Familie Scho.

Herr Sch. und  seine Partnerin kauften im Jahre 1996 ein kleines Einfamilienhaus. Als 2009 eine Tochter geboren wurde, wollten sie ihr Haus erweitern und umbauen. Dafür wurde ein Baukredit aufgenommen. Die Baukosten überstiegen jedoch unerwartet die Finanzierungssumme und trotz entsprechender hoher Eigenleistungen konnte das Bauvorhaben nicht fertiggestellt werden.


Die Familie ist darüber zerbrochen. Herr Sch. steht nun vor  einem unfertigen Bau, hohen Kosten und einer gescheiterten Beziehung, was er allein nicht mehr bewältigen kann.


Er ist durch die Medien auf die Town & Country Stiftung aufmerksam geworden, die prüft, welche Hilfestellungen für den alleinerziehenden Vater in Betracht kommen.

Was tun wir für Sie?

Mit der Errichtung der Town & Country Stiftung soll u.a. der im Jahr 2008 durch das Town & Country Franchise-System eingeführte NotfallHilfeplan ergänzt und weiter umgesetzt werden.

 

Unverschuldet in Not geratene Hauseigentümer können sich an die Stiftung wenden. Die Organe der Stiftung prüfen zunächst, ob die Unterstützung bei einem an die Stiftung herangetragenen Fall mit den Stiftungszwecken im Einklang stehen würde. Wird dies bejaht, entscheidet die Stiftung über Art und Umfang der Unterstützung. 

Helden des Alltags

Nach Vertragsunterzeichnung für den Erwerb eines Einfamilienhauses begab sich Herr E. vor das Büro des Town & Country Partners... weiterlesen

Die Familie wandte sich an die Town & Country Stiftung, weil das Fundament ihres Eigenheims durchfeuchtet war... weiterlesen

Die alleinerziehende Frau W. konnte mit Hilfe der Town & Country Stiftung den Aus- und Umbau Ihres Hauses abschließen... weiterlesen.