen-Kinder und deren Eltern, Vereinsvorstand und -mitglieder, Fachbetreuer und ehrenamtliche Helfer statt.

 

Thomas Grätz, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Ich freue mich darüber, dass die Kinder aus sozialen Brennpunkten der Stadt im Kinderhafen einen sicheren Ort finden, an dem sie mit Liebe, Respekt und Wertschätzung betreut werden. Hier können sie sich ihren individuellen Bedürfnissen entsprechend entwickeln und auch einfach mal nur Kind sein.“

Pädagogisches Zirkusprojekt für Schüler

.l.: Klaus Müller (Botschafter der Town & Country Stiftung), Uwe Nitschke (Vorsitzender des Fördervereins ) und Merten Eichert (Schulleiter der Grundschule Nord)
Foto: Grundschule Nord

Schifferstadt, 01.08.2018 – Der Förderverein der Grundschule Nord unterstützt die Schüler mit einem pädagogischen Zirkusprojekt des „Circus Zappzarap“ in ihrer individuellen Entwicklung und Entfaltung. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand unter Anwesenheit des Vorsitzenden des Fördervereins Uwe Nitschke und des Schulleiters Merten Eichert statt.

 

Der Förderverein der Grundschule Nord hat sich zum Ziel gesetzt, die schulischen Einrichtungen sowie Veranstaltungen, Schulausflüge und Arbeitsgemeinschaften zu unterstützen. Ein ganz besonderes gefördertes Projekt ist die Zirkuswoche, die bereits im Jahr 2014 mit großem Erfolg durchgeführt wurde. Während dieser Zeit soll der alltägliche Lern- und Lebensraum Schule geöffnet werden und Platz für individuelle Kreativität bieten. Dabei nehmen die Schüler an verschiedenen altersgerechten Workshops teil und präsentieren ihre neu erlernten Fähigkeiten am Ende der Woche in Form mehrerer selbst gestalteter Zirkusvorstellungen in einem großen Zirkuszelt für mehr als 1000 Zuschauer. Mit der Spende wurde die Umsetzung dieses Projektes gewährleistet, sodass nicht nur die einzelnen Kinder positive Erfahrungen erleben, sondern auch die Schulgemeinschaft immer enger zusammen wachsen kann.

 

Klaus Müller, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die Schüler können während des Zirkusprojekts in unbekannte Rollen schlüpfen, Neues erfahren und ihre Kreativität ausleben. Dies fördert nicht nur das Selbstvertrauen und die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder, sondern vermittelt außerdem Sozialkompetenz und Empathie.“

Auszeit vom schweren Alltag für benachteiligte Familien

V.l.: Dr. Dorothee Lürbke und Dr. Sabine Pfeifer (Fundraising und Geschäftsleitung der Albertinen-Stiftung),
Christian Kipper (Town & Country Stiftungsbotschafter)
Foto: Deutsche Fernsehlotterie

Hamburg 01.08.2018 – Mit dem Projekt „Atempause“ unterstützt die Albertinen-Stiftung finanziell bedürftige Alleinerziehende und deren Kinder. Die Town & Country Stiftung fördert dieses bemerkenswerte Engagement mit 1.000 Euro.

 

Die Albertinen-Stiftung wurde 2004 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen in Not zu helfen sowie die Arbeit des Albertinen-Diakoniewerks zu fördern. Mit der Spende wird ein einwöchiges Bildungs-und Erholungsprogramm für finanziell bedürftige Alleinerziehende und deren Kinder unterstützt: die „Atempause“. Die Familien erleben hier eine dringend nötige Auszeit vom Alltag. Ausflüge und Wanderungen, kreatives Werken sowie Sport und Spiel lassen sie ungeahnte Talente entdecken und eröffnen ihnen neue Perspektiven. Pädagogische Fachkräfte stehen Eltern und Kindern zudem ganztägig zur Seite, um sie professionell zu beraten, wie sie Alltagssorgen bewältigen können.

 

Christian Kipper, Botschafter der Town & Country Stiftung und Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Dem Alltag einfach mal eine Woche lang entfliehen – das ist nicht für jede Familie selbstverständlich. Deshalb ist es umso wichtiger, den bedürftigen Alleinerziehenden und ihren Kindern eine erholsame Auszeit zu bieten.“

Großzügige Spenden für soziales Engagement

Frau Tanja Praca (Kinderheilstätte, Vestische Caritaskliniken GmbH) und Herr Heinz Kasberg (Maximilian-Kolbe-Schule, Förderverein der Kinderheilstätte Nordkirchen)
freuten sich über die symbolischen Spendenschecks, welche sie von Town & Country Stiftungsbotschafter Ralf Schirrmeister entgegennahmen.
Quelle: Julia Zschenker (hp MassivHaus GmbH)

Nordkirchen, 30.07.2018 – Für das bemerkenswerte Engagement wurden die Vestische Caritaskliniken GmbH und der Förderverein der Kinderheilstätte Nordkirchen mit jeweils 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Vestischen Caritaskliniken GmbH aus Nordkirchen unterstützt mit dem Projekt „Ich bin dann mal weg“ (schwerst-)behinderte Kinder mit einem abwechslungsreichen und barrierefreien Ferienprogramm. Die Spende hilft der Kinderheilstätte dabei, einen mehrtägigen Aufenthalt in einer barrierefreien Ferienwohnung zu organisieren. Genauso engagiert ist der Förderverein der Kinderheilstätte Nordkirchen, wo über 1.000 Kinder und Jugendliche mit Behinderung lernen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Zu der Einrichtung gehört u.a. die Maximilian-Kolbe-Schule. Dort werden Kinder und Jugendliche mit einem hohen intensivpädagogischen Betreuungs- und Pflegebedarf unterrichtet. Mit der Spende soll ein Pausenort für die Schüler eingerichtet werden.

 

Ralf Schirrmeister, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Ich bin sehr stolz auf die Vereine in meiner Region, die jungen Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung eine Förderung und Perspektive anbieten.“

Heilpädagogisches Reiten für Kinder

Gerhard Zimmermann, Leiter der Jugend- und Behinderteneinrichtung Oberlauringen, nahm
den symbolischen Spendenscheck von Botschafterin Elke Krug-Hartmann entgegen.
Foto: Rita Steger-Frühwacht

Oberlauringen, 30.07.2018 – Das „Haus Gottesgüte“ Oberlauringen e.V. unterstützt geistig und seelisch behinderte, lernbehinderte und normalbegabte Kinder- und Jugendliche mit u.a. Therapiemaßnahmen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Elke Krug-Hartmann, Botschafterin der Town & Country Stiftung und Geschäftsführerin der KRUG Holzsystembinder GmbH, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Während der Reittherapie bekommen die Kinder einen liebevollen und geduldigen tierischen Partner zur Seite gestellt, welcher sie emotional stärkt und ihnen Aufmerksamkeit schenkt. Dies ist unter anderem sehr wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung und das Selbstbewusstsein der Kinder.“

Town & Country Stiftung unterstützt Verein Schule & Jugend Thümmlitzwalde e.V.

Foto (v.l.): Herr Schiener (Sportlehrer und Basketballcamp-Leiter), Isajah Schwentek (Schüler), Frau Bellmann (Botschafterin der Town & Country Stiftung) und Herr Liepe (Schulsozialarbeiter der OS Böhlen)

Grimma OT Böhlen, 30.07.2018 – Der Verein Schule & Jugend Thümmlitzwalde e.V. unterstützt in der Region mit dem integrativen Basketballcamp das soziale Miteinander der Kinder und Jugendlichen mit teils körperlichen und/oder sozialen Beeinträchtigungen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

 Manuela Bellmann, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „In erster Linie soll das integrative Basketballcamp nicht nur eine sportliche Betätigung sein, sondern auch soziale Kompetenzen fördern. Tolle Erfahrungen aus bereits vergangenen Basketballcamps zeigten, dass sich eine Gruppendynamik zwischen den neuen Teilnehmern und erfahrenen SchülerInnen entwickelte. Angebotene Hilfen wurden im Training vermittelt, angenommen und dann im Spiel super umgesetzt. Den Schülern soll vermittelt werden, dass es bei Problemen im Schulalltag immer einen Lösungsansatz gibt.“

Trainingsprogramm für Kinder mit Lernschwäche

V.l.: Dr. Oliver Geldener (Vorstandsvorsitzender des SEKIZ e.V.), Dr. Annett Ullrich (Geschäftsführerin und 2. Vorstandsvorsitzende des SEKIZ e.V.),
Franz Schäfer (Botschafter der Town & Country Stiftung), Jacqueline Niendorf (Leiterin der Freiwilligenagentur des SEKIZ e.V.), Sören Walter (ebenfalls Stiftungsbotschafter)
Foto: SEKIZ e.V.

Potsdam, 27.07.2018 – Das Selbsthilfe-, Kontakt- und Informationszentrum SEKIZ e.V. unterstützt Kinder und Jugendliche, vor allem sozial benachteiligte, durch ein spezielles Schülertraining. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der SEKIZ e.V. wurde vor 27 Jahren gegründet und bietet seitdem einen zentralen Ort für Selbsthilfe, Begegnung und ehrenamtliches Engagement. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen in problematischen Lebenslagen beratend zu unterstützen und ihnen einen Ort für den sozialen Beziehungsaufbau zu bieten. Ein besonderer Schwerpunkt ist das Schülertrainingsprogramm, wo vor allem Schüler aus finanziell schwächeren Familien und Schüler mit Migrationshintergrund die Möglichkeit haben, ihre Hausaufgaben mit einem Lerntrainer zu besprechen und zu vertiefen. Die ehrenamtlich arbeitenden Trainer unterstützen die Kinder aber nicht nur schulisch, sondern schaffen darüber hinaus eine vertrauensvolle Atmosphäre, in der sie ihnen bei Alltagsproblemen zur Seite stehen. „Gerade erst habe ich die Rückmeldung von einem Schüler bekommen, dass er seine Abschlussprüfung bestanden hat. Da ist man natürlich sehr glücklich über das gemeinsam Erreichte. Es ist immer wieder schön zu erleben, wie positiv sich die Schüler unter dem Einfluss der ehrenamtlichen Lehrer entwickeln“ sagt Jacqueline Niendorf , Leiterin der Freiwilligenagentur des SEKIZ e.V.

 

Mithilfe der Spende soll dieses Trainingsprogramm noch weiteren Kindern ermöglicht sowie Supervisionen und Weiterbildungsforen für die Schülertrainer finanziert werden. Franz Schäfer, Botschafter der Town & Country, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Bildung legt den Grundstein für die Zukunft unserer Kinder und unserer Gesellschaft. Nicht zuletzt deshalb ist die Arbeit der ehrenamtlichen Mitarbeiter des SEKIZ e.V. sehr lobenswert.“

Rollend die Welt erleben

V.l.: Tim Klöpfel (248), Botschafter Bernd Rasche und Markus Weber (248)
Foto: 248 Wheels e.V.

Dresden, 27. Juli 2018 – Der 248 Wheels e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, Kinder und Jugendliche den Zugang zum Skateboard-, Longboard-, und BMX-Fahren zu erleichtern und sie dabei zu unterstützen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der 248 Wheels e.V. mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die jungen Fans des Skateboard-, Longboard-, und BMX-Fahrens bilden gemischte Gruppen, in denen auch benachteiligte Kinder und Jugendliche sind. Die Spende soll für die Ausrüstung und Durchführung eines Skateboard-Workshops genutzt werden. Bernd Rasche, Botschafter der Town & Country Stiftung im Erzgebirgskreis und Zwickau, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die Kinder lernen nicht nur, ihren Körper zu koordinieren. und können sich hier richtig auspowern. Sie lernen auch, aufeinander zu achten und sich zu unterstützen. Durch die professionelle Anleitung stellen sich schnell Erfolgserlebnisse ein, mit denen sie selbstbewusst in die Zukunft gehen können.“

Sommerlager für sportbegeisterte Kids

V.l.: Town & Country Stiftungsbotschafter Alexander Lüdecke übergab Nachwuchstrainer und Jugendleiter Hannes Schmidt den symbolischen Spendenscheck.
Foto: Bau Vision GmbH

Egeln/ Stadt Seeland, 26.07.2018 – Der Egelner SV Germania e.V. unterstützt sportbegeisterte Kinder und Jugendliche unabhängig ihrer sozialen Hintergründe und veranstaltet zu diesem Zweck das ESV-Nachwuchs-Sommerlager. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Alexander Lüdecke, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Durch die Aufnahme in der Gemeinschaft wird nicht nur der Teamgeist der Kinder und Jugendlichen gestärkt, sondern auch ein respektvoller Umgang miteinander gelehrt und die kulturelle sowie soziale Integration gefördert.“

Gesunde Mahlzeiten im Kindertreff Moosmutzelhaus

Quelle: Moosmutzelhaus

Dresden, 26.07.2018 – Der Kindertreff Moosmutzelhaus der Kindervereinigung Dresden e.V. unterstützt die Jüngsten bei einer gesunden Ernährung im Alltag. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Mithilfe der Spende soll die Bereitstellung einer täglichen, gesunden und ausgewogenen Vesper-Mahlzeit gewährleistet und der hauseigene Garten erweitert werden sowie Kochangebote während der Ferien stattfinden. Bernd Rasche, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Ich finde es toll, dass nicht nur die Ernährung im Fokus des Projektes steht, sondern auch die Pflege des hauseigenen Gartens den Kindern den richtigen Umgang mit der Natur lehrt.“

Medizinische Versorgung für Kinderdorf in Guatemala

Botschafter Anja Michalek übergab dem nph-Vorstandvorsitzenden Heiko Seeger den symbolischen Spendenscheck.
Foto: Agathe Freudl

Karlsruhe, 26.07.2018 – nph Kinderhilfe Lateinamerika e. V. unterstützt die medizinische Versorgung von Waisen und anderen benachteiligten Kindern im Kinderdorf Casa San Itzapa in Guatemala. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Anja Michalek, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Ich freue mich sehr, dass der Verein durch seine Arbeit der extremen Armut in Guatemala entgegentritt. Es ist bemerkenswert, dass alle Mitarbeiter und Freiwilligen durch die liebevolle und fördernde Betreuung einen Beitrag dazu leisten, den Kindern ein würdiges Leben und hoffentlich eine beschwerdefreie Zukunft zu ermöglichen.“

Unterstützung für trauernde Kinder und Jugendliche

Die Johanniter-Unfall-Hilfe Dresden gehört zu den geförderten Einrichtungen im Rahmen des 6. Stiftungspreises.
Carsten Herde (links, Regionalvorstand der Johanniter) nahm den symbolischen Spendenscheck von Botschafter Bernd Rasche entgegen.
Foto: Jacqueline Zschau/Johanniter

Dresden, 25.07.2018 – Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. unterstützt Kinder und Jugendliche nach dem Verlust eines nahestehenden Menschen mit einem Trauerprogramm. Unter dem Namen „Lacrima“ (lat. die Träne) ist dieses Johanniter-Projekt schon in 13 anderen Städten aktiv und erfährt großen Zuspruch. Nun soll die erste Einrichtung dieser Art in Sachsen, für die Region Dresden und die umliegenden Orte, eröffnet werden. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Mithilfe der Spende soll der Start dieses Trauerprogramms im Oktober 2018 in Dresden erfolgen und die Begleitung der Trauernden kostenfrei ermöglicht werden. Bernd Rasche, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Lacrima“ leistet nicht nur professionelle Unterstützung bei der Trauerbewältigung, sondern bietet auch die Möglichkeit sich mit anderen Betroffenen auszutauschen, sodass sich niemand allein gelassen fühlen muss.“

Anderen Menschen zu helfen ist Ehrensache

Fotos: René Barth/Arne Maaß (Johanniter)

Obrigheim (Mosbach), 25.07.2018 – Die Johanniter Jugend Mosbach hat in ehrenamtlicher Eigenregie das Theaterstück „Johanna und Johannes entdecken das Geheimnis der Johanniterburg in Neckarelz“ geschrieben und inszeniert. Seit Februar probten die 15 Kinder und Jugendlichen im Alter von 11-17 Jahren in regelmäßigen Abständen für das Theaterstück. Unter Leitung von Frau Patrizia Helter führte die Gruppe das Stück nun kostenlos vor Kindern und Jugendlichen von Kinderheimen und Behinderteneinrichtungen, deren Familien, sowie geladenen Gästen verschiedener Hilfsorganisationen auf. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Jugendorganisation mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand anlässlich der Theateraufführung im Burggraben Amphitheater Mosbach statt.

 

.Axel Bähr, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die Jugendlichen haben ein tolles, beeindruckendes Theaterstück auf die Beine gestellt. Ich bin begeistert, wie viel Kreativität und vor allem Herz sie in dieses Projekt gesteckt haben. Ich hoffe, dass die Johanniter-Jugend auch weiterhin durch die Town & Country Stiftung in ihrer Arbeit und dem ehrenamtlichen Engagement unterstützt werden kann.“

Unterstützung für Kinder psychisch belasteter Eltern

Karen Thieme übergab Andreas Walker (kaufmännischer Vorstand der Ev. Jugendhilfe) den symbolischen Spendenscheck.
Foto: Massivhaus Bost

Hochdorf/Remseck, 25.07.2018 – Die Evang. Jugendhilfe Hochdorf im Kreis Ludwigsburg e.V. unterstützt mit dem Projekt „AUSBLICK“ Kinder von psychisch erkrankten Elternteilen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Evangelische Jugendhilfe Hochdorf im Kreis Ludwigsburg e.V. wurde 1955 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, jungen Menschen eine Zukunft zu geben. Der Verein bietet je nach individuellem Bedarf differenzierte, lebensfeldnahe und flexible Hilfeformen an, um Kinder und Jugendliche in ihrem Alltag zu unterstützen. Ein besonderes Angebot der Einrichtung ist die Betreuungsgruppe „AUSBLICK“ für Kinder psychisch erkrankter Elternteile. In diesem Rahmen werden den betroffenen Kindern vielfältige Entlastungsmöglichkeiten geboten, sodass ihre persönlichen Bedürfnisse wieder in den Vordergrund rücken. Mittlerweile konnte der Verein ein stabiles Netzwerk für diese Betreuungsgruppe aufbauen. Mithilfe der Spende soll die Weiterführung des Projektes und die Aufnahme weiterer Kinder in das Betreuungsprogramm ermöglicht werden.

 

Die Spendenübergabe fand statt bei der Massivhaus Bost GmbH in Remseck: „Wenn Eltern psychisch erkrankt sind, kommt es meistens vor, dass auch deren Kinder unter der familiären Situation leiden. Umso wichtiger ist es, Zugangswege zu den betroffenen Kindern zu finden, sie in ihrer positiven Entwicklung zu stützen und auffälliges Verhalten zu verhindern.“

Bewegungsparcours für Kindertagesstätte

Foto: SHL Gruppe

Schönbrunn, 25.07.2018 – Dank der großzügigen Unterstützung in Höhe von 1.000 Euro der Town & Country Stiftung kann das Franziskuswerk Schönbrunn für seine Kindertagesstätte Schönbrunn einen Bewegungsparcours für den Turnraum anschaffen.

 

Das Franziskuswerk Schönbrunn ist eine Groß- und Komplexeinrichtung für Menschen mit geistiger und teilweise Mehrfachbehinderung. Ein Fokus liegt auf der Kinder- und Jugendarbeit. Die Einrichtung ist unter anderem Träger der Kindertagesstätte Schönbrunn, in welcher Kinder ohne Behinderung und Integrationskinder, mit besonderem Förderungsbedarf, gemeinsam spielen. Mit der Spende soll ein Bewegungsparcours für den Turnraum der Kinderkrippe finanziert werden, sodass die Kinder ihren Bewegungsdrang ausleben und ihre Motorik schulen können. Außerdem schafft das gemeinsame Toben Begegnungspunkte, welche Verschiedenheit für die Kinder zu Normalität werden lassen.

 

Florian Haas, Botschafter der Town & Country Stiftung im Raum München und Geschäftsführer der SHL Gruppe, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Alle Kinder haben von Natur aus einen großen Bewegungsdrang, weshalb es umso wichtiger ist, ihnen die Möglichkeit zu bieten sich auszutoben und sich gleichzeitig spielerisch auszuprobieren. Besonders bemerkenswert ist hierbei das Engagement der Einrichtung, die Toleranz und das Selbstbewusstsein aller Kinder zu fördern.“

Sorgenfreie Stunden für Kinder aus sozial benachteiligten Familien

V.l.n.r.: Sören Walter (Stiftungsbotschafter), Cora Ruden und Leticia Nemeth (Ludwigsfelder Weihnachtsengel), Franz Schäfer (ebenfalls Stiftungsbotschafter)
Foto: Maren Ruden

Ludwigsfelde, 24. Juli 2018 – Seit 2006 organisieren die Ludwigsfelder Weihnachtsengel jährlich eine Weihnachtsfeier, bei der jedes Kind ein Päckchen sowie Süßigkeiten erhält. Die Päckchen, die von den Ludwigsfelder Bürgern gepackt werden, dürfen sich die Kinder selbst aussuchen. Für gemeinsames Singen, Essen, Trinken und Spielen sorgen die Ludwigsfelder Weihnachtsengel ebenfalls. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Sören Walter, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Durch die Weihnachtsfeier soll das Selbstwertgefühl der Kinder gestärkt werden. Sie erhalten ihr persönliches Geschenk und damit das Gefühl, ein wertvoller Teil der Gesellschaft zu sein.“

Sportabzeichen für Kids

Foto: VfL 1877 Stadthagen e.V.

Stadthagen, 24.07.2018 – Der VfL 1877 Stadthagen e.V. unterstützt Kinder und Jugendliche, die Freude an regelmäßiger sportlicher Aktivität haben, mit der Vergabe von Sportabzeichen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand im Rahmen des vorbereitenden Trainings in den Disziplinen der Leichtathletik im Jahnstadion Stadthagen statt.

 

Sylvia Bausch, Botschafter der Town & Country Stiftung und Mitarbeiterin der bauArt-Hannover GmbH, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte über das Projekt: „Bewegung und sportliche Auslastung als Gegenpol zum Schulalltag sind enorm wichtig für die Gesundheit, das Wohlbefinden und den Ehrgeiz unserer Jugend. Ich freue mich darüber, dass das Engagement des VfL Stadthagen jedem Kind die Möglichkeit verschafft, an sportlichen Aktivitäten teilzuhaben und persönliche Erfolge zu erleben“.

Eine Schule, alle Möglichkeiten!

V.l.: Dr. Peter Witschital (Botschafter der Town & Country Stiftung) und Clemens Coenen (hauptamtlicher Vorstand des EmiLe Montessori-Schulverein München-Südost e.V.)
Foto: EmiLe Montessorischule München Südost

Neubiberg, 24.07.2018 – Die EmiLe Montessorischule München Südost arbeitet integrativ und führt bis zum Abitur. Derzeit ist sie die einzige Montessorischule im Raum München, die unter einem Dach alle Abschlüsse bis zum Fachabitur anbietet. Für Kinder mit einem Förderbedarf gibt es bisher wenige Möglichkeiten, eine höhere Schulbildung zu erreichen. Die Montessoripädagogik mit dem individuellen Unterricht ist sehr erfolgreich für Schüler und Schülerinnen mit und ohne Förderbedarf. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Dr. Peter Witschital, Botschafter der Town & Country, übergab den symbolischen Spendenscheck und würdigte das Engagement: „Die EmiLe Montessorischule setzt auf die Stärken eines jeden Kindes und baut diese auf. So kann jedes Kinder unabhängig vom sozialen Hintergrund einen erfolgreichen Abschluss erlangen.“

Jugendaustausch für sozial benachteiligte Jugendliche

Fotos: Internationaler Bund e.V. Honorarfreies Bildmaterial erhalten Sie durch Klick auf das Foto.

Rostock, 23.07.2018 – Der Internationale Bund e.V. unterstützt mit dem Jugendaustausch „Gemeinsam die Welt erleben“ Jugendliche bei der Ausbildung ihrer sozialen und interkulturellen Kompetenzen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Andreas Krüger, Botschafter der Town & Country Stiftung im Raum Schwerin, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Ich freue mich, dass der Verein einen solchen interkulturellen Austausch für Jugendliche mit sozialen Schwierigkeiten ermöglicht. Ihnen wird hierbei eine große Chance geboten sich individuell weiter zu entwickeln und gegenseitige Akzeptanz aufzubauen, sodass vielleicht sogar andauernde Freundschaften entstehen.“

Mentorenprogramm für Grundschulkinder

V.l.n.r.: Tanja Kaul (Balu), Dennis Knorr (Projekt Balu und Du, Koordination), Matthias Heider (Town & Country Stiftung),
Daniel Rabe (Balu), Nicole Wilke (Abteilungsleitung Kinder, Jugend und Familie, CV Hannover), Barbara Klose (Projekt Balu und Du, Leitung).
Foto: Peter Wiezorek (Caritasverband Hannover e.V.)

Hannover, 23.07.2018 – Der Caritasverband Hannover e.V. unterstützt mit dem Projekt „Balu und Du“ die individuelle, außerschulische Förderung von Grundschulkindern. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verband mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Mit der Spende soll es noch weiteren Kindern ermöglicht werden, einen vertrauten Balu an ihrer Seite zu haben. Matthias Heider, Mitarbeiter der bauArt-Hannover GmbH, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Wenn sich die Kinder in einer schwierigen familiären Lage befinden, werden die Mentoren zu dringend gebrauchten Bezugspersonen. Sie finden hier nicht nur ein offenes Ohr, sondern werden außerdem individuell gefördert und gefordert.“

Soziales Engagement aus Saarbrücken erneut ausgezeichnet

Ben und das Pferd Chumani.
Foto: HUNKAPI

Saarbrücken, 20.07.2018 – Der HUNKAPI - Verein zur Förderung der Mensch-Tier-Beziehung - e.V. unterstützt in Zusammenarbeit mit einem Saarbrücker Jugendhilfezentrum Kinder aus schwierigen sozialen Verhältnissen mit einer „tierisch tollen Ferienfreizeit“. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein erneut mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Marianne Caruana, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und würdigte das Projekt: „Die tiergestützten Förderaktivitäten von HUNKAPI helfen den Kindern auf vielen Ebenen. Sie erleben eine Auszeit von ihrem Alltag, sammeln schöne Erlebnisse in der Natur mit den Tieren und werden dabei in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt. Der Verein bemüht sich dabei stets, dieses Programm gleichwertig allen Kindern anzubieten.“

Fußballspiel und Betreuung in den Ferien:

Foto: Manfred Malinka

Gera, 20.07.18 – Der Verein GeraSoccerTalents unterstützt mit dem Projekt „Ferienfußballschule“ fußballbegeisterte Kinder und Jugendliche und bietet ihnen in den Ferien eine Betreuung. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der GeraSoccerTalents e.V. mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Sandra Herrmann, Geschäftsführerin der Happy Haus Bau GmbH, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Es ist unglaublich, wie viel Engagement in diesem Projekt steckt, um den Kindern eine schöne, abwechslungsreiche und fördernde Zeit zu ermöglichen. Neben den Trainern sind Erzieher, Helfer, Köche und Fahrer im Einsatz."

Engagement in Weidenthal ausgezeichnet

Foto: Harald König

Weidenthal, 20.07.2018 – Der Förderverein der Grundschule Weidenthal e.V. wurde 2015 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, den Schülern und Schülerinnen eine möglichst vielfältige Förderung außerhalb des Unterrichts zu ermöglichen. Dabei werden für die rund 60 Kinder gleiche Chancen ermöglicht, ob sozial benachteiligt bzw. schwach gestellt oder ob Flüchtlingskinder, die noch mehr in die Schulgemeinschaft integriert werden sollen. Auch verhaltensauffällige Kinder sollen aufgefangen und gefördert werden. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Nadja Glatte, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Ich bin begeistert von dem Zirkusprojekt und den Fortschritten der Kinder. Alle Kinder konnten nachhaltige, vielfältige, reichhaltige und vor allem positive Erfahrungen sammeln und ihren Horizont erweitern. Der Förderverein hat mit viel Eigeninitiative viel auf die Beine gestellt.“

Jugendhaus fördert gesunde Ernährung

V.l.n.r.: Steve Buttler, Mathias Wachs und Nicole Schröder
Foto: Stadt Roßwein

Roßwein, 20.07.2018 – Der Jugendhaus Roßwein e.V. fördert mit dem Projekt „Mampferia – Seed to eat“ die gesunde und ausgewogene Ernährung von Kindern und Jugendlichen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand unter Anwesenheit des Bürgermeisters Veit Lindner statt.

 

Mathias Wachs, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Es ist sehr wichtig Kindern und Jugendlichen das Thema Gesundheit schon früh nahe zu bringen, um so ihre Entwicklung positiv beeinflussen zu können.“

Inklusive Reittherapie für alle Kinder und Jugendliche

Ann-Kathrin Just besuchte die Vereinsvorsitzenden Ernst Ebenhoch und Ivonne Pioch und durfte das Pferd Coco kennenlernen.
Foto: Ingelore Schürrmann

Zeitz, 20.07.2018 – Der Reit- und Fahrverein Zeitz-Bergisdorf e.V. unterstützt mit dem Projekt „Mensch und Pferd“ Kinder und Jugendliche mit kognitiven und körperlichen Einschränkungen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand anlässlich der Kinderreitferien auf der Reitanlage Zeitz unter Anwesenheit von Ernst Ebenhoch (1. Vorsitzender) und Ivonne Pioch (2. Vorsitzende) statt.

 

Ann-Kathrin Just, Mitarbeiterin der HAPPY HAUS BAU GmbH, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Die Tiere können für kognitiv oder körperlich beeinträchtigte Kinder und Jugendliche zu einem vertrauten Partner werden, welcher ihnen nicht nur hilft motorische, sondern auch seelische Fortschritte zu erzielen.“

Kindertreff „Casa Copiilor“ plant Musikprojekt

Foto: Tim Cocu (Diakonisches Werk Dortmund und Lünen gGmbH

Dortmund, 20.07.2018 – Das Diakonische Werk Dortmund und Lünen gGmbH unterstützt die früherzieherische Bildung von Kindern und Jugendlichen mit dem Musikprojekt des Kindertreffs „Casa Copiilor“. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Sabine Poschmann übergab die Spende am 19. Juli in den Räumlichkeiten des Kindertreffs in der Dortmunder Nordstadt an die Projektleiterin Susanne Thoma und die Diakoniegeschäftsführerin Anne Rabenschlag.

