Familie G.

Familie G. hat eine 13jährige Tochter, die an Mukoviszidose erkrankt  und aufgrund eines Therapiefehlers zusätzlich vollständig taub ist. Sie haben vor vier Jahren ein Reihenhaus erworben und wollten Umbaumaßnahmen beginnen.


Dieses Vorhaben wurde jedoch durch einen Wasserschaden unterbrochen. Bei starkem Regen drang Wasser in den Keller ein. Die sich im Haus ausbreitende Feuchtigkeit droht inzwischen, eine ernsthafte Gefahr vor allem für den Gesundheitszustand der Tochter zu werden. Die finanziellen Mittel für die Trockenlegung der Feuchtigkeitsschäden kann die Familie nicht aufbringen.


Sie wandten sich daher mit der Bitte um Hilfe an die Town & Country Stiftung, die sich der Familie angenommen hat.
 
   

Was tun wir für Sie?

Mit der Errichtung der Town & Country Stiftung soll u.a. der im Jahr 2008 durch das Town & Country Franchise-System eingeführte NotfallHilfeplan ergänzt und weiter umgesetzt werden.

 

Unverschuldet in Not geratene Hauseigentümer können sich an die Stiftung wenden. Die Organe der Stiftung prüfen zunächst, ob die Unterstützung bei einem an die Stiftung herangetragenen Fall mit den Stiftungszwecken im Einklang stehen würde. Wird dies bejaht, entscheidet die Stiftung über Art und Umfang der Unterstützung. 

Helden des Alltags

Nach Vertragsunterzeichnung für den Erwerb eines Einfamilienhauses begab sich Herr E. vor das Büro des Town & Country Partners... weiterlesen

Die Familie wandte sich an die Town & Country Stiftung, weil das Fundament ihres Eigenheims durchfeuchtet war... weiterlesen

Die alleinerziehende Frau W. konnte mit Hilfe der Town & Country Stiftung den Aus- und Umbau Ihres Hauses abschließen... weiterlesen.