6. Town & Country Stiftungspreis

Foto: Christopher Schmid

Steigender Bedarf an Förderungen für Kinderhilfsprojekte

 

6. Preisverleihung der Town & Country Stiftung erneut im Zeichen des sozialen Engagements

 

Erfurt, 19. November 2018 – Seit mittlerweile sechs Jahren werden im Rahmen des Town & Country Stiftungspreises gemeinnützige Einrichtungen finanziell gefördert, die sich für körperlich, geistig und sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche stark machen. Als Höhepunkt des Stiftungspreises fand traditionell die Preisverleihung im Erfurter Kaisersaal statt. Auch dieses Jahr wurden 16 herausragende Projekte zusätzlich mit insgesamt 80.000 Euro prämiert.

 

Im Vergleich zum Vorjahr stieg die bundesweite Anzahl der Bewerbungen für den 6. Town & Country Stiftungspreis von 573 auf 676. Die ersten 500 Bewerber, die die Kriterien erfüllten (gemeinnützige Einrichtungen, Vereine oder Organisationen mit Projekten, die sich für kranke, behinderte und benachteiligte Kinder einsetzen), wurden mit jeweils 1.000 Euro unterstützt.

„Es gibt in Deutschland unzählige Kinderhilfsprojekte, die auf Förderungen angewiesen sind. Es ist schade, dass nicht jedes Engagement gewürdigt werden kann, da auch unsere Ressourcen begrenzt sind. Der Stiftungspreis bekommt aber von Jahr zu Jahr mehr Unterstützer und dies macht uns Hoffnung, in Zukunft mehr Projekte fördern zu können“, erklärte Jürgen Dawo, Gründer der Town & Country Stiftung.

 

 

 

Baden Württemberg (Wüstenrot): GetAwayDays e.V.

Foto: Christopher Schmid
Botschafter: Konrad Michalek

Die GetAwayDays des gleichnamigen Vereins bieten Jugendlichen in schwierigen Lebenssituationen die Möglichkeit, durch diverse (Outdoor-) Aktivitäten neue Zukunftsperspektiven kennenzulernen. Sie erleben während dieser Auszeit, dass sich Durchhalten lohnt und sie selbstständig Herausforderungen bewältigen können. 

Bayern (Regensburg): Team Bananenflanke e.V.

Foto: Christopher Schmid
Botschafterin: Sylvia Wagner

Das Team Bananenflanke und die Bananenflankenliga sind ein integratives Fußballprojekt für geistig beeinträchtigte Kinder und Jugendliche. Durch erlebnispädagogische Einflüsse sollen das positive Selbstwertgefühl und die sozialen Kompetenzen der jungen Fußballer entwickelt werden. 

Berlin: Berliner Help Stiftung

Foto: Christopher Schmid
Botschafter: Peter Krywald

Die Berliner Help Stiftung schützt mit dem Suchtpräventionsprojekt „KiezKids“ Kinder aus sozial benachteiligten und von Sucht betroffenen Familien vor einer generationsübergreifenden Entwicklung von Suchtverhalten und Suchtmittelkonsum.

Brandenburg (Cottbus): Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. RV Südbrandenburg

Foto: Christopher Schmid
Botschafter: Detlef Zobel

Der Johanniter Regionalverband Südbrandenburg unterstützt Kinder, deren Geschwister schwer krank oder behindert sind. Sie leiden oftmals unter der Vernachlässigung im familiären Umfeld durch die stark belasteten Lebensbedingungen ihrer kranken Geschwister. Das „Geschwisterprojekt“ soll die Chancengleichheit der Betroffenen fördern.

Bremen: Bremer Krebsgesellschaft e.V.

Foto: Christopher Schmid
Botschafterin: Julia Zimmermann

Kinder und Jugendliche, die durch eine Krebserkrankung eines Eltern- oder Geschwisterteils belastet sind, bekommen mit dem musikalischen PEGASUS-Projekt der Bremer Krebsgesellschaft die Möglichkeit, über ihr persönliche Situation zu reden und ihre Gefühle musikalisch auszudrücken. PEGASUS betreut seit 2001 jährlich bis zu 45 Kinder und Jugendliche. 

Hamburg: Futurepreneur e.V.

Foto: Christopher Schmid
Botschafter: Christian Kipper

Die Bildungsinitiative Futurepreneur e.V. aktiviert und trainiert seit 2012 in dem Projekt „Campusunternehmer“ Jugendliche aus Schulen in sozial schwachen Stadtteilen. Dazu finden Workshops statt, in welchen die Jugendlichen die Möglichkeit haben, eigene innovative Ideen zu kreieren und zu realisieren sowie ihre persönlichen Kompetenzen zu erweitern.

Hessen (Darmstadt): Circus Projekt Waldoni e.V.

Foto: Christopher Schmid
Botschafter: Gerhard Kirch

Der Circus Projekt Waldoni e.V. ermöglicht Kindern aus dem sozialen Brennpunktgebiet Darmstadt Eberstadt-Süd ein Programm zur Wahrnehmung der sie umgebenden Natur. Durch vielfältige Aktivitäten lernen die Kinder die Pflanzen- und Tierwelt kennen und beschäftigen sich mit den jahreszeitlichen Veränderungen in der Natur. 

Mecklenburg-Vorpommern (Schwerin): Deutsches Rotes Kreuz e.V.

Foto: Christopher Schmid
Botschafter: Peter Westphal

Die DRK-Wasserwacht hat sich mit dem nachhaltigen Projekt „Rette sich wer's kann - Schwimmen lernen im Kindergarten“ zum Ziel gesetzt, allen Kindergartenkindern in Schwerin und Umgebung den Schwimmunterricht zu ermöglichen. Darüber hinaus werden die ErzieherInnen zu qualifizierten SchwimmlehrerInnen ausgebildet.

Niedersachsen (Lilienthal): Bürgerstiftung Lilienthal

Foto: Christopher Schmid
Botschafter: Dr. Thomas Engelandt

Die Bürgerstiftung Lilienthal bietet außerschulische Lernbetreuungen für Kinder mit Migrationshintergrund, aus sozial benachteiligten Familien oder Flüchtlingsfamilien. Damit werden den Kindern mehr Chancen auf eine individuelle Bildungsförderung und verbesserte Zukunftsperspektiven geboten.

Nordrhein-Westfalen (Datteln): Elterninitiative krebskranker Kinder an der Vestischen Kinderklinik Datteln e.V.

Foto: Christopher Schmid
Botschafter: Christian Schiffmann

Eine ganzheitliche Betreuung krebskranker Kinder ist für die Eltern oft mit großen Mühen verbunden und auch kostspielig. Die Elterninitiative krebskranker Kinder an der Vestischen Kinderklinik Datteln e.V. bietet daher die kostenfreie Unterbringung im Elternhaus in der Nähe der Kinderklinik an sowie den Austausch mit anderen Eltern.

Rheinland-Pfalz (Breising): Frauen für Frauen e.V.

Foto: Christopher Schmid
Botschafter: Reinhold Hill

Der Verein unterstützt Kinder, die aufgrund von häuslicher Gewalt in der Familie im Frauenhaus leben und im Rahmen der Nachsorge betreut werden. Durch die Arbeit des Frauen für Frauen e.V. werden Mütter und Kinder in ein selbstbestimmtes und gewaltfreies Leben geführt.

Saarland (Saarbrücken): Deutscher Kinderschutzbund OV Saarbrücken e.V.

Foto: Christopher Schmid
Botschafter: Manfred Stoll

Der Deutsche Kinderschutzbund Ortsverband Saarbrücken e.V. fördert mit dem Projekt „Chancengleichheit durch Bildung von KLEIN an“ Kinder aus bildungsfernen (deutschen und ausländischen) Familien. Derzeit engagieren sich 188 ehrenamtliche Patinnen und Paten an 29 Grundschulen der Stadt Saarbrücken und des Regionalverbandes für die regelmäßige Lernunterstützung der Kinder.

Sachsen (Chemnitz): Die Komplizen Chemnitz e.V.

Foto: Christopher Schmid
Botschafterin: Manuela Wolfram

Die Komplizen Chemnitz e.V. wollen möglichst vielen Jugendlichen bei der beruflichen Orientierung und damit beim Übergang von der Schule in den Beruf oder das Studium helfen. Deswegen rief der Verein das YouTube-Projekt „Dive into the future“ ins Leben. Das Konzept: Jugendliche drehen Mentoring-Videos für andere Jugendliche. 

Sachsen-Anhalt (Zeitz): Kampfsportgemeinschaft „Jodan Kamae“ Zeitz e.V.

Foto: Christopher Schmid
Botschafterin: Brit Steyer

Seit über zehn Jahren hilft die Kampfsportgemeinschaft „Jodan Kamae“ Zeitz e.V. mit dem Gewaltpräventionsprojekt „Nicht mit mir!" Kindern und Jugendlichen in Zeitz und Umgebung dabei, Gefahren zu vermeiden, gefährliche Situationen zu erkennen und sich im Notfall zur Wehr setzen zu können.

Schleswig-Holstein (Bad Segeberg): Verein der Freunde und Förderer des Städtischen Gymnasiums e.V.

Foto: Christopher Schmid
Botschafter: Michael Schulz

Der Verein der Freunde und Förderer des STG e.V. leitet seit 2008 das nachhaltige Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, das Schülern, Eltern und Lehrern den respektvollen Umgang miteinander beibringt und eine Schulatmosphäre geprägt von Wertschätzung und gegenseitigem Verständnis schafft. 

Thüringen (Eisenach): Christliches Krankenhaus Eisenach gGmbH

Foto: Christopher Schmid
Botschafter: Ralf Wende

Die Ökumenische Hospizgruppe Eisenach begleitet lebensverkürzend erkrankte und trauernde Kinder und Jugendliche bzw. ihre Familienangehörigen. Im Mittelpunkt der Arbeit steht der sterbende und trauernde Mensch mit seinen persönlichen Bedürfnissen - unabhängig seiner sozialen Stellung und seiner konfessionellen Zugehörigkeit.

Was tun wir für Sie?

Mit der Errichtung der Town & Country Stiftung soll u.a. der im Jahr 2008 durch das Town & Country Franchise-System eingeführte NotfallHilfeplan ergänzt und weiter umgesetzt werden.

 

Unverschuldet in Not geratene Hauseigentümer können sich an die Stiftung wenden. Die Organe der Stiftung prüfen zunächst, ob die Unterstützung bei einem an die Stiftung herangetragenen Fall mit den Stiftungszwecken im Einklang stehen würde. Wird dies bejaht, entscheidet die Stiftung über Art und Umfang der Unterstützung. 

Helden des Alltags

Nach Vertragsunterzeichnung für den Erwerb eines Einfamilienhauses begab sich Herr E. vor das Büro des Town & Country Partners... weiterlesen

Die Familie wandte sich an die Town & Country Stiftung, weil das Fundament ihres Eigenheims durchfeuchtet war... weiterlesen

Die alleinerziehende Frau W. konnte mit Hilfe der Town & Country Stiftung den Aus- und Umbau Ihres Hauses abschließen... weiterlesen.