 

Sabine Poschmann, die auch einige Orff-Instrumentsets für die Kinder mitbrachte, unterstützt das Projekt gerne: „Es ist schön, dass „Casa Copiilor“ es Kindern möglich macht, früh mit Musik in Berührung kommen. Kinder wollen gefördert und gefordert werden. Die Arbeit mit rumänischen Kindern in der Nordstadt ist zudem im Sinne der Integration eine tolle Sache.“ Frank Lümkemann, Town & Country Stiftungsbotschafter, ergänzte: „Das Musikprojekt ist eine tolle Möglichkeit den Kindern neue Lebenswelten erfahrbar zu machen, Wertschätzung zu erleben sowie ihr Selbstbewusstsein zu stärken.“

Erlebnis-Camp für benachteiligte Kinder

Foto: Vincent Gammert überreichte Eva Jende von den Jungen Humanist_innen den symbolischen Spendenscheck. (Quelle: Junge Humanist_innen Berlin)

Berlin, 19.07.2018 – Junge Humanist_innen Berlin, ein Jugendverband im Humanistischen Verband Deutschland Berlin-Brandenburg KdöR, unterstützt Kinder aus sozial schwachen Familien oder Flüchtlingsfamilien durch ein Kinder-Erlebnis-Camp bei der Ausbildung individueller Kompetenzen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verband mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Seit 2007 werden jährlich zwei Kinder-Erlebnis-Camps organisiert, welche Kindern aus sozial schwachen Familien oder aus solchen mit Fluchterfahrung die Möglichkeit bieten, sich in einer natürlichen Umgebung zu erholen. Außerdem sollen die Kinder während dieser Auszeit lernen, ihre Bedürfnisse zum Ausdruck zu bringen und demokratisch in alle Entscheidungsprozesse mit einzubinden. Mithilfe der Spende soll allen interessierten bedürftigen Kindern die Teilnahme an diesem Camp-Wochenende ermöglicht werden.

 

Vincent Gammert, Botschafter der Town & Country, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Es ist schön, dass der Jugendverband den Kindern eine Möglichkeit bietet, ihren harten Alltag einmal hinter sich zu lassen und sich ganz auf ihre individuellen Bedürfnisse zu konzentrieren.“

Town & Country Stiftung unterstützt Projekte gemeinnütziger Vereine

Foto: BauArt Massivbau GmbH

Schwäbisch Hall, 19.07.2018 – Das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband Schwäbisch Hall-Crailsheim e.V., unterstützt Kinder und Jugendliche aus finanziell bedürftigen Familien. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein genauso wie zwei weitere Einrichtungen für benachteiligte Kinder, mit jeweils 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Burkhard Keller, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab die symbolischen Spendenschecks und würdigte das ehrenamtliche Engagement: „Ich freue mich, dass wir mit den Spenden wichtige soziale Projekte für Kinder und Jugendliche unterstützen können. Die Vereine und Einrichtungen tragen zur Verbesserung der Lebensqualität benachteiligter Kinder bei.“

Integrationsprojekt aus Ludwigsburg ausgezeichnet

Foto: Massivhaus Bost GmbH

Ludwigsburg, 18.07.2018 – AKI – Aktion Integration e.V. unterstützt mit dem Projekt „Kunterbunt“ die Integration von Kindern und Jugendlichen aus Flüchtlingsfamilien. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Spendenübergabe fand statt bei der Massivhaus Bost GmbH in Remseck: „Der Beziehungsaufbau zwischen geflüchteten und einheimischen Kindern ist sehr wichtig für die Integration und ihr Wohlbefinden, denn niemand soll sich anders fühlen müssen. Nur der gemeinsame Austausch und das gegenseitige Kennenlernen macht es langfristig möglich Unsicherheiten und Ängste abzubauen sowie sich gegenseitig als Bereicherung zu betrachten.“

Jugendliche werden zu Lebensunternehmern und Zukunftsgründern

Links: Die jungen „Campusunternehmer“ (Quelle: Futurepreneur e.V.)
Rechts: Frau Rosenstock und Herr Schenker des Futurepreneur e.V. erhielten von Town & Country Stiftungsbotschafter
Herr Kipper den symbolischen Spendenscheck (Quelle: Deutsche Fernsehlotterie)

Hamburg Altona, 18.08.2018 – Der Futurepreneur e.V. aktiviert und trainiert in dem Projekt „Campusunternehmer“ Jugendliche aus Schulen in sozial schwachen Stadtteilen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Christian Kipper, Botschafter der Town & Country Stiftung und Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die Workshops bieten den Schülern nicht nur eine tolle Chance über sich hinaus zu wachsen, sondern festigen die Persönlichkeit und bereiten sie so auf ihren weiteren Lebensweg vor.“

Projekte für soziales Engagement ausgezeichnet

V.l.: Hr. Peter Westphal (GF Projektbüro HSS Westphal GmbH), Hr. Frederik Kraft (Actiontouren – leben.lernen. e.V.),
Fr. Doris Voigtländer & Fr. Sandra Scheffler (Schulverein „Schule an den Linden“), Fr. Nadine Zabel (Johnniter-Unfall-Hilfe e.V. Kita „Strochennest“)
Quelle: Musterhaus in Parchim

Parchim, 18.07.2018 – Erneut wurden Projekte nach Parchim eingeladen, welche nachträglich ihre Spendenschecks in Höhe von jeweils 1.0000 von der Town & Country Stiftung erhielten:

 

• Schulverein "Schule an den Linden" e.V.: Der Verein organisiert neben einer außerschulischen Führung durch die Landeshauptstadt Schwerin für die rund 60 Kinder auch den Besuch von Freizeiteinrichtungen. Mit der Spende werden die jungen Teilnehmer finanziell entlastet, sodass jeder die Möglichkeit hat, mitzufahren.

 

• Johnniter-Unfall-Hilfe e.V.: Die Kita „Storchennest“ in Mestlin hat das Ziel, benachteiligten Kindern eine Entwicklungsperspektive zu geben, das Selbstbewusstsein zu stärken, Konflikten und Gewalt präventiv zu begegnen und den Zusammenhalt zu stärken. Die JUH als Träger möchte dies mit diversen Patenschaftsprojekten verwirklichen.

 

• Actiontouren - leben.lernen. e.V.: Der Verein aus Berlin möchte mit Großstadtkindern aus benachteiligten und sozial schwachen Familien einen Gemüsegarten auf dem Land anlegen. Hier treffen sich die Kinder und Eltern in den Ferien, um gemeinsam Beete zu errichten und vor allem, um in ihrer Freizeit sowohl gesundheitlich als auch sozial unterstützt zu werden.

 

Bereits am 6. Juli wurden fünf Vereine nach Parchim geladen. Peter Westphal, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab die symbolischen Spendenschecks und lobte das Engagement: „Kein Kind soll an sozialen oder gesundheitlichen Problemen leiden und doch ist es leider so. Ich bin wirklich jeder Einrichtung dankbar, die sich den Kleinsten annimmt. Ich wünsche diesen Vereinen alles Gute und hoffe, dass sie auch in Zukunft viel Verstärkung und Fördermittel bekommen.“

Tierische Begleitung im Schulalltag

Foto: Laurentius-Schule GeRa-Aue Gebesee

Gebesee, 18.07.2018 – Der Förderverein der Laurentius-Schule GeRa-Aue Gebesee unterstützt mit dem Projekt „Mein Mitschüler auf vier Pfoten“ Kinder in ihrem Schulalltag. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Peter Winkler, Botschafter der Town & Country Stiftung und Geschäftsführer der Winkler Eigenheim-Bau GmbH & Co.KG, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte über das Projekt: „Diese Art der Pädagogik ermöglicht eine positive Verhaltensänderung, besonders bei ängstlichen und unruhigen Schülern. Außerdem erlernen die Kinder den rücksichtsvollen Umgang miteinander, sodass die Therapiehunde das schulische Miteinander bereichern und hoffentlich bald allen Schülern zur Verfügung stehen.“

Sportliches Sommer-Camp für Kinder und Jugendliche

V.l.n.r.: Thomas Pfeiffer, Torsten Bergmann, Martin Brandes, Rolf Lammert (Bürgermeister Bönningstedt), Chris Gemperlein und Meike Reimers. Vorne: Melf und Jella.
Quelle: Dorfgeflüster

Bönningstedt, 17.07.2018 – Der SV Rugenbergen e.V. unterstützt mit der Ausrichtung eines Sommer-Camps, Kinder und Jugendliche bei der aktiven Feriengestaltung. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Thomas Pfeiffer, Botschafter der Town & Country Stiftung und Geschäftsführer der P3 Massivhaus GmbH, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Ich freue mich sehr, dass die Kinder während des Sommer-Camps die Möglichkeit bekommen, sich auszutoben und sich sportlich auszuprobieren. Besonders bemerkenswert sind die Bemühungen des Vereins allen Kindern, unabhängig von der finanziellen Lage ihrer Familien, eine gleichberechtige und unvergessliche Ferienzeit zu bieten.“

Feriencamp für Kinder

Foto: Radio Potsdam

Potsdam, 17.07.2018 – Die Arche Potsdam als Einrichtung der Arche Christliches Kinder- und Jugendwerk e.V. gibt es seit 2008 als Anlaufstelle für Kinder. Sie veranstaltet regelmäßig Feriencamps für Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien, denen die finanziellen Mittel für eine Reise fehlen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Mandy Pohl, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Mit dem Ferienprogramm ermöglicht die Arche Potsdam den Kindern nicht nur ein abwechslungsreiches und förderndes Programm, sondern auch eine Gemeinschaft, in der die Kinder sich austauschen und stärken können.“

Familiennachmittag stärkt Zusammenhalt

Town & Country Stiftungsbotschafterin Rosemarie Schmack-Siebenlist-Hinkel (mittig im Bild) übergab der Gründelslochfee Anne Kathrin,
dem Vereinspräsidenten Christopher Ernst und der kleinen Garde des Kindelbrücker Carneval Club e.V. den symbolischen Spendenscheck.
Foto: Andrea Heffe (KCC)

Kindelbrück, 16.07.2018 – Der Kindelbrücker Carneval Club e.V. (KCC) fördert Kinder und Jugendliche des gesamten Ortes. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung unterstützt. Die Spendenübergabe fand am anlässlich des Heimatfestes in Kindelbrück statt.

 

Der Kindelbrücker Carneval Club e.V. verzeichnete in den letzten Jahren einen immer größer werdenden Zuwachs an Kindern und Jugendlichen, die Spaß daran finden, sich im Verein zu integrieren. Mit dem Spiele-Nachmittag für die gesamte Jugend in Kindelbrück wollte der Verein einen Anreiz bieten, das Handy und den Computer für einen Tag lang beiseite zu legen und sich an der frischen Luft zu betätigen. Dazu wurden verschiedenste Sport- und Spielgeräte bereitgestellt sowie vielfältige Gruppenspiele für alle Altersklassen vorbereitet. Die Spende sollte unter anderem für den Aufbau von drei Hüpfburgen, einem Live-Kicker und einem Zorb-Fußballfeld verwendet werden.

 

Rosemarie Schmack-Siebenlist-Hinkel, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Das Familienfest bietet nicht nur eine tolle Möglichkeit sich im Freien auszutoben, sondern stärkt auch das soziale Gefühl für alle Kinder und Jugendlichen.“

Town & Country Stiftung unterstützt den Verein Kinderseele e.V.

V.l.n.r.: Beate Robens (Kinderseele e.V.). Dominik Keller (Town & Country Stiftung),
Georg Kempe (Kinderseele e.V. und ltd. Ergotherapeut KJP Aachen) und
Christian Knäpper (Physiotherapeut KJP Aachen)
Quelle: Kinderseele e.V.

Aachen, 16.07.2018 – Der Kinderseele e.V. unterstützt Therapieprogramme der Kinder- und Jugendpsychiatrie UK Aachen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand vor der neu errichteten Kletterwand in der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters statt.

 

Dominik Keller, Botschafter der Town & Country Stiftung im Raum Aachen, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Ich freue mich, dass das ehrenamtliche Engagement des Vereins dazu beiträgt, das Selbstvertrauen psychisch labiler Kinder- und Jugendlichen zu stärken. Speziell beim Klettern ist es sehr wichtig, sich durch gegenseitiges Absichern an der Kletterwand zu vertrauen und aufeinander zu achten, sodass das Verantwortungsbewusstsein der Kinder stark gefördert wird.“

Ferienspaß für benachteiligte Kinder

V.l.: Manfred Starke, Sophie, Sergej Gohrbandt und Sylvia Bausch
Quelle: bauArt-Hannover GmbH

Hannover, 16.07.20108 – Business for Kids e.V. unterstützt das Jugendferienwerk Hannover e.V. bei der Ferienbetreuung von Kindern und Jugendlichen in der Freiluftschule Burg. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand im Rahmen der Ferienbetreuung in der Freiluftschule Burg in Hannover unter Anwesenheit des Leiters der Ferienbetreuung Herrn Sergej Gohrbandt, sowie als Vertreter des Vereins „Business vor Kids“ Herr Manfred Starke statt.

 

Sylvia Bausch, Botschafterin der Town & Country Stiftung und Mitarbeiterin der bauArt-Hannover GmbH, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die Kinder bekommen während dieser Ferienwoche nicht nur die Möglichkeit, sich außerhalb ihres Alltages zu erholen und ihre Kreativität zu fördern, sondern erlernen außerdem spielerisch den Umgang mit der Natur. Ich finde es schön, dass der Verein diese Art der Freizeitgestaltung auch für benachteiligte Kinder ermöglicht.“

Erstes Wheelsoccer-Turnier in Stuttgart

Karen Thieme übergab den symbolischen Spendenscheck an Mandy und Marcel Pierer (Leiter der Sportgruppe).
Foto: Massivhaus Bost GmbH

Stuttgart/Remseck, 13.07.2018 – Der MTV Stuttgart 1843 e.V. unterstützt mit seiner Rollstuhlsport-Abteilung „MTV Stuttgart Wheelers“, Kinder und Jugendliche mit Handicap. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand bei der Massivhaus Bost GmbH in Remseck statt.

 

Karen Thieme, Mitarbeiterin der Massivhaus Bost GmbH, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Ich freue mich, dass der Verein Kindern und Jugendlichen mit körperlichen Beeinträchtigungen die Möglichkeit bietet, Sport zu treiben und Teil eines Teams zu werden. Diese Art der Freizeitbeschäftigung zeigt ihnen außerdem, dass sie über sich hinauswachsen können, stärkt das Selbstbewusstsein und bietet ihnen Motivation für die Bewältigung anderer Herausforderungen im Alltag.“ 

Town & Country Stiftung unterstützt den Caritasverband für die Regionen Aachen-Stadt und Aachen-Land e.V.

Town & Country Stiftungsbotschafter Dominik Keller überreichte den Besucherinnen des Müttercafés den symbolischen Spendenscheck.
Foto: moliri

Aachen/ Herzogenrath-Merkstein, 12.07.2017 – Der Caritasverband für die Regionen Aachen-Stadt und Aachen-Land e.V. unterstützt mit seiner Servicestelle „moliri“ finanziell bedürftige und anderweitig belastete Familien. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand im Naturfreundehaus in Herzogenrath-Merkstein unter Anwesenheit zahlreicher Mütter und Kinder, der Leiterin des Elterncafés, Gertrud Schwickerath, sowie der Leiterin der Servicestelle moliri, Monika Jentzen-Stellmach, statt.

 

Dominik Keller, Botschafter der Town & Country Stiftung im Raum Aachen, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Der Besuch des Elterncafés ist für viele Eltern und Kinder eine wichtige Kontaktmöglichkeit in einem häufig isolierten Alltag mit zahlreichen Belastungen. Deshalb freue mich sehr, dass durch die Spende ein spannender Ferienausflug und eine Auszeit für die Familien ermöglicht werden kann.“

Leselernhelfer für Kinder

V.l.: Annrose Rossteutscher (Town & Country Stiftung), Regina Hüttner und Dr. Helga Brachmann (Mentor Lesespaß Coburg e.V.)
Foto: Mentor Lesespaß Coburg e.V.

12.07.2018, Coburg – Mentor Lesespaß Coburg e.V. unterstützt mit seinem Mentoren- und Sprachpaten-Programm Kinder aus benachteiligten Familien sowie Kinder mit Migrationshintergrund in ihrem Leselernprozess. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Annerose Roßteutscher, Hauskaufberaterin bei HAPPY HAUS BAU GmbH, übergab den symbolischen Spendenscheck stellvertretend für Shirley Klotz, Botschafterin der Town & Country Stiftung und Mitarbeiterin bei HAPPY HAUS BAU GmbH und ergänzte über das Projekt: „Das Mentoren- und Sprachpaten-Programm verhilft den Kindern dazu, ihre Leistungen in der Schule durch individuelle Förderung spürbar zu verbessern. Dadurch konnte nicht nur schon vielen Schülern der Weg in die Realschule oder zu einem qualifizierten Hauptschulabschluss ermöglicht werden, sondern auch die Integration von Flüchtlingskindern sichergestellt werden.“

Erlebnispädagogik für benachteiligte Kinder

Foto: Veex erfahrungsorientiertes Lernen e.V.

Hagen, 12.07.2018 – Der Veex erfahrungsorientiertes Lernen e.V. unterstützt mit dem Projekt „Grenzenlos erleben“ benachteiligte Jugendliche in ihrer psychischen, physischen und sozialen Persönlichkeitsentwicklung. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Marija Bozic, Botschafterin der Town & Country Stiftung und Town & Country Franchise-Partnerin, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Ich finde es toll, dass der Verein Jugendlichen mit individuellen Befindlichkeiten, aus verschiedensten sozialen Kontexten die Möglichkeit bietet, Persönlichkeit und Gemeinschaftsgefühl zu stärken sowie den Sinn in ihrem Tun zu entdecken.“

Perspektiven für Kinder in Tansania

V.l.: Holger Glücks (Zebras Active Community e.V.) und Ralf Nolden (Town & Country Stiftung)
Foto: Zebras Active Community e.V.

Geldern/Duisburg, 12.07.2018 – Der Zebras Active Community e.V. baut ein komplettes Kinderdorf in Tansania für ca. 60 besonders benachteiligte Kinder, übernimmt die Kosten der schulischen Ausbildung und bildet hernach beruflich in eigenen Werkstätten aus. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Ralf Nolden, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die Bildung ist der Schlüssel zur Entwicklung einer Gesellschaft. Nur leider ist er nicht für alle zugänglich. Die Zebras Active Community setzt sich mit viel Herz ein, Kindern diese Förderung zu ermöglichen.“

Großzügige Spenden für soziales Engagement

V.l.n.r.: Beate Schäffer und Birgit Ehinger (pro juventa), Ursula Schlüter (DKSB Reutlingen),
Markus Brandstetter (Drei Musketiere) und Arlette Zappi (Botschafter der Town & Country Stiftung)
Foto: BauArt Massivbau GmbH

Reutlingen, 12.07.2018 – Für das bemerkenswerte Engagement wurden folgende Vereine mit jeweils 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert:

 

• Drei Musketiere Reutlingen e.V.: Mehrmals im Jahr fliegen die „Musketiere“ in die Türkei und versorgen vor Ort Kinder in inoffiziellen Flüchtlingscamps mit Lebensmitteln, Kleidung, Hygieneartikeln sowie Lern- und Schulmaterialien.

 

• pro juventa gGmbH: Ziel des Vereins ist die Errichtung einer „Kindersprechzeit“, an dem Kinder und Jugendliche die Möglichkeit haben, ihre Anliegen (Mobbing, familiäre Schwierigkeiten, Gewalterfahrungen, finanzielle Sorgen) zu kommunizieren.

 

• Deutscher Kinderschutzbund OV Reutlingen e.V.: Die ehrenamtlichen Mitarbeiter fahren mit Kindern aus sozial benachteiligten Familien für einen Tag zum Stuttgarter Zoo Wilhelma. Viele dieser Kinder haben aus finanziellen oder familiären Gründen nur wenige Gelegenheiten auf sinnvolle Freizeitbeschäftigungen.

 

Arlette Zappi, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab die symbolischen Spendenschecks und lobte das Engagement in Reutlingen: „Eigentlich muss es doch selbstverständlich sein, dass wir Kinder in einer Notlage helfen. Ich bin wirklich jedem Verein dankbar, der sich den Schwächsten annimmt. Kinder sind unsere Zukunft und keines davon sollte allein einen steinigen Weg gehen müssen.“

Schüler entdecken das Lernen selbst

Julia Kuhn (Geschäftsführung Montessori Förderkreis Rothenburg o.d.T. e.V.) erhielt vom
Town & Country Stiftungsbotschafter Robert Schmid den symbolischen Spendenscheck.
Foto: r & t wohn- und gewerbe immobilien gmbh

Rothenburg/Ansbach, 12.07.2018 – Der Montessori Förderkreis Rothenburg o.d.T. e.V. begleitet Kinder und Jugendliche der Privaten Montessorischule Rothenburg o.d.T.-Neusitz in ihrem freien und individuellen Lernprozess. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Robert Schmid, Botschafter der Town & Country Stiftung und Geschäftsführer bei r & t Wohn- und Gewerbeimmobilien GmbH aus Ansbach, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Eine hochwertige und lebendige Pädagogik ermöglicht es den Schülerinnen und Schülern, sich altersgerecht und individuell Wissen anzueignen. Auf diese Art und Weise werden die Kinder viel selbstständiger und selbstbewusster in ihrem Lernprozess sowie ihren Entscheidungen.“

Unterstützung für Kinder von psychisch erkrankten Eltern

Sonja Huber-Rehm und Sabine Pahl erhielten den symbolischen Spendenscheck von Town & Country Stiftungsbotschafter Peter Schrage.
Foto: Monika Rohlmann

Kempten, 12.07.2018 – Der Johannisverein Kempten Allgäu e.V. unterstützt mit dem Projekt „KIWI – Kinder sind uns wichtig“ Kinder von psychisch erkrankten Eltern. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Peter Schrage, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Kinder sollten so lange wie möglich Kind bleiben dürfen und keine tragende Verantwortung für den familiären Alltag übernehmen müssen. Ich begrüße die Arbeit des Vereins im Rahmen des KIWI-Projektes sehr, denn sie bietet den betroffenen Familien nicht nur eine beratende Anlaufstelle, sondern schützen die Kinder auch vor sozialer Isolation.“

Unterstützung für seh-, hör, und mehrfachbehinderte Kinder

V.l.n.r.: Dr. Karolin Netschiporenko (Geschäftsführerin Hilfe für das behinderte Kind Coburg e.V. und Vorstand),
Ursula Bradnick, Annerose Roßteutscher (Town & Country Stiftung), Richard Bradnick, Dirk Arbeiter und Steffi Arbeiter.
Quelle: Richard und Ursula Bradnick-Stiftung

Weitramsdorf, 12.07.2018 – Die Richard und Ursula Bradnick-Stiftung unterstützt die Förderung von hör- seh- oder mehrfach behinderten Kindern in der Region Coburg und Oberfranken. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Stiftung mit 1.000 Euro durch die Town & Country-Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe erfolgte anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Richard und Ursula Bradnick-Stiftung in Coburg. Viele Gäste aus der Öffentlichkeit, Vertreter der Schulen aus Hilfe für das behinderte Kind e.V., der Von-Lerchenfeld-Schule Bamberg, der Caritas und behinderte Kinder vom „Wohnnest“ in Coburg waren anwesend.

 

Annerose Roßteutscher, Hauskaufberaterin bei HAPPY HAUS BAU GmbH, übergab den symbolischen Spendenscheck stellvertretend für Silvia Hug, Botschafterin der Town & Country Stiftung und ergänzte über das Projekt „Ich empfinde das eifrige Engagement des Stifterehepaares Bradnick als sehr bemerkenswert. Durch ihre Arbeit werden unterschiedliche Einrichtungen unterstützt und somit vielen Kindern mit Behinderungen ein leichterer und freudvoller Alltag ermöglicht.“

Die Welt mit allen Sinnen entdecken

Die Mitarbeiterinnen der AWO freuten sich sichtlich über die Spende der Town & Country Stiftung und den Besuch von Botschafter Olaf Aug.
Quelle: AWO KV Mulde Collm e.V.

Wurzen/Grimma, 11.07.2018 – Der AWO KV Mulde Collm e.V. unterstützt mit der AWO Familienvilla Familien bei der Bewältigung des stressigen Arbeitsalltags mit Babys, Kleinkindern und Kindern. Für ihr Engagement und ihr Projektvorhaben wurde die AWO Familienvilla mit dem Town & Country Stiftungspreis ausgezeichnet.

 

Nach einem informativen Vormittag mit Olaf Aug, Botschafter der Town & Country Stiftung, und den Mitarbeiterinnen der Familienbildung, fasst er die Arbeit der Familienbildung wie folgt zusammen: „Die AWO Familienvilla betreut mit diesem tollen Projekt die Eltern und Kinder gleichermaßen. Während die Kinder neue sinnvolle Freizeitbeschäftigungen abseits der digitalen Medienwelt erleben, können die Eltern entlastet werden und sich durch Familienkurse bilden und austauschen.“

Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche

V.l.: Sylvia Bausch übergab den symbolischen Spendenscheck an Anne Wegner und Phillip Thies vom TrauerZentrum Hildesheim
Quelle: bauArt-Hannover GmbH

Hildesheim, 12.07.2018 – Die EFES gGmbH unterstützt das TrauerZentrum Hildesheim mit dem Förderprojekt „Trauerbegleitung für Kinder, Jugendliche und Familien“, durch welches den Betroffenen in verschiedenen Trauergruppen Raum gegeben wird, Erlebtes individuell zu verarbeiten. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Sylvia Bausch, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Bereits im vergangenen Jahr konnten die verschiedenen Kindertrauergruppen mit Hilfe der Stiftung verbindlich und kostenlos angeboten werden. Ich freue mich, dass das TrauerZentrum auch in diesem Jahr wieder unterstützt wird, denn die Kinder und Jugendlichen brauchen dringend einen Ort, an dem sie die Last des Verlustes eines nahestehenden Menschen nicht verstecken müssen, sondern ihre Trauer bewältigen können. “

Town & Country Stiftung unterstützt Vereine aus Cham und Regensburg

Quelle: Gregor Raab

Regensburg/Traitsching, 11.07.2018 – Für das bemerkenswerte Engagement wurden sechs Vereine aus dem Raum Regensburg mit jeweils 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert:

• Traumzeit e.V. - Herzenswunsch-Aktionen für krebskranke Kinder („Wunschaktion“)

• Team Bananenflanke e.V. („Bananenflankenliga Regensburg“)

• Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Regensburg („Hilfen für Kinder während des Aufenthaltes im FKSH und nach dem Auszug“)

• VKKK Ostbayern e.V. („Segeltörn für krebskranke junge Leute“)

• Frauen helfen Frauen e.V. („Therapeutisches Reiten“)

• Kinder-und Altenheimstiftung Kallmünz („Kunsttherapeutisches Projekt“)

 

Die Preisträger aus Cham sind die Dechant Wiser Stiftung und das Robert-Schumann-Gymnasium Cham.

 

Sylvia Wagner, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab die symbolischen Spendenschecks und lobte das ehrenamtliche Engagement: „Ich freue mich, dass wir mit den Spenden einen Teil zu großartigen Projekten beitragen konnten. Alle Vereine machen sich für benachteiligte Kinder stark und fördern sie im bestmöglichen Rahmen.“

Voller Erfolg: Kanutour geht in die zweite Runde

Links: Das hochmotivierte Kanu-Team (Quelle: Caritas Ludwigsburg-Waiblingen-Enz)
Rechts: Spendenübergabe mit Fr. Keller, Hr. Hayta und Fr. Thieme (Quelle: Massivhaus Bost GmbH)

Rottenburg-Stuttgart/Ludwigsburg-Waiblingen-Enz, 11.07.2018 – Der Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V. unterstützt Menschen - insbesondere die Benachteiligten und Armen - vor Ausnutzung, Ausgrenzung und hilft ihnen bei der Stärkung ihrer Selbsthilfekräfte. Eines der Jugendhäuser in der Caritas-Region Ludwigsburg-Waiblingen-Enz veranstaltete erneut eine Kanutour für benachteiligte Jugendliche. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verband mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Übergabe fand statt bei der Massivhaus Bost GmbH in Remseck. Karen Thieme übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte: „Die Veranstalter verfolgen das Ziel, allen Jugendlichen die Möglichkeit zu bieten, ihre sportlichen und sozialen Kompetenzen zu entwickeln, ohne dabei finanziell belastet zu werden.“

Früherziehung in der freien Natur

Quelle: r & t Wohn- und Gewerbeimmobilien GmbH

Lehrberg, 11.07.2018 – Der Naturkindergarten Lehrberg e.V. fördert Kinder schon früh in ihrer individuellen und autonomen Entwicklung. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Robert Schmid, Botschafter der Town & Country Stiftung und Geschäftsführer bei r & t Wohn- und Gewerbeimmobilien GmbH aus Ansbach, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die Fantasie der Kinder wird in der freien Natur täglich neu herausgefordert. Schon die Kleinsten lernen dort, sich selbst zu beschäftigen und eigene Ideen zu entfalten.“ 

Town & Country Stiftung unterstützt Förderverein Terra nova campus e.V.

Quelle: Vollkasko-Massivhaus Chemnitz GmbH

Augustusburg/Chemnitz, 11.07.2018 – Der Förderverein Terra nova campus e.V. unterstützt die Körperbehindertenschule Chemnitz. Sie ist die einzige Einrichtung der Region, die aktuell rund 280 z.T. mehrfach körperlich und geistig behinderte Kinder und Jugendliche aller Altersstufen in allen Schulgängen und zusätzlich 250 Kinder integrativ betreut. Für das anstehende Projekt „Schaffung eines Kommunikations- und Ernährungsstützpunktes im Außenbereich der Körperbehindertenschule“ wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Manuela Wolfram, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und würdigte das Projekt: „Die Kinder dürfen bei der Errichtung des Außenbereiches mit entscheiden und ihre Wünsche einbringen. So entsteht ein neuer Raum, in dem Kinder mit verschiedenen Entwicklungsständen zusammenkommen und zusammen ihren Lern- und Freizeitbereich gestalten.“

Erholungsaufenthalt für Kinder aus Tschernobyl

Botschafterin Marianne Caruana übergab den Kindern von Tschernobyl und dem Vereinsvorsitzenden Manfred Klein den symbolischen Spendenscheck.
Foto: Clemens Meyer

Püttlingen, 11.07.2018 – Der Verein Kinder von Tschernobyl – Hilfe für Weißrussland e.V. unterstützt Kinder und Jugendliche aus dem vom Reaktorunfall von Tschernobyl betroffenen Gebiet durch einen jährlichen Erholungsaufenthalt. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand anlässlich des Sommerfestes unter Anwesenheit der betroffenen Kinder und Jugendlichen statt.

 

Marianne Caruana, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Ich finde es bemerkenswert, dass sich der Verein in diesem Maße für das Wohlergehen der Kinder aus Tschernobyl einsetzt. Die geleistete Hilfestellung ermöglicht den Kindern nicht nur eine dringend nötige Auszeit von ihrem schweren Alltag, sondern stützt sie durch das kontinuierliche Aufrechterhalten des Kontaktes auch langfristig.“

Soziales Engagement in Pulsnitz ausgezeichnet

Quelle: VFBE

Pulsnitz, 10.07.2018 – Der Verein zur Förderung von Bildung und Erziehung in e.V. (VFBE) unterstützt die Kita im Pulsnitzer Ortsteil Oberlichtenau bei diversen Kinderprojekten. Dabei werden die besonderen Bedürfnisse der Kinder stets mit individuellen Maßnahmen abgestimmt. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Bildungsverein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Katrin Hauswald, Oma zweier Kita-Kinder, selbst VFBE-Mitglied sowie Mitarbeiterin der BGB Baugesellschaft Brechel mbH, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Die Kinder der Kita Oberlichtenau bekommen durch die Werkstatt eine aufregende Abwechslung in ihrem Alltag und vor allem Raum zur Entfaltung.“

Gemeinschaftsgefühl durch Sport

V.l.n.r.: Birgit Hiebner (Vizepräsidentin des CSWV), Marcel Passon (Botschafter der Town & Country Stiftung) und Ronny Moeckel (Abteilungsleiter Baseball im CSWV)

Chemnitz, 10.07.2018 – Der CWSV unterstützt mit dem Projekt „Integration durch Sport“ benachteiligte Kinder und Jugendliche. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Marcel Passon, Botschafter der Town & Country Stiftung und Mitarbeiter der Vollkasko-Massivhaus Chemnitz GmbH, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Gerade für benachteiligte Kinder und Jugendliche ist es wichtig, hier ein ganz normaler Teil der Gemeinschaft zu sein. Diese Erfahrung stärkt das Selbstwertgefühl und setzt Fähigkeiten und Kräfte frei, mit denen die eigenen Möglichkeiten erkannt und der weitere Lebensweg selbstständig gestaltet werden kann."

Reittherapie für trauernde Kinder

Von links: Karen Thieme übergab Birgit Beurer den symbolischen Spendenscheck.
Quelle: Massivhaus Bost GmbH

Ludwigsburg, 10.07.2018 – Die Ökumenische Hospizinitiative im Landkreis Ludwigsburg e.V. unterstützt trauernde Kinder, die ein nahestehendes Familienmitglied verloren haben. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand bei der Massivhaus Bost GmbH in Remseck unter Anwesenheit von Birgit Beurer, Koordinatorin des Ambulanten Kinderhospizdienstes der Ökumenische Hospizinitiative im Landkreis Ludwigsburg e.V., statt.

 

Karen Thieme, Mitarbeiterin der Massivhaus Bost GmbH, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die Therapiegruppe für trauernde Kinder bietet nicht nur einen Rahmen um über das Erlebte zu sprechen, sondern beschert ihnen auch ein paar unbeschwerte Stunden.“

Projekt aus Kleve erneut ausgezeichnet

V.l.n.r.: Georg Hiob, Susanne Mathar, Mirjam S. Maus, Christina Pellen und Ralf Nolden
Quelle: KLEVERKINDERNETZWERK e.V.

Kleve, 10.07.208 – Der KLEVERKINDERNETZWERK e.V. realisiert mit dem Mentorenprogramm „Zeitschenker“ die individuelle Förderung von Kindern und Jugendlichen bis 16 Jahre aus Kleve und Umgebung im außerschulischen Bereich. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein wie im Vorjahr erneut mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand unter Anwesenheit von Georg Hiob, Mirjam S. Maus und Christina Pellen statt.

 

Ralf Nolden, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die Zeitschenker ermöglichen den Kindern neue Perspektiven und bereichern ihre Freizeit mit fördernden Aktivitäten. Dieses Projekt ist für Kinder, die nach der Schule keine materiellen und ideellen Möglichkeiten haben, eine tolle Chance.“

Ferien für Familien mit schwer erkranktem Kind

V.l.n.r.: Mark Hemmersbach und Kerstin Hemmersbach (Träume für Kinder), Ralf Nolden (Town & Country Stiftung)
Quelle: Susanne Mathar

Geldern, 09.07.2018 – Träume für Kinder – gemeinnützige UG unterstützt Geschwister und Eltern schwer erkrankter Kinder und Jugendlicher mit der Möglichkeit einer Auszeit vom Alltag, um die Lebensakkus aufzuladen oder Raum zum Trauern zu bieten. Für das bemerkenswerte Engagement wurde Träume für Kinder mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Ralf Nolden, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Träume für Kinder schafft hier ein ganz besonderes Projekt, welches Unterstützung und Erholung für die gesamte Familie bietet. Die Eltern können einige Alltagslasten hinter sich lassen und damit auch den Geschwisterkindern der Erkrankten wieder dringend nötige Aufmerksamkeit schenken.“ die Town & Country Stiftung gefördert. 

Förderverein aus Reinsdorf erneut ausgezeichnet

Quelle: Kita „Kindernest“ Reinsdorf

Reinsdorf, 09.07.2018 – Der Förderverein Kita „Kindernest“ Reinsdorf e.V. unterstützt mit dem Projekt „Klangwelten“ die musikalische Förderung der Kita-Kinder. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Förderverein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand anlässlich des Sommerfests der Kita unter Anwesenheit der Kinder, ihrer Eltern und Großeltern sowie den Erzieherinnen und Gemeindemitgliedern statt.

 

Isabel Warmuth, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Die Kita ermöglicht den Kindern, mit der weiterentwickelten Musikförderung, sich auf kreative und komplexe Art auszudrücken. Das Musizieren ist zudem eine tolle Art, miteinander zu agieren und über die Musik eine Gemeinschaft zu bilden und zwar auch für Kinder, die von Haus aus musikalische Förderung nicht geboten bekommen können.“

Einen Moment der Glückseligkeit für kranke Kinder

V.l.n.r.: Die Clowns Graf von Gaudy (Markus Hammer) und Inge.Lore (Luise G. Bernsdorf) und Andreas Krüger, Botschafter der Town & Country Stiftung.
Quelle: Andreas Krüger

Rostock, 09.07.2018 – Der Rostocker Rotznasen - Klinikclowns im Einsatz e.V. unterstützt seit 2007 mit Clownsvisiten Kinder und Jugendliche auf den Kinderstationen in der Uni-Klinik Rostock. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein erneut mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Spende soll für Weiterbildungsmaßnahmen der Rostocker Rotznasen und für die Vernetzung mit anderen Vereinen in Deutschland genutzt werden. Andreas Krüger, Botschafter der Town & Country Stiftung im Raum Rostock, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Die Rostocker Rotznasen arbeiten professionell und finanzieren sich ausschließlich durch Spenden. Es ist rührend zu beobachten, wie die Clowns den Kindern Freude und Halt in schwierigen Zeiten geben. Viele dieser Kinder sind wiederkehrend in der Klinik.“

Verstärkung für Therapiehundegruppe

Bild: Angela und Uwe Krell von der Town & Country Stiftung (rechte Seite) übergaben den symbolischen Spendenscheck an das DRK und die Therapiehunde. (Quelle: KULSA Immobilien-Beratungs-GmbH)

Schenklengsfeld, 09.07.2018 – Das Deutsche Rote Kreuz – Ortsverband Schenklengsfeld unterstützt Kinder und Jugendliche mit dem Projekt „Therapiehunde“ dabei, eine Mensch-Tier-Beziehung aufzubauen und somit deren persönliches Wohlbefinden zu steigern. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Ortsverband mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Angela Krell und Uwe Krell, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergaben den symbolischen Spendenscheck und sagten über das Projekt: „Hunde nehmen den Menschen so an wie er ist und kennen keinerlei Vorurteile oder Abwehr durch Angst vor Verletzbarkeit. Wir empfinden dieses Projekt als absolut unterstützenswert, denn die Tiere können den Kindern und Jugendlichen durch ihre Zuneigung Selbstvertrauen geben und bedingungslose Freude schenken.“

Gewaltpräventionsprojekt „Nicht mit mir! – Schütz dich vor Gewalt“

Quelle: Kampfsportgemeinschaft "Jodan Kamae" Zeitz e.V.

Zeitz, 09.07.2018 – Die Kampfsportgemeinschaft "Jodan Kamae" Zeitz e.V. unterstützt mit einem Projekt zur Gewaltprävention Kinder und Jugendliche dabei, Gefahren zu vermeiden, gefährliche Situationen zu erkennen und sich im Notfall zur Wehr setzen zu können. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Brit Steyer, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Neben dem körperlichen Aspekt, also dem Aneignen gewisser Techniken, werden die Kinder auch auf das Thema Gewalt und Notwehr sensibilisiert.“

Klassenräume für Dorfschule in Uganda

Quelle: SABA Immobilien GmbH Leipzig

Zwenkau (Leipzig), 09.07.2018 – Der Verein Deseret Foundation e.V. unterstützt die Deseret Community School und eine sehr arme Kommune im Jinja District Uganda. Der Verein ist in seiner Gesamtheit daraufhin ausgerichtet, die Not von dort lebenden Kindern und alten Menschen zu lindern und mittellosen Kindern den kostenfreien Schulbesuch zu ermöglichen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Brit Steyer, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Der Ausbau einer Schule in Uganda fördert eine qualifizierte Ausbildung und dadurch haben die Kinder die Chance aus dem Kreislauf der Armut zu entkommen. Das soziale Engagement aller Mitarbeiter und Ehrenamtlichen des Vereins Deseret Foundation e.V. verhilft den Betroffenen zu mehr Chancengleichheit. Das möchten wir unterstützen.“

Inklusives Ferienangebot für Kinder und Jugendliche

Florian Haas (Botschafter der TC-Stiftung) übergab Bettina Wagner (Leitung pfiff) den symbolischen Spendenscheck.
Quelle: SHL Gruppe

Dachau, 09.07.2018 – Die pfiff gGmbH – Partner für Familienunterstützung, Inklusion, Fachberatung und Freizeit unterstützt mit ihrem inklusiven Ferienangebot „Talent-Akademie“ Kinder und Jugendliche mit jeglichem sozialen Hintergrund sowie mit und ohne Behinderung. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Florian Haas, Botschafter der Town & Country Stiftung im Raum München und Geschäftsführer der SHL Gruppe, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Dieses Sommerferienprogramm bietet den Kindern nicht nur die Möglichkeit miteinander zu spielen und voneinander zu lernen, sondern vermittelt ihnen außerdem die Fähigkeit, Vielfalt und Unterschiedlichkeit anzuerkennen und positiv zu erleben.

Ferienaufenthalt für beeinträchtigte Kinder

V.l.n.r.: Ralf Zimmermann (Geschäftsführer St. Elisabeth-Verein in Thüringen), Uwe und Angela Krell
(Town & Country Stiftung) und Claudia Griese (Heimleiterin St. Elisabeth-Verein in Thüringen)
Quelle: KULSA Immobilien-Beratungs-GmbH

Bad Salzungen, 09.07.2018 – Der St. Elisabeth-Verein e.V. - Familienwohngruppen Thüringen, unterstützt Kinder und Jugendliche durch das inklusive Ferienprojekt „Ich bin anders und fahre trotzdem in die Ferien“. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Angela Krell und Uwe Krell, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergaben den symbolischen Spendenscheck und sagten über das Projekt: „Den meisten Kindern und Jugendlichen wäre es aufgrund ihrer Verhaltensauffälligkeiten nicht möglich, an offenen Ferienfreizeiten teilzunehmen. Deshalb ist dieses Projekt eine tolle Möglichkeit für die Betroffenen ein paar Tage lang dem Alltag zu entfliehen und ein Gemeinschaftsgefühl vermittelt zu bekommen.“

Perspektiven für junge Menschen

Quelle: Friedbert Holz

Erding, 09.07.2018 – Die Brücke Erding e.V. unterstützt mit dem Projekt „BIJ - Berufsintegrationsjahr an der Berufsschule Erding“ Mittelschüler, die nach Abschluss ihrer Volksschulpflicht keine Ausbildungsstelle erhalten konnten und daher nach wie vor berufsschulpflichtig sind. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Dr. Peter Witschital, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und würdigte das Projekt: „Die Brücke Erding e.V. stärkt junge Menschen, die sich in der Zukunft verloren sehen und stimmt die Unterstützung auf die individuellen Bedürfnisse ab. Neben Kompetenztrainings und der intensiven Bewerbungsunterstützung bietet der Verein den Jugendlichen die Möglichkeit, den Gabelstaplerschein und den Erste-Hilfe-Schein kostenlos zu erwerben.“

Individuelle Förderung für die Kleinsten

Quelle: Heynlin-Kindertagesstätte Königsbach-Stein

Königsbach-Stein, 06.07.2018 – Der Förderkreis der Heynlin-Kindertagesstätte Königsbach-Stein e.V. unterstützt die Tagesstätte bei der individuellen Förderung ihrer Schützlinge. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Kathleen Pfennigsdorf, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Es ist sehr wichtig Kinder bereits früh zu fördern und zu fordern. Umso bemerkenswerter ist es, dass das Konzept der Heynlin-Kindertagesstätte und des Förderkreises die Persönlichkeit der Kinder ganz besonders in den Mittelpunkt stellt. So werden alle individuellen Bedürfnisse der Kinder ernst genommen und unterstützt.“

Achtmal 1.000 Euro für soziales Engagement

V.l.n.r.: Peter Westphal, Marita Buß, Jörg Kullick, Katrin Hennings, Robert Latza, Thomas Powasserat,
Thomas Hansen, Juliane Bartels, Günter Matschoß, Nicole Becker, Nora de la Motte
Quelle: Projektbüro HSS Westphal GmbH

Parchim, 06.07.2018 – Acht Vereine und Einrichtungen wurden am 6. Juli nach Parchim eingeladen und für das bemerkenswerte Engagement mit jeweils 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert:

 

• DRK Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. aus Schwerin • Hort Paulsstädter Fritzen aus Schwerin • Schulverein "Schule an den Linden" e.V. aus Grevesmühlen

• Associata-Assistenzhunde e.V. aus Karstädt GT Sargleben

• Actiontouren - leben.lernen.e.V. aus Passow

• Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. - Kita "Storchennest" aus Leezen

• Schützenverein "Blau-Gelb"Vielank e.V. aus Vielank

• Muchower DDM - Verein zur Förderung der Heimatpflege und -kunde e.V. 1998

 

Peter Westphal, welcher sich seit Jahren als Botschafter der Town & Country Stiftung engagiert, übergab die symbolischen Spendenschecks und lobte die Projektarbeiten: „Die Vereine setzen sich für Kinder in ihrer Region ein, die aufgrund der Herkunft oder sozialen Bedingungen keinen selbstverständlichen Zugang zu Freizeitaktivitäten wie dem Schwimmunterricht, dem Musizieren und der Gartenarbeit haben. Auch mit Inklusionsprogrammen stärken sie das Selbstbewusstsein der Kinder und fördern sie in ihrem bestmöglichen Rahmen. Die Spenden ermöglichen hoffentlich noch viel mehr tolle und wichtige Projektvorhaben.“ Aus zeitlichen Gründen konnten der Hort Paulsstädter Fritzen, der Schulverein aus Grevesmühlen und der Verein Actiontouren nicht teilnehmen.

Großzügige Spende für soziales Engagement in Greifswald

V.l.n.r.: Carl Kauel (aktiver Bürger der Kirchengemeinde Ranzin), Pastor Dr. Ulf Harder (Evangel. Kirchengemeinde),
Torsten Kiefer (Johannes-Kirchengemeinde Greifswald), Luise Raitor (Mitarbeiterin der Massivhaus M-V GmbH),
Bernd-Michael Kellerhoff (Mitglied der Evangl. Kirchengemeinde), Oliver Lubahn ( Freie Brüdergemeinde Greifswald e.V.)
Und Maik Lust (Botschafter der Town & Country Stiftung)
Quelle: Massivhaus M-V GmbH

Greifswald, 06.07.2018 – Für das bemerkenswerte Engagement wurden folgende Vereine aus Greifswald und Umgebung mit jeweils 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert:

 

• Deutsche Kinderhilfsstiftung e.V. Förderverein (Projekt „Herbstcamp ‚Aphrodites Kinder‘ 2018“)

• Johannes-Kirchengemeinde Greifswald (Projekt „Kreativ-und Erlebniswoche ‚Glück im Topf‘“)

• Freie Brüdergemeinde Greifswald e.V. (Projekt „Kompass Kids“)

• Evangelische Kirchengemeinde Züssow-Zarnekow-Ranzin (Projekt „Begegnungsstätte Ranzin“)

 

Übergeben wurden die Spendenschecks von Maik Lust, Botschafter der Town & Country Stiftung im Raum Greifswald. Er lobt die soziale Arbeit in seiner Region: „Ich bin stolz auf die engagierten Menschen, die anderen Menschen helfen und ihnen in schwierigen Zeiten zur Seite stehen. Die Projekte sind vielseitig und die Vereine würden sich sehr über ehrenamtlichen Zuwachs freuen. Ich hoffe, dass die Vereine mit den Spenden ihre jeweiligen Projekte realisieren können.“

Engagement in Ludwigshafen ausgezeichnet

V.l.n.r.: Frau und Herr Müller (Town & Country Stiftung), Frau Flögel (Beraterin Kinderschutzbund),
Herr Trescher (Schatzmeister Kinderschutzbund)

Ludwigshafen, 06.07.2018 – Der Deutsche Kinderschutzbund Ortsverband Ludwigshafen e.V. unterstützt Trennungs- und Scheidungsfamilien und nutzt dafür auch therapeutisches Spielmaterial. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Klaus Müller, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Mit den Spielsachen können bestimmte Fähigkeiten der Kinder und auch der Elternteile gestärkt werden. Durch das gemeinsame Spielen mit den ehrenamtlichen Mitarbeitern wird eine Vertrauensbasis geschaffen, was eine gute Grundlage für einen gelungenen Übergang zum Umgang mit dem Elternteil darstellt.“

Bau eines Kindergartens in Namibia

Mandy Pohl (Botschafterin der Town & Country Stiftung) übergab Sylvia Guttenberger (Vorsitzende Zukunft Afrika) den symbolischen Spendenscheck.
Quelle: Zukunft Afrika e.V.

Wittenberg/Geltow, 05.07.2018 – Zukunft Afrika e.V. unterstützt den Bau eines Kindergarten-/Vorschulgebäudes in Ovinjuru/Namibia. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand in Geltow zwischen Mandy Pohl (Botschafterin des Projekts) und Sylvia Guttenberger (Vorsitzende Zukunft Afrika) statt.

 

Mandy Pohl, Botschafterin der Town & Country Stiftung und Hauskaufberaterin im Musterhaus Geltow, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Ich freue mich, dass das Projekt „Ewe-Retu“ den Kindern der Gemeinde den Kindergarten- und Vorschulbesuch ermöglicht. Damit wird eine wichtige Grundlage für verbesserte Bildungsperspektiven gelegt und bietet die Möglichkeit langfristig steigende Lebensstandards zu erzielen.“

Mit dem Dschungelbuch ins Leben

Bildquelle links: Malteser Hilfsdienst Lübeck
Bildquelle rechts: Hanseatischen Hausbau GmbH

Lübeck, 05.07.2018 – Der Malteser Hilfsdienst Lübeck unterstützt mit dem ehrenamtlichen Mentorenprojekt „Balu und Du“ benachteiligte Grundschulkinder. Das bundesweite Projekt wird in Lübeck gerade aufgebaut und etabliert. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Malteser Hilfsdienst Lübeck mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Mit der Spende sollen weitere Patenschaften etabliert und bestehende Patenschaften weiter unterstützt werden. Die Kinder (Moglis) sind zwischen sechs und zehn Jahren werden von den Lehrkräften oder SozialarbeiterInnen vorgeschlagen. Es sind Kinder die aus verschiedensten Gründen einen „großen Freund“ gut gebrauchen können. Sie bekommen einen Mentor (Balu) an die Hand, der zwischen 18 und 30 Jahre alt ist. Das Gespann verbringt einmal pro Woche die Freizeit miteinander. Die Mentoren sind große Freunde, die den „Moglis“ außerschulische Lernangebote schaffen. Sie kochen, basteln oder machen verschiedene Ausflüge.

 

Artem Axt, Botschafter der Town & Country Stiftung und Hauskaufberater der Hanseatischen Hausbau GmbH, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Es ist großartig, wie den Kindern durch ihre Mentoren neue Möglichkeiten und Perspektiven aufgezeigt werden, die für sie ein Sprungbrett ins weitere Leben schaffen. Auch für die Mentoren stellt die Betreuung ihrer Schützlinge eine unglaubliche Bereicherung dar.“

Kein Kind ohne Essen

V.l.: Heinz Schmidt (Konrektor der Schule und Kassenwart des Fördervereins), Arno van Hulle
(Botschafter der Town & Country Stiftung) und Jürgen Bernroth (Schulleiter der Janusz-Korczak-Schule)
Quelle: Janusz-Korczak-Schule

Ibbenbüren, 05.07.2018 – Der Förderverein der Janusz-Korczak-Schule – Förderschule des Kreises Steinfurt unterstützt Kinder und Jugendliche, welche am Ganztagsprogramm der Schule teilnehmen, durch die Bereitstellung von regelmäßigen und ausgewogenen Mahlzeiten. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand am 4. Juli anlässlich des schulinternen Fortbildungstages „Vielfalt fördern“ am Sekundarstufenstandort der Janusz-Korczak-Schule in Ibbenbüren Uffeln statt.

 

Mithilfe der Spende der Town & County Stiftung soll die gezielte und umfassende Beratung von Eltern durch Schulsozialarbeiter abgesichert werden. Darüber hinaus sollen die Familien perspektivisch, zum Beispiel in Form von Kochkursen, in die Umsetzung des Mensa-Konzeptes integriert werden.

 

Arno van Hulle, Botschafter der Town & Country Stiftung und Geschäftsführer der PSB Preiswert Schnell Bauen GmbH, übergab den symbolischen Spendenscheck an die Schulleitung der Janusz-Korczak-Schule und sagte über das Projekt: „Ich finde es bemerkenswert, dass der Verein der Elternschaft der Janusz-Korczak-Schule mit so viel Unterstützung bei der Bewältigung von Behördengängen und ähnlichem zur Seite steht. Nur dadurch kann jedem Kind täglich eine warme, gesunde und sättigende Mahlzeit zubereitet werden.“

Sommer-Camp für beeinträchtigte Kinder in Albanien

Quelle: Nehemiah Gateway

Nürnberg, 05.07.2018 – Die Nehemiah Gateway gGmbH unterstützt ihren Projektpartner, die Stiftung Nehemiah Gateway Albania, mit der Ausrichtung eines Sommer-Camps für körperlich und geistig behinderte Kinder in Albanien. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand in den Räumen der Nehemiah Gateway gGmbH in Nürnberg unter Anwesenheit der drei Geschäftsführer Dr. iur. Elis Tarelli, Arlinda Merdani M.A. und Elvira Zeitler und zweier Mitarbeiterinnen statt.

 

Irene Deutsch, Botschafterin der Town & Country Stiftung in Bayern, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Bereits in den vergangenen Jahren konnten die Kinder und Jugendlichen während des Sommer-Camps deutliche Fortschritte in ihrer individuellen Entwicklung und der Aneignung sozialer Kompetenzen erzielen. Deshalb freue ich mich sehr, dass das Projekt auch in diesem Jahr wieder stattfinden kann und den Kindern eine Auszeit von ihrem schweren Alltag ermöglicht wird.“

Hilfe für die Kinder von Tschernobyl

Quelle: Reisekinder e.V.

Leipzig, 05.07.2018 – Der Reisekinder e.V. möchte Kindern aus Weißrussland, weißrussische Kinder, die in noch heute von der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl belasteten Ortschaften wohnen, einmal im Jahr Ferien in Sachsen ermöglichen. Während dieser Zeit sollen sich die Kinder erholen, Kultur erleben, Kontakte zu Gasteltern aufbauen und zahnärztlich untersucht werden. Alle „Reisekinder“ werden vorrangig Kinder aus sozialschwachen Familien ausgewählt. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Olaf Aug, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Die Kinder bekommen ein naturnahes und gesundes Ferienprogramm und stärken sich mit frischer Luft und vitaminreicher Kost. Der Verein hofft mit den Reisen, den Kindern von Tschernobyl Gesundheit, Hoffnung und Freude geben zu können.“

Bewegungsmöglichkeiten für Schüler aus Kahla

Quelle: Altstadtschule Kahla

Kahla, 04.07.2018 – Der Förderverein der Altstadtschule Kahla e.V. unterstützt die Schule und Schüler bei der Anschaffung von Schulmaterialien und mit der Organisation von diversen Projekten. Aktuell arbeitet der Verein an der Sport- und Spielgeräteausstattung des Schulhofes, um den Kindern während und nach der Unterrichtszeit Bewegungsmöglichkeiten anzubieten. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand anlässlich des Abschlussfests der 4. Klassen unter Anwesenheit des Bürgermeisters Jan Schönfeld, der Kinder, Eltern und Pädagogen statt.

 

Rosemarie Schmack-Siebenlist-Hinkel, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Für jedes Kind sollte der Sport ein fester Bestandteil des Alltags sein. Das Engagement des Fördervereins unterstützt darüber hinaus Kinder, die aus sozial schwachen Familien kommen und oft bis zum Hortende ohne die finanzielle Möglichkeit auf Sporteinrichtungen verweilen müssen.“

Urlaub für behinderte Eltern mit ihren Kindern

Foto: Jürgen Dawo

Waltershausen, 04.07.2018 – Der Bodelschwingh-Hof Mechterstädt e.V. unterstützt behinderte Eltern und ihre Kinder im Alltag. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand in der Außenwohngruppe Eltern-Kind Wohnen für Eltern mit Behinderung in der Ibenhainer Straße 63 in Waltershausen unter Anwesenheit der Mütter und Kinder der Geschäftsbereichsleitung Wohnen, Frau Hartauer und dem Bereichsleiter Waltershausen, Herr Nofz-Böhnhardt, statt.

 

Jürgen Dawo, Gründer und Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Der gemeinsame Urlaub von geistig oder körperlich behinderten Eltern und ihren Kindern ist äußerst wichtig, um allen ein Gefühl der Normalität zu vermitteln und auch einmal die Bedürfnisse der Kinder in den Mittelpunkt zu stellen. Außerdem bietet sich die Möglichkeit, zusammen neue Orte kennen zu lernen, den Alltag auch einmal hinter sich zu lassen und die Eltern-Kind-Beziehung zu stärken.“

Town & Country Stiftung unterstützt Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München

Simone Hartmann vom Kinderhospiz München nahm den symbolischen Spendenscheck von Town & Country Stiftungsbotschafter Florian Haas entgegen.
Bildquelle: SHL Gruppe

München, 03.07.2018 – Die Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München wurde für ihr bemerkenswertes Engagement mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Bei ihrem Projekt „Bedarf & Bedürfnisse“ handelt es sich um Anliegen, die die Familien mit schwerst- oder unheilbar kranken Kindern adressieren können. Hierzu zählen z.B. Müttergruppen, Therapieangebote, RUF24 etc.

 

Florian Haas, Botschafter der Town & Country Stiftung im Raum München und Geschäftsführer der SHL Gruppe, übergab den symbolischen Spendenscheck würdigt die Stiftung: „Familienmitglieder leiden oft an den gesundheitlichen Lasten ihres geliebten Kindes sowie dessen Pflegebedarf. Die Stiftung und ihre Mitarbeiter stützen diese Menschen und geben ihr Bestes, um den Alltag einfacher zu gestalten.“

Soziales Engagement in Glinde ausgezeichnet

Fin Lorenzen (Town & Country Stiftung), Lasse Kruck (Kitaleiter), Peter Küpper (Bereichsleiter Kinder-
und Jugendhilfe Johanniter), Cindy Probst (stellv. Kitaleiterin), in der vorderen Reihe Kjell und Stella.
Bildquelle: Johanniter

Glinde/Lübeck, 03.07.2018 – Die Kita „Zwergenwache" der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. unterstützt Kinder von klein auf und berücksichtigt dabei jeden individuellen Entwicklungsstand. So organisiert die Kita regelmäßig Projekte, bei denen auch geistig und körperlich beeinträchtigte sowie sozial benachteiligte Kinder teilnehmen können. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung aus Glinde mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Fin Lorenzen, Botschafter der Town & Country Stiftung und Geschäftsführer der Hanseatischen Hausbau GmbH, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzt: „Mit den Bobby Cars wird die Seh- und Bewegungskoordination verbessert, der Gleichgewichtssinn gefördert und die Rücksichtnahme eingeübt. Die Bobby Cars können somit für alle Kinder, auch mit Beeinträchtigung, als Vorstufe zur Verkehrserziehung gesehen werden.“

Soziales Engagement in Kolkwitz ausgezeichnet

Christopher Brechel übergab Bianca Hoffmann (links) und Doreen Ohde vom Stars for Kids e.V. den symbolischen Spendenscheck.
Bildquelle: BGB Baugesellschaft Brechel mbH

Cottbus/Kolkwitz, 03.07.2018 – Der Stars for Kids e.V. unterstützt mit dem Projekt „Geschwisterprogramm“ Kinder, deren Geschwister an einer Behinderung leiden. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter möchten diesen Kindern eine Auszeit vom Alltag mit hohem Pflegebedarf organisieren und den Stress mindern. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand in Cottbus statt.

 

Seit fast zehn Jahren hat sich der Stars for Kids e.V. zum Ziel gesetzt, behinderten und hilfsbedürftigen Kindern, Jugendlichen und deren Familien zu helfen. Mit der Spende soll das Geschwisterprogramm weiterhin durchgeführt werden. Geschwisterkinder sind in ihrem Alltag aufgrund des erhöhten Pflegeaufwandes eines Geschwisterkindes mit Behinderungen besonders herausgefordert. Oft rücken sie in den Hintergrund und müssen auf vieles verzichten. Doch in Wirklichkeit brauchen auch sie mehr Hilfe und Zuwendung als bisher angenommen. Stars for Kids macht sich für diese Kinder stark und ermöglicht ihnen eine unbeschwerte Zeit – zum Beispiel auf dem Haflinger Hof in Klessow bei Lübbenau.

 

Stellvertretend für Thomas Brechel, Botschafter der Town & Country Stiftung und Geschäftsführer der BGB Baugesellschaft Brechel mbH, übergab Christopher Brechel den symbolischen Spendenscheck und würdigte das Projekt: „Dem Verein ist es wichtig, dass alle Kinder berücksichtigt werden. Mit diesem Programm stehen auch mal die Geschwisterkinder im Mittelpunkt und ihnen wird eine Auszeit vom stressigen Alltag ermöglicht.“

Town & Country Stiftung unterstützt Förderverein des Ambulanten Hospiz-Zentrums der Regionen Bad Salzungen und Röhn e.V.

V.l.n.r.: Christian Hirte MdB, Claudia Miksch und Christian Bruno.
Foto: Elvira Fischer

Bad Salzungen, 03.07.2018 – Anlässlich des Sommerfests des Hospiz-Zentrums für Kinder, Jugendliche und Erwachsene der Regionen Bad Salzungen und Röhn erhielt der gleichnamige Förderverein eine Spende in Höhe von 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung. Bereits im Mai erhielten gemeinnützige Vereine aus Bad Salzungen Spenden im Gesamtwert von 2.000 Euro.

 

Der Förderverein des Ambulanten Hospiz-Zentrums für Kinder, Jugendliche und Erwachsene der Regionen Bad Salzungen und Röhn e.V. unterstützt seit 2010 die Arbeit des Kinderhospizes. Dort werden Familienmitglieder von Kindern oder Elternteilen, die lebensverkürzend erkrankt oder verstorben sind, umfassend in ihren seelischen, körperlichen und sozialen Nöten betreut. Die Einrichtung hat sich zum Ziel gesetzt, den Betroffenen ein beschwerdearmes und würdiges Leben mit Hilfe eines professionellen Teams ausgebildeter, ehrenamtlicher Kinder- und Jugendhospizhelfer zu ermöglichen. Die Spende der Town & Country Stiftung unterstützte das diesjährige Sommerfest für alle vom Hospizdienst begleiteten Familien auf der Jägerhütte bei Tiefenort. Es gab ein buntes Rahmenprogramm mit Bastel- und Kunstangeboten, Sport und Spiel, Streichelzoo und einer Auswahl an Speisen und Getränken.

 

Christian Hirte, Botschafter der Town & Country Stiftung und CDU-Bundestagsabgeordneter, übergab die Spende: „Zu der Betreuung schwer erkrankter Kinder gehört auch die Entlastung und Stärkung der Familien, sodass ein Beitrag zur Bewältigung der individuellen und schwierigen Situation geleistet werden kann. Deshalb freue ich mich umso mehr, heute hier beim Sommerfest des Kinderhospizdienstes dabei sein zu dürfen, engagierte, anpackende Helfer zu treffen und in eine Vielzahl strahlende Kinderaugen zu schauen.“

Musik verbindet Kinder und Jugendliche

Quelle: Hanseatische Hausbau GmbH

Lübeck, 03.07.2018 – Tontalente e.V. unterstützt mit dem Musikprojekt „LebensKÜNSTler“ Kinder und Jugendliche aus finanzschwachen Familien bei der gesellschaftlichen Integration. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand bei dem Auftritt der Kinder auf dem Stadtteilfest „Wir auf Marli“ in Lübeck statt.

 

Artem Axt, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Musik ist die Sprache, die jeder, unabhängig von seiner Herkunft, versteht. Deshalb ist es schön zu sehen, wie dieses musikalische Projekt Kinder und Jugendliche zusammenführt, Freundschaften entstehen lässt und Chancen zur individuellen Förderung bietet.“

Reittherapie für behinderte Kinder und Jugendliche

Quelle: Vollkasko Massivhaus Chemnitz GmbH

Röhrsdorf, 02.07.2018 – Der Reit- und Fahrverein Röhrsdorf e.V. unterstützt geistig oder körperlich behinderte Kinder und Jugendliche durch das Angebot von Reittherapien. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Reit- und Fahrverein Röhrsdorf e.V. besteht seit mittlerweile mehr als 42 Jahren und hat sich zum Ziel gesetzt, jedem den Umgang mit Pferden zu ermöglichen. Für den Schulbetrieb stehen momentan fünf ausgebildete Vierbeiner zur Verfügung, welche nicht nur Kindern und Erwachsenen, sondern auch behinderten Menschen die Möglichkeit geben, Freude am Reiten zu finden.

 

Marcel Passon, Botschafter der Town & Country Stiftung in Sachsen, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Pferde können für geistig oder körperlich beeinträchtigte Kinder und Jugendliche zu einem Motivator oder vertrautem Partner werden, der Aufmerksamkeit schenkt und ein verbessertes Selbstwertgefühl vermittelt. Der Verein bietet die Möglichkeit, den Kontakt zwischen Mensch und Tier herzustellen.“

Soziales Engagement in Remptendorf ausgezeichnet

Quelle: Sandra Smailes

Remptendorf, 02.07.2018 – Der FSV 1999 Remptendorf e.V. unterstützt Kinder und Jugendliche mit Sportprojekten sowie integrativen Programmen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der FSV 1999 Remptendorf e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, Kinder und Jugendliche in Remptendorf und Umgebung sportlich zu fördern. Dabei setzt der Verein voraus, dass alle Kinder, egal welcher Herkunft und welchen sozialen Standes, die gleichen guten Trainingsbedingungen erhalten. Mit der Spende soll die laufende Verbesserung und Anpassung der Trainingsbedingungen finanziert werden. Derzeit werden neue Tore benötigt.

 

Christiane Klotz, Mitarbeiterin der Happy Haus Bau GmbH, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Der FSV 1999 Remptendorf e.V. ist ein sehr aktiver und engagierter Verein, welcher jedes Kind aufnimmt und es bestmöglichst fördert. Hier können sich Kinder integrieren und neue Freundschaften schließen.“

Town & Country Stiftung unterstützt SC Hörstel 1921 e.V.

Quelle: SC Hörstel 1921 e.V.

Rheine, 02.07.2018 – Der SC Hörstel 1921 e.V. fördert mir seiner Inklusionsmannschaft die sportlichen Leistungen und den Vereinszusammenhalt der Kinder und jungen Erwachsenen mit und ohne Behinderung. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung unterstützt. Die Spendenübergabe fand im Rahmen des Abschlussturnieres der FLVW-Inklusionsturnierserie in Hörstel unter Anwesenheit der Inklusionsmannschaft des SC Hörstel, der stellvertretenden Bürgermeisterin Frau Ingrid Bosse , dem Koordinator Inklusion beim Fußball und Leichtathletik Verband Westfalen Uwe Steinebach und dem Leiter der Inklusionsmannschaft Ralf Stille statt.

 

Arno van Hulle, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und würdigte die Inklusionsmannschaft: „Das Hauptziel des SC Hörstel besteht darin, den behinderten Spielerinnen und Spielern eine Plattform zu geben, sich fußballerisch zu betätigen. Der Verein gibt diesen jungen Menschen die Möglichkeit, nicht nur zuzugucken, sondern selber zu spielen und sich als Teammitglied wiederzuerkennen.“

Inklusion für Klein bis Groß

Quelle: Thore Brockhoff

St. Johann, 02.07.2018 – Der Reit- und Fahrverein Würtingen e.V. unterstützt mit dem Projekt „Auf dem Pferd hat jeder vier Beine - Inklusion von klein bis groß!“ das Miteinander der Kinder und Jugendlichen mit oder ohne Behinderung. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand im Rahmen einer inklusiven Reitstunde unter Anwesenheit der stellvertretenden Schulleiterin der Dreifürstensteinschule, der Reitschüler und des Vorstands des Vereins statt. Die Spende soll zur integrativen Bewegungsförderung von Kindern und Jugendlichen sowie zur weiteren Ausbildung eines Therapiepferdes verwendet werden.

 

Klaus Leipold, Botschafter der Town & Country Stiftung und Geschäftsführer der HTR GmbH Haus-Traum-Realisierung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Mit dem Inklusionsprojekt des Vereins haben Menschen jeglichen Alters die Möglichkeit auf eine sinnvolle Freizeitgestaltung und können gemeinsam gleichberechtigt Spaß haben. Dabei werden individuelle Bedürfnisse berücksichtigt.“

Neues Musikprojekt für Schüler

Quelle: Susanne Wipper

Bottendorf, 07.02.2018 – Seit Juli 2013 trägt die Staatliche Grundschule Bottendorf den Titel „Musikalische Grundschule“, was sich nicht nur in den AGs Theater und Chor, sondern auch im täglichen gemeinsamen Singen vor Unterrichtsbeginn widerspiegelt. Der Förderverein der Staatlichen Grundschule Bottendorf unterstützt die Schüler beim täglichen gemeinsamen Musizieren und wurde nun für sein Engagement mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Peter Winkler, Botschafter der Town & Country Stiftung und Geschäftsführer der Winkler Eigenheim-Bau GmbH & Co.KG, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Musik und eigenes Musizieren bietet viele Chancen. Die Schüler können ihre Kreativität ausleben, ihren Empfindungen Ausdruck verleihen und sich gleichzeitig Konzentrationsfähigkeit und Teamgeist aneignen. Ich freue mich, dass in diesem Projekt jedes Kind die Möglichkeit bekommt, sein musikalisches Können zu zeigen und persönliche Schwächen zu überwinden.“

Erneute Spende an einen Duisburger Verein

Quelle: Christian Voigt

Duisburg, 02.07.2018 – Im Duisburger Stadtteil Meiderich unterstützt livingroom - help youth grow e.V. Kinder, Teenager und Jugendliche (8-21 Jahre) mit Präventionsarbeit, Mentoring und praktischer Hilfe. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Matthias Lüken, Botschafter der Town & Country Stiftung im Raum Duisburg, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Vielen Kindern ist der Umgang mit Holz- und Werkmaterialien fremd und im privaten Rahmen nicht erlernbar. Mit der Kreativwerkstatt bekommen sie einen erweiterten Einblick in die Materie, lernen den Umgang mit Werkzeugen und Materialien wie Holz. Die Ergebnisse stärken zudem ihr Selbstbewusstsein.“

Gesundheitsförderung für alle Kinder

Quelle: Kinderhaus Freiberg

Freiberg, 02.07.2018 – Der Verein "Miteinander Leben" e.V. unterstützt das Kinderhaus Freiberg bei der Errichtung eines Kneippbeckens zur Gesundheitsförderung der Kinder. Die Kneipp- Lerneinheiten sorgen für ein Gleichgewicht in der heutigen, leistungsorientierten Gesellschaft und kann der Reizüberflutung positiv entgegenwirken. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand im Rahmen eines gemeinsamen Liedkreises im Kinderhaus Freiberg unter Anwesenheit der Kinder und Erzieher sowie Vereinsmitglieder statt.

 

Marcel Passon, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte über das Projekt: „Mit dem Kneippbecken sollen die Kinder früh eine präventive und verantwortungsvolle Lebensweise erlernen, welche sie später benötigen werden. Es ist schönes und nachhaltiges Projekt.“

Kreativ- und Medienseminar für Kinder mit Gendefekt

Bild: Botschafter Christian Kipper übergab Ingrid Heinsen den symbolischen Spendenscheck. (Quelle: Stiftung Klingelknopf)

Hamburg Horn, 28.06.2018 – Die Stiftung Klingelknopf unterstützt mit einem Kreativ- und Medienseminar die Stärkung des Selbstbewusstseins von Kindern und Jugendlichen, die an Neurofibromatose erkrankt sind. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Stiftung Klingelknopf wurde 2003 gegründet und betreut Kinder und Jugendliche sowie deren Familien, welche von der erblichen Tumor-Erkrankung Neurofibromatose betroffen sind. Die Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, den Kindern ihr schweres Schicksal durch finanzielle Unterstützung und persönlichen Beistand zu erleichtern. Mit der Spende soll das jährliche Kreativ- und Medienseminar der Stiftung, auf der Insel Sylt, finanziert werden. Die Kinder bekommen in diesem Projekt die Möglichkeit, mit hochwertiger Kameraausrüstung selbst Foto- und Filmmaterial zu erstellen sowie verschiedene neue Basteltechniken zu erlernen.

 

Christian Kipper, Botschafter der Town & Country Stiftung und Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Jedes Kind soll trotz einer schweren Krankheit wie Neurofibromatose lachen und sein Leben schön finden können. Deshalb freue ich mich, dass die Betroffenen durch dieses kreative Projekt die Möglichkeit erhalten, ihr Schicksal für einen Moment zu vergessen, etwas mit eigenen Händen zu schaffen und damit ihr Selbstbewusstsein zu stärken.“

 

bit.ly/2KtrdKB 

Soziales Engagement in Nohra ausgezeichnet

Botschafterin Isabel Warmuth übergab Olaf Karsten (Vorsitzender des Schulfördervereins) und
den Kindern der Montessori-Integrationsschule den symbolischen Spendenscheck.
Quelle: Schulförderverein der Montessori-Integrationsschule "Theodor Hellbrügge" Nohra e.V.

Nohra, 28.06.2018 – Der Schulförderverein der Montessori-Integrationsschule "Theodor Hellbrügge" Nohra e.V. fördert die Erziehungs- und Bildungsarbeit der Schule und unterstützt die Schüler bei Veranstaltungen außerhalb des Unterrichts. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand anlässlich des Sommerfestes der Schule unter Anwesenheit der Schüler, Pädagogen und Eltern.

 

Der Schulförderverein wurde 2011 gegründet und unterstützt die Arbeit der integrativen Schule (ca. 100 Kinder); aktuell schafft der Verein für die Ganztagesbetreuung attraktive Angebote für den Außenbereich. So sollen die Spielmöglichkeiten auch für die integrativen Kinder nutzbar sein. Mit der Spende der Town & Country Stiftung wird der Bau einer Sechseckschaukel finanziert, die neben drei Gummisitzen und fünf Reifensitzen auch über einen besonders fallgesicherten Sitz für behinderte Kinder verfügen soll.

 

Das Projekt ist anlässlich eines Ideenwettbewerbes der Kinder entstanden, welche im Kunstunterricht Ideen zur Gestaltung des Außengeländes gezeichnet haben. Die Schaukelanlage soll im neuen Schuljahr errichtet werden, sodass zu den Herbstferien die Außenanlage um eine Attraktion erweitert werden kann.

 

Isabel Warmuth, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte: „Die Vereinsmitglieder, Eltern und Pädagogen der Schule arbeiten eng zusammen, um den Kindern mehr Möglichkeit in der Schule, aber auch nach dem Unterricht zu bieten. Dabei bringen sich die Eltern über die Maßen mit eigenen Leistungen und Arbeiten ein, um für alle Kinder Spiel- und Lernmöglichkeiten zu schaffen. Denn nichts ist trauriger, als wenn ein Kind daneben stehen und den anderen Kindern zusehen muss.“

 

bit.ly/2KuEn75

Anlaufstelle für sozial benachteiligte Kinder ausgezeichnet

Quelle: Manuela Wolfram

Chemnitz, 28.06.2018 – Der „Perspektiven für Familien e.V.“ unterstützt mit der Freizeiteinrichtung „Haus Kinderland“ sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche im Alter von 6-16 Jahren und ihre Familien. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Verein „Perspektiven für Familien e.V.“ wurde 1993 gegründet und hat sich unter dem Motto „gemeinsam Perspektiven schaffen“ zum Ziel gesetzt, Kinder und Jugendliche auf ihrem Lebensweg zu begleiten und zu unterstützen. Mit der Spende soll die Anlaufstelle „Haus Kinderland“ weitergeführt und erweitert werden. Die Einrichtung bietet bedarfsorientierte, kostenlose Angebote wie Mittagessen, Schülerlernhilfe, kreative und sportliche Förderung und Gespräche bzw. Beratungen. Täglich kommen etwa zwischen 10 und 25 Kinder ins Haus, zu besonderen Festen deutlich mehr. „In den letzten 25 Jahren bekam ich Einblick in viele bewegende Lebensgeschichten und bin sehr ermutigt, wenn uns „Ehemalige“ besuchen und sich für die tolle Zeit im Haus Kinderland bedanken.“ freut sich Projektleiterin Maria Schneider. „Das zeigt, wie wichtig es ist, kontinuierlich als verlässlicher Ansprechpartner vor Ort zu sein und die jungen Menschen zu begleiten. Durch solche Unterstützung wie von der Town & Country Stiftung wird dies möglich.“

 

G.-Ulrich Wolfram, Botschafterin der Town & Country Stiftung im Raum Chemnitz, übergab den symbolischen Spendenscheck im Rahmen der Feierlichkeiten zum 25. Geburtstag des Haus Kinderland und sagte über das Projekt: „Im Haus Kinderland ist jeder Besucher, der alltägliche Schwierigkeiten überwinden muss, bei den ehrenamtlichen Mitarbeitern willkommen. Ermutigung und individuelle Förderung sowie passende pädagogische Methoden spielen eine zentrale Rolle. Rührend ist dabei nicht nur, wie den Kindern geholfen wird, sondern auch, dass die Mitarbeiter wertvolle Erfahrungen mit nach Hause nehmen können.“

 

bit.ly/2KiuSfn 

Skikurs für Schüler der Gemeinschaftsschule Herbsleben

Quelle: Staatliche Gemeinschaftsschule Herbsleben

Herbsleben, 27.06.2018 – Der Verein zur Förderung der staatlichen kommunalen Gemeinschaftsschule Herbsleben e.V. unterstützt die Gemeinschaftsschule Herbsleben bei der Organisation eines Skitages für ihre Schüler. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand anlässlich der Schulgala der Gemeinschaftsschule statt.

 

Der Verein wurde 2005 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, vor allem finanziell unterstützende Angebote für alle Klassen bereit zu stellen und damit den Schulalltag zu bereichern. Die Schule legt großen Wert darauf, dass den Schülern ein sportlicher Ausgleich zum Unterricht im Klassenzimmer geboten wird, weshalb regelmäßig unterschiedliche Sportveranstaltungen stattfinden. Mit der Spende soll im kommenden Schuljahr ein Skitag im Thüringer Wald realisiert werden. Der Förderverein will dabei für die Buskosten sowie für die Ausleihe der Skiausrüstung aufkommen, damit auch Schüler aus finanziell schwächeren Elternhäusern an diesem Ausflug teilnehmen können und die Möglichkeit bekommen, das Skifahren zu erlernen.

 

Rosemarie Schmack-Siebenlist-Hinkel, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Dieser Skiausflug ermöglicht den Kindern ein freudvolles Erleben und Bewegen in der freien Natur, abseits schulischer Zwänge. So wird den Schülern eine aktive Abwechslung vom Alltag geboten und ihr allgemeines Gruppengefühl gestärkt.“

 

http://bit.ly/2tIg91N

Lernen als Erlebnis:

V.l.n.r.: Annette Steppan (Jumpers), Sandra Herrmann (Town & Country Stiftung) und Christian Schleife (Jumpers)
Quelle: Die Jumpers – Jugend mit Perspektive gGmbH

Gera, 27.06.18 – Die Jumpers – Jugend mit Perspektive gGmbH unterstützt mit dem Projekt "Lernzeit" Kinder und Jugendliche beim spielerischen Lernen sowie der Erledigung der Hausaufgaben. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die christliche Einrichtung Jumpers – Jugend mit Perspektive gGmbH hat es sich zum Ziel gesetzt, Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu schenken, ihre Potenziale zu entwickeln. Die Spende soll für das Projekt "Lernzeit" verwendet werden. Die Stunde im Zeichen des Lernens wird von werktags jeweils 13:30 bis 14:30 Uhr durchgeführt. Die Kinder und Jugendlichen können diese Zeit nutzen, um ihre Hausaufgaben zu erledigen oder mit den Betreuern spielerisch neue Lernmethoden auszuprobieren. Das Projekt zeigt erste Erfolge, sodass mittlerweile konkrete Lernziele vereinbart werden und sich auch Eltern und Lehrer einbringen.

 

Sandra Herrmann, Geschäftsführerin der Happy Haus GmbH, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die Motivation und der Einfallsreichtum der Betreuer ist bemerkenswert. Hier werden Kinder für Neues begeistert durch bunte Flipcharts, Onlineworkshops, musikalische Soft- und Hardware oder mithilfe von Apps. Da wird das sonst so trockene Lernen zum Erlebnis."

 

bit.ly/2tvuCzc  

Von alten Horträumen zu europäischen Horträumen

Botschafter Peter Winkler übergab den symbolischen Spendenscheck während des großen Hortabschlussfests.

Erfurt, 27.06.2018 – Der Verein der Freunde und Förderer der Europaschule Jacob- und Wilhelm Grimm Erfurt. e.V. unterstützt die gleichnamige Schule sowohl bei der materiellen Anschaffung als auch bei Schulprojekten. Mit dem aktuellen Projekt „Wir gestalten um!“ helfen die Freunde und Förderer dem Hort bei der außergewöhnlichen Umgestaltung der Horträume. Dabei soll jeder Raum ein europäisches Land vertreten. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand anlässlich des Hortabschlussfests statt.

 

Die Europaschule Erfurt betreut am Nachmittag ca. 250 Schüler in der offenen Hortgestaltung. Jedoch ist die Einrichtung stark abgenutzt und entspricht nicht den heutigen Vorstellungen von einer Kindereinrichtung. Die Europaschule und ihr dazugehöriger Verein möchten wieder angemessene (Raum-)Bedingungen herstellen, um das Wissen der Kinder auch außerschulisch zu fördern.

 

Viele der Kinder haben oft aus finanziellen Gründen keine sinnvollen Freizeitmöglichkeiten. Mit dem Umgestaltungsprojekt ermöglicht der Hort vor allem diesen Kindern, sich kreativ zu entfalten und an einem Prozess teilzuhaben. Jeder Raum soll mit einer Skyline eines europäischen Landes geziert werden, sodass die Kinder spielerisch Bauwerke und Sehenswürdigkeiten erlernen. Desweiteren sollen alle gefertigten Kunstwerke in einer Art Ausstellung präsentiert werden. Die Kinder erfahren somit Freude an der Gestaltung und stärken ihr Selbstbewusstsein.

 

Peter Winkler, Botschafter der Town & Country Stiftung und Geschäftsführer der Winkler Eigenheim-Bau GmbH & Co.KG, übergab den symbolischen Spendenscheck und zeigte sich begeistert über das Projekt: „Das Umgestaltungsprojekt ist auf so vielen Ebenen bereichernd für die Kinder. Sie lernen neue Kulturen kennen und entwickeln ein interkulturelles Selbstbewusstsein. Mich freut vor allem, dass Kinder benachteiligter Familien, die Zuhause nicht die Fördermittel hätten, hier viele Erfahrungen sammeln können.“

 

http://bit.ly/2IwrqYz 

Sport integriert Flüchtlingskinder in Geithain

Manuela Bellmann (Botschafterin der Town & Country Stiftung) und Uwe Schiener (Vereinsvorsitzender des FSV Alemannia Geithain e.V.)

Geithain, 26.06.2018 – Der FSV Alemannia Geithain e.V. unterstützt die Integration von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Verein wurde 1990 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, allen Kindern und Jugendlichen, unabhängig von Herkunft und sozialem Status, die Teilnahme am Vereinsleben zu ermöglichen. Getreu dem Motto „Sport verbindet und überschreitet selbst Sprachbarrieren“, bemüht sich der Fußballverein seit einigen Jahren Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund zu integrieren und ihnen ein beständiges soziales Umfeld zu schaffen. In Kooperation mit der örtlichen Paul-Günther-Schule soll in Zukunft noch weiteren Kindern die Möglichkeit geboten werden an Schnuppertagen, verschiedenen Sportveranstaltungen oder dem regelmäßigen Training teilzunehmen Mit der Spende soll ein Turnier für alle fußballinteressierten Kinder sowie eine Stadtrally zur Erkundung von Geithain organisiert werden. Außerdem kann durch die finanzielle Unterstützung die Betreuung des Trainings, der Kennlerntage und die Versorgung der Kinder abgesichert werden.

 

Manuela Bellmann, Botschafterin der Town & Country Stiftung und Prokuristin bei Bellmann Immobilien GmbH & Co. KG, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Ich finde es bemerkenswert, dass der Verein die Integration von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund ganz selbstverständlich als Bereicherung für das Vereinsleben betrachtet. Den Kindern wird so nicht nur die Chance gegeben sich sportlich zu betätigen, sondern auch die Grundlage gelegt, um sich ein soziales Umfeld aufzubauen und ihre Deutschkenntnisse zu verbessern.“

 

bit.ly/2Kn5O5W 

„Musik - klingt immer und überall!“

Von links: Loreen Junker, Karina, Clara, Leopold, Jürgen Dawo, Bennit, Kathrin Walter
Auf dem Gerüst: Coreen, Janaya, Lenja, Finn
Quelle: Frau Yvonne Götz

Hörsel, 26.06.2018 – Seit 2006 hat sich der Förderverein der Hörselschule Hörselgau e.V. zum Ziel gesetzt, die Ausstattung der Schule stetig zu erweitern und die Kinder mit vielseitigen, vor allem musikalischen, Programmen zu fördern. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Förderverein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Mit der Spende soll das Projekt „Musik - klingt immer und überall!“ finanziert werden. Geplant sind die Anschaffungen der Outdoor-Musikinstrumente und der Umbau des Schulgeländes in einen „Klanggarten". Als „Musikalische Grundschule in Thüringen" ist die Musikförderung ein fester Bestandteil des Schulkonzepts der Hörselschule Hörselgau. Nun möchte die Einrichtung mithilfe des Fördervereins auch in den Pausen und am Nachmittag im Außengelände das Musizieren ermöglichen. Dabei ist es für die Lehrer und Erzieher eine besondere Herausforderung, den doch sehr begrenzten Außenbereich der Schule so zu nutzen, dass sowohl die Freude an der Musik und das Spiel mit den verschiedensten Klangkörpern, aber auch der natürliche Bewegungsdrang der Kinder gefördert und ermöglicht wird.

 

Für die Möglichkeit zum Klettern und Toben sowie dem Musizieren wird ab dem kommenden Schuljahr ein neues Außenspielgerät sorgen. Dieses Schulgelände, mit den zum Teil selbstgestalteten Außenmusikinstrumente der Schulkinder, mit viel Raum für aktive Bewegungsabläufe zu kombinieren, wird nach Aussage der Schulleiterin Frau Walter eine Aufgabe der nächsten Monate in der Hörselschule werden.

 

Jürgen Dawo, Gründer und Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und würdigte das Projekt: „Für die Kinder bedeutet das praktische Musizieren nicht nur Spaß, sondern auch das Erlernen einer kreativen Ausdrucksform. Zudem stärkt das gemeinsame Musizieren die Gemeinschaft an der Schule, sodass auch Kinder, die sich anfangs ausgeschlossen gefühlt haben, Anschluss finden können.“

 

bit.ly/2Mr32tL

Town & Country Stiftung unterstützt Kinder-, Jugend- und Familienhilfe e.V. Chemnitz

Chemnitz, 27.06.2018 – Der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe e.V. Chemnitz unterstützt mit ihrem Programm „Soziale Gruppenarbeit“ Kinder und Jugendliche in ihrer sozialen und persönlichen Entwicklung. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand im Rahmen der Gruppenrunde in den Räumen der Sozialen Gruppenarbeit unter Anwesenheit der Kinder und betreuenden Sozialpädagogen statt.

 

Seit mehr als 20 Jahren bietet der Verein Familien und Kindern die Unterstützung und Hilfe in vielen sozialen Belangen. Mit der Spende soll die Soziale Gruppenarbeit in der Bernsdorfer Straße 120 zusätzlich unterstützt werden. Durch soziales Lernen in, mit und durch die Gruppe wird die Überwindung von Entwicklungsschwierigkeiten und Verhaltensproblemen gefördert. Darüber hinaus will der Verein mit dem Stiftungsgeld die neue Bauwerkstatt für die Kinder einrichten. So können motorische Fähigkeiten, Geduld und Teamarbeit erlernt und erprobt werden.

 

Manuela Wolfram, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte über das Projekt: „Der Verein bietet die Betreuung der Kinder, Hausaufgabenhilfe, Umsetzung gruppenpädagogischer Maßnahmen und die Unterstützung der ehrenamtlichen Pädagogen an. Das ist vor allem für Kinder eine enorme Entwicklungshilfe, die diese Chance im häuslichen Umfeld nicht haben. Auch für die Eltern mit eingeschränkten Möglichkeiten ist dies eine große Entlastung.“

 

bit.ly/2KbUDhl

Kulturelles und soziales Engagement aus Ludwigsburg ausgezeichnet

Ludwigsburg/Remseck, 26.06.2018 – DIE LUKE e.V. fördert mit dem Projekt Kinder-LUKE Kinder mit kulturellen Veranstaltungen und Aktionen. Dabei möchte sie vor allem auch die Kinder erreichen, die es sich vielfach nicht leisten können, Kulturangebote wahrzunehmen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung unterstützt. Die Spendenübergabe fand bei Massivhaus Bost GmbH in Remseck unter Anwesenheit von Boris Borensztein (Massivhaus Bost) und Martina Strube (Die LUKE) statt.

 

Der LudwigsburgerKulturKeller DIE LUKE e.V. bietet seit 2010 im gleichnamigen Keller eine Bühne für Künstler in den Bereichen Musik, Theater, Kabarett und Filme mit themenvertiefendem Austausch. Durch das Kulturbeutel-Prinzip ist die erbrachte Kunst und Kultur für jeden Geldbeutel erschwinglich, da kein Eintritt verlangt wird. Somit ist niemand vom Besuch der LUKE aus finanziellen Gründen ausgeschlossen. Aus diesem Grund ist es auch möglich, dass Flüchtlinge und Familien mit geringem oder keinem Einkommen an den vielfältigen Angeboten der LUKE teilhaben können.

 

Mit der Spende soll das Angebotsspektrum der Kinder-LUKE erweitert werden. Die Kinder-LUKE findet einmal im Monat an einem Sonntagnachmittag statt. Dabei wird ein auf die Kinder zugeschnittenes Kulturprogramm geboten, bei dem sie meistens aktiv mit einbezogen werden (Singen, Spielen, Theater, Bewegung etc.). In der Regel kommen zwischen 20 – 40 Kinder, im Alter zwischen 3 und 12 Jahre. Vor und nach dem Programm werden Getränke und Gebäck angeboten.

 

Boris Borensztein, Botschafter der Town & Country Stiftung im Raum Ludwigsburg, übergab den symbolischen Spendenscheck und würdigte das Projekt: „Die LUKE lädt Groß und Klein zu einem bunten und vielfältigen Kulturprogramm ein. Dabei ist schön zu wissen, dass die Teilnahme ausnahmslos für alle möglich ist. Besonders Kinder, die aus finanziellen und familiären Gründen nicht die Mittel für eine sinnvolle Freizeitgestaltung haben, werden hier aufgenommen und sozial sowie kulturell gefördert.“

 

bit.ly/2KdaxYR 

Wir machen Kinder fit!

Town & Country Stiftungsbotschafter Michael Frahn (Mitte) übergab dem ASC Brandenburg 03 e.V. den symbolischen Spendenscheck.
Quelle: ASC Brandenburg 03 e.V.

Brandenburg, 26.06.18 – Der ASC Brandenburg 03 e.V. unterstützt mit dem Projekt „Wir machen Kinder fit“ Kinder und Jugendliche, damit sie ihre sportlichen Fähigkeiten entdecken und Freude an der Bewegung haben. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand in der Wilhelm-Busch-Schule statt.

 

Der ASC Brandenburg 03 e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, allen Kindern altersgerechte, abwechslungsreiche und motivierende Bewegung zu ermöglichen. Die Spende soll für Sportgruppen verwendet werden, die Kindern der Wilhelm-Busch-Schule kostenlos angeboten werden. Die beiden Sportgruppen mit jeweils 15 Kindern treffen sich einmal in der Woche für jeweils 90 Minuten. Dabei trainieren die Grundschüler sportartenübergreifend ihre Fähigkeiten. Vor allem benachteiligte Kinder sollen das Angebot wahrnehmen können. Neben der sportlichen Betätigung sollen die Kinder verlässliche Ansprechpartner kennenlernen, die ihre Bedürfnisse ernst nehmen und nicht zuletzt sollen sie Freude an der Bewegung haben.

 

Michael Frahn, Botschafter der Town & Country Stiftung und Regionalleiter der EVIRA Hausprojekt GmbH, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die Kinder werden nicht nur in ihrer Koordination und Beweglichkeit trainiert, sondern entwickeln durch die soziale Interaktion in der Gruppe das Zusammengehörigkeitsgefühl, ihre Kommunikationsfähigkeit und steigern ihr Selbstbewusstsein. Das macht dieses Projekt so wertvoll."

 

bit.ly/2lAtRjX

Dringende Sanierungsarbeiten findet großen Teilspender

Elvira Kunkel (Kinder- und Jugendbauernhof Nickern e. V.) erhielt von Mathias Wachs (Town & Country Stiftung) den symbolischen Spendenscheck

Dresden, 26.06.2018 – Der Kinder- und Jugendbauernhof Nickern e. V. unterstützt Kinder und Jugendliche am Rande eines der größten Dresdner Neubaugebiete mit Freizeitalternativen und einem kreativen Betätigungsfeld. Im Fokus steht die Verbundenheit mit der Natur und den Tieren des Bauernhofs. Der Verein verbucht jährlich etwa 22.000 Besucher. Für das Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Das Geld wird dringend gebraucht, um die Windmühle zu erneuern. Seit mehr als 25 Jahren hat sich der Kinder- und Jugendbauernhof Nickern e. V. zum Ziel gesetzt, Kindern und Jugendlichen unabhängig von deren wirtschaftlichen und sozialen Voraussetzungen die Möglichkeit zu geben, eine lebendige Verbindung zu Natur und Tieren sowie zueinander zu entwickeln und zu pflegen. Dabei bindet der Verein auch Aspekte der Ökologie, des Umwelt- und Naturschutzes und deren Vermittlung ein.

 

Ein weiteres Ziel ist die Förderung und Pflege von Kultur und Kunst. Die Spende soll für die dringend notwendige Sanierung der Windmühle des Bauernhofs verwendet werden. Die Kosten belaufen sich voraussichtlich auf rund 9.500 €. Die Mühle erfreut sich seit ihrer Errichtung im Jahr 2000 großer Beliebtheit und regelmäßiger Nutzung, da so erlebbar wird, wie sich Windkraft übertragen lässt. Sie wird für sozialpädagogische Projekte eingesetzt. Zum Beispiel wird den Kindern und Jugendlichen veranschaulicht, wie Windkraft und Natur im Zusammenhang stehen und für den Menschen seit Hunderten von Jahren nutzbar gemacht werden konnte.

 

Mathias Wachs, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagten über das Projekt: „Der Kinder- und Jugendbauernhof Nickern bemüht sich, in Eigenleistung die Windmühle wieder zu reparieren und hofft deswegen auf jegliche Unterstützung. Ich finde den Einsatz bemerkenswert und hoffe, dass der Verein sein Ziel erreicht um den Kindern und Jugendlichen weiterhin tolle Projekte anzubieten.“

 

http://bit.ly/2tyElDU

Engagement aus Schwäbisch-Gmünd ausgezeichnet

Town & Country Stiftungsbotschafter Jürgen Matthias übergab dem Förderverein der Klosterbergschule Schwäbisch Gmünd (links) und
der Lebenshilfe Schwäbisch Gmünd e.V. (rechts) den jeweiligen symbolischen Spendenscheck.

Schwäbisch-Gmünd/Mutlangen, 26.06.2018 – Für das bemerkenswerte soziale Engagement wurden der Förderverein der Klosterbergschule Schwäbisch Gmünd und die Lebenshilfe Schwäbisch Gmünd e.V. mit jeweils 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand anlässlich des 50. Jubiläums der Klosterbergschule statt.

 

Der Förderverein der Klosterbergschule Schwäbisch Gmünd wurde bereits 1976 von engagierten Eltern und LehrerInnen gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, die Schule und Eltern zu unterstützen bzw. zu entlasten. Die Ausstattung der Schule soll verbessert werden, um alle Kinder der Schule noch gezielter fördern zu können. Mit der Spende will der Förderverein Fahrzeuge für den Schulhof anschaffen, mit denen auch geistig- und körperbehinderte Kinder in Pausenzeiten fahren können.

 

Sehr engagiert ist auch die Lebenshilfe Schwäbisch Gmünd e.V., die Eltern, die ein Kind mit Behinderung haben oder erwarten, mit Beratungs- und Hilfsangeboten zur Seite stehen. Mit der Spende will der Verein ein Auszeit-Wochenende für Mütter planen. Die Kinder werden rundum betreut, während die Mütter sich eine Auszeit von den körperlichen und seelischen Herausforderungen nehmen können.

 

Jürgen Matthias, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab die symbolischen Spendenschecks und würdigte das Engagement in Schwäbisch-Gmünd: „Die Mitglieder, Eltern und Freunde der Vereine helfen den Kindern und Familien in der Umgebung enorm. Dabei ist ihnen wichtig, dass jedes Kind so gut wie möglich sowohl bildungstechnisch als auch physiologisch gefördert wird, ohne dass dabei eine finanzielle Last für die Familie besteht.“

 

bit.ly/2tF3NaO

Save the date: Kinder-Kult 2019

Botschafterin Rosemarie Schmack-Siebenlist-Hinkel übergab Axel Wieczorek, Vorstand des Ice Breaker e.V., den symbolischen Spendenscheck.
Foto: SAYS-marketing

Erfurt/Elleben/OT Riechheim, 26.06.2018 – Der Ice-Breaker e.V. unterstützt mit seiner Veranstaltung „Kinder-Kult“, ein mittlerweile deutschlandweit einmaliges Highlight in der Freizeit- und Medienlandschaft, Kinder und Jugendliche bei der Freizeitgestaltung. Kinder-Kult verbucht jährlich ca. 15.000 Besucher mit stetigem Wachstum. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein erneut mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Mit der Spende soll das Projekt „Kinder-Kult 2019“ organisiert werden. Rund 200 Vereine und Institutionen unterbreiten in der Messehalle Erfurt den Besuchern in 13 Erlebniswelten wie zum Beispiel Sport, Musik, Gesundheit und Natur ihr Angebot und werben für ihre Leidenschaft. Ziel des Kinder-Kults ist die Nachwuchsförderung in den Vereinen sowie generell eine sinnvolle Freizeitgestaltung für die junge Generation. Dabei ist dem Ice-Breaker e.V. sehr wichtig, auch sozial schwache Familien bzw. Kinder einzubinden und sie finanziell zu entlasten. So will der Verein das Eintrittsgeld weiterhin moderat halten bzw. stark mit Vergünstigungen arbeiten. Auch werden Vereine, die einen Stand nicht finanzieren können, vom Verein unterstützt.

 

Rosemarie Schmack-Siebenlist-Hinkel, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und würdigte über das Projekt: „Der Ice-Breaker e.V. schafft es mit viel Engagement, ein sehr großes Event für die Familien und Kinder zu organisieren und dabei viele Bedürfnisse zu berücksichtigen. Natürlich ist dies auch mit immensen Kosten verbunden. Mich freut es sehr, dass wir erneut mit der Spende einen Teil zur Veranstaltung Kinder-Kult beitragen konnten, um viele Kinder an diesem Tag glücklich zu machen und ihr Selbstwertgefühl damit zu stärken.“ Die Town & Country Stiftung vergibt 2018 zum sechsten Mal in Folge den Town & Country Stiftungspreis. Ein wesentliches Anliegen der Stiftung und der Botschafter ist die Unterstützung und Förderung von benachteiligten Kindern und Jugendlichen. Das soziale Engagement aller Mitarbeiter und Ehrenamtlichen des Ice-Breaker e.V. verhelfen den Betroffenen zu mehr Chancengleichheit.

 

Informationen zum Kinder-Kult 2019:

 

Öffnungszeiten Familienwochenende:

Samstag, 12.01.2019, 10:00 Uhr - 18.00 Uhr

Sonntag, 13.01.2019, 10:00 Uhr - 18.00 Uhr

 

Öffnungszeiten Projekttage für Schulen:

Montag, 14.01.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr

Dienstag, 15.01.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr

 

Veranstaltungsort: Messe Erfurt: Gothaer Straße 34, 99094 Erfurt

 

Eintrittspreis (direkt vor Ort erhältlich):

Kinder 7,50 €

Erwachsene 9,00 €

 

http://bit.ly/2tuWzqK  

Town & Country Stiftung unterstützt Geraer Vereine mit Spende in Gesamthöhe von 2.000 Euro

V.l.n.r.: Silvia Krause (Schlupfwinkel und Sorgentelefon Gera e.V.), Sandra Herrmann (Town & Country Stiftung),
Anke Fehrensen (Deutscher Kinderschutzbundes – Stadtverband Gera)

Gera, 26.06-2018 – Für das bemerkenswerte Engagement wurden der Schlupfwinkel und Sorgentelefon Gera e.V. für das Projekt „Feriengestaltung für Kinder aus benachteiligten Familien“ und der DKSB Stadtverband Gera e.V. für die Kinderakademie "Schlaufüchse" - "Made in Gera" mit jeweils 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Schlupfwinkel und Sorgentelefon Gera e.V. betreut seit 1990 Kinder und Jugendliche aus benachteiligten Familien in stationären und ambulanten Hilfen. Oftmals sind die Eltern aufgrund finanzieller oder psychischer Probleme nicht in der Lage, ihren Kindern eine adäquate Freizeit- und Feriengestaltung zu bieten. Daher möchte der Verein ein einwöchiges Ferienlager für ca. 25-30 Kinder durchführen und zusätzlich Tagesfahrten organisieren. Die Projekte werden ausschließlich von Spendenmitteln finanziert.

 

DKSB Stadtverband Gera e.V. verfolgt in Zusammenarbeit mit dem MehrGenerationenHaus Gera das Ziel, die Kreativität, Neugier und den Entdeckerdrang sozialbenachteiligter Kinder zu fördern. Mit der Kinderakademie wird den Kindern die Möglichkeit gegeben, ihre Soft Skills zu schulen und komplexe Fragestellungen zu reflektieren bzw. zu lösen. Die Veranstaltungen werden einmal im Monat für ca. 20 Kinder durchgeführt. Die Kinderakademie hat seit Bestehen über 120 Kinder erreicht und konnte seit den letzten sieben Jahren eine kontinuierliche Arbeit leisten.

 

Sandra Herrmann, Geschäftsführerin der Happy Haus GmbH, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Engagement in Gera: „Beide Vereine machen sich für sozial benachteiligte Kinder stark und fördern sie im bestmöglichen Rahmen. Ich freue mich, dass wir mit den Spenden einen Teil zu großartigen Projekten beitragen konnten.“

 

http://bit.ly/2Mqxc0l 

Town & Country Stiftung unterstützt Kinder- und Jugendzentrum Haus Lippersdorf (Sozialbetriebe Mittleres Erzgebirge gGmbH)

Bildquelle links: Kinder- und Jugendzentrum Haus Lippersdorf
Bildquelle rechts: Manuela Wolfram

Pockau-Lengefeld, 25.06.2018 – Das Kinder- und Jugendzentrum Haus Lippersdorf unterstützt mit dem Projekt „Pferde stärken Kinder!“ seit 2008 alle Kinder und Jugendlichen der Einrichtung mit pädagogischen und therapeutischen Angeboten. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung der Sozialbetriebe Mittleres Erzgebirge gGmbH mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Das Kinder- und Jugendzentrum Haus Lippersdorf, dessen Träger die Sozialbetriebe Mittleres Erzgebirge gGmbH ist, wurde 1925 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen Vorbelastungen langfristig einen dauerhaften Lebensmittelpunkt zu ermöglichen. Im Kinder- und Jugendzentrum Haus Lippersdorf, leben ca.30 benachteiligte Kinder und Jugendliche im Alter von 3 bis 18 Jahren.

 

Die Benachteiligungen ergeben sich aus medizinisch diagnostizierten Verhaltensauffälligkeiten, wie z.B. emotionalen und motorischen Störungen, sowie aus traumatischen Erfahrungen, wie z.B. familiärer Gewalt, Misshandlung und Missbrauch. Bei der Arbeit mit den Pferden wirken eine hauptamtliche Mitarbeiterin als Erzieher und ausgebildete Reittherapeutin, sowie vier MitarbeiterInnen ehrenamtlich mit.

 

Ziel der Arbeit mit den Pferden ist es durch Einbindung der Kinder und Jugendlichen bei der Tierpflege, Fütterung, Beschaffung des Futters, Erhaltung und Pflege von Koppeln und Stallungen, Verantwortung zu übernehmen, über den Kontakt zum Tier Beziehungen aufzubauen, Ängste und Distanzen abzubauen. Des Weiteren wird das Angebot der tiergestützten Intervention unter anderem zur Krisenbewältigung und Rückzugs- bzw. Zufluchtsmöglichkeit genutzt.

 

Der Förderbetrag soll zum Bau eines Offenstalles für die Pferde, sowie zur Anschaffung von Ausrüstung zur therapeutischen Arbeit verwendet werden, damit eine Optimierung der artgerechten Haltungsbedingungen der Pferde, sowie eine Optimierung der Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen und den Pferden erreicht werden kann.

 

Manuela Wolfram, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und würdigte über das Projekt: „Die Einrichtung verfolgt das Ziel, mithilfe der Pferde speziell mit dem einzelnen Kind zu arbeiten. Kinder, die sozial benachteiligt oder schwere Schicksalsschläge erlitten haben, wissen oft nicht diese zu artikulieren. Die Pferde dienen als psychologische Begleitung, um den Kindern durch diverse Beschäftigungen einen Weg zu bieten, diese Probleme zu verarbeiten.“

 

bit.ly/2MjHe3m  

Chemnitzer Verein fördert Willkommenskultur und wird ausgezeichnet

Chemnitz, 25.06.2018 – Der Familienverein für Groß und Klein in Chemnitz e. V. unterstützt mit dem Projekt „Family Culture Club“ Kinder, Familien und Eltern mit Migrationshintergrund, insbesondere Flüchtlingsfamilien und setzt sich für eine Willkommenskultur ein. Desweiteren veranstaltet der Verein jährlich das Begegnungsfest „Meet New Friends“ mit mehr als 500 Teilnehmern. Zu dieser Veranstaltung dreht sich alles um das Kennenlernen neuer Menschen und das Aufzeigen der Vielfalt in Chemnitz.

 

Der Familienverein für Groß und Klein in Chemnitz e. V. hat sich zum Ziel gesetzt, sich für Familien und Kinder einzusetzen und junge Eltern oder Alleinerziehende bei den Hürden des Alltags zu unterstützen. Mit der Spende der Town & Country Stiftung finanziert der Verein die Begegnungsangebote verschiedener Kulturen und das jährliche Begegnungsfest „Meet New Friends“. Dieses findet am 27.10.2018 von 14.00 bis 18.00 Uhr im Staatlichen Museum für Archäologie (SMAC) statt und bietet für die ganze Familie ein spannendes Programm. Im Fokus der Angebote steht einerseits, den Familien im erzieherischen Alltag Hilfestellung zu geben und Bildungsmöglichkeiten zu schaffen. Andererseits soll der soziale Kontakt und Anschluss an andere (deutsche, arabische, etc.) Familien erleichtert werden.

 

„Die Arbeit des Familienvereins ist nur durch die zahlreiche Unterstützung von ehrenamtlichen Engagement möglich“ erläutert Jacqueline Hofmann, Leiterin des Vereins. „Mit unserem jahrelangen Engagement möchten wir Familien zusammenbringen umso Vorurteile abzubauen und Integration zu ermöglichen“

 

Manuela Wolfram, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte über das Projekt: „Für viele Familien, ob mit Migrationshintergrund oder geflüchtet, ist es immer noch sehr schwer, Anschluss zu finden. Oft endet man in Rat- und Hoffnungslosigkeit. Gerade die Kinder, die ein Recht auf Bildung haben, sind oft davon betroffen. Der Verein greift diesen Menschen unter die Arme und hilft beim Deutschunterricht, bei Bewerbungen und der sozialen Integration. Die Familien bekommen hier das Gefühl, wirklich willkommen zu sein.“

 

http://bit.ly/2yEjt3J

Jugendliche aus Chemnitz helfen Jugendlichen

V.l.n.r.: Silvia Krause (Schlupfwinkel und Sorgentelefon Gera e.V.), Sandra Herrmann (Town & Country Stiftung),
Anke Fehrensen (Deutscher Kinderschutzbundes – Stadtverband Gera)

Chemnitz, 26.06.2018 – Die Komplizen Chemnitz e.V. unterstützt mit dem YouTube-Projekt „Dive into the future“ Jugendliche in Chemnitz und Umgebung mit einer außergewöhnlich persönlichen und beruflichen Orientierungsberatung. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand im Rathaus statt.

 

Die Komplizen Chemnitz e.V. haben sich zum Ziel gesetzt, möglichst vielen Schülerinnen und Schülern durch eine theoretische, praktische und v.a. individuelle Unterstützung bei der beruflichen Orientierung und damit beim Übergang von der Schule in den Beruf oder das Studium zu helfen. Nicht alle Jugendlichen können aber durch das Mentoring-Programm erreicht werden. Deswegen rief der Verein das YouTube-Projekt „Dive into the future“ ins Leben. Dabei drehen Jugendliche Videos für andere Jugendliche. Im Programm werden Schülerteams aller Schulen und möglicher sozialer Schichten gegründet, die – betreut durch das Projektteam der Komplizen – den Dreh der Videos selbstständig umsetzen. Die Spende der Town & Country Stiftung soll für weitere Videos verwendet werden.

 

Manuela Wolfram, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte über das Projekt: „Die Komplizen arbeiten mit Herzblut an diesem Projekt und konnten schon einige Video veröffentlichen bzw. sind einige Videos in Arbeit. Die Gruppen der Jugendlichen sind bunt durchmischt. Hier wird keiner ausgegrenzt und es entsteht eine Meinungsvielfalt in den Videos, die sowohl von den Schülern als auch von den Schulen begrüßt wird.“

 

http://bit.ly/2K7TozA

Soziales Küchenprojekt aus Duisburg ausgezeichnet

Quelle: Christian Voigt

Duisburg, 22.06.2018 – Das Projekt LebensWert gemeinnützige GmbH unterstützt in Zusammenarbeit mit der Organisation KiPa-cash-4-kids benachteiligte Kinder aus unterschiedlichen Herkunftsländern. Es werden Koch- und Back-Kurse angeboten mit dem Ziel, das Selbstwertgefühl und Sozialverhalten der Kinder zu fördern. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Kooperation mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Das Projekt LebensWert wurde 2007 von Pater Tobias gegründet und ist mittlerweile eine feste Beratungsinstanz in Duisburg, die sich der akuten Bedürfnisse der Menschen annimmt und hilft. Mit der Spende soll die „Internationale Küche“, welche wöchentlich stattfindet, finanziert werden. KiPa-cash-4-kids hat 2017 eine Kinderlernküche eingerichtet, wo Kindern mit Migrationshintergrund oder geflüchteten Kindern alles rund ums Kochen (Einkauf, Zubereitung und Ernährungslehre) vermittelt wird. Das Projekt erfreut sich großer Beliebtheit und ist aufgrund der hohen Nachfrage weiterhin auf Fördergelder angewiesen.

 

In der Kinderlernküche werden Koch- und Backkurse für benachteiligte Kinder und Jugendliche angeboten. Die Kurse und offenen Angebote um den Gruppen von 6-8 Kindern im Alter von 5 bis 18 Jahren bewusste Ernährung und Zubereitung zu vermitteln, werden derzeit von einem sozialpädagogischen Mitarbeiter zusammen mit Ehrenamtlichen geleitet. Dabei werden Richtlinien und Programme des Bundeszentrums für Ernährung und des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft mit eingebunden und auch landestypische und religionsspezifische Gegebenheiten berücksichtigt. Auch Schulen, Kitas, Heim- und Freizeitgruppen im Stadtteil nutzen die Kinderlernküche als niederschwelliges Angebot, ebenso besteht die Möglichkeit für die Heranwachsenden dieses Projektangebot bei der Ausrichtung von Kindergeburtstagen kennenzulernen.

 

Altersgemäß finden die Abläufe von der Planung bis zum Aufräumen gemeinsam statt. Die Entwicklung der Kinder wird sozialpädagogisch dokumentiert. Der Pädagoge und die soziale Beratung des Projekts LebensWert begleiten und beraten Familien für Lösungen bei Schwierigkeiten und Verhaltensauffälligkeiten.

 

Matthias Lüken, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Für Kinder, die nicht in Deutschland geboren sind oder gar aus ihrer Heimat flüchten mussten, ist es anfangs schwer Anschluss zu finden. Dies kann auch zu einer psychischen Belastung werden. Die Internationale Küche ist ein tolles und lebhaftes Projekt, welches den Kindern dabei hilft, anzukommen, neue Kulturen kennenzulernen und Freundschaften zu schließen.“

 

bit.ly/2Mhzvmn 

Kindern das Kindsein ermöglichen

V.l.: Dr. Klaus Scholtissek, , Christiane Klotz, Mitarbeiterin der Happy Haus Bau GmbH, und Rainer Neumer
Quelle: Sandra Smailes

Weimar/Bad Lobenstein, 22.06.18 – Die Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein unterstützt mit der sozialen Gruppenarbeit Kinder und Jugendliche, denen vom Allgemeinen Sozialen Dienst des Jugendamtes eine Betreuung zugesprochen wird. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Diakoniestiftung mit 1000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Spende wurde in dieser Woche in Bad Lobenstein, am Sitz der Diakoniestiftung, an die beiden Geschäftsführer Dr. Klaus Scholtissek und Rainer Neumer übergeben. Die Sozialen Gruppenarbeit ist ein Nachmittagsangebot für Kinder und Jugendliche mit speziellen Bedürfnissen.

 

Mit der Spende soll der wöchentliche Nähkurs gefördert werden. Dieser trägt dazu bei, den Kindern einen geschützten Raum zu bieten, in dem sie Orientierung finden und mit ihrem Tun einen Erfolg erzielen.

 

Christiane Klotz, Mitarbeiterin der Happy Haus Bau GmbH, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte über das Projekt: „Hier dürfen die Kinder wieder Kind sein. Sie können ihre handwerklichen Fähigkeiten und Kreativität entdecken. Ich freue mich sehr, hier helfen zu können, denn da wo Kinder sind, gehört Unterstützung hin.“

 

Dr. Klaus Scholtissek dankt herzlich im Namen der Stiftung und speziell der Weimarer Einrichtung. „Wir als freier Träger brauchen immer wieder Förderung. Unterstützung ist notwendig, um die Aufgaben erfüllen zu können, denn fast kein Angebot wird komplett refinanziert. Deshalb danken wir ganz herzlich für ihr Engagement“, so der Geschäftsführer.

 

bit.ly/2tqmgrq  

Town & Country Stiftung unterstützt Schulförderverein der Regionalen Schule mit GS Schwaan e.V.

V.l.n.r.: Frau Paul rechts, Herr Krüger (Botschafter) und Frau Preugschat.

Schwaan, 22.06.2018 – Der Schulförderverein der Regionalen Schule mit GS Schwaan e.V. unterstützt die Schule mit materiellen Beschaffungen und Aktionen für die Schüler. Aktuell plant der Verein eine Ferienaktionswoche für 20 bis 40 Kinder und leistet dabei finanzielle Unterstützung, um die Teilnehmerkosten so gering wie möglich zu halten. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Mit der Spende soll eine Ferienaktionswoche finanziert werden. Kinder im ländlichen Raum benötigen heutzutage gerade in den Ferien eine Anleitung für eine sinnvolle Freizeitgestaltung, die für sie erreichbar und bezahlbar ist. Ziel des Projektes ist es deshalb, den Kindern und Jugendlichen eine geleitete Ferienwoche in Schwaan und Umgebung anzubieten. Dabei sollen die Kinder und Jugendlichen vor allem ihre sozialen Kompetenzen stärken und die Möglichkeit erhalten, pädagogisch sinnvolle Angebote wahrzunehmen.

 

Andreas Krüger, Botschafter der Town & Country Stiftung im Raum Rostock, übergab den symbolischen Spendenscheck und würdigte das Projekt: „Dem Verein ist es wichtig, dass die Angebote von allen Familien genutzt werden können. Gerade für finanziell benachteiligte Eltern werden entlastet und ihr Kind kann mit den Mitschülern eine tolle Zeit verbringen.“

 

bit.ly/2tswojG 

Soziales Engagement in Nordhausen ausgezeichnet

Quelle: Jugendsozialwerk Nordhausen e.V.

Nordhausen, 22.06.2018 – Das Jugendsozialwerk Nordhausen e.V. unterstützt mit dem Projekt „Zauberland“ Kinder und Eltern aus suchtbelasteten Familien mit therapeutischer Arbeit. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Vor über 25 Jahren hat sich das Jugendsozialwerk Nordhausen e.V. das Ziel gesetzt, benachteiligten Menschen, vor allem Kindern und Jugendlichen, in schwierigen Lebenslagen zu helfen und ihre Würde zu achten. Mittlerweile zählt der Verein rund 1.075 MitarbeiterInnen.

 

Die Spende soll für das Projekt „Zauberland“ (Therapie für suchtbelastete Familien) verwendet werden. Das Projekt findet einmal wöchentlich in Familienzentrum statt und verfolgt u.a. folgende Ziele: Vertrauen aufbauen, Selbstwert fördern, über Sucht aufklären, Eltern für die Bedürfnisse der Kinder sensibilisieren und stärken und Aufbau eines positiven Selbstkonzepts. Insgesamt ist dieses Programm für sechs Familien konzipiert. Finanzielle Mittel werden dabei dringend benötigt, um aktuelles Therapiematerial, Spiel- und Beschäftigungsmaterial kaufen zu können sowie für die Finanzierung der Abschlussfahrten für die Therapiegruppen.

 

Rosemarie Schmack-Siebenlist-Hinkel, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und würdigte das Projekt: „Für die Kinder ist dieses Projekt eine große Hilfe, um Suchtprobleme in der Familie zu artikulieren und gezielt zu verarbeiten. Der Verein ist sehr engagiert und bemüht sich stets, so viele Therapiegruppen wie möglich aufzunehmen und zu helfen.“

 

http://bit.ly/2MKOshE  

Chancengleichheit für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund

V.l.n.r.: Ines Werner, Janne Dörge, Christina Streit, Brit Steyer, Hana Babaei und Sarah Archoukieh
Quelle: VILLA gGmbH

Leipzig, 22.06.2018 – Die VILLA gGmbH unterstützt mit dem Projekt „VILLA Lernpaten“ Kinder und Jugendliche mit Flucht- und Migrationshintergrund. Die Lernpatenschaften umfassen neben der Hilfe in der formalen Bildung auch andere Formen der Unterstützung wie z.B. die Begleitung in außerschulische Bildungs- und Freizeitangebote. Für das bemerkenswerte Engagement wurde das Projekt mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand anlässlich eines Patentreffens in der VILLA unter Anwesenheit der Projektkoordinatorinnen und ehrenamtlicher Unterstützer statt.

 

Seit 2017 vermittelt das soziokulturelle Zentrum "Die VILLA" sog. Lernpatenschaften. Dabei unterstützen ehrenamtliche Paten und Patinnen die Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund in der Schule und Ausbildung sowie beim Erlernen der deutschen Sprache. Jede Patenschaft wird dabei individuell auf die Bedürfnisse des Kindes abgestimmt und begleitet. Silvia berichtet über ihre Patenschaft mit einer jungen Frau aus Afghanistan: „Ich glaube, dass die Patenschaft für uns beide eine Bereicherung ist. Z. hat auf diese Weise Kontakt zu Deutschen und bekommt Unterstützung beim Lernen der deutschen Sprache und für die Schule. Ich finde es spannend, immer wieder Neues von der afghanischen bzw. iranischen Kultur zu erfahren und freue mich, dass ich jemanden konkret unterstützen kann.“

 

Mit der Spende sollen mindestens vier weitere VILLA Lernpatenschaften nachhaltig betreut und begleitet werden. Brit Steyer, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Für Kinder mit Migrationshintergrund, deren Eltern auch Schwierigkeiten mit der Integration haben, ist jeder Pate eine große Hilfe. Sie werden gefördert, haben einen Gesprächspartner und fühlen sich vor allem während der Zeit mit ihrem Paten nicht wie ein Außenseiter.“

 

bit.ly/2IhT37x

Town & Country Stiftung unterstützt Domizil e.V.

Chemnitz, 22.06.2018 – Der Domizil e.V. unterstützt mit dem Projekt „Kinderclub“ Kinder, größtenteils mit Migrationshintergrund, mit sinnvollen Freizeitmöglichkeiten. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Seit 1994 hat sich der Domizil e.V. zum Ziel gesetzt, Kinder und Jugendlichen in kritischen und auch zukunftsweisenden Phasen mit professioneller Beratung zur Seite zu stehen.

 

Mit der Spende will der Verein sein Projekt „Kinderclub“ weiterführen bzw. erweitern. Der Kinderclub wird durch die Stadt Chemnitz gefördert. Da das Projekt neu ist, bedarf es allerdings mehr Förderung, da die neuen Räume eingerichtet und gestaltet werden müssen. Bastelmaterialen sowie Spiele gibt es nur in einem sehr geringen Umfang.

 

Manuela Wolfram, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Im Kinderclub kommen die Kinder zusammen und verbringen ihre Nachmittage unter der Betreuung der ehrenamtlichen Mitarbeiter. Dabei bekommen sie Hausaufgabenhilfe und auch immer ein offenes Ohr. Der Verein bindet dabei gerne die Meinungen der Kinder ein und ist darauf bedacht, dass alle, gleich welcher Herkunft, gleichberechtigt behandelt werden.“

 

 

 

Mitmenschliches Engagement aus Eisenach ausgezeichnet

V.l.n.r.: Ralf Wende, Ute Stein, Anke Rentsch, Beate Wagner, Sandra Schmidt, Eirene Beck, Gotlind Ehrlich, Susanne Krebs und Hund Frido
Quelle: Ökumenische Hospizgruppe Eisenach

Eisenach, 21.06.2018 – Die Ökumenische Hospizgruppe Eisenach möchte sich der neuen Herausforderung stellen, neben Erwachsenen auch lebensbegrenzend erkrankte und trauernde Kinder und Jugendliche bzw. ihre Familienangehörigen mit psychosozial zu begleiten. Im Mittelpunkt der Arbeit steht der sterbende und trauernde Mensch mit seinen persönlichen Bedürfnissen - unabhängig seiner sozialen Stellung und seiner konfessionellen Zugehörigkeit. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Ökumenische Hospizgruppe mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand am 20. Juni den Räumen des ambulanten Hospizdienstes in Eisenach unter Anwesenheit von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern des Dienstes und Teilnehmern des ersten Befähigungskurses für Familienbegleiter statt.

 

Die Ökumenische Hospizgruppe ist Teil der vernetzten Versorgungsstruktur in der Region und Mitglied des Thüringer Hospiz- und Palliativverbandes e.V. Die Unterstützungsangebote sind sehr vielfältig. Dazu gehören u.a. Krankenhausbesuche, Begleitungen in Altern-u. Pflegeheimen, Sitzwachen, Beratungen, Trauerbegleitungen und persönliche Gespräche. Die ausgebildeten Begleiter arbeiten ehrenamtlich, sie treffen sich regelmäßig zu thematischen Weiterbildungen, Fallbesprechungen und Supervisionen.

 

Mit der Spende soll das Projekt „Aufbau der ambulanten Kinderhospizarbeit“ finanziert werden. Die Hospizgruppe strebt u.a. die Erweiterung des Dienstes um die Bereiche der Begleitung von lebensbegrenzt erkrankten Kindern und Jugendlichen und der damit eng verbundenen Kindertrauerbegleitungen an. Ebenso sollen betroffene Familien bei Bedarf finanziell entlastet werden z.B. durch Organisation von Benefizveranstaltungen oder Spendenaufrufen. Grundlage des neuen Projektes ist jedoch Menschen zu finden, die bereit und persönlich geeignet sind sind, sich ehrenamtlich in diesem hochsensiblen Arbeitsfeld zu engagieren. Ein erster Befähigungskurs startete jüngst mit zehn Teilnehmern.

 

Ralf Wende, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Für Familien mit gesundheitlichen Schicksalsschlägen beginnt meist ein Kapitel, das oft hoffnungslos scheint. Die Ökumenische Hospizgruppe unterstützt in vielen Aspekten fachlich kompetent und vor allem mit viel Herz, damit die Betroffenen sich den schweren Herausforderungen stellen können. Die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für diese Thematik ist so wichtig, weil früher oder später jeder von uns davon betroffen ist. Was liegt also näher, bereits unsere Kinder zu ermutigen, sich mit Tod und Sterben auf ganz natürliche Weise vertraut zu machen.“ In den vergangenen Jahren hat sich schon viel getan. So gibt es bereits eine Reihe von Aktivitäten, z.B. in Schulen das Projekt „Hospiz macht Schule“, Projektwochen an Gymnasien, Mitgestaltung des Ethik u. Religionsunterrichts, thematische Seminarfacharbeiten. Erst durch Spenden und viel persönliches Engagement können solche Initiativen überhaupt durchgeführt werden.

 

http://bit.ly/2yB2r6W 

Chancengleichheit für alle Kinder

Town & Country Stiftungsbotschafterin Marianne Caruana (links) übergab Gudrun Müller (mittig, Integrationskraft), Nathalie Schunck (rechts, Lehrerin der Montessori Schule) und den Kindern der Montessori-Schule den symbolischen Spendenscheck.

Pirmasens, 21.06.2018 – Die Montessori-Schule Pirmasens ist seit 2012 eine Schwerpunktschule, das heißt, dass auch Kinder mit Beeinträchtigungen die Schule besuchen können. Der dazugehörige Trägerverein der Montessori-Schule Pirmasens e.V. unterstützt mit dem Projekt „Barrierefreier Schulgarten“ mehrere Kinder mit motorischen Beeinträchtigungen, die von vielen Aktivitäten im Schulgarten ausgeschlossen sind, weil der Schulgarten an vielen Stellen aufgrund seiner Hanglage für sie nicht zugänglich ist. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Spendenübergabe fand anlässlich des „Erdbeercafés“ in der Montessori-Schule unter Anwesenheit der Kinder, Eltern und Lehrerinnen statt.

 

Der Trägerverein der Montessori-Schule Pirmasens e.V. wurde vor zehn Jahren gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, Kinder in ihrer schulischen Entwicklung achtsam zu begleiten und mit Förderungen zu unterstützen. Die Spende soll für die Erarbeitung eines barrierefreien Schulgartens verwendet werden. Bisher wurde ein Pflanztisch gebaut, unter den ein Rolli geschoben werden kann und ein befestigter Weg für die Rollstühle. Das Schulgartenprojekt wurde bisher aus Eigenmitteln und kleineren Sachspenden seitens der Eltern oder des Fördervereins finanziert. Für den Ausbau zu einem barrierefreien Lernort werden zusätzliche Mittel benötigt. Erforderlich wären Maßnahmen wie das Anlegen befestigter Wege, ein barrierefreies Gerätehäuschen, das Anlegen von weiteren Hochbeeten und angemessene Sitzmöglichkeiten.

 

Marianne Caruana, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und würdigte das Projekt: „Mit dem barrierefreien Schulgarten haben Kinder, die körperlich beeinträchtigt sind, die Möglichkeit, wie andere Kinder für zwei Stunden in der Woche Gartenarbeiten zu unternehmen. Der Trägerverein und die Eltern realisieren die Chance der Kinder, einen Schulalltag mit weniger Hürden zu meistern und fördert so die Entwicklung enorm.“

 

bit.ly/2teimTh

Town & Country Stiftung unterstützt VfL Essingen 1953 e.V.

V.l.n.r.: Michael Bernhart, Thomas Frey und die Kinder vom VfL Essingen 1953 e.V. erhielten
den symbolischen Spendenscheck von Town & Country Stiftungsbotschafterin Nadja Glatte.
Copyright: VfL Essingen 1953 e.V.

Essingen, 21.06.2018 – Der VfL Essingen 1953 e.V. unterstützt Kinder und Jugendliche der Gemeinde sowie ortsansässige Flüchtlingen mit sportlich aktiven Freizeitangeboten rund um den Fußball. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der VfL Essingen 1953 e.V. ist ein reiner Fußballverein mit ca. 360 Mitgliedern, davon ca. 125 Jugendspieler. Der Verein trainiert derzeit eigenständig sieben Jugendmannschaften und ist stolz darauf, dass sich Essingen hierbei von anderen Gemeinden im Fußballkreis Südpfalz hervorhebt.

 

Die Spende soll für die Pflege und Unterhaltung des Bolzplatzes/Kleinspielfeldes verwendet werden. Dieses Kleinspielfeld wird regelmäßig von vielen Jugendlichen und Kindern des Vereins sowie den ortsansässigen Flüchtlingen genutzt, da es jederzeit für alle offen ist und zur Verfügung steht. Viele dieser Kinder sind mittlerweile aktiv beim Spielbetrieb dabei und integrieren sich durch den Mannschaftssport Fußball wunderbar in die Gemeinschaften im Verein und im Ort.

 

Nadja Glatte, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Der VfL behandelt alle Kinder und Jugendlichen gleich und gibt ihnen die Chancen, sich über das Fußballspielen zu integrieren und Freundschaften zu schließen. Vor allem sind dabei natürlich gemeinsame Erfolge ausschlaggebend. Und diese setzen ideale Trainingsbedingungen wie ein angemessenes Spielfeld voraus.“

 

http://bit.ly/2lmphFD

Segelspaß für alle Kinder und Jugendlichen

Copyright: Neuhoff Massivbau GmbH

Bischoffen, 21.06.2018 – Der Segel- u. Ruderclub Aartal e.V. hat sich seit seiner Gründung 1973 zum Ziel gesetzt, Kindern und Jugendlichen, gleich welchen sozialen Standes und welcher Herkunft, den Segelsport beizubringen und mit verschiedenen Programmen zu fördern. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand anlässlich des Sommerfests unter Anwesenheit der zahlreichen Kinder und Vereinsmitglieder statt.

 

Die Jugendabteilung des Segel- u. Ruderclub Aartal e.V. bietet Kindern ab zehn Jahren regelmäßig kostenlos Schnuppersegeln, Ferienpassaktionen, Segelevents oder Regatten an. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist explizit nicht an Bedingungen wie Vereinsmitgliedschaft geknüpft. Somit ist es auch sozial benachteiligten Kindern möglich, beim Verein die Freude am Segelsport zu entdecken. Die Instandhaltung der Jugendboote sowie des vereinseigenen Rettungsbootes wird ausschließlich durch die Geldmittel des Vereins finanziert.

 

Mit der Spende konnte der Segel- u. Ruderclub Aartal e.V. die nächste finanzielle Hürde meistern: die Anschaffung von 21 neuen Rettungswesten, welche nach Vorgabe des „Fachverbandes für Seenotrettungsmittel“ alle zehn Jahre ersetzt werden müssen.

 

Jochen Neuhoff, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und würdigte das Projekt: „Der Verein ist regional bei Kindern und Jugendlichen bekannt und sehr geschätzt. Neben dem Spaßfaktor sind die ehrenamtlichen Mitarbeiter auch stets bemüht, dass die Kinder untereinander wie gleichberechtigte Individuen behandelt werden. Dazu gehört unter anderem, dass Kinder aus sozial benachteiligten Familien finanziell entlastet werden. Ich freue mich zudem, dass die Segelgruppe mit den neuen Rettungswesten wieder angemessen ausgestattet ist.“

 

bit.ly/2lnn8JS

Fördergelder für die Sanierung einer Kindertagesstätte

V.l.n.r.: Herr Hirsch (Botschafter der Town & Country Stiftung) übergab Frau Zornemann (Leitung), Herr Zehe (Praktikant),
Frau Ey (Erzieherin und Vorsitzende des Fördervereins) und den Kita-Kindern den symbolischen Spendenscheck.
Copyright: Kita „Arche Noah"

Sonderhausen, 20.06.2018 – Der Förderverein evangelischer Kindergarten Sondershausen e.V. unterstützt die Evangelische Kita „Arche Noah" Großfurra bei der Erneuerung ihrer Außenfassade. Die Kita feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum - zu diesem Anlass soll die neue Fassade eingeweiht werden. Für das Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Mit der Spende soll die Außenfassade der Kita „Arche Noah" saniert werden. Außerdem sollen alle kaputten Stellen ausgebessert und der Sockel komplett erneuert werden. Durch die intensive Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des Fördervereins und der Eltern der Kindertagesstätte sind viele ehrenamtliche Helfer eingebunden. Bei der Gestaltung werden die Kinder zudem mit eingebunden – sie gestalten ihre Kita aktiv mit.

 

Ronald Hirsch, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die Kita ist eine sehr tolle und behutsame Einrichtung, die sich auf die Bedürfnisse eines jeden Kindes einlässt. Der Förderverein bemüht sich seit vielen Monaten, um die Kosten für die geplante Sanierung abzudecken und hofft auf weitere Fördergelder.“

 

bit.ly/2K3pN6r 

Town & Country Stiftung unterstützt Zukunftsstiftung Herbsleben

V.l.n.r.: Reinhard Mascher (Bürgermeister), Marina Lange (Jugendclub), Sarah Müller (Jugendclub – Sozialpäd.), Luise Kirsten (Erzieherin in Ausbildung),
Jürgen Dawo (Botschafter der Town und Country Stiftung), Pfarrer Kloß (in Rente), Gabriele Kloß (Kinder- und Jugendarbeit Kirche), Heike Degenhardt (Bücherei),
Christine Gattinger (Lehrerin in Rente), Daniel Gattinger (Schulverwaltung und Jugendclub/ Organisation und Durchführung Ferienfeizeit)
Quelle: Jürgen Dawo

Herbsleben, 20.06.2018 – Die Zukunftsstiftung Herbsleben wurde für das Projekt „Ferienfreizeit der Gemeinden Herbsleben und Großvargula“ mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand unter Anwesenheit des Bürgermeisters Reinhard Mascher und dem Vereinskomittee statt.

 

Mit der Ferienfreizeit lernen die Kinder das Vereinsleben und die Kultur ihrer Region kennen. Mit der Spende wird die Organisation finanziell entlastet, sodass auch Kindern aus sozial benachteiligten Familien der Urlaub mit ihren Schulfreunden ermöglicht wird. Die Zukunftsstiftung verbucht mittlerweile 12 Jahre erfolgreiche Ferienarbeit mit Kindern, die im Anschluss in Vereine eintreten und ihr Wissen über die besuchten Orte vertiefen. Die Ferienfreizeit wird jedes Jahr gut angenommen und die Plätze sind schnell vergeben. Dieses Jahr wird die Ferienfreizeit für drei Wochen und jeweils 45 Kindern geplant.

 

Jürgen Dawo, Gründer und Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die Zukunftsstiftung bietet den Kindern eine aktive Ferienzeit mit Spaß und Förderung. Es ist schön zu wissen, dass sie dabei Familien entlastet, die aus finanziellen Gründen ihren Kindern so ein tolles Erlebnis nicht zahlen könnten.“

 

http://bit.ly/2tb0f0J

Werdauer Verein für soziales Engagement ausgezeichnet

Copyright: AC 1897 Werdau e.V.

Werdau, 20.06.2018 – Seit 2013 ist der AC 1897 Werdau e.V. Veranstalter eines jährlichen, zweiwöchigen Sommerferienlagers für Kinder und Jugendliche aus dem Landkreis Zwickau. Insbesondere Familien, sozial benachteiligt, mit Migrationshintergrund oder geflüchtet, denen durch finanziell angespannte Lebenssituationen ein Familienurlaub nicht möglich ist, nutzen gern das (teilweise vom Verein finanziell entlastete) Angebot, um für ein paar Tage aus dem harten Alltag herauszukommen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der AC 1897 Werdau e.V. mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand am 19.06.2018 um 17 Uhr in der Schwerathletikhalle Werdau, Kranzbergstr. 4, anlässlich des Kinder - Trainings unter Anwesenheit der Kinder, Trainer und den Vorständen statt.

 

Mit der Spende soll dem Verein die Organisation und Durchführung des Sommerferienlagers finanziell erleichtert werden. Die Teilnehmer sollen zwei Wochen lang ein vielfältiges und auch hilfreiches Programm erleben. Christian Schneider vom AC 1897 Werdau e.V. erklärte: „Seit 2016 beobachten wir eine zunehmende Frequentierung des Angebots durch Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund bzw. Teilnehmende aus geflüchteten Familien. Weiterhin stellen wir fest, dass unser Angebot, mit Eltern und Geschwistern ebenfalls an der Ferienfreizeit teilzuhaben, häufiger genutzt wird. Für 2018 rechnen wir mit 60 teilnehmenden Kindern und Jugendlichen sowie 30 Elternteilen.“

 

Neben körperlichen und kreativen Angeboten strebt der Verein den Austausch zwischen allen Teilnehmern an. Viele Familien haben mit Stereotypen und Rassismus zu kämpfen und bekommen während der Ferienfreizeit die Gelegenheit, sich intensiv mit anderen Teilnehmern darüber auszutauschen und gemeinsam praxisnahe Lösungswege zu finden. Projekt Kinderfreizeit und Integration.

 

Horst Wascher, Botschafter der Town & Country Stiftung im Raum Zwickau, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Geflüchtete Kinder oder Kinder mit Migrationshintergrund werden aufgrund der sozioökonomischen Lage ihrer Familie oft unter schwierigeren Bedingungen aufgezogen, die als Risikofaktoren für die kindliche Entwicklung gesehen werden. Der AC 1897 Werdau e.V. bietet kulturelle und sportliche Aktivitäten an, um den Familien zu helfen, sie zum Austausch anzuregen und ihnen das Gefühl zu geben, dass das Leben nicht hoffnungslos ist.“

 

bit.ly/2JSpi30 

Großzügige Spende für soziales Engagement in Leipzig

Bild 1 (v.l.n.r.): Tino Meissner (INSPIRATA e.V.), Jacqueline Strobelt (Die Arche Leipzig), Manuela Bellmann (Town & Country Stiftung), Felix Riedel (Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.),
Phillip Bludowsky (FC Blau-Weiß Leipzig e.V.), Sven Bielig (urban souls e.V.) und Susann Haucke (IB Mitte gGmbH)
Bild 2: Manuela Bellmann und Maria Urban (FRÖBEL Bildung und Erziehung gGmbH Region Sachsen)

Leipzig, 20.06.2018 –Für das bemerkenswerte Engagement wurden folgende Vereine mit jeweils 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert:

• urban souls e.V. („Everybody Dance, Everybody Welcome“)

• FRÖBEL Bildung und Erziehung gGmbH Region Sachsen („Kinder- und Jugendevent 2018“)

• Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V. („Bio-Bauern über die Schulter geschaut“)

• Die Arche Leipzig („Feriencamp für Teenager“)

• IB Mitte gGmbH, Bereich Soziale Arbeit Leipzig („Kinderpatenschaften Leipzig“)

• FC Blau-Weiß Leipzig e.V. („Integration durch Fussball“)

• INSPIRATA e.V. („Familien-Mathe-Challenge”)

 

Die Spendenübergabe fand vor dem Bundesverwaltungsgericht statt. Manuela Bellmann, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über die Projekte: „Ich finde das vielseitige Engagement der Vereine, ob zur sportlichen Förderung, für interkulturelle Aktionstage oder zur grundlegenden Versorgung der Kinder benachteiligter Familien, rührend. Gleichzeitig sieht man anhand der Vielseitigkeit dieser Projekte auch, dass in Leipzig noch viele ehrenamtliche Helfer begrüßt und gebraucht wird.“

 

http://bit.ly/2MDlfFo

Gesunde Ernährung für jedes Kind

V.l.n.r.: Rosemarie Schmack-Siebenlist-Hinkel, Heide Kirchner, Katrin Eichfeld, Peter Voigt und Angelika Dreier.
Foto: Gabriele Linsel (Kindervisionen e.V. Erfurt)

Erfurt, 20.06.2018 – Der Kindervisionen e.V. fördert mit dem Projekt „Gesund durch Ernährung“ sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche beim gesunden Umgang mit Nahrungsmitteln. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Verein Kindervisionen Erfurt e.V. unterstützt seit 2010 Projekte, die finanziell und sozial benachteiligten Kindern zu Gute kommen. Der Verein möchte, dass auch diese Kinder aktiver am gesellschaftlichen Leben teilhaben können und nicht immer benachteiligt werden. Die Projekte, die sie unterstützen, werden ausschließlich von pädagogisch/sozialwissenschaftlich geschultem Personal in den Schulen und Jugendclubs begleitet.

 

Mit der Spende der Town & Country Stiftung will der Verein die Kindervereinigung Erfurt e.V. und Kinderfreizeittreff Hoppla mit dem Projekt „Gesund durch Ernährung“ unterstützen. Ein Ernährungswissenschaftler und Koch wird mit den Kindern einmal wöchentlich vier Stunden kochen. Es werden frische Lebensmittel verwendet und die Kinder bekommen Einblicke in die Ernährungslehre. Angedacht sind vorerst zehn Kochschulnachmittage.

 

Rosemarie Schmack-Siebenlist-Hinkel, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzt: „Der Verein Kindervisionen e.V. unterstützt Kinder und Jugendliche, deren Eltern von Sozialleistungen und ALG leben müssen. Für gewöhnlich muss beim Einkauf von Nahrungsmitteln auf das Geld geachtet werden und die gesunde Lebensweise rückt ungewollt in den Hintergrund. Mit dem Kochkurs üben die Kinder mit professioneller Hilfe das Einkaufen, Vorbereitung der Speisen, Essen und Aufräumen. Es ist nicht nur ein Weg in Richtung gesunder Ernährung, sondern auch eine Möglichkeit, neue soziale Kontakte zu knüpfen und sich auszutauschen.“

 

http://bit.ly/2K9SiCM

„Leben. Liebe. Leidenschaft“

Duisburg, 19.06.2018 – Der MSV Fanclub Innenhafen e.V. unterstützt mit dem Projekt „Jugend- und Nachwuchsarbeit“ die sportliche Förderung der Kinder und Jugendlichen in Duisburg. Neben der Förderung der Jugendarbeit kümmert sich der Fanclub auch um Menschen mit Handicaps. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der MSV Fanclub Innenhafen e.V. wurde 2013 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, den Meidericher Spielverein 02 e. V. Duisburg in unterschiedlichster Art und Weise zu unterstützen und die Außendarstellung ihrer Stadt zu wahren bzw. zu verbessern. Mehrere Dauerprojekte hat man sich ausgewählt: Neben der Förderung des MSV Nachwuchsleistungszentrum unterstützt der Club u.a. MSV-Fans mit körperlichen Behinderungen und auch Jugendliche aus der Wohnsiedlung Hagenshof. „Seit 4 Jahren sorgen wir mit unserem Engagement für die Teilhabe von benachteiligten Jugendlichen aus dem Stadtteil, in dem wir ihnen die Möglichkeit geben, Heimspiele des MSV zu besuchen. Zu jedem Spiel vergibt der Stadtteil-Manager vor Ort zehn Eintrittskarten (die wir bezahlen) an die Jugendlichen,“ berichtet Jens Thiem, 1. Vorsitzender des Fanclubs.

 

Mit der Spende soll die Förderung der Sport- und Jugendhilfe in Duisburg finanziert werden. Der Verein konnte durch Mitglieder-Beiträge, Spenden und mit zahlreichen Aktionen wie Tombolas und Kickerturnier bereits über 50.000 Euro für den MSV Duisburg, für Kinder- bzw. Jugendeinrichtungen und für soziale Projekte in Duisburg sammeln. Inzwischen treten weitere Freunde und MSV-Fans - auch aus anderen Stadtteilen und Städten dem Club bei. Die Mitgliederzahl wächst stetig.

 

Matthias Lüken, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und würdigte den Club: „Die Mitglieder des MSV Fanclubs teilen nicht nur die Leidenschaft für ihre Fußballmannschaft, sondern auch das enorme Engagement für die Jugend in Duisburg. Ein sehr weltoffener Club, der die Stadt Stück für Stück bunter und besser macht.“

 

bit.ly/2t8YNvT 

15 Jahre Kinderspartakiade in Doberlug-Kirchhain

Town & Country Stiftungsbotschafter Detlef Zobel übergab Norman Peuckert vom FSV Kirchhain den symbolischen Spendenscheck.

Doberlug-Kirchhain, 19.06.2018 – Der FSV Kirchhain e.V. fördert Kinder und Jugendliche und bietet ihnen aktive Freizeitmöglichkeiten abseits der digitalen Welt an. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand anlässlich der 15. Jubiläumsfeier der Kinderspartakiade unter Anwesenheit der Kinder und Vereinsmitglieder statt. Die Kinderspartakiade gehört inzwischen zum festen Veranstaltungskalender der Stadt Doberlug-Kirchhain und wird stets mit reger Beteiligung belohnt.

 

Der FSV Kirchhain e.V. wurde 1913 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, einen erfolgreichen Fußball-Spielbetrieb in allen Altersklassen aufzustellen. Der Fokus dabei liegt auf der Nachwuchsarbeit, um Kinder und Jugendlichen optimal in sportlicher Hinsicht zu fördern oder einfach nur eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu bieten. Digitale Medien spielen in der Entwicklung der Kinder eine immer größere Rolle. Um diesem Trend entgegen zu wirken, möchte der Verein den teilnehmenden Kindern zeigen, wie viel Spaß Bewegung bringt. Dabei berücksichtigt der Verein auch die verschiedenen finanziellen Hintergründe der Kinder und ermöglicht durch materielle Beschaffungen die gleichberechtigte Förderung für alle Nachwuchsfußballer.

 

Mit der Spende wird die jährlich stattfindende „Kinderspartakiade“ unterstützt. Bei der Kinderspartakiade haben alle Kinder des Stadtgebietes Doberlug-Kirchhain und den umliegenden Gemeinden und Städte die Möglichkeit, sich in einem fairen Wettkampf mit anderen zu messen. Mit Erfolg: In diesem Jahr feierte die Kinderspartakiade ihr 15. Jubiläum.

 

Detlef Zobel, Town & Country Botschafter und Geschäftsführer bei ZET-Bauträgergesellschaft mbH, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die Kinderspartakiade ist eine tolle Aktion für Groß und Klein. Es kommen aktive und ehemalige Mitglieder zusammen und neben Disziplinen wie Schlängellauf, Schlagballweitwurf, 100m-Lauf und Weitsprung können die Kinder auch an Familienparcours teilnehmen. Dieser Tag begeistert Sportfans und stärkt den Zusammenhalt des Vereins bzw. der Familie.

 

bit.ly/2JQjWVZ 

Verein für Bildungsarbeit zum bewussten Umgang mit der Natur und mit Lebensmitteln ausgezeichnet

V.l.n.r.: Timo Sachsen (BiNE e.V.), Mo Hilger (NaturErlebnis-Werkstatt) und Dominik Keller (Town & Country Stiftung)
und vorne die „Naturforscher“ der NaturErlebnis-Werkstatt.
Quelle: Dagmar Peters-Groth

Alsdorf/Aachen, 19.06.2018 – Der Verein BiNE e.V. entwickelt und führt gemeinsam mit der NaturErlebnis-Werkstatt Alsdorf Projekte zur nachhaltigen und umweltbewussten Entwicklung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene durch. Dabei setzt der Verein auf die Einbindung von Kindern und Jugendlichen, die mit Benachteiligungen leben. Für dieses Engagement werden die Einrichtungen mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand im Rahmen der Veranstaltung „Naturforscher unterwegs - im Wald und auf der Wiese“, die durch den Kinder- und Jugendförderplan des Landes gefördert wird, in der NaturErlebnis-Werkstatt in Alsdorf unter Anwesenheit der Naturforscher-Kinder und den Mitarbeiter*innen statt.

 

BiNE e.V. wurde im Jahr 2009 gegründet und kooperiert seit 2015 mit der NaturErlebnis-Werkstatt. Die Spende soll für die Errichtung zwei weiterer Hochbeete auf dem Gelände der NaturErlebnis-Werkstatt verwendet werden. Durch diese, und ein bereits vorhandenes Hochbeet, wird es möglich, mit mehr Kindern weitere Projekte zum Thema „Gesunde Ernährung“ durchzuführen. „Ziel ist es, die Kinder und Jugendlichen für die Wertschätzung und den Schutz der Natur zu sensibilisieren“, erklärt Mo Hilger von der NaturErlebnis-Werkstatt. Das geschieht bei Veranstaltungen wie „Wir pflanzen unser Mittagessen, „Wir ernten und verarbeiten unser Gemüse selbst“ und „ Wie wächst das Gemüse“.

 

Dominik Keller, Botschafter der Town & Country Stiftung im Raum Aachen, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Mit den geplanten Hochbeeten bekommen die Kinder und Jugendlichen erweiterte Möglichkeiten zu gärtnern und das eigenständig geerntete Gemüse zu verarbeiten. So erlernen sie den bewussten Umgang mit Nahrungsmitteln.“

 

bit.ly/2lgEeZO

6. Town & Country Stiftungspreis für soziales Engagement aus Barth

V.l.n.r.: Christine Szymkowiak, Pia Knöchner, Antje Möller, Nicolle Schewelies, Jenny Bernert, Isabell Ahrens, Michelle Knull (Die Klette e.V.), Martin Zühlke (Town & Country Stiftung)
Quelle: Ines Möller (Die Klette e.V.)

Barth, 19.06.2018 – Die Klette e.V. unterstützt mit zahlreichen und unterschiedlichen Sport- und Kreativprojekten Kinder und Jugendliche aus Barth und Umgebung, denen oftmals nach der Schule die Chance auf Freizeitmöglichkeiten fehlt. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand anlässlich des Projektstartes in der Vineta-Sportarena Barth statt. Dort präsentierten die jungen Teilnehmer ihre Ergebnisse eines Hip-Hop-Tanzworkshops.

 

Seit mehr als 25 Jahren hat sich Die Klette e.V. zum Ziel gesetzt, die Kinder und Jugendlichen ihrer Stadt und Umgebung zu fördern und ihnen Freizeitaktivitäten anzubieten ohne sie dabei finanziell zu belasten. Die Spende der Town & Country Stiftung wurde für das Projekt „Hip Hop – ein Lebensgefühl – sei dabei!“ verwendet. Geplant wurde die Durchführung eines Wochenend-Workshops mit einem professionellen Tanzlehrer. Der Verein hat dabei alle materiellen Voraussetzungen wie Catering und Reinigung der Materialien einschließlich der Sporthalle zur Verfügung gestellt. So konnten auch Kinder und Jugendliche, die die finanziellen Mittel nicht gehabt hätten, gleichberechtigt teilnehmen.

 

Das Projekt ist nachhaltig, denn in der Folgezeit will Die Klette e.V. eine Gruppe bilden und die erworbenen Tanzkenntnisse festigen. Nach dem riesigen Erfolg des Musicals „Die gestohlene Melodie“ von Lida Panteleev plant der Verein als großes Ziel ein Musical aus dem Bereich Hip Hop. Die Komponistin Lida Panteleev wird ihnen dabei erneut zur Seite stehen und das Stück und die Musiken zur Verfügung stellen. Zuvor werden aber der Tanzstil und die Körpererfahrung für alle das größte Lernfeld sein.

 

Martin Zühlke, Botschafter der Town & Country Stiftung im Raum Vorpommern/Stralsund (03831/6710221, martin.zuehlke@towncountry.de), übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Hip Hop als Tanzstil erfordert viel körperlichen Einsatz und ist eine Art sich zu artikulieren. Ich finde es wunderbar, dass der Verein die Planung für einen Workshop auf die Beine gestellt hat und damit die Kinder außerhalb der Schule fördert. Die Klette organisiert darüber hinaus sehr viele tolle Projekte mit hundertprozentiger Motivation und Herzblut und schenkt den Kindern, gleich welchen sozialen Standes und welcher Herkunft, schöne Erinnerungen an ihre Heimat.“

 

bit.ly/2texXCD

Soziales Engagement in Trier ausgezeichnet

V.l.n.r.: René Schaefer, Sarah Boos, Sonja Groeger, Elisabeth Schuh, Peter Neufang, Petra Moske, Anne Heinz, Dirk Hense
Quelle: Ute Stenkamp

Trier, 15.06.2018 – Der nestwärme e.V. Deutschland unterstützt mit dem Projekt „Ambulante Brückenpflege“ in Trier Eltern mit schwerstbehinderten Kindern, die das Krankenhaus verlassen. Sie werden dabei von Kinderkrankenschwestern angeleitet, um auf den Weg „nach Hause“ vorbereitet zu werden. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

nestwärme e.V. wurde 1999 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, belastete Familiensysteme, in denen schwerkranke oder behinderte Kinder zu Hause betreut werden, mit Beratungen und Betreuungsprogrammen zu unterstützen. Mit der Spende wird das Projekt der Ambulanten Brückenpflege unterstützt, wo Eltern mit schwerkranken Kindern angelernt werden eigenständig, auch pflegerische Aspekte für ihr Kind in den Alltag zu integrieren. Sie leben je nach Bedarf für mehrere Wochen in Familienzimmern nach Selbstversorger-Prinzip, um die zukünftige Situation zu Hause möglichst real nachzustellen.

 

Peter Neufang, Geschäftsführer der Massivhaus Kell GmbH und Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Für Familien mit schwerstbehinderten Kindern ist eine ‚normale‘ Erziehung selbstverständlich. Mit der Ambulanten Brückenpflege erlernen die Eltern Eigenständigkeit, Empowerment und Inklusion. Vor allem aber bekommen sie durch den nestwärme e.V. das Gefühl dass sie mit der Situation nicht alleine sind.“

 

http://bit.ly/2l8Q2NU

Chancengleichheit für sozial benachteiligte Familien

V.l.n.r.: Rosemarie Schmack-Siebenlist-Hinkel (Town & Country Stiftung), Simone Lamperti und Petra Lange (Liora)
Quelle: Liora

Gotha, 18.06.2018 – Die LIORA-Begegnungsstätte, deren Träger das Diakoniewerk Gotha ist, unterstützt Kinder aus sozial benachteiligten Familien und Flüchtlingskinder. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Gothaer Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Bereits 2017 wurde LIORA von der Stiftung gefördert.

 

Die LIORA-Begegnungsstätte wurde 2009 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, Kindern und Erwachsenen, die von finanzieller und sozialer Armut betroffen sind oder geflüchtet sind, einen Ort der Begegnung und des Rückhalts zu bieten.

 

Am Nachmittag stehen die Räume für das Kinderprojekt zur Verfügung. Die Kinder haben die Möglichkeit, etwas Warmes zu essen. Manchmal ist es für sie die erste Mahlzeit an diesem Tag. Bei Bedarf erhalten sie Unterstützung bei den Hausaufgaben. Spiel- und Bastelangebote sowie kleine Ausflüge ermöglichen den Nachmittag gemeinsam mit anderen Kindern zu verbringen und so im Miteinander zu lernen. Die angebotenen Ferienspiele erfreuen sich immer großer Beliebtheit.

 

Die Zubereitung der täglich frisch gekochten Mahlzeit übernehmen fünf ehrenamtlich engagierte Frauen zuverlässig an fünf Tagen in der Woche. LIORA lebt fast ausschließlich von Spendengeldern und freut sich über die großzügige Spende der Town & Country Stiftung, welche die Einrichtung bereits 2017 mit 1.000 Euro auszeichnete.

 

Rosemarie Schmack-Siebenlist-Hinkel, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Ich finde das starke und menschliche Engagement der LIORA rührend und freue mich, dass die Begegnungsstätte erneut von der Stiftung gefördert wurde. Die LIORA macht sich für Kinder, für die die grundlegenden Lebensbedingungen wie Nahrung und Bildung nicht selbstverständlich sind, stark und hilft ihnen mit vielseitigen Freizeitgestaltungen durch den harten Alltag.“

 

 

bit.ly/2JMDD0U 

Engagement für die Kinder in Kenia ausgezeichnet

Tüßling, 18.06.2018 – Der Ambatana e.V. unterstützt benachteiligte Kinder in Kenia bei der Grundversorgung und dem Zugang zur Bildung. Das langfristige Ziel ist der Aufbau eines Hauses der Gemeinschaft für Kinder und Familien. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der Ambatana e.V. wurde 2014 gegründet und hat sich zusammen mit der kenianischen Hilfsorganisation YISOG zum Ziel gesetzt, die Grundversorgung von benachteiligten Kindern in Kenia zu sichern und ihre Bildung zu ermöglichen. Mit der Spende soll das aktuelle Projekt, der Aufbau eines Zuhauses für Waisenkinder und eine erste Anlaufstelle für Mädchen, die von der frühen Zwangsheirat bedroht sind, verwendet werden. Derzeit leben die Waisenkinder notdürftigerweise im privaten Wohnhaus des Leiters der YISOG. Geplant sind zwei separate Schlafräume für Mädchen und Jungen sowie eine Außenküche und Essensraum. Der Bauprozess ist im Gange und der Verein geht davon aus, dass Ende des Jahres die ersten Kinder einziehen können. Die Gesamtkosten für den Bau belaufen sich auf ca. 100.000 Euro. Der laufende Unterhalt soll dann durch Patenschaften und eine größtmögliche Eigenversorgung gedeckt werden. Parallel wird deshalb vor Ort bereits eine kleine Landwirtschaft angelegt und ein Verkaufsladen gebaut. Die Leitung des Hauses soll in den Händen des kenianischen Partners liegen.

 

Oliver Zahn, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Ambatana ist ein Team aus engagierten und herzensguten Menschen, die Kindern in Kenia grundsätzliche Lebensbedingungen ermöglichen. Gemeinsam mit der YISOG beweisen sie, dass man mit viel Teamwork große Veränderungen erreichen kann und Leben rettet.“

 

bit.ly/2tjkY1D  

Umweltbewusstes Engagement in Friemar ausgezeichnet

V.l.n.r.: Annekatrin Müller-Hahnfeldt, Frau Marina Wenzel, Daniel Dünkel und Pfarrer Michael Steinke
Quelle: Annekatrin Müller-Hahnfeldt

Friemar, 15.06.2018 – Der ev. Kindergarten „Ritterknirpse" fördert mit dem Jahresprojekt „Garten“ Kinder bei der bewussten Wahrnehmung der Umwelt. Dabei organisiert die Einrichtung auch Aktionen (z.B. Pflege der Hochbeete) für Kinder mit Beeinträchtigung. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Kindergarten mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe findet anlässlich des Kindersommerfests statt.

 

Die Kindertagesstätte „Ritterknirpse“ befindet sich seit 1999 in Trägerschaft der evangelischen Kirchgemeinde Friemar und unterstützt Kinder dabei, ihre Welt und Normen kennenzulernen und in spielerischer Form soziale Fähigkeiten zu entwickeln. Dabei stützt die Einrichtung ihre pädagogische Arbeit auf einem christlich-humanistischen Verständnis und vermittelt den Kindern Werte wie Fairness, Toleranz und Weltoffenheit. Eine wichtige Rolle für die Erziehung spielen gesunde Ernährung, Bewegung, Sprache und die Entwicklung von Fantasie und Kreativität.

 

Mit der Spende soll das Jahresprojekt „Garten“ finanziert werden. Dazu gehören das Anlegen der Hochbeete und die Gestaltung des Außengeländes als Teil des Gartens. Die Kinder sollen mit Gartenprojekten das Wachsen und Pflegen der Pflanzen erlernen und ein umweltbewusstes Verständnis entwickeln. Die Projekte sind so gestaltet, dass auch beeinträchtigte Kinder daran teilhaben können.

 

Annekatrin Müller-Hahnfeldt von der Town & Country Stiftung übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Ich kenne die „Ritterknirpse“ mittlerweile schon sehr lange und schätze sehr das Engagement der Mitarbeiterinnen als auch den ehrenamtlichen Einsatz der Eltern. Der ausgebaute Garten bietet allen Kindern tolle Möglichkeiten, um eine gewisse Naturverbundenheit und einen verantwortungsvollen Umgang mit der Pflanzenwelt zu entwickeln.“

 

bit.ly/2lep2wd

Town & Country Stiftung unterstützt Förderverein "Fröbelkinder am Borntal" e.V.

Quelle: Regina Kummer

Erfurt, 15.06.2018 – Der Förderverein "Fröbelkinder am Borntal" e.V. unterstützt die Kinder des Erfurter Fröbelkindergartens. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand anlässlich des Gartenfestes des Fröbelkindergartens unter Anwesenheit der Kinder und Eltern statt.

 

Der Förderverein "Fröbelkinder am Borntal" e.V. unterstützt die gleichnamige Kita mit verschiedenen Projekten und materiellen Beschaffungen. So können die rund 150 Kita-Kinder aktiv und individuell, unabhängig ihres sozialen Standes und ihrer Herkunft, gefördert werden. Mit der Spende soll das „Projekt zur Selbstwahrnehmung“ finanziert werden. Benötigt werden weitere Spiegel, um das Projekt im vollen Umfang umzusetzen.

 

Die pädagogischen Schwerpunkte für das Projekt sind vielseitig: Die Kinder erkennen u.a. den Körperaufbau von Kopf bis Fuß und können untereinander Körpergrößen, Gesichter, Haarfarben usw. vergleichen. Zudem erlernen sie mit den Spiegeln die Mimik und Gestik und die sich daraus ergebenen Befindlichkeiten (traurig, fröhlich). Regina Kummer vom Fröbelkindergarten ist sehr zufrieden mit dem Konzept: „Die Kinder, die bereits diese Spiegel haben, nehmen diese Möglichkeit zur Selbstwahrnehmung sehr gut an.“

 

Sandra Hahn, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte über das Projekt: „Für die Kita steht die Entwicklung der Gesamtpersönlichkeit des Kindes im Vordergrund. Die Selbstwahrnehmung mit Spiegeln auf spielerische Weise zu erkunden und zu festigen ist eine tolle und spannende Idee. Die Kinder lernen dabei nicht nur sich selbst bewusster kennen, sondern auch andere Perspektiven von anderen Kindern, die trotz der Unterschiede ihre Freunde sind. Eine schöne Art und Weise, um den Kindern auch spielerisch beizubringen, dass sie alle gleichberechtigt sind.“

 

bit.ly/2HRl2ea  

Freizeitmöglichkeiten für sozial benachteiligte Kinder ausgezeichnet

V.l.n.r.: Franziska Schmitz und Kerstin Keus (Reittherapie im Abenteuerland e.V.), Dominik Keller (Town & Country Stiftung)

Stolberg, 14.06.2018 – Das Reittherapiezentrum Abenteuerland ermöglicht Menschen mit und ohne körperliche, geistige, psychische oder physische Beeinträchtigung sowie mit und ohne Flüchtlings- oder Migrationshintergrund das therapeutische Zusammensein mit Pferden. Mit dem Projekt „Pony-Schule“ plant der dazugehörige Förderverein Reittherapie im Abenteuerland e.V. nun, die Arbeit und Aktivitäten rund um das Pferd in den Schulalltag zu integrieren. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Reittherapie mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Reittherapie im Abenteuerland e.V. wurde vor rund 15 Jahren gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, Kindern und Jugendlichen, die durch Krankheit, Behinderung oder soziale Schwierig¬-keiten benachteiligt sind, das therapeutische Zusammen¬sein mit Pferden zu ermöglichen. Beim Projekt "Pony-Schule" werden die Kinder in Aktivitäten integriert, welche in den wenigsten Fällen außerhalb der Schulzeit umgesetzt werden können. Die teilnehmenden Kinder lernen durch den Umgang mit dem Pferd Vertrauen, Verantwortung und Selbstbewusstsein. Gerade Kinder aus sozial schwachen Familien haben immer seltener die Möglichkeit ihren Alltag im Freien zu gestalten und werden oft durch reguläre Vereine oder öffentliche Aktivitäten nicht erreicht. Mit dem Projekt "Pony-Schule" möchte die Reittherapie im Abenteuerland e.V. diese Kinder auffangen und das Leben und Aktivitäten außerhalb der Klassenzimmer vorstellen. Mit Erfolg: In den letzten Jahren hat der Förderverein einen starken Anstieg der Nachfrage nach schulischen Pferde-Projekten erlebt.

 

Die Spende soll für reittherapeutische Fachkräfte, Helfer sowie ausgebildete Therapiepferde zur Verfügung gestellt werden. Dadurch können vielseitige Angebote wie Reiteinheiten, Ausritte und Spiele- und Geschicklichkeitsparcours durchgeführt werden. Dominik Keller, Botschafter der Town & Country Stiftung im Raum Aachen, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die Pony-Schule ist ein tolles integratives Projekt, bei dem die Kinder auf spielerische Weise gefördert werden. Dies fängt an bei der körperlichen Betätigung im Freien und geht bis zur sozialen Verantwortung, die die Kinder in Bezug auf die Pferde und andere Teilnehmer lernen.“

 

bit.ly/2HMTzub 

Ehrenamtliche Vereine aus Göppingen ausgezeichnet

Town & Country Stiftungsbotschafter Jürgen Matthias übergab persönlich jeweils dem Kreisverein Leben mit Behinderungen
Göppingen e.V. (links) und dem Förderverein Bodelschwingh-Schule Göppingen e.V. (rechts) den symbolischen Spendenscheck.
Quelle: Kreisverein Leben mit Behinderungen Göppingen e.V.

Göppingen, 13.06.2018 – Für das bemerkenswerte soziale Engagement wurden der Kreisverein Leben mit Behinderungen Göppingen e.V. und der Förderverein Bodelschwingh-Schule Göppingen e.V. mit jeweils 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand anlässlich der Spaßolympiade des Kreisvereins Leben mit Behinderungen Göppingen e.V. in Zusammenarbeit mit dem Jugendhaus Süßen statt.

 

Der Kreisverein Leben mit Behinderungen Göppingen e.V. wurde 1972 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen mit Behinderungen und deren Angehörige zu unterstützen und zu fördern. Der Verein möchte Menschen aufklären und Begegnungen schaffen. 1991 wurde die dazugehörige Begegnungsstätte für Menschen mit und ohne Behinderung eröffnet. Hier können sich die Besucher kennenlernen und Erfahrungen austauschen. Mit der Spende der Town & Country Stiftung soll eine barrierefreie Sitzgelegenheit mit Sonnensegel auf dem Spielplatzgelände der Begegnungsstätte eingerichtet werden. Die Kinder, jugendlichen und erwachsenen Mitglieder und Besucher mit und ohne Behinderung werden in die Planung dieser Sitzgelegenheit mit einbezogen, damit alle Vorstellungen und Bedürfnisse gleichermaßen mit einfließen.

 

Eine weitere Organisation, die sich seit über 25 Jahren aktiv für Kinder mit geistigen oder körperlichen Behinderungen einsetzt, ist der Förderverein Bodelschwingh-Schule Göppingen e.V. Die Eltern, Lehrkräfte und Freunde der Schule ermöglichen den Kindern mit höherem Förderbedarf ein Bildungsprogramm, welches dem Programm an normalen Schulen ähnelt. Außerdem will der Förderverein die unterschiedlichen Angebote und Aktivitäten der Schule erweitern. Mit der Geldspende plant der Förderverein die Anschaffung eines neuen Keyboards für die Happy Singers. Die Happy Singers treten immer bei schulischen oder öffentlichen Veranstaltungen (z.B. Gleichstellungstag, Freizeitbörse des Landratsamtes Göppingen, Ausstellungen in der Stadtbibliothek) auf. Musik ist eine wichtige Förderungsmaßnahme. Durch die Verbindung mit der Musik erfahren die Kinder Anerkennung, es fördert das Selbstbewusstsein und vermittelt Freude und Spaß.

 

Jürgen Matthias, Botschafter der Town & Country Stiftung im Raum Göppingen, übergab die symbolischen Spendenschecks und lobte das Engagement in Göppingen: „Ich bin sehr stolz auf die Vereine in meiner Region, die jungen Menschen eine Förderung und Perspektive anbieten. Für Kinder und Jugendliche mit geistiger oder körperlicher Behinderung ist es manchmal schwer, sich zu integrieren. Der Förderverein der Bodelschwingh-Schule sowie der Kreisverein Leben mit Behinderungen hilft ihnen enorm bei der Bewältigung mancher Herausforderungen und arbeitet darüber hinaus an einer barrierefreien Menschenlandschaft in Göppingen.“

 

bit.ly/2t4tdyn

Nachhaltiges Raumkonzept für die individuelle Kindererziehung

V.l.n.r.: Rosemarie Schmack-Siebenlist-Hinkel (Town & Country Stiftung) übergab Anja Würl, Angelina Ehlert, Frauke Rohrdrommel und den Kindern des "Haus der kleinen Leute e.V." symbolisch die Spende.
Quelle: Haus der kleinen Leute e.V.

Erfurt, 14.06.2018 – Der freie Kindergarten "Haus der kleinen Leute e.V." unterstützt mit dem Projekt „Neugestaltung und Erweiterung der Raumkonzepte unter dem Nachhaltigkeitsaspekt“ die individuelle Entwicklung der Kinder. Dabei nimmt die Einrichtung jedes einzelne Kind als unverwechselbare Persönlichkeit wahr, mit seinem eigenen Entwicklungstempo, seinen Fähigkeiten, Stärken und Schwächen, und schafft trotzdem eine gemeinsame Lebensatmosphäre. So teilen hochbegabte Kinder, Kinder mit Migrationshintergrund und Kinder mit erhöhtem Förderbedarf einen gemeinsamen Alltag. Für das bemerkenswerte Engagement wurde das Haus der kleinen Leute mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand unter Anwesenheit der Kinder und Mitarbeiter statt.

 

Das Haus der kleinen Leute e.V. wurde 2004 gegründet und betreut mittlerweile mit vier Erziehern 24 Kinder. Die Kindertagesstätte definiert sich durch eine vertrauenswürdige und individuelle Förderung eines jeden Kindes, gleich welcher Abstammung und sozialem Stand, und durch die enge Zusammenarbeit mit den Eltern. Die Spende soll für die Erweiterung und Anpassung der Räume verwendet werden. Das Haus der kleinen Leute ist bedacht, Kinder unterstützend und prägend an und mit Raumkonzepten wachsen zu lassen. Deswegen gestalten die Kinder ihre Umgebung aktiv nach ihren eigenen Bedürfnissen mit und bringen jede Menge eigene Heimat und „Zuhause“ mit.

 

Die Kindertagesstätte plant noch in diesem Jahr weitere Baumaßnahmen und Wandgestaltungen und ist als kleine freie Einrichtung weiterhin auf Spenden- und Fördermittel angewiesen. Angelina Ehlert vom Haus der kleinen Leute ergänzte über die Baumaßnahmen: „Eine unserer größten Herausforderungen ist unser ‚Multifunktionsraum‘. Unsere Vision ist eine Gestaltung, die Ruhe schafft, ein Rückzugsort, der gleichzeitig als morgendliches ‚Ankommen‘ im Kindergartenalltag seine wichtigste Funktion besitzt. Kindliche Selbstbildungsprozesse stehen bei uns an oberster Stelle, denn kleine Persönlichkeiten entwickeln sich nicht durch vorgegebene Strukturen, sondern durch die Möglichkeit und das Anbieten bestimmter Ecken und Materialien.“

 

Rosemarie Schmack-Siebenlist-Hinkel, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „‘Das Haus der kleinen Leute‘ betreut jedes, teilweise benachteiligtes, Kind behutsam und ist einfühlsam bei der Gestaltung ihrer Räumlichkeiten. Dabei wird jedes einzelne Kind in den dynamischen Prozess eingebunden. Mich begeistert neben diesem Konzept auch der Nachhaltigkeitsgedanke - die KiTa setzt größtenteils auf Naturmaterialien und möglichst regionale Materialien.“

 

bit.ly/2y79sMw

Erstes Projekt aus Leipzig mit 6. Town & Country Stiftungspreis ausgezeichnet

V.l.: Town & Country Stiftungsbotschafter Thomas Grätz übergab Dr. Guido Köhler
(Vorstands des Pavillon der Hoffnung e.V.) dem symbolischen Spendenscheck.
Foto: Jakob Schneider

Leipzig, 12.06.2018 – Für das bemerkenswerte Engagement für sozial benachteiligte Kinder, Familien und Flüchtlinge wurde der Pavillon der Hoffnung e.V. Leipzig mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spende dient als Teilfinanzierung für die Sanierung der Armenküche, um weiterhin u. a. auf monatlicher Basis Freundesgeburtstage, das alljährliche Weihnachten fürs Volk sowie weitere bestehende und neue Projekte veranstalten zu können.

 

Der Pavillon der Hoffnung e.V. Leipzig wurde 2000 gegründet und bestrebt zusammen mit der Andreasgemeinde, bedürftigen Familien und Kindern mit sozialen und diakonischen Angeboten zu helfen und sie stärker in die Gesellschaft zu integrieren. Dazu gehören u.a. Gespräche, Beratungen und die Hilfe bei Amtsgängen. Der Verein realisiert zudem verschiedene Kinderprojekte wie den Sozialen Indoorspielplatz „PlayTogether“ oder „Weihnachtsfeiern für das Volk“. Die Spende soll für die Sanierung der Armenküche verwendet werden. Mit einer neuen Einrichtung und neuen Geräten erhofft sich der Pavillon der Hoffnung e.V. vor allem die Fortführung der Armengeburtstage auf monatlicher Basis. Zudem sind weitere Projekte in Vorbereitung wie z. B. Kochen und Backen mit Kindern, Mittagstisch für Bedürftige usw.

 

Thomas Grätz, Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und würdigte das Projekt: „Der Pavillon der Hoffnung hat in Eigenleistung schon vielen benachteiligten Menschen in vielen sozialen Aspekten geholfen und ihnen in schwierigen Situationen beigestanden. Ich hoffe, dass die Armenküche rechtzeitig fertig wird, damit ab August die Armengeburtstage wieder regelmäßig stattfinden können.“

 

bit.ly/2sObGvc

Spielzeugfreier Kindergarten fördert Kreativität der Kleinen

V.l.n.r.: Kerstin Felgentreff (Einrichtungsleiterin), Peter Winkler (Town & Country Stiftungsbotschafter), Constanze Laß ( Erzieherin)
Copyright: Kindertagesstätte „Kichererbsen“ Günstedt

Günstedt, 12.06.2018 – Der THEPRA Landesverband Thüringen e.V. unterstützt die Kindertagesstätte „Kichererbsen“ Günstedt bei der Schaffung eines spielzeugfreien Kindergartens, wodurch unter anderem die individuelle Entfaltung der Kinder gefördert werden soll. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verband mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand anlässlich des Sommerfests in Günstedt unter Anwesenheit der Kinder und Mitarbeiter statt.

 

Der THEPRA Landesverband Thüringen e.V., mit Sitz in Bad Langensalza, wurde im März 1991 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, die theoretische und praktische soziale Arbeit zu verknüpfen sowie Mitverantwortung für die soziale Entwicklung der Region zu übernehmen. Mit der Spende unterstützt der THEPRA Landesverband die Kita Kichererbsen dabei, ihre Einrichtung spielzeugfrei werden zu lassen. Statt industriell hergestelltem Spielzeug, welches vorgibt, wie damit zu spielen ist, sollen alternative und bedeutungsoffene Materialien wie Kartons, Decken oder Naturmaterialien angeschafft und zum spielen bereitgestellt werden. Dadurch wird nicht nur die individuelle Kreativität der Kinder gefördert, sondern ebenso Raum geschaffen, um schon den Kleinsten die Möglichkeit zu bieten sich selbst zu beschäftigen und sich durch die Entwicklung eigener Ideen zu entfalten.

 

Peter Winkler, Stiftungsbotschafter und Geschäftsführer der Winkler Eigenheim-Bau GmbH & Co.KG, übergab den symbolischen Spendenscheck und würdigte das Projekt: „Die Entwicklung der Kindertagesstätte Kichererbsen zu einem spielzeugfreien Kindergarten bietet die Möglichkeit, materielle Werte in den Hintergrund zu stellen und das Sozialverhalten der Kinder schon sehr früh zu beobachten und zu stärken.“

 

http://bit.ly/2MiloxO 

Renovierungsmaßnahmen für Kindereinrichtung in Witterda

Lisa Calenius von der Town & Country Stiftung (li.) übergab der Kita und
der Leiterin Diana Seidel (re.) den symbolischen Spendenscheck.
Copyright: Kath. Kindergarten "St. Martin"

Witterda, 11.06.2018 – Der kath. Kindergarten "St. Martin“ fördert Kinder ab dem ersten Lebensjahr, gleich welcher Religion, Herkunft und sozialem Stand, dabei, sich zu eigenverantwortlichen Persönlichkeiten zu entfalten und ihre Kompetenzen zu entwickeln. Derzeit strebt der Kindergarten eine Sanierung an, um die Substanz des veralteten Gebäudes zu erhalten und wird dabei mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung unterstützt. Die Spendenübergabe fand anlässlich des Kinderfests in Witterda unter Anwesenheit der Kinder und Eltern statt.

 

Der kath. Kindergarten "St. Martin“, welcher zur Pfarrei „St. Josef“ gehört, wurde 1910 erbaut und hatte sich ursprünglich zum Ziel gesetzt, Kinder bis zum zehnten Lebensjahr aufzunehmen und zu betreuen, während ihre Eltern auf den Feldern arbeiten mussten. Mittlerweile profilierte sich die Einrichtung mit einer Platzkapazität von 52 Kindern für das Alter von eins bis zum Schuleintritt. Die pädagogische Arbeit der Erzieherinnen des Kindergartens basiert auf christlichen Werten und ermöglicht den Kindern eine gleichberechtigte und ganzheitliche Entwicklung.

 

Mit der Spende sollen neue Renovierungsmaßnahmen für den Kindergarten unternommen werden. 1992 erfolgte die letzte Generalsanierung des Hauses. Seitdem wurden hin und wieder kleinere Umbaumaßnahmen und Umstrukturierungen vorgenommen, aber die Grundsubstanz ist in vielen Bereichen im und um das Gebäude renovierungsbedürftig. Beschädigt und abgenutzt sind vor allem die Bodenbeläge in den Gruppenräumen und Garderobenbereichen der Kinder. Sie erfüllen nicht mehr die vorgegebenen Richtlinien und stellen teilweise eine Unfallgefahr dar. Da die Kinder 90% des Tages auf dem Boden spielen, krabbeln, laufen und schlafen, ist der Bodenbelag einerseits aus hygienischen Gründen und anderseits aufgrund der Verletzungsgefahr dringend sanierungsbedürftig.

 

Lisa Calenius von der Town & Country Stiftung übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Für die Kinder der Gemeinde ist der Kindergarten ein Ort, indem sie behutsam und mit viel Freude aufwachsen. Damit dies weiterhin möglich ist, müssen die räumlichen Bedingungen des Kindergartens verbessert werden. Ich freue mich, dass die Stiftung mit der Spende einen finanziellen Beitrag leisten konnte, um einer tollen Einrichtung zu helfen.“

 

bit.ly/2JMjcQE 

Digitale Förderung für Schüler in Bad Berka

Copyright: Förderverein Klosterbergschule e.V.

Bad Berka, 08.06.2018 – Der Förderverein Klosterbergschule e.V. hilft mit dem Projekt „AG Bildbearbeitung“ sozial schwachen und traumatisierten Schülerinnen und Schülern beim Umgang mit digitalen Medien. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Förderverein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand in der Klosterbergschule Bad Berka unter Anwesenheit der Schuldirektorin Frau Deglau, der Vorsitzenden des Fördervereins Frau Silbermann und dem Projektleiter Herr Hellhoff statt.

 

Der Förderverein Klosterbergschule e.V. gründete die AG Bildbearbeitung bereits im August 2017. Ziel ist es, rund 20 Kinder der Regelschule Klosterberg schulisch bei der kreativen und auch emotionalen Arbeit mit modernen Medien zu begleiten. Viele der Schülerinnen und Schüler haben durch den familiären und sozialen Hintergrund keinen ausreichenden Zugang zur digitalen Welt, welche zunehmend in die Bildung einfließt. Der Förderverein bietet deswegen wöchentlich eine Stunde AG und eine tägliche Ganztagsbetreuung nach Unterrichtsende an. Mit dem Spendengeld möchte der Förderverein die technischen Verfügbarkeiten der Schule erweitern und moderne Tablets für das Projekt kaufen.

 

Rosemarie Schmack-Siebenlist-Hinkel, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Wir leben mittlerweile in einer stark digitalisierten Welt. Die Kinder sollten deswegen von klein auf einen verantwortungsvollen Umgang mit den digitalen Medien lernen. Ich hoffe, dass durch das Fördergeld die schulischen PC–Kabinetts und Unterrichtsräume genug erweitert werden.“

 

bit.ly/2Hvp3of

Für ein tolerantes Miteinander

Bild: Frau Dr. Coordt (Kinderlachen009) und Frau Jager (Town & Country Haus Insel Rügen)

Putbus, 07.06.2018 – Der KinderLachen009 Rügen e.V. fördert mit dem Kunstprojekt „Ship of tolerance“ das Miteinander zwischen gesunden und kranken Kindern. Die Kinder sollen ihre Botschaften zum Thema „Toleranz“ durch die Gestaltung eines Segelteils visualisieren. In der gemeinsamen Arbeits- und Gestaltungsphase soll der Respekt gegenüber "Anderen" vermittelt werden. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung unterstützt. Frau Jager, von Town & Country Haus Insel Rügen übergab den Scheck an Frau Coordt und sorgte damit für einen echten „Gänsehautmoment“.

 

Der KinderLachen009 Rügen e.V. hat sich seit der Gründung 2009 zum Ziel gesetzt, krebskranke und bedürftige Kinder auf Rügen zu unterstützen. Das Grundprinzip des Vereins ist die direkte und hundertprozentige Weitergabe der Spendengelder an die Bedürftigen. Deshalb ist es für KinderLachen009 Rügen besonders wichtig, einen direkten Kontakt zu den Kindern und ihren Familien aufzubauen, um zu entscheiden, wofür das Geld der Spender eingesetzt wird.

 

Mit der Spende der Town & Country Stiftung beteiligt sich der Verein in Kooperation mit der Kunst-AG der Grundschule „Boddenwind“ und den Schülern des sonderpädagogischen Zentrums für mehrfachbehinderte Kinder in Putbus an der Rostocker Kunstaktion „Ship of tolerance“. Da die Gestaltung der Segel nur vor Ort in Rostock möglich ist, müssen die ca. 20 Schüler nach Rostock transportiert werden. Dabei werden sie von ehrenamtlichen Vereinsmitgliedern begleitet.

 

Doreen Jager, Botschafterin der Town & Country Stiftung im Raum Rügen, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Kinder mit schweren Kranken können ihren Alltag nicht so selbstverständlich meistern wie gesunde Kinder und diese Herausforderungen können oft auch eine mentale Last werden. Der Kinderlachen009 Rügen e.V. setzt sich für diese Kinder ein und fördert sie mit verschiedensten Projekte. Das Kunstprojekt ist darüber hinaus eine tolle Idee, um das Miteinander zwischen kranken und gesunden Kindern zu stärken und die gesunden Kindern für die besonderen Situationen der schwerkranken Gleichaltrigen zu sensibilisieren.“

 

bit.ly/2LupJg4 

Besondere Überraschung zum Kinderfest

Copyright: Diesterweg-Grundschule Sömmerda

Sömmerda, 06.06.2018 – Der Förderverein der Diesterweg-Grundschule Sömmerda e.V. unterstützt die Schüler durch die Anschaffung eines Gewächshauses bei der Gartenarbeit. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Förderverein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand anlässlich des Kinderfestes der Grundschule unter Anwesenheit der Vereinsmitglieder und Schulkinder statt.

 

Der Förderverein der Diesterweg-Grundschule Sömmerda e.V. unterstützt die Grundschule dabei, den Schülern den bewussten Umgang mit Pflanzen und Lebewesen beizubringen. Sie sollen hierbei die Möglichkeit bekommen, schon früh eine enge Beziehung zur Natur aufzubauen und ein Verständnis für Umweltschutz zu entwickeln. Im Unterrichtsfach „Schulgarten“ können die Kinder während der Sommermonate durch die praktisch-gärtnerische Arbeit im schuleigenen Garten und dem dazugehörigen Feuchtbiotop die Kreisläufe der Natur hautnah erleben. Auch nach Schulschluss und während der Ferien können sie sich um den Garten kümmern und dürfen aus den selbst geernteten Früchten verschiedene Speisen herstellen oder sie mit nach Hause nehmen. Mit der Spende der Town & Country Stiftung soll unter anderem ein Gewächshaus, verschiedene Stecklinge, Saatgut sowie Karten- und Bildmaterial finanziert werden, sodass der vorwiegend theoretische Schulgartenunterricht in der Winterzeit auch schon im Frühjahr und bis zum ersten Frost im Herbst ermöglicht und bereichert werden kann.

 

Peter Winkler, Stiftungsbotschafter und Geschäftsführer der Winkler Eigenheim-Bau GmbH & Co.KG, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte über das Projekt: „Der Schulgartenunterricht leistet nicht nur einen Beitrag zur Erweiterung der Lernkompetenzen und der Differenzierung der Erlebnisfähigkeit der Schüler, sondern entwickelt ebenso die sozialen Verhaltensweisen der Kinder und stärkt ihr Selbstwertgefühl. Mit Hilfe der Spende des Schulfördervereins wird diese besondere Art des Lernens und der Entwicklung der Schüler unterstützt.“

 

 

bit.ly/2LqKPvX 

Town & Country Stiftung unterstützt Vereine aus Hauteroda mit Spenden in Gesamthöhe von 3.000 Euro

V.l.n.r.: Anja Walter (SV Hauteroda 1962 e.V.), Günter Laufer (Heimatverein Hauteroda 1265 e. V.),
Annika Schaub (Kita Zwergenhaus), Katrin Steinbrück (Town & Country Stiftung), Kinder: Ronja und Paula Schaub.
Foto: Ronny Steinbrück

Hauteroda, 04.06.2018 – Für das bemerkenswerte soziale Engagement wurden die AWO AJS gGmbH, der Heimatverein Hauteroda 1265 e.V. und der SV Hauteroda 1962 e.V. mit jeweils 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand anlässlich des durch den Heimatverein Hauteroda 1265 e. V. veranstalteten jährlichen Spargelessens unter Anwesenheit des Bürgermeisters der Gemeinde, Herrn Norbert Eichholz und den Projektverantwortlichen statt.

 

Die AWO AJS und der Heimatverein Hauteroda 1265 e.V. setzen sich aktiv für die Familien, Kinder und Jugendlichen in den Gemeinden Hauteroda und Heldrungen ein. Geplant werden Veranstaltungen, welche kostenfrei angeboten werden sollen, um sozial benachteiligte Familien zu entlasten. So plant die AWO AJS ein Familiensportfest für die rund 55 Kinder der Kita Zwergenhaus Oberheldrungen. Gleichzeitig wird wieder ein Familien-Forscher-Nachmittag organisiert. Die Kinder und Eltern bestreiten gemeinsam verschiedene Spiele und sollen dadurch ihren Zusammenhalt stärken sowie Freizeitaktivitäten gemeinsam unternehmen, ohne dabei finanziell belastet zu werden (z.B. für Verpflegung und Spielmaterialien).

 

Ähnlich wie die AWO AJS plant der Heimatverein Hauteroda 1265 e.V ein Kinder- und Familienfest zur Einweihung eines neuen Spielgeräts auf dem Spielplatz in Hauteroda. Erwartet werden ca. 100 Kinder und deren Familien aus Hauteroda und Umgebung. Am 28.07.2018 findet das Kinderfest statt. Es wird eine Hüpfburg und viele weitere Attraktionen für die Kinder geben. Das Spielplatzgerät sowie des Einweihungsfest werden über Spenden und Vereinsmittel realisiert.

 

Der SV Hauteroda 1962 e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, die Junioren ihrer Gemeinde sportlich zu fördern und deren Freizeit aktiv und vielseitig zu gestalten. Mit der Spende soll ein dreitägiges Trainingslager in den Herbstferien 2018 geplant werden. Es soll vor allem Kindern aus finanziell schwachen Familien die Möglichkeit geben, daran teilnehmen zu können.

 

Katrin Steinbrück von der Town & Country Stiftung übergab die symbolischen Spendenschecks und lobte die Projekte: „Das soziale Engagement und auch der Zusammenhalt zwischen diesen Vereinen hilft den Familien der Gemeinden dabei, unbeschwert zu leben, und ermöglicht den Kindern viele tolle Freizeitmöglichkeiten.“

 

http://bit.ly/2suZsal 

Zirkusprojekt von den Kleinen für die Kleinen

.l.n.r.: Yana Schuster (Sozialarbeiterin, Paragraph 13 e.V.), Marko Schollbach (Town & Country Stiftungsbotschafter),
Olaf Binek (Vorsitzender Förderverein Heinrich Zille Grundschule Stahnsdorf),
Anke Rettig (Schulleitung Heinrich Zille Grundschule Stahnsdorf), Kinder der dritten Klasse.

Stahnsdorf, 28.05.2018 – Der Förderverein der Grundschule Heinrich Zille Stahnsdorf e.V. unterstützt mit dem „Zirkusprojekt“ den Kindern (teilweise körperlich, psychologisch, sozial benachteiligt und teilweise flüchtlingserfahren) bei der individuellen Entwicklung ihrer Selbstsicherheit, Selbstkontrolle und Selbstvertrauen. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Eltern im Förderverein der Grundschule Heinrich Zille Stahnsdorf e.V. haben sich zum Ziel gesetzt, aktiv an den Lern- und Freizeitmöglichkeiten ihrer Kinder mitzuwirken. Der Verein konnte u.a. bereits zahlreiche Musik- und Sportveranstaltungen organisieren, das Computerkabinett neu ausstatten und lernunterstützende Materialien bereitstellen. Mit der Spende soll nun ein Zirkusprojekt in Zusammenarbeit mit dem Circus Gerhard Sperlich realisiert werden.

 

Marko Schollbach, Botschafter der Town & Country Stiftung im Raum Erkner, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die Kinder werden mit dem Zirkusprojekt auf eine kreative Weise beansprucht und gefördert. Sie werden sich in die Rollen eines Zirkusartisten versetzen und auf diese Weise neben motorischen Fähigkeiten auch ihr Selbstwertgefühl entwickeln. Ich freue mich, dass der Förderverein durch die Spende eine große Hürde bei der Realisierung dieses tollen Projekts geschafft hat.“

 

 

Honorarfreies Bildmaterial zum Herunterladen finden Sie unter: bit.ly/2skqYqn

Town & Country Stiftung unterstützt Stephanus gGmbH (Berlin Weißensee) mit Spende in Höhe von 1.000 Euro

Copyright: Stephanus gGmbH

Berlin Weißensee, 17.05.2018 – Die Stephanus gGmbH FB Kinder, Jugend und Familie unterstützt benachteiligte Kinder und Jugendliche unabhängig von der Herkunft, Religion und sozialem Hintergrund. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Stephanus gGmbH FB Kinder, Jugend und Familie mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die Stephanus gGmbH für Kinder, Jugend und Familie ist eine der Zweige der gemeinnützigen Tochtergesellschaft der Stephanus-Stiftung und hat sich zum Ziel gesetzt, Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Bildungsangeboten zu unterstützen. Eines ihrer Standorte ist das Sozialpädagogische Zentrum Lychen. Mit der Spende sollen die Zimmer und Flure der Einrichtung erneuert werden. Die Kinder und Jugendlichen werden am Projekt beteiligt, in dem sie bei der Erneuerung und Mitgestaltung mithelfen.

 

Das heißt, sie werden bei dem Aus- und Einbau der Türen tatkräftig mithelfen, in dem sie bei der fachgerechten Entsorgung der alten Türen helfen und beim Kauf der Türen mit zum Baumarkt fahren um zu sehen, auf was man alles beim Kauf von Türen achten muss (Seitenanschlag der Tür, Farbe, Muster usw.). Weiterhin werden sie bei der malerischen Instandsetzung wie Tapetenerneuerung und Neuumrahmung nach Einbau der Zimmertüren, in Zusammenarbeit mit ihrem Bezugsbetreuer, mithelfen. Hierbei sollen sie lernen, wie viel Mühe, Zeit und Arbeit es kostet, bis alles wieder in einen optisch schönen und fachgerechten Zustand hergestellt ist und der Wohnbereich wieder ansprechender aussieht.

 

Durch die Beteiligung am Erneuerungsprozess lernen die Kinder und Jugendlichen den respektvollen sowie pflichtbewussten Umgang mit dem Eigentum. Sie werden dann auch einen Zimmerschlüssel erhalten, für den sie verantwortlich sind um auch hier zu lernen, bewusst mit ihrem Eigentum umzugehen.

 

Frank Norkus übergab stellvertretend für Christian Kaszemekat, Botschafter der Town & Country Stiftung den symbolischen Spendenscheck und ergänzte über das Projekt: „Der aktuelle Zustand der Türen ist nicht ausreichend, da diese Türen schon sehr lange im Gebrauch sind und durch Umzüge oder Neuaufnahmen von Kindern und Jugendlichen sehr in Mitleidenschaft gezogen worden sind. Ich freue mich, dass die Stephanus gGmbH mit der Spende einen großen Schritt Richtung Veränderung und Verbesserung gehen kann.“

 

 

1.000 Euro für den Förderverein der Hans-Geiger-Schule e.V.

Quelle: Hans-Geiger-Schule

Neustadt an der Weinstraße, 07.05.2018 – Der Förderverein der Hans-Geiger-Schule e.V., unterstützt die Schulkinder der Schule bei vielen Aktivitäten und legt gemeinsam mit ihnen einen naturnahen Schulgarten an, baut Hochbeete und gestaltet den Schulhof. Dabei sollen die Kinder handwerklich und gestalterisch gefördert und die Schulgemeinschaft gestärkt werden. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein jetzt mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Der seit 1999 bestehende Förderverein der Hans-Geiger-Schule e.V. hat es sich zum Ziel gesetzt, die Schüler der Hans-Geiger-Schule mit verschiedenen Aktivitäten und Projekten zu fördern. Unter anderem gestalten die Schüler mithilfe des Fördervereins ihren Schulhof und pflegen den Schulgarten. Die Spende wird für die Materialbeschaffung der Hochbeete verwendet werden. Seit dieser Woche entstehen zusammen mit Olaf E. Bergmann in gemeinsamer Aktion der Schulgemeinschaft Hochbeete aus Akazienholz. Dabei werden Balken und sägerauhe Bretter zusammen geschraubt und im Anschluss fachgerecht mit Schnittgut und Erde befüllt.

 

Nadja Glatte, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck an die 2. Vorsitzende und Schatzmeisterin des Vereins, Cornelie van Driel und ergänzte zum Projekt: „Der Förderverein gibt allen Schülern die Gelegenheit mitzugestalten und von den Ergebnissen zu profitieren. Zudem lernen die Kinder selbstständig an Projekten zu arbeiten, den Zusammenhalt untereinander zu stärken und letztendlich Erfolgserlebnisse zu erreichen.“

 

 

Honorarfreies Bildmaterial zum Herunterladen finden Sie unter bit.ly/2wji7up

Town & Country Stiftung unterstützt Fördervereine aus Bad Salzungen mit Spenden in Gesamthöhe von 2.000 Euro

Quelle: Büro Christian Hirte MdB

Bad Salzungen, 02.05.2018 – Die Fördervereine der Initiative „Gib niemals auf“ und der Paul-Geheeb-Schule unterstützen in enger Zusammenarbeit schwerstbehinderte Kinder bei der Integration in den (Schul-)Alltag. Am 15. Mai 2018 planen die beiden Fördervereine ein Schulhoffest sowohl für die schwerstbehinderten Kinder als auch für die Kinder der umliegenden Schulen und die eines Kindergartens. Für das bemerkenswerte Engagement wurden die Fördervereine mit jeweils 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenschecks überreichte der Town & Country Stiftungsbotschafter Christian Hirte.

 

Der Förderverein der „Paul-Geheeb-Schule“ e. V. wurde 1993 gegründet und hat sich, unter anderem, zum Ziel gesetzt, schwerstbehinderte Kinder durch die Schaffung von individuell-spezifischen Rahmenbedingungen in den Unterrichtsalltag zu integrieren. Dazu gehört die Unterrichtsorganisation in allen Lernbereichen sowie die Nutzung von verschiedenen Hilfsmitteln und anpassbaren Mobiliars. Die Spende soll für weitere Materialkosten verwendet werden, um den schwerstbehinderten Kindern in ausreichendem Umfang die Teilnahme am Unterricht zu ermöglichen. Ebenso engagiert sich der seit 2013 bestehende Förderverein der Initiative "Gib niemals auf" für Toleranz und ein inklusives Miteinander unter den Kindern. Die Spende nutzt der Förderverein für das Schulhoffest, welches am 15. Mai in der Paul-Geheeb-Schule stattfinden wird. Geplant ist ein gemeinsames Frühstück sowie ein Auftritts- und Workshop-Programm der Initiative Black & White, welches von hauptsächlich afrikanischen Mitbürgern geleitet wird.

 

Christian Hirte, Botschafter der Town & Country Stiftung und CDU-Bundestagsabgeordneter, übergab die symbolischen Spendenschecks und sagte über die Projekte: „Seit Jahren setzen sich beide Fördervereine mit viel Engagement für eine integrative Lebensweise der Kinder untereinander ein. Das Fest ist eine schöne Gelegenheit, um sich kennenzulernen und auszutauschen und, vor allem, einander zu akzeptieren.“

 

Honorarfreies Bildmaterial zum Herunterladen finden Sie unter bit.ly/2w8FuGO 

Town & Country Stiftung unterstützt DLRG Ortsgruppe Leuna-Merseburg e.V. mit Spende in Höhe von 1.000 Euro

Quelle: DLRG Ortsgruppe Leuna-Merseburg e.V.

Leuna, 03.05.2018 – Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) ist mit über 1.000.000 Mitgliedern und Förderern die größte freiwillige Wasserrettungsorganisation der Welt mit vielseitigen Aktivitäten für Kinder und Jugendliche. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die DLRG Ortsgruppe Leuna-Merseburg e.V. mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Die DLRG Ortsgruppe Leuna-Merseburg e.V. wurde 1993 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, mit Ausbildungs- und Aufklärungsprogrammen sowie Wasserrettungsdiensten dem Ertrinkungstod den Kampf anzusagen. Mit der Spende soll die Vereinsfahrt für die Mitglieder der DLRG Leuna-Merseburg teilfinanziert werden. Kern der Förderung soll sein, dass die Kosten nicht vollständig auf die Mitglieder verteilt werden. Gerade Familien mit geringen Einkommen oder mit mehreren aktiven Kindern im Verein sollen entlastet werden und die Möglichkeit zur Mitfahrt erhalten.

 

Christian Böhmer, welcher stellvertretend für Town & Country Stiftungsbotschafterin Silke Bräunig den symbolischen Spendenscheck übergab, ergänzte über das Projekt: „Die Vereinsfahrt findet jedes Jahr statt und bietet den Jugendlichen Technik- und Teamübungen im Wasser an. Die Fahrt stärkt den Zusammenhalt des Vereins und fördert zugleich die jungen Mitglieder.“

 

Honorarfreies Bildmaterial zum Herunterladen finden Sie unter bit.ly/2rhvl4Z 

55 Jahre Leichtathletik in Sömmerda

Copyright: Armin Burghardt (TA)

Town & Country Stiftung unterstützt den SV Sömmerda e.V. mit Spende in Höhe von 1.000 Euro

 

Sömmerda, 23.04.2018 – Als größte Abteilung im Sportverein Sömmerda e.V. leistet die Leichtathletik einen aktiven Beitrag zur Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen im Kreis Sömmerda. Für das bemerkenswerte Engagement wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand am 14. April anlässlich der 55. Jubiläumsfeier unter Anwesenheit der kleinen Leichtathleten, den Vereinsmitgliedern und den Familien statt.

 

Die Abteilung Leichtathletik wurde im Jahr 1963 als Sektion Leichtathletik der BSG Motor Sömmerda gegründet. Ziel der Vereinsarbeit war von Anfang an, Kindern, Jugendliche und Erwachsene im Kreis Sömmerda zu trainieren und zu fördern. Der Verein verbucht zahlreiche Wettkampferfolge, sowohl thüringen- als auch bundesweit. Unter dem Motto „Eine ganze Abteilung läuft“ wurde das Jubiläum mit einem 55 x 1.000-Meter-Staffellauf und ca. 300 Läufern gefeiert.

 

Peter Winkler, Botschafter der Town & Country Stiftung und Geschäftsführer der Winkler Eigenheim-Bau GmbH & Co.KG, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die sportlichen Erfolge dieser bemerkenswerten Vereinsgeschichte stützen sich auf ehrenamtlicher Arbeit, welche den Kindern und Jugendlichen ermöglicht, gefördert zu werden und eine aktive Freizeit zu genießen. Ich wünsche der Leichtathletik Sömmerda noch viele weitere schöne Jahre und Meilensteine.“

 

 

Honorarfreies Bildmaterial zum Herunterladen finden Sie unter bit.ly/2Hco3dB 

Town & Country Stiftung unterstützt die Arche Düsseldorf e.V. mit Spende in Höhe von 1.000 Euro

Copyright: DIE ARCHE christliches Kinder- und Jugendwerk e.V.

Düsseldorf, 11.04.2018 – DIE ARCHE christliches Kinder- und Jugendwerk e.V. in Düsseldorf betreut Kinder von 6 bis 16 Jahren im Nachmittagsbereich, bietet kostenlos Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung, Bildungs- und Freizeitangebote an. Für das bemerkenswerte Engagement und die diversen ehrenamtlichen Tätigkeiten wurde die Einrichtung mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand am 10. April statt.

 

DIE ARCHE christliches Kinder- und Jugendwerk e.V. in Düsseldorf wurde 2009 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, benachteiligten Kindern (familiäre Probleme, Migrationshintergrund, etc.) Wertschätzung und Aufmerksamkeit entgegen zu bringen und sie auf ihrem Weg zu begleiten. Mit der Spende sollen wöchentliche Kinderpartys für die Arche-Kinder organisiert werden. Die Kinderparty ist ein zweistündiges Programm, welches jedes Mal unter einem bestimmten Motto (z.B. Hygiene, Kinderrechte, „Ich kann was“, Weihnachten, Weltreise zu den Herkunftsländern, Konfliktlösung, Jungs und Mädels, Zusammenhalt, etc.) abläuft. Im Moment nehmen ungefähr 50 Kinder an einer Kinderparty teil.

 

Hartmut Geuther, Botschafter der Town & Country Stiftung im Raum Düsseldorf und Geschäftsführer Eigenheimwelten Gesellschaft für Massivhausbau mbH, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Die Arche Düsseldorf heißt jedes Kind willkommen und hilft ihnen dabei, einen steinigen Lebensabschnitt angenehmer zu gestalten. Die Kinder können in ihrer Freizeit Kinder sein und unterschiedliche Aktivitäten mitmachen. Die Kinderparty ist eines dieser Höhepunkte.“

 

Honorarfreies Bildmaterial zum Herunterladen finden Sie unter bit.ly/2JxUy3j 

Aus Liebe zur Musik

Copyright: Musik schenkt Lächeln e.V.

Town & Country Stiftung unterstützt den Musik schenkt Lächeln e.V. (Freudenstadt) mit Spende in Höhe von 1.000 Euro

 

Freudenstadt, 09.04.2018 – Der Musik schenkt Lächeln e.V. unterstützt mit dem Projekt „Tour des Lächelns“ Kinder in ambulanten und stationären Einrichtungen (u.a. Kinderkliniken, Kinderrehabilitationszentren, Kinderdörfer, Kinderhospize sowie Kindergärten und Schulen für mehrfachbehinderte Kinder). Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein aus Freudenstadt mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert.

 

Das Projekt „Tour des Lächelns“ wurde 2014 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, hilfsbedürftigen und (schwer)kranken Kindern ein unvergessliches musikalisches Erlebnis mit viel Spaß und Freude zu schenken und vom Klinikalltag abzulenken. Die Spende unterstützt den Verein Musik schenkt Lächeln e.V. dabei, im November 2018 eine mehrwöchige Tour in Süddeutschland durchzuführen, in der der sie über 40 Einrichtungen für (schwer)kranke Kinder oder Kinder in prekären Lebenslagen besuchen. Je nach Aufmerksamkeit und Fähigkeit der Kinder wird zwischen 45 und 90 Minuten mit den Kindern musiziert, was einem bunt gemischten Repertoire von 10 bis 20 Kinderliedern entspricht. Die Liedauswahl ist auf die Zielgruppe und deren Fähigkeiten jeweils abgestimmt. Mit Verkleidungen, Requisiten, Tanzbewegungen und verschiedenen Percussions können Entertainment, Animation und Interaktion entstehen. Eine spannende Geschichte, in die das Programm mit den Liedern eingebunden ist, nimmt die Kinder mit auf eine musikalische Abenteuerreise.

 

Honorarfreies Bildmaterial zum Herunterladen finden Sie unter bit.ly/2v4UcOL

Town & Country Stiftung unterstützt kleine Urwaldforscher mit Spende in Höhe von 1.000 Euro

V.l.n.r: Thomas Brohm (Mitglied Gemeinderat Hörselberg-Hainich), Dr. Burkhard Vogel (Geschäftsführer des BUND Landesverband Thüringen e.V.),
Jürgen Dawo (Gründer und Botschafter Town & Country Stiftung) , Claudia Wilhelm (Wildtierland Hainich gGmbH),
Melanie Zappariello (Finanzreferentin Wildtierland Hainich gGmbH), Sarah Stark (Mitarbeiterin Natura 2000-Station “Unstrut-Hainich/Eichsfeld”)

Hörselberg Hainich, 21.03.2018 – Das Projekt „Urwaldforscher - Urwald erleben, Naturschutz erfahren und selbst aktiv werden“ der Wildtierland Hainich gGmbH wurde mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Stiftungsgründer Jürgen Dawo übergab den Spendenscheck persönlich.

 

Die Wildtierland Hainich gGmbH besteht seit 2010. Gegenstand des Unternehmens sind u.a. die Betreibung des Projektes Wildkatzendorf Hütscheroda, die Trägerschaft der Natura 2000-Station „Unstrut-Hainich/Eichsfeld“ und der Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten und ihrer Lebensräume sowie deren Pflege und Entwicklung.

 

Besonders hervorzuheben ist die Bildungsarbeit der Einrichtung, welche seit der ersten Minute fest verankert ist. Das Wildkatzendorf Hütscheroda ist ein Ort an dem die Faszination Wildkatze sichtbar und erlebbar wird. Dazu laden die Wildkatzenscheune (Infozentrum), die Wildkatzenlichtung (Gehege) sowie der Wildkatzenpfad und –schleichpfad ein.

 

Mit dem Projekt „Urwaldforscher - Urwald erleben, Naturschutz erfahren und selbst aktiv werden“ können junge Teilnehmer lernen, was für Einflüsse die menschliche Nutzung auf die Natur, die Landschaft und die Tierwelt hat und welche Naturschutzmaßnahmen ergriffen werden können, um diese zu bewahren. „Wir möchten die Teilnehmer für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur motivieren“, so die Geschäftsführerin Claudia Wilhelm, welche sich sehr über den Spendenscheck freute. Bis zum 15.05.2018 können sich Einrichtungen mit sozialbenachteiligten Kindern und Jugendlichen oder mit Migrationshintergrund für einen „Urwaldforschertag“ bewerben. Es genügt ein kurzes Motivationsschreiben (gerne auch gemalte Bilder) mit Angaben zur Einrichtung, Wunschterminen (2-3 Stück), Teilnehmerzahl und Alter, welches an info@wildkatzendorf.de gerichtet sein soll.

 

Jürgen Dawo, Botschafter der Town & Country Stiftung und Geschäftsführer von Town & Country Franchise International, übergab den symbolischen Spendenscheck und sagte über das Projekt: „Ich freue mich, die Wildtierland Hainich gGmbH erneut in diesem Jahr zu unterstützen. Die Mitarbeiter sind sehr engagiert und stets motiviert, den Kindern und Jugendlichen eine umweltbewusste und nachhaltige Lebensweise auf abenteuerliche Weise nahezulegen.“

Erste Spendenübergabe im Rahmen des 6. Town & Country Stiftungspreises 2018

Town & Country Stiftungsbotschafter und –gründer Jürgen Dawo übergab den Spendenscheck
und durfte sich über ein Dankeschön der Kinder freuen. Foto: Sebastian Spelda

Waltershausen, 19.03.2018 – Der Förderverein der evang. Kindertagesstätte Schönrasen und der Waldgruppe "Die Waldkönige" e.V. unterstützt die alternative und waldpädagogische Erziehung von Kindern ergänzend zur bestehenden Kindergartenlandschaft. Mit dem Projekt und dem Spendenaufruf zur „Anschaffung eines neuen Bauwagens für die Waldkönige“ soll den Kindern im Wald während der kühleren Jahreszeit ein sicherer Unterschlupf gewährleistet werden. Für das bemerkenswerte Engagement wurde der Verein mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Der symbolische Spendenscheck wurde unter der Anwesenheit der Kinder und Erzieherinnen an den Vorstandsvorsitzenden des Fördervereins Alexander Lorenz übergeben.

 

Die evang. Kindertagesstätte Schönrasen und die Waldgruppe "Die Waldkönige" e.V. haben es sich zum Ziel gesetzt, Kindern durch die betreute Nähe zum Wald ein Gefühl von Geborgenheit zu vermitteln und Raum für Erfahrungen in Vertrauen und Zutrauen zu bieten. Dies ist für alle Kinder wichtig, insbesondere für Kinder mit Wahrnehmungsstörungen und anderweitigem Förderbedarf wie auch für Kinder aus Multiproblemfamilien, die in der Gruppe integriert sind.

 

Mit der Spende soll ein neuer Bauwagen im Wald errichtet werden. Das Sturmtief „Friederike“ sorgte am 18.01.2018 dafür, dass ein umgefallener Baum den alten Bauwagen komplett beschädigte. Jürgen Dawo, Gründer und Botschafter der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und ergänzte über das Projekt: „Die Kosten für den neuen Bauwagen liegen bei 10.000 Euro und werden ausschließlich über Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert. Ich hoffe, dass der Förderverein sein Ziel, den Bauwagen bis April diesen Jahres zu generieren, schaffen wird.“

 

 Die Town & Country Stiftung vergibt 2018 zum sechsten Mal in Folge den Town & Country Stiftungspreis. Ein wesentliches Anliegen der Stiftung und der Botschafter ist die Unterstützung und Förderung von benachteiligten Kindern und Jugendlichen. Das soziale Engagement aller Mitarbeiter und Ehrenamtlichen des Fördervereins der evang. Kindertagesstätte Schönrasen und der Waldgruppe "Die Waldkönige" e.V. verhelfen den Betroffenen zu mehr Chancengleichheit.

 

Der 6. Stiftungspreis beinhaltet Spenden in einer Gesamthöhe von fast 600.000 Euro. Es werden 500 Einrichtungen, die die Auswahlkriterien erfüllen, mit jeweils 1.000 Euro gefördert. Aus allen nominierten Projekten wählt eine unabhängige Jury das herausragendste Projekt pro Bundesland, welches mit einem zusätzlichen Förderbetrag von 5.000 Euro prämiert wird. Die Auszeichnung findet im Herbst 2018 anlässlich der Town & Country Stiftungsgala statt.

 

Honorarfreies Bildmaterial zum Herunterladen finden Sie unter: bit.ly/2FLwEmN

Was tun wir für Sie?

Mit der Errichtung der Town & Country Stiftung soll u.a. der im Jahr 2008 durch das Town & Country Franchise-System eingeführte NotfallHilfeplan ergänzt und weiter umgesetzt werden.

 

Unverschuldet in Not geratene Hauseigentümer können sich an die Stiftung wenden. Die Organe der Stiftung prüfen zunächst, ob die Unterstützung bei einem an die Stiftung herangetragenen Fall mit den Stiftungszwecken im Einklang stehen würde. Wird dies bejaht, entscheidet die Stiftung über Art und Umfang der Unterstützung. 

Helden des Alltags

Nach Vertragsunterzeichnung für den Erwerb eines Einfamilienhauses begab sich Herr E. vor das Büro des Town & Country Partners... weiterlesen

Die Familie wandte sich an die Town & Country Stiftung, weil das Fundament ihres Eigenheims durchfeuchtet war... weiterlesen

Die alleinerziehende Frau W. konnte mit Hilfe der Town & Country Stiftung den Aus- und Umbau Ihres Hauses abschließen... weiterlesen.