Familie Hä.

Das Ehepaar H. wollte sich kurz nach der Eheschließung den Traum vom eigenen Haus erfüllen und wandte sich an eine Baufirma.

Die Eheleute wurden von einem ihnen zur Seite gestellten Berater regelmäßig gedrängt, irgendwelche Verträge abzuschließen und  finanzielle Vorleistungen für Raten und Gebühren zu erbringen; dabei wurde den Eheleuten auch versprochen, dass mit dem Bau des Hauses nach einer entsprechenden Zahlung nun begonnen werden sollte. Der „Berater“ wusste jedoch dann immer wieder neue Hinderungsgründe für den fehlenden Baubeginn zu finden, um so neue Vorleistungen verlangen zu können. Letztendlich trat das Ehepaar H. von sämtlichen abgeschlossenen Verträgen zurück und sieht sich nun mit erheblichen Schulden konfrontiert.


Familie H. möchte einen neuen Anlauf nehmen, ein Haus zu bauen. Die Towjn & Country Stiftung will gemeinsam mit der Familie nach einem Weg suchen, den Schaden zu begrenzen, damit die Familie aus eigener Kraft  die finanziellen Mittel für ihren Hausbau aufbringen kann.

Was tun wir für Sie?

Mit der Errichtung der Town & Country Stiftung soll u.a. der im Jahr 2008 durch das Town & Country Franchise-System eingeführte NotfallHilfeplan ergänzt und weiter umgesetzt werden.

 

Unverschuldet in Not geratene Hauseigentümer können sich an die Stiftung wenden. Die Organe der Stiftung prüfen zunächst, ob die Unterstützung bei einem an die Stiftung herangetragenen Fall mit den Stiftungszwecken im Einklang stehen würde. Wird dies bejaht, entscheidet die Stiftung über Art und Umfang der Unterstützung. 

Helden des Alltags

Nach Vertragsunterzeichnung für den Erwerb eines Einfamilienhauses begab sich Herr E. vor das Büro des Town & Country Partners... weiterlesen

Die Familie wandte sich an die Town & Country Stiftung, weil das Fundament ihres Eigenheims durchfeuchtet war... weiterlesen

Die alleinerziehende Frau W. konnte mit Hilfe der Town & Country Stiftung den Aus- und Umbau Ihres Hauses abschließen... weiterlesen.