Familie M.

Familie M. stellte nach dem Eigenheimkauf fest, dass sie von ihrem Verkäufer arglistig getäuscht worden war. Nach kürzester Zeit erwies sich das vom Verkäufer frisch renovierte, in den 50iger Jahren errichtete Objekt als eine Brutstätte für zahlreiche, auch gesundheitsgefährdende Schimmelarten. Die zwei Kinder und die Mutter erkrankten. Nach einem steinigen Weg durch die Instanzen der deutschen Gerichtsbarkeit weiß die Familie sich aus eigener Kraft nicht mehr zu helfen. Die Stiftung unterstützte Familie M. bei der Suche nach einer Lösung, die zwischenzeitlich gefunden wurde.

Was tun wir für Sie?

Mit der Errichtung der Town & Country Stiftung soll u.a. der im Jahr 2008 durch das Town & Country Franchise-System eingeführte NotfallHilfeplan ergänzt und weiter umgesetzt werden.

 

Unverschuldet in Not geratene Hauseigentümer können sich an die Stiftung wenden. Die Organe der Stiftung prüfen zunächst, ob die Unterstützung bei einem an die Stiftung herangetragenen Fall mit den Stiftungszwecken im Einklang stehen würde. Wird dies bejaht, entscheidet die Stiftung über Art und Umfang der Unterstützung. 

Helden des Alltags

Nach Vertragsunterzeichnung für den Erwerb eines Einfamilienhauses begab sich Herr E. vor das Büro des Town & Country Partners... weiterlesen

Die Familie wandte sich an die Town & Country Stiftung, weil das Fundament ihres Eigenheims durchfeuchtet war... weiterlesen

Die alleinerziehende Frau W. konnte mit Hilfe der Town & Country Stiftung den Aus- und Umbau Ihres Hauses abschließen... weiterlesen